Haushaltsanträge zum Doppelhaushalt 2019/2020

Freibeuter halten sich mit Geldausgeben lieber zurück

Für alle LeserAm Freitag, 2. November, hatte die Freibeuter-Fraktion eingeladen, um über ihre Änderungsanträge für den Doppelhaushalt 2019/2020 der Stadt Leipzig zu informieren. Sie hatten sich spürbar zurückgehalten, keine 50 Anträge formuliert, wie die Linksfraktion solche ankündigt, auch keine 74 wie die Grünen. Weniger als 10, betonten sie. Und dann kam ausgerechnet Ute Elisabeth Gabelmann nicht.

Dabei ist sie Fraktionsvorsitzende der Freibeuter und ihre Fraktionskollegen Naomi Pia Witte, Sven Morlok und René Hobusch warteten sichtlich ungeduldig auf sie. Die vier Stadträte von FDP und Piraten haben sich eigentlich zu einer sehr regen und lebendigen Fraktion gemausert, die auch eigene Akzente setzt – aber auch tief die Überzeugung verinnerlicht hat, dass Politik kein Geschenkeladen ist. Und dass auch in Leipzig keine großen Sprünge drin sind.

Regelrecht erschrocken über die am Vortag von der Grünen-Fraktion vorgelegten Anträge im Finanzierungsumfang von 28 Millionen Euro im Jahr 2019 und 34 Millionen Euro 2020 zeigte sich FDP-Stadtrat Sven Morlok. Immerhin war er ja auch schon Minister und weiß, wie eine sächsische Landesregierung auf die Finanzbedürfnisse ihrer Kommunen schaut.

Einen Haushalt, der neue Ausgaben mit sich bringt, die die Einnahmen übersteigen, werde die Landesdirektion auf keinen Fall genehmigen, ist sich Morlok sicher. Und das wäre für Leipzig fatal, wenn der ehrgeizige Doppelhaushalt zwar im Januar oder Februar vom Stadtrat beschlossen wird, die Landesdirektion dann aber im Mai oder Juni sagt: „Nitschewo. So ist der Haushalt nicht genehmigungsfähig.“

Sven Morlok. Foto: L-IZ.de

Sven Morlok. Foto: L-IZ.de

„Dann gibt es nämlich erst mal gar kein Geld“, so Morlok. Und statt mehr Projekte zu finanzieren, könne Leipzig nicht mal die notwendigen beginnen.

Die Grünen gingen davon aus, dass im Haushalt 2019 mindestens 20 Millionen Euro an zusätzlichem Spielraum durch höhere Steuereinnahmen sind, die der Finanzbürgermeister so noch nicht eingepreist hat. Diese wahrscheinlichen Mehreinnahmen hatten sie als Deckungsquelle für ihre Anträge angegeben.

„Ich schätze mal, es werden maximal 10 Millionen Euro Spielraum sein“, sagt hingegen Sven Morlok.

Geld für die Planungen im ÖPNV

Und deshalb seien auch die Anträge der Freibeuter deutlich zurückhaltender. Wobei sie ja einen Änderungsantrag gemeinsam mit den Grünen und der SPD-Fraktion gestellt haben. Nämlich den zu zusätzlichen Planungs- und Investmitteln für den ÖPNV: 1 Million Euro zusätzlich 2019, 2 Millionen dann 2020.

Der Grund liegt in einem Stadtratsbeschluss im Oktober, dem Tag, an dem der Stadtrat mit den Stimmen von Linken und CDU nicht nur ein zweijähriges Tarifmoratorium für die Fahrpreise der LVB beschlossen hat, sondern auch noch (ebenfalls mit den Stimmen von CDU und Linken) eine andere Verwendung der 5 Millionen Euro, die OBM Burkhard Jung eigentlich für die ÖPNV-Finanzierung nutzen wollte.

Die 5 Millionen Euro stammen aus der Ablösung des Gesellschafterdarlehens der LVV. Das Darlehen muss so oder so abgelöst werden. Und da der Stadtrat im September das Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV beschlossen hat, bei dem rund 1 Milliarde Euro bis 2030 investiert werden sollen, sah es Burkhard Jung als ideal an, jedes Jahr die 5 Millionen von der LVV zu nehmen und damit die Finanzierungsgrundlagen für die ÖPNV-Planungen zu schaffen.

„Dieses Geld fehlte aber nun“, stellt Sven Morlok fest.

Der Stadtrat hat ein Nachhaltigkeitsszenario beschlossen. CDU und Linke aber haben dessen Finanzierungsgrundlage entfernt und das Geld lieber in Schul- und Kita-Bau umverteilt.

Was auch wieder nicht viel Sinn hat, denn Leipzig sitzt ja schon längst auf einem Berg nicht umgesetzter Investitionspläne von über 260 Millionen Euro.

„Unser Problem ist nicht das Geld, sondern die fehlende Planung“, so Morlok. Die fehlenden Baukapazitäten kommen noch hinzu.

Besseres Personal-Recruiting und sprudelnde Brunnen

Aber dass der Vorlauf bei der Planung fehlt, das sieht auch Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann, Fraktionsvorsitzende der Freibeuterfraktion, als Problem. Sie kam zwar nicht persönlich vorbei, schickte aber eine E-Mail.

„Die meisten Anträge werden sich mit verschiedenen Aspekten der wachsenden Stadt befassen, seien es Verkehr, Infrastruktur, Wohnen oder Wirtschaftsförderung. Hierzu braucht es eine strukturell breit aufgestellte Verwaltung mit kompetenten Mitarbeitern. Um diese zu gewinnen und auch langfristig zu binden, sind zusätzliche Stellen im Personalamt notwendig“, formuliert sie darin.

Brunnen am Richard-Wagner-Platz. Foto: L-IZ.de

Brunnen am Richard-Wagner-Platz. Foto: L-IZ.de

Die Verwaltung hatte – aus ihrer Sicht – im Haushalt nur begrenzt neue Stellen für Personalgewinnung und Personalentwicklung vorgesehen. Diese ungenügende Planung korrigiere nun ein eigener Haushaltsantrag der Piratin. Aber auch das Vergnügen komme nicht zu kurz: ebenfalls sollen eigene Gelder für die Sanierung und Instandhaltung von Brunnenanlagen bereitgehalten werden.

Gabelmann, die trotz großen Wachstums Leipzig als lebens- und liebenswerte Stadt erhalten möchte, erklärt: „Leipzig rühmt sich selbst, ‚Klein-Venedig‘ und eine Wasserstadt zu sein. Leider wird – weil es nicht zu den unbedingt notwendigen Aufgaben gehört – seit Jahren die Sanierung und Aufwertung der Stadtbrunnen nicht angegangen. Dabei prägen sie das Stadtbild und verbessern die Aufenthaltsqualität auf Straßen, Plätzen und in Parks merklich. Das müssen wir bei aller Sparsamkeit beibehalten.“

Leipzig hat derzeit rund vierzig Brunnen im Bestand, etwa ein Drittel davon sind wegen starker Mängel außer Betrieb. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf den Brunnen der Innenstadt. Und auch die komplexe Brunnenanlage im Palmengarten wartet seit Jahren auf eine Wieder-Inbetriebnahme.

Wer aber findet das fehlende Personal?

Der Aspekt mit der Personalgewinnung spielt auch in einem Grünen-Antrag eine Rolle.

Die Grünen beantragen dafür: „Zur Bewältigung des künftig geplanten und notwendigen Stellenaufwuchses innerhalb der Stadtverwaltung werden dem Personalamt dauerhaft 4 VzÄ (2 in 2019 und 2 in 2020) Recruiter*innen und 1 VzÄ Berufspsycholog*in zusätzlich zur Verfügung gestellt.“

Denn die Gewinnung von Personal wird immer schwieriger. Man muss die Leute mittlerweile mit der Lupe suchen. Da kommt Leipzig um einen verstärkten Einsatz bei der Personalsuche gar nicht umhin. Das müsste, so die Grünen, 2010 mit 100.000 und im Folgejahr mit 320.000 Euro finanziert werden, damit die Leipziger Personalsuche deutlich professionalisiert wird.

Die Freibeuter gehen mit einem Antrag noch ein weiteres Problem an. Denn wenn kompetente Leute aus der Verwaltung in den Ruhestand gehen (und die großen Altersabgänge kommen jetzt erst), geht auch oft ihr Wissen verloren. Der Grund: Die Kommune darf eine Stelle nur einmal besetzen. Der Nachfolger für die Stelle kommt also erst, wenn sein Vorgänger schon weg ist. Es gibt also keine Zeit zu Übergabe, Einarbeitung und zur Weitergabe wichtigen Wissens.

So beantragen die Freibeuter deshalb einen „Stellenpool für Übergaben“, jährlich dotiert mit 300.000 Euro.

„Wenn man von einer Übergangszeit von zwei Monaten ausgeht“, so Morlok, „dann kann man damit fünf volle Stellen finanzieren – also am Ende 30 Übergaben, die von den Ämtern damit finanziert werden können.“

Dass die Personalfrage im Rathaus entscheidend ist, ob Leipzig sein Wachstum gemeistert bekommt, da sind sich wohl mittlerweile alle Fraktionen einig. Die Verwaltung hat selbst auch schon genügend neue Personalstellen gerade in den Planungsämtern in den Haushalt geschrieben, schätzt Morlok ein.

Jetzt geht es darum, die Leute auch zu finden, die diese Stellen besetzen und endlich dafür sorgen, dass Leipzig genug Planungsvorlauf bekommt – bei Schulen, Straßen, Brücken. Und auch beim ÖPNV. Denn 2021/2022 sollen die Projekte für das Mobilitätskonzept auf dem Tisch liegen, die bis 2030 gebaut werden sollen. Und nur wenn sie alle durchgeplant sind und einer Prüfung standhalten, kann Leipzig damit auch die nötigen Fördergelder beantragen.

Die Uhr tickt.

FreibeuterDoppelhaushalt 2019 / 2020
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kandidatenzeit (4): Der Wahlkreis 29 – Starke Linkspartei trifft auf AfD
Adam Bednarsky (Die Linke) wird versuchen, im Wahlkreis 29 ein linkes Direktmandat zu holen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis 29 um den Kernbezirk Grünau (29) wird es CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Nowak wohl mit Stadtrat Adam Bednarsky (Linke, noch nicht nominiert), Waltra Heinke (SPD) und Friedrich Vosberg (FDP) zu tun bekommen. Das Ergebnis der Bundestagswahl hier zeigt jedoch, wie schwer es für Nowak werden dürfte, sein 2014 mit gerade noch 300 Stimmen vor Dietmar Pellmann (Linke, verstorben) errungenes Direktmandat zu verteidigen. Denn in Grünau und Umgebung gab es zur Bundestagswahl 2017 ein regelrechtes Fanal der Polarisierung. Quasi als Alleinstellungsmerkmal fand sich hier die mit Abstand höchste Ballung an AfD-Wählern in Leipzig.
Wo bleiben die praktischen Ergebnisse aus den Ergebnissen des Sachsen-Monitors?
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bringt eigentlich der nun zum dritten Mal vorgelegte Sachsen-Monitor? Macht er uns klüger in Bezug auf die menschenfeindlichen Einstellungen der Sachsen? Erschreckt er nur? Oder enthält er tatsächlich Lösungsansätze für das zerrissene Sachsen? Drei Parteien mit völlig unterschiedlichen Sichten auf diese Befragung des landläufigen Sachsen.
Haben wir zu viel Partizipation in Deutschland oder fehlt es eher an Information und Ehrlichkeit der Entscheider?
Wo grundsätzliche Informationen fehlen, kommt Bürgerbeteiligung gar nicht erst in Gang. Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Für alle LeserEine nicht ganz unwichtige Frage wirft dieser Tage das Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH aus Leipzig auf. Seit Jahren beschäftigt man sich dort mit der Frage, wie man Bürger einbindet in wichtige Entscheidungsprozesse wie die Energiewende. Geht es denn nicht um echte Partizipation? Und dann sagt die Bundesnetzagentur ihren in Erfurt geplanten Informationstag „Netzausbau und Mensch“ wegen zu geringen Interesses ab. Sind die Bürger vielleicht überfordert?
Der alte Gohliser Dorfanger soll als historischer Ort wieder erlebbar werden
Eher Parkrand als Erlebnisort: der Gohliser Anger. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September machte der Bürgerverein Gohlis den alten Gohliser Anger in der Menckestraße zum Thema beim PARKing Day. Das Thema kam bei den Gohlisern gut an, sodass der Bürgerverein seinen Wunsch, den Anger wieder unter Denkmalschutz zu stellen und im historischen Ortsbild sichtbar zu machen, an die Öffentlichkeit brachte. Jetzt greift die erste Fraktion im Stadtrat das Thema auf.
Linksfraktion macht Druck, endlich den aktuellen Baustand bei Schulen zu erfahren
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Linksfraktion hat zwar über 70 Einzelanträge zum Doppelhaushalt 2019/2020 der Stadt Leipzig gestellt. Aber bei Einzelanträgen zum Schulhausbau habe man sich extra zurückgehalten, betont Steffen Wehmann, der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion. Man wisse ja nicht einmal, ob Leipzig es schafft, das im Sommer beschlossene 150-Millionen-Euro-Paket abzuarbeiten. Und auch nicht, wie es um längst beschlossene Schulbauprojekte steht.
Gerechtigkeit ist eine wirtschaftliche Frage und Heimat eine von sozialem Rückhalt
Vertrauen in politische Institutionen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Für alle LeserNein, die Ausländer sind nicht schuld. In Dresden wurde am Dienstag, 13. November, der dritte „Sachsen-Monitor“ vorgestellt. Und der zeigt zwar, wie fest viele Ressentiments in Sachsen sitzen. Aber er zeigt auch, dass die befragten Sachsen die Ursachen für ihr Unbehagen ganz und gar nicht da sehen, wo es die neuen Populisten behaupten. Gerechtigkeit ist ein sehr handfestes Thema. Und während die Politik über „Flüchtlinge“ streitet, fühlen sich noch mehr Sachsen ungerecht behandelt als im Vorjahr.
Kandidatenzeit (3): Der Wahlkreis 28 – Leipzigs rot-rot-grüne Hochburg
Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis von Juliane Nagel (Linke) sollte es etwas absehbarer als in anderen Stadtteilen Leipzigs verlaufen. Die linke Landtagsabgeordnete und Stadträtin gilt als basisnah, gut vernetzt und könnte wohl nur sich selbst schlagen. Nagel wird vor allem in Connewitz, Südvorstadt und Lößnig mit dem antretenden Stadtrat Karsten Albrecht (CDU) eher kleinere Probleme haben als noch 2014 mit dem CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Robert Clemen.
Die latente Menschenfeindlichkeit und der nationale Chauvinismus in der Leipziger Bürgerumfrage
Vergleich von Leipziger Bürgerumfrage und Sachsen-Monitor. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Für alle LeserIn den Vorjahren machte jener Teil der Bürgerumfrage immer stets viel von sich reden, in dem Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit gestellt wurden. Ein Thema, das ja bekanntlich im „Sachsen-Monitor“ genauso eine Rolle spielt wie in der aktuell wieder vorgelegten „Autoritarismus-Studie“. Ein bisschen unterscheidet sich ja Leipzig. Das hat Gründe.
Gold als Wertanlage – warum gerade jetzt?
Gold kaufen in Leipzig. Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Gold diente schon vor tausenden von Jahren als Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel und wird auch heute immer noch weltweit hoch geschätzt. Doch welche Vorteile bietet eine Geldanlage in Gold genau, warum ist das Goldinvestment in der aktuellen Situation besonders interessant und wie und wo sollten Anleger am besten in das beliebte Edelmetall investieren?
Video „Sportpunkt“: Die Sendung mit der Goldmedaille
Paralympicssieger Martin Schulz (re.) zu Gast beim Sportpunkt. Foto: Screenshot Sportpunkt

Foto: Screenshot Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der Sportpunkt Nummer 45 flimmert durchs Netz. Moderator Norman Landgraf muss darin diesmal ohne seinen Sidekick Martin Hoch auskommen. An dessen Stelle steht lediglich ein spitzer roter Hut auf dem Tisch. Allerdings - so stellt sich schnell heraus - ist es kein sprechender Hut. Umso besser also, dass Paralympicssieger Martin Schulz zu Gast in der Sendung ist und einen Einblick in seine erfolgreiche Karriere als Paratriathlet gewährt.
Rangelei nach NPD-Aufzug in Dresden – Gegendemonstrant zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt
Strafabteilung des Amtsgerichts. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserEr soll nach einem Polizisten getreten haben, um auf die Route einer NPD-Demonstration in Dresden zu gelangen – das Amtsgericht Leipzig hat nun einen heute 22-Jährigen wegen versuchter Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Der Aufzug fand bereits vor knapp dreieinhalb Jahren statt.
Simon & Garfunkel Revival Band – Feelin’ Groovy
„Simon & Garfunkel Revival Band. Quelle: Veranstaltungsagentur Steffen Mendrok

Quelle: Veranstaltungsagentur
Steffen Mendrok

Im Dezember 2018 ist erstmals die legendäre „Simon & Garfunkel Revival Band“ mit ihrem neuen Programm und großer Band in der Leipziger Peterskirche zu Gast. Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken. In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie am Samstag, dem 1.12.18 die schönsten Songs des Kult-Duos.
2ERSITZ & Emily’s Giant am Samstag, 24. November 2018 in der naTo

Bild: Bandmaterial

Musik voller Leidenschaft präsentiert Apollo White Events im November mit 2ERSITZ und Emily’s Giant. Die Leipziger Band 2ERSITZ lässt Genregrenzen verschwimmen, es entstehen neue Klangwelten, in denen sich spielerisch Elemente aus Hiphop, Songwriter, Pop und Reggae verbinden. 2ERSITZ stehen für urbane Musikkultur und fangen die Themen ihrer Generation ein, sie beschreiben Momente des Glücks, der Stille, der inneren Zerreißproben, der Sehnsüchte ebenso wie wahnwitzige Tagträume.
Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?
Für den Landtagsabgeordneten Holger Gasse (CDU) könnte es 2019 richtig eng werden. (Hier mit Bundestagsmitglied Jens Lehmann 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor allem für Ronald Pohle (CDU) könnte die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz) zu einer Wiederwahl auf direktem Wege führen. Wenn er die AfD fernhalten kann. Auch für Wolf-Dietrich Rost (CDU) steht im nördlichen Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren) die Chance nicht schlecht, wenn auch wesentlich knapper, zum Direktmandat zu kommen. Wenn da nicht die AfD, die Leipziger Stadtentwicklung und der sachsenweite Trend wären. Etwas, das auch Holger Gasse (Wahlkreis 33, entlang der Eisenbahnstraße) besonders umtreiben dürfte.
Kandidatenzeit (1): Starke Demokraten in Leipzig gesucht
Ziel aller Kandidaten am 1. September 2019: Der Landtag in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Wort macht mit Blick auf die kommenden Wahlen um die Kommunal- und EU-Parlamente (26. Mai 2019) und vor allem die Sachsenwahl am 1. September 2019 bei vielen Gesprächen mit Stadtpolitikern die Runde: volatil. Erststimmen, Direktmandate, Grundkonstellationen: nichts scheint mehr in gewohnten Bahnen, seit die CDU in Sachsen stark abgebaut hat in den Prognosen. Und so auch nach 1990 erstmals den Raum freigibt für andere starke Direktkandidaten aller Parteien. Gleichzeitig bleibt die Linke derzeit stabil, während sich die bislang eher schwachen Grünen im Bundesaufwärtstrend fühlen. Und die AfD vom ersten Endsieg gerade in Sachsen träumt.