Leipziger SPD-Politiker fordern ein sinnvoll konstruiertes Grundeinkommen

Für alle LeserDie Zeit ist reif. Und jetzt wird endlich diskutiert, seit der neue Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorpreschte und ein Ende von „Hartz IV“ ins Gespräch brachte. Die Forderungen dazu gab es schon vor dem Abschluss des Koalitionsvertrages aus ostdeutschen SPD-Landesverbänden. Denn gerade im Osten leiden besonders viele Menschen unter diesem Gängelsystem. Verdient haben sie das nicht, sagt nicht nur Sachsens SPD-Generalsekretärin Daniela Kolbe.

„Die Einführung eines solidarischen Grundeinkommens wäre hier ein erster richtiger Schritt. Die Agenda 2010 wurde damals in Zeiten massiver Arbeitslosigkeit umgesetzt. Heute haben wir hingegen einen massiven Fachkräftebedarf, gerade in Sachsen“, erklärte Daniela Kolbe dazu am Mittwoch, 28. März. „Es sind aber noch grundsätzlichere Debatten nötig. Wir brauchen Maßnahmen, um unser Land wieder gerechter zu machen. Wenn ein 56-jähriger Arbeiter Jahrzehnte in die Arbeitslosenversicherung einzahlt und dann fast genauso schnell in die Grundsicherung fällt wie jemand, der nie eingezahlt hat, ist das nicht gerecht. Wir brauchen endlich eine wirkliche Absicherung gerade für Alleinerziehende, dass diese nicht in Hartz IV fallen, nur weil sie Kinder haben.“

Auf Heils Vorstoß gab es natürlich wieder den allgemeinen Aufschrei von Lobby-Verbänden, denen billige Arbeitskräfte wichtiger sind als eine wirklich attraktive Gestaltung des Arbeitsmarktes. Denn längst leiden auch die Unternehmen in Sachsen unter dem Mangel an qualifizierten Bewerbern, während Ungelernte fast keine Chancen mehr auf einen seriös bezahlten Job haben.

„Es wundert mich eher nicht, dass die CDU und die Lobbyisten der Arbeitgeber solche Schritte ablehnen, obwohl es doch offensichtlich ist, dass neue Zeiten und Probleme auch neue Lösungen verlangen“, sagte Kolbe.

Klare Unterstützung bekommt sie jetzt auch aus dem Leipziger Kreisverband der SPD.

Dort registriert man jetzt relativ einmütig, dass der Umbau der Sozialsysteme vor 14 Jahren – bekannt geworden als Agenda 2010 oder „Hartz IV“ – zu großer Unzufriedenheit in der Bevölkerung geführt hat. Noch sieht man auch in der Leipziger SPD „die positiven makroökonomischen Konsequenzen der damaligen Initiative“, die man nicht verkennen sollte.

Aber so wie das Ding konstruiert ist, ist es kontraproduktiv. Es demotiviert und frustriert die Betroffenen. Und wer den Leuten erzählt, ein aufgezwungener Billigjob würde das Vertrauen in staatliche Institutionen stärken, der lebt augenscheinlich wirklich noch im Zeitalter der Mönche und Bettler. Modern ist an dem Gesetz gar nichts.

Aber das gehört zu den Irritationen unserer Gesellschaft, in der gerade die „Arbeitsmarktreformer“ alles getan haben, um uralte Regeln mit dem Anstrich von Modernisierung zu versehen und ein ganzes Land damit unter permanenten Druck zu setzen – selbst in Zeiten, wo zumindest das oberste Drittel der Gesellschaft in Wohlstand schwimmt.

Was tun?

„In den letzten Wochen wurde wiederholt ein solidarisches Grundeinkommen gefordert“, stellen drei Leipziger SPD-Vertreter fest. „Wir, eine Gruppe von Sozialdemokraten mit ganz unterschiedlichen Erfahrungshintergründen, haben uns bereits kurz nach der Bundestagswahl zusammengesetzt, um Nägel mit Köpfen zu machen. Wir wussten, Hartz IV hat keine Zukunft mehr!“

„Die Solidarität mit denen, die auf die Unterstützung der Gesellschaft angewiesen sind, muss in der Zukunft nach anderen Grundsätzen gestaltet werden“, sagt ganz konkret Hassan Soilihi Mzé, Vorsitzender des SPD Unterbezirks Leipzig.

Als Bundestagskandidaten haben Rüdiger Kleinke und Jens Katzek hunderte von Gesprächen im Wahlkampf und während des Mitgliedervotums geführt. „Die Abneigung auf Hartz IV hat bei vielen Beziehern häufig mit der gefühlten, immer wiederkehrenden Gängelung zu tun. Gleichzeitig herrscht ein großes Gerechtigkeitsempfinden und man will, dass die Solidargemeinschaft denen hilft, die sich selber nach Kräften bemühen. Unsere Antwort eines solidarischen Grundeinkommens kann die Antwort sein, um aus diesem Teufelskreis auszubrechen“, sagt Jens Katzek dazu, der im Leipziger Norden für ein Direktmandat angetreten war.

Und Rüdiger Kleinke, der für die SPD in Nordsachsen angetreten war, sagt: „Unser Ziel war es von Anfang an, diese Erfahrungen aus dem Wahlkampf zu kombinieren mit der Fachexpertise eines Sozialrichters, der den Alltag im Gericht kennt, um eine Alternative zu Hartz IV zu entwickeln.“

Das von den Leipziger SPD-Akteuren vorgeschlagene Modell eines solidarischen Grundeinkommens sieht so aus:

  1. Solidarität ist keine Einbahnstraße: Das solidarische Grundeinkommen hängt vom Einkommen und Vermögen des jeweils Betroffen sowie seiner Mitwirkung an Ausbildungs- und Qualifizierungsmaßnamen ab. Wer über ein ausreichend hohes Einkommen und/oder Vermögen verfügt, benötigt nicht die Unterstützung der Solidargemeinschaft.
  2. Bürokratie wird abgebaut: Viele der heutigen Hartz-IV-Empfänger empfinden den Prozess der kontinuierlichen Kontrolle als Gängelung und Schikane und fühlen sich ihrer Würde beraubt. Deshalb wollen wir die Nachweispflichten auf das notwendige Maß einschränken, ohne deshalb die Kontrolle zu verlieren. Wir wollen z. B. keine Verpflichtung zur Mitteilung von Einkommensveränderungen in den ersten sechs Monaten. Daraus folgt: Kein „Rennen zum Amt“, weniger Bürokratie und weniger Arbeitsaufwand in den Behörden.

Die Leistungen für Unterkunft und Heizung werden – anders als heute bei Hartz IV – pauschaliert. Dadurch entfallen:

– Einreichung von Belegen zur Miethöhe bzw. zu den Kreditzinsen und Betriebskosten für das Eigenheim;
– Pflicht, vor einem Umzug die Zustimmung des Jobcenters zu beantragen;
– Erlass von sog. „Kosten der Unterkunft“ (KdU)-Richtlinien

  1. Lebensleistung wird belohnt, private Altersvorsorge gefördert: Die Regelungen, wie viel Ersparnisse die Betroffenen trotz Unterstützung behalten dürfen (das sogenannte Schonvermögen) werden vereinfacht. Leistungen erhält danach auch, wer ein Vermögen von bis zu 30.000 € besitzt. Wer mindestens 20 Jahre gearbeitet und damit gesetzliche Rentenansprüche für diesen Zeitraum erworben und in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat, bleibt sogar leistungsberechtigt bei einem Vermögen von bis zu 50.000 €.

Private Lebens- oder Rentenversicherungen, für die ein unkündbarer Verwertungsausschluss bis zum Renteneintrittsalter vereinbart wurden, werden nicht als Vermögen angerechnet. Auch selbstgenutztes Wohneigentum bleibt unabhängig von der Wohnfläche geschützt und muss nicht verkauft werden. Dies stellt eine Verbesserung gegenüber der heutigen Situation dar. So gewährleisten wir, dass ältere Menschen, die plötzlich auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, nicht erst alle Ersparnisse, die zur Sicherung der eigenen Rente dienen sollen, aufgebraucht haben müssen, bevor die Solidarität der Gemeinschaft greift.

  1. Arbeitsvermittlung erfolgt gezielter: Innerhalb von sechs Monaten findet eine Bestandsaufnahme der Bildung, beruflichen Erfahrungen und Wünsche des Betroffenen statt. Auf dieser Grundlage wird eine Aus- oder Weiterbildung vorgeschlagen, die wieder eine deutliche Zukunftsperspektive bietet und die sich auch an den Angeboten des Arbeitsmarktes orientiert.

Für die Einstellung Langzeitarbeitsloser werden Arbeitgebern Anreize in Form von Lohnzuschüssen oder – nach ihrer Wahl – Verlängerung der Probezeit auf bis zu 2 Jahre angeboten.

  1. Mitwirkung wird eingefordert – Grenzen der Solidarität: Die Teilnahme an einer Ausbildung oder Qualifizierung auf Kosten der Allgemeinheit ist Voraussetzung für den ungekürzten Bezug des solidarischen Grundeinkommens. Es gibt aber – anders als bei den heutigen Hartz-IV-Regeln – keine Sanktionen mehr, bei denen auch Leistungen für Unterkunft und Heizung gestrichen werden. Damit wird auch weiterhin Nicht-Kooperation sanktioniert – allerdings unabhängig vom Alter der betroffenen Person und nicht in einer Art und Weise, die zur Obdachlosigkeit führt.

Von bis 35-Jährigen wird erwartet, dass sie eine duale Berufsausbildung absolvieren. Ihnen wird hierzu eine Frist gesetzt, sich eine Lehrstelle zu suchen. Verstreicht diese Frist erfolglos, werden ungekürzte Leistungen von der Teilnahme an einer schulischen Berufsausbildung abhängig gemacht.

Wenn über 35-Jährige freiwillig eine duale Berufsausbildung aufnehmen, erhalten sie das solidarische Grundeinkommen und können – anders als im Fall von Hartz IV – von ihrem Lehrlingsentgelt bis zu 300 € behalten.

Wer sich nicht erfolgreich bewirbt und nicht an einer Aus- oder Weiterbildung teilnimmt, erhält nur bei Teilnahme an gemeinnütziger Arbeit die vollen Leistungen. Hierfür wird ein sozialer Arbeitsmarkt geschaffen.

Trotz boomender Wirtschaft sitzen tausende Haushalte in Sachsen immer wieder tagelang im Dunkeln

Hartz IV
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.