Vier Ratsfraktionen setzen ein klares Zeichen gegen die Eventisierung des Leipziger Lichtfestes

Für alle LeserEs kommt selten vor, dass sich im Leipziger Stadtrat gleich vier Fraktionen zusammentun, um einen Änderungsantrag einzubringen. Da die vier schon die Mehrheit sind im Stadtrat, ist er quasi schon beschlossen, auch wenn die Vorlage des Kulturdezernats „Veranstaltungen zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution 9. Oktober 2019“ erst nach der Sommerpause zum Beschluss ansteht. Aber der öffentlich ausgetragene Streit im Frühjahr hat gezeigt, dass man nicht einfach immer so weitermachen kann. Und so schon gar nicht.

Denn der Änderungsantrag, den die Grünen, die CDU, die SPD und die Freibeuter am Freitag, 6. Juli, gemeinsam einbrachten, richtet sich vor allem gegen zwei Punkte in der Verwaltungsvorlage, die explizit zeigen, warum das Lichtfest derartig in die Kritik geraten ist, die Initiativgruppe „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober“ zerstritten ist und die Ratsfraktionen zu Recht befürchten, dass Leipzigs wichtigster Feiertag Akzeptanz und Zuspruch verliert und sich in inhaltloser Beliebigkeit auflöst.

Denn das, was viele Besucher schon ab 2016 kritisierten, überzeugt längst auch Katharina Krefft (Grüne), Frank Tornau (CDU), Axel Dyck (SPD) und René Hobusch (Freibeuter, FDP), dass der Stadtrat handeln und mehr Verantwortung übernehmen muss.

Einig ist man sich in der Einschätzung, dass insbesondere das Lichtfest in den letzten Jahren eine unheimliche Richtung eingeschlagen hat. Es fallen beim gemeinsamen Pressegespräch Stichworte wie Eventisierung, touristische Fixierung und „verkommerzialisiert“.

Es ist nicht mehr unser Fest, hätten alle vier sagen können. Sagten sie aber nicht, denn dazu ist ihnen das Lichtfest zu wichtig. 2019 wird es zehn Jahre alt. Und eigentlich hat es sich seitdem in den Herzen der Leipziger verankert. Besonders lieben sie es, wenn das Fest mit einem Umzug um den Innenstadtring verbunden ist – so wie 2009 und 2014. Da ist die Erinnerung an den Herbst 1989 am stärksten und am schönsten. Das könnte eigentlich jedes Jahr so sein, findet Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende der Grünen. Es ist wirklich Zeit, darüber nachzudenken.

Und auch über die Tatsache, dass der 9. Oktober ein vom Freistaat Sachsen unterstützter Feiertag ist in Leipzig. Wovon man wenig merkt. Man stand die letzten Jahre eher etwas befremdet auf dem Augustusplatz und ließ sich von berühmten Fernsehnasen, die mit dem Herbst 1989 nun wirklich nichts zu tun hatten, erklären, wie man die Erinnerung an die Friedliche Revolution aufzufassen habe.

Was auch René Hobusch, dem Fraktionsvorsitzenden der Freibeuter, gegen den Strich geht. Er empfindet das als einen Versuch „eine Deutungshoheit zu beginnen“, die überhaupt noch nicht dran ist. Künftige Historiker, da ist er sich sicher, werden dem 9. Oktober 1989 schon eine wichtige Rolle zuweisen – nämlich als Tag des Endes der alten Bipolarität der Systeme. „Heute bekommen wir ja eine neue, andere Bipolarität“, sagt er noch. Dieser Herbst 1989 ist also überhaupt nicht so vergangen und abgehakt, wie mancher meint. Und eine Ikone fürs Heiligenkabinett ist es auch nicht. Darf es nicht sein. Da sind sich alle vier Fraktionen einig.

Aber wie schreibt man so etwas in einen Antrag, mit dem die Verwaltung jetzt gern schon den 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution im Jahr 2019 vorbereitet hätte?

Man ändert die beiden Punkte, an denen einem die Schnapsideen der Verwaltung so richtig ins Auge springen. Denn diese beiden Punkte zeigen eigentlich, warum die Sache schiefzugehen droht und warum es den Streit in der Initiativgruppe tatsächlich gibt. Ungelöst bis heute.

Wer sich nicht mit den Ursachen für den Streit beschäftigt, der merkt auch nicht, dass es diese Punkte sind, an denen es knirscht.

Der eine ist Beschlusspunkt Nr. 2: „Die inhaltliche Verantwortung für die thematischen Schwerpunkte des Lichtfestes sowie der begleitenden Programme obliegt der Initiativgruppe ‚Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989‘.“

Wie kann man einer Initiativgruppe die inhaltliche Verantwortung überlassen, wenn sie sichtlich so tief zerstritten ist?

Und sie ist tiefer zerstritten, als es die öffentliche Kritik Uwe Schwabes, der die Gruppe mit Krach verlassen hat, deutlich gemacht hat. Nur halten sich all jene, die für die „zunehmende Kommerzialisierung des Lichtfestes“ (René Hobusch) verantwortlich sind, ganz stille zurück. Sie lassen sich auf öffentliche Debatten über die Inhalte des Lichtfestes nicht ein. Für sie ist das entweder nur Marketing oder Geschäft. Oder beides. Mit Inhalt haben sie nichts zu tun.

Und genau das ist es ja, was dieses Ereignis auf dem Augustusplatz zu herzlos und unlebendig gemacht hat. Etwas, was Katharina Krefft zutiefst empfunden hat: Ihr ist die Lebendigkeit dieser ganz eigenen Leipziger Erinnerung wichtig. Und die muss zurückgewonnen werden.

Aber wie ändert man dann diesen Punkt Nr. 2?

So soll er jetzt lauten: „Die inhaltliche Verantwortung für die thematischen Schwerpunkte des Lichtfestes sowie der begleitenden Programme obliegt dem ‚Kuratorium Friedliche Revolution 1989‘. Die organisatorische Verantwortung trägt die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH.“

Das ist das, was Axel Dyck meint, wenn er sagt: „Wir als Stadträte müssen wieder Verantwortung übernehmen.“ Nämlich für die inhaltliche Schwerpunktsetzung des Lichtfestes. Das kann man nicht Vermarktern und Touristikern überlassen.

Die Gründung eines solchen Kuratoriums hatte die Verwaltung selbst vorgeschlagen. Aber nicht mit dieser Schwerpunktsetzung und auch nicht in dieser Zusammensetzung. Und darüber hat sich SPD-Stadtrat Axel Dyck erst so richtig geärgert: „Was hat denn der Polizeipräsident in so einem Gremium zu suchen? Und was, bitteschön, sollen da ausgerechnet die Vertreter der Sponsoren? Das finde ich einfach skurril.“

Der dritte Beschlusspunkt lautet tatsächlich so: „Es wird ein Kuratorium ‚Lichtfest‘ unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters berufen. Das Kuratorium berät die Initiative 89 und die LTM GmbH bei der Programmgestaltung. Das Kuratorium tagt mindestens zweimal (November 2018, II. Quartal 2019).

Dem Kuratorium sollten neben dem Oberbürgermeister angehören:
– die Beigeordnete für Kultur
– der Beigeordnete für Umwelt, Ordnung und Sport,
– je eine Vertreterin/ein Vertreter der Fraktionen im Leipziger Stadtrat
– der Polizeipräsident der Stadt Leipzig
– drei Vertreterinnen/Vertreter aus dem Bereich der Unterstützer/Sponsoren des Lichtfestes 2019.“

Das wäre der beste Weg, das Lichtfest genau zu dem Tourismus-Event zu machen, dem die Leipziger in den letzten beiden Jahren immer öfter den Rücken gekehrt haben.

Das Lichtfest (2015). Eher ein Erinnerungsfest, bei dem man den Kindern von 89 erzählt. Foto: L-IZ.de

Das Lichtfest (2015). Eher ein Erinnerungsfest, bei dem man den Kindern von 89 erzählt. Foto: L-IZ.de

Dass alle Fraktionen Vertreter in das Kuratorium entsenden, ist für die vier Stadträte selbstverständlich. Nur so wird das Gremium demokratischer und bekommt auch demokratisch legitimierten Streit. Deswegen haben dort Polizeipräsidenten und Sponsoren nichts zu suchen. Auch wenn Katharina Krefft noch nicht wirklich sagen kann, wie das Kuratorium am Ende wirklich besetzt wird.

Der Beschlusspunkt wird erst einmal nur eingedampft: „Es wird ein ‚Kuratorium Friedliche Revolution 1989‘ als Beirat gemäß § 47 SächsGemO berufen.“

Der Paragraph 47 definiert so einen Beirat zuallererst als Beirat für das Kommunalparlament, nicht für den Oberbürgermeister, wie es die Verwaltungsvorlage wollte. Vielleicht ist das Burkhard Jungs allergrößter Fehler: Dass er überall immer die erste Geige spielen will. Auch da, wo er gar nicht gebraucht wird.

In so einem Beirat sind zwar die Vertreter des Stadtrates vertreten – aber sie holen sich die beratende Kompetenz nicht unbedingt aus einer bürokratischen Verwaltung, sondern mit „sachkundigen Einwohnern“, wie es in der Gemeindeordnung heißt.

Und das sollen, so stellen es sich Hobusch, Tornau, Dyck und Krefft vor, vor allem Akteure sein, die sich eng mit dem Herbst 1989 verbinden. Das könnte auch wieder Uwe Schwabe sein, genauso wie andere Akteure aus dem Herbst 1989.

Wobei Dyck daran erinnert, dass die Friedliche Revolution ja bald 30 Jahre her ist. Die jüngeren Generationen seien ganz zwangsläufig auch einzubeziehen, wenn der 9. Oktober seinen Platz im Herzen der Leipziger behalten soll. Aber über die genaue Zusammensetzung des Kuratoriums muss der Stadtrat dann extra befinden.

Aber die gemeinsame Vorlage zeigt, wie wenig die vier Fraktion mit der Weiter-so-Mentalität des Oberbürgermeisters noch einverstanden sind.

Das wird auch in der Erläuterung deutlich: „Die von der Stadt jetzt vorgelegten Planungen zu den zentralen Veranstaltungen am 9. Oktober 2019 mit Staatsempfang, dem Friedensgebet und der ‚Rede zur Demokratie‘ in der Nikolaikirche, sowie das Lichtfest um den Innenstadtring zeigen, dass es keine selbstkritische Neureflexion des Themas, sondern lediglich ein ‚weiter so‘ geben soll. – Die derzeitigen Organisationsstrukturen, die sehr stark auf die Betonung des touristischen Mehrwertes ausgerichtet sind, tragen diesem Anliegen nicht mehr ausreichend Rechnung. – Auch die wahrnehmbaren Spannungen der zivilgesellschaftlichen Akteure in diesem Bereich können das Grundanliegen derzeit nicht mehr ausreichend umsetzen helfen.“

Logischer Schritt: Die demokratisch legitimierten Stadträte übernehmen die Verantwortung für die inhaltliche Schwerpunktsetzung. „Aus diesem Grund bedarf es einer engen Anbindung und der Steuerung durch den Stadtrat und die Verwaltungsspitze, was durch einen Beirat nach Sächsischer Gemeindeordnung am besten umzusetzen ist.“

Axel Dyck hofft zwar auf ein geglücktes Lichtfest 2018. Aber bis dahin wird das neu zu gründende Kuratorium noch nicht einmal getagt haben, geschweige denn inhaltliche Vorgaben gemacht haben. Aber eines geht jetzt auch als Botschaft an all die, die für „die Eventisierung des Lichtfestes“ (so auch Katharina Krefft) die Hauptverantwortung tragen. „So geht das einfach nicht mehr“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Frank Tornau.

Die Initiativgruppe fürs Lichtfest muss kleiner werden, damit sie wieder Profil bekommt

 

LichtfestHerbst '89
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wider, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin- und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?