Freibeuter-Fraktion zieht Bilanz fürs erste gemeinsame Jahr

100 Denkanstöße und der Versuch, ein bisschen schneller zu sein als der Leipziger Rat

Für alle LeserEin kleiner Kahn auf Spritztour oder ein Schnellboot, das den anderen mal zeigt, dass Stadtpolitik auch flotter geht? Für FDP-Stadtrat René Hobusch ist das Zweite ein klarer Fall. Ein Jahr lang gibt es jetzt die Freibeuter-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Und die Vier sind stolz auf das Erreichte. Auch weil sie was erreicht haben.

Das geht im üblichen Tagesgeschäft oft unter, wie viel Arbeit eigentlich so eine Stadtratsfraktion schafft – oder auch nicht schafft. Auf 103 Initiativen kommt René Hobusch, wenn er mal durchzählt, was die kleine Fraktion seit ihrer Gründung vor einem Jahr alles ins Ratsinformationssystem gebracht hat: 25 eigene Anträge mit acht Überarbeitungen, 48 Anfragen und 20 Änderungsanträge zu Vorlagen des OBM. An wie vielen Ausschusssitzungen alle teilgenommen haben, kann wahrscheinlich keiner mehr zählen. 90 Prozent dessen, was gewählte Stadträte eigentlich tun, sieht der Bürger nicht.

Meist sieht er nicht mal die restlichen 10 Prozent in den öffentlichen Stadtratssitzungen, wo all das zur Entscheidung kommt, was in den Stadtratsausschüssen vorher diskutiert wurde. Manchmal erleben die Leipziger, die sich auf die Zuschauertribüne verirrt haben oder den Livestream schauen, dass eben doch nicht alles bis zu Ende diskutiert wurde – dann entbrennt im Stadtrat eine stundenlange Redeschlacht. Was Politik zwar aufregender macht. Was aber nicht ungedingt dazu führt, dass die Abstimmungsergebnisse durchdachter werden.

Denn eines hat auch FDP-Stadtrat Sven Morlok mitgekriegt in diesem Jahr, in dem die kleine Fraktion versucht hat, ideologiefrei wichtige Stadtthemen neu zu denken – dass einige Fraktionen den Stadtrat mittlerweile wieder als Bühne für den Wahlkampf benutzen. Da schütteln alle Vier den Kopf – insbesondere über den seltsamen Antrag der CDU-Fraktion, die Mobilitätsszenarien der Stadt (sechs Stück an der Zahl) auf ein Szenario einzudampfen. Obwohl der Sonderausschuss dazu längst tagt. Und vor allem zum ersten Mal auch in der Leipziger Verkehrspolitik spürbar wird, dass die Verwaltung beginnt, über die Legislaturperiode und die nächsten drei, vier Jahre hinauszudenken.

Das war für die Vier im Grunde schon 2017 das Hauptmotiv, sich zusammenzutun. Naomi Pia Witte, kurz zuvor aus der Linken ausgetreten, wollte ihre Themen zur Sozialpolitik in einer kleineren Fraktion besser zu Wort bringen, Ute Elisabeth Gabelmann, die Piraten-Stadträtin, wollte auch mal Themen platzieren, die in großen, schwerfälligen Fraktionen schwer durchzusetzen sind.

Und für die beiden FDP-Stadträte Hobusch und Morlok ging es um die ganz großen Themen und den langen Atem: Verkehr, Infrastrukturen, Stadterneuerung, Migration, Transparenz … Alle vier finden es frustrierend, wie Leipzig aufgrund seines kurzfristigen Denkens so wichtige Themen wie den Kita- und Schulhausbau oder auch die Verkehrspolitik viel zu lange vertrödelt hat.

Nicht alles liegt an der trägen Verwaltung. Mittlerweile bekommt Leipzig viele Bauprojekte nicht zeitnah umgesetzt, weil die Baukapazitäten fehlen.

Aber seit es eine Taskforce für den Schulhausbau gibt, stellt Hobusch fest, klappen die Abstimmungsprozesse deutlich besser. Logisch also, wenn immer öfter der Ruf nach Einrichtung einer Taskforce kommt. „Aber da frage ich mich natürlich, warum das nicht auch ohne Taskforce funktioniert“, sagt Hobusch, der auch Fraktionsvorsitzender der Freibeuter ist. Irgendetwas scheint da also in der Abstimmung der Verwaltung nicht zu stimmen.

Sollte die nicht umorganisiert und effektiver werden?

Sven Morlok erinnert sich an einen Stadtratsbeschluss zur Verwaltungsmodernisierung. Passiert ist da augenscheinlich nichts. Aber oft sind es simple funktionsfähige Strukturen, die darüber entscheiden, ob Dinge schnell passieren – oder jahrelang auf die lange Bank geschoben werden. Viel zu spät habe die Verwaltung umgeschaltet vom Verwalten einer schrumpfenden Stadt auf die Herausforderungen einer wachsenden Stadt.

Deswegen sei sie regelrecht entsetzt gewesen, dass die Verwaltung keine Schülerzahlen hatte, mit denen man den Bedarf der nächsten Jahre genau kalkulieren könnte, sagt Witte. Was dann eine der vielen Freibeuter-Anfragen ergab, die das Gefühl der Freibeuter bestätigten, dass alle geplanten Schulkapazitäten nicht ausreichen, um den Bedarf wirklich zu decken.

Bei den Kitas betrifft es vor allem die Personalplanung. Denn wenn der Stadtrat 1.500 neue Kita-Plätze beschließt, bedeutet das auch 150 zusätzliche Erzieherinnen und Erzieher. Die scheint niemand wirklich eingeplant zu haben. Man merkte an diesem recht warmen Maitag im Neuen Rathaus schon, dass die vier Freibeuter sich emotional in viele Themen tief hineingekniet haben.

Auch solche, die einfach mal die alte „Das haben wir schon immer so gemacht“-Haltung hinterfragen – so wie Ute Elisabeth Gabelmann mit dem Vorstoß zum Nachtbaden in Leipzig. Nicht Nacktbaden, sondern Nachtbaden. „Einfach mal ausprobieren, wer kommt, wenn städtische Bäder mal ein Nachtbaden veranstalten …“

Das „Geht nicht“ bringt sie sichtlich auf die Palme. „Leipzig hat viel von der einstigen Leipziger Freiheit eingebüßt“, sagt sie. Keiner traut sich mehr was. Alles läuft in einem lähmenden Trott. Deswegen ist Sven Morlok auch stolz, dass die beiden Freibeuter-Anträge zur Prüfung des südöstlichen Mittleren Rings und der Nordtangente vom Stadtrat mehrheitlich angenommen wurden. Die anderen Fraktionen reagieren durchaus auf das, was die kleinste Fraktion so ins Verfahren bringt. Manchmal auch mit Neid, so dass der Freibeuter-Antrag mit Mehrheit abgelehnt wird und dann als eigener Antrag einer anderen Fraktion wieder auftaucht.

„Gräben und Grenzen überwinden“

So nennt es René Hobusch, was man sich gemeinsam als Ziel gesetzt habe. Ute Elisabeth Gabelmann spricht von „geistiger Flexibilität“, die sie oft genug vermisst. Siehe oben: „Das haben wir schon immer so gemacht.“ Aber genau das führt immer wieder in Sackgassen, in denen die Betroffenen dann unter dem Desaster leiden. Zu den Schulen sagt Naomi Pia Witte: „Wir werden ein massives Problem mit den Schulen kriegen.“

Vielleicht hätte es eine frühere Einrichtung der Schul-Taskforce etwas mildern können. Mittlerweile stauen sich ja die Neubauprojekte und der Berg der sogenannten investiven Ausgabenreste wächst. Für Morlok ist es vor allem ein Effizienz-Problem der Verwaltung. „Warum braucht das eigentlich immer erst die Einrichtung einer Taskforce“, fragt er. „Das müsste doch eigentlich normale Praxis sein.“

Dabei wollte die Freibeuter-Fraktion an diesem Dienstag doch nur zeigen, was sie in dem einen Jahr alles geschafft hat. Ehrenamtlich, wie Ute Elisabeth Gabelmann erklärt. „Die Bürger wissen nicht mal, dass wir als Stadträte ehrenamtlich arbeiten.“

Aber ihren Enthusiasmus hat sie noch nicht verloren, obwohl sie mittlerweile froh ist, bei den Stadtratsentscheidungen auf dem Laufenden zu sein. Für viel mehr fehlt meist die Zeit, erst recht, seit die Ratsversammlungen immer länger werden und der Stadtrat vorsorglich schon Reservetermine in jedem Tagungsmonat plant.

Helfen, so René Hobusch, würde auch schon ein bisschen mehr Ehrlichkeit. Von den Fraktionen, die sich zu gern an einzelnen Beigeordneten abarbeiten, statt zum Thema zu diskutieren. Und von der Verwaltung, „die ruhig auch einmal zugeben könnte, wenn sie Fehler gemacht hat.“ Denn wer seine Energie auf das Verstecken von Fehlern und Fehlstellen verschwendet, redet natürlich nicht über mögliche Lösungen.

Aber darum geht es längst.

Im Grunde machten die Vier am Dienstag erst recht wieder deutlich, wie groß der Druck bei allen wichtigen Infrastrukturentscheidungen der Stadt mittlerweile ist. „Das mit den Kitas ist noch lange nicht ausgestanden“, sagt Naomi Pia Witte, die inzwischen auch Mitglied der FDP ist. Bei Schulen beginnen jetzt erst so richtig die großen Probleme. Und bei der Verkehrsplanung wird erst so langsam deutlich, was für ein Handlungsstau dort in den letzten Jahren aufgelaufen ist.

„Wir müssen endlich wieder lernen, über die nächsten vier Jahre hinauszudenken“, sagt Hobusch.

Recht hat er.

PiratenStadtratFDPFreibeuter
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.