Bornaer Stadtrat öffnet den Weg zum Bau eines riesigen Surfparks am Bockwitzer See

Für alle LeserIn Leipzig hat das Umdenken längst begonnen. Die Umweltverbände haben geschlossen den Runden Tisch zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (WTNK) verlassen. Worüber freilich nichts zu lesen ist auf der am 7. Februar von der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland mit viel Tamtam vorgestellten Website Leipziger Neuseenland. Denn die Bürgermeister/-innen draußen im Leipziger Süden machen einfach weiter mit ihren wilden Plänen für touristische Großbespaßung. Mit absehbaren Folgen.

Die Website „Leipziger Neuseenland“ bietet zwar auch die berühmte „Charta Leipziger Neuseenland“ zum Lesen an, die 2015 von Landräten und OBM medienwirksam auf einem Schiff auf dem Markkleeberger See unterzeichnet wurde.

Doch was da am 6. Februar vom Bornaer Stadtrat beschlossen wurde, hat nicht mal mit den windelweichen Formulierungen zu Umweltschutz und naturnahem Wassererlebnis in der Charta zu tun.

„Erste Hürde genommen. Der Bornaer Stadtrat hat auf seiner Sitzung vorgestern Abend im Goldenen Stern ohne Diskussion den Bebauungsplan für den Nordstrand des Bockwitzer Sees geändert. Damit kann die Surfpark Deutschland GmbH ihre Planungen zur Errichtung eines Surf- und Skateparks am Rande des ehemaligen Tagebaus fortsetzen“, meldete die LVZ dazu am 7. Februar.

Die Zeitung hat noch nie einem der gigantischen Bauprojekte für jede Art von „Wassertourismus“ im Neuseenland ihren Jubel verweigert. Nicht einmal dann, als sich immer mehr abzeichnete, dass all diese millionenteuren Bauwerke gegen simple Umwelt- und Wasserschutzgesetze verstoßen und gar nicht genehmigungsfähig sind (wie die Markkleeberger Wasserschlange) oder am Ende, weil man simple Bauvorschriften nicht beachtete, zehn Mal teurer werden als versprochen (wie der Harthkanal, der ursprünglich 10 Millionen Euro kosten sollte, bei Einhaltung der Hochwasserschutzauflagen aber wohl 100 Millionen).

Da wird also das Geld mit der Schaufel verteilt, ohne dass auch nur der mindeste wirtschaftliche Nutzen dabei sichtbar wird. Denn wenn dabei neue Geschäftsideen entstehen und neue Arbeitsplätze, dann sind es fast durchweg Saisonarbeitsplätze.

Es ist schon erstaunlich, wie die Bürgermeister im Neuseenland über Wirtschaftlichkeit denken.

Bei Borna wird zwar (wahrscheinlich) ein privater Investor bauen. Aber auch dort entstehen bestenfalls ein paar Saisonarbeitsplätze. Selbst die LVZ beschreibt dieses Riesenprojekt am Bockwitzer See so: „Neben 60 Chalets mit 240 Betten sind auch 100 Campingplätze sowie 50 Stellplätze für Wohnmobile errichtet werden. In einem Restaurant soll es 100 Tische geben, von denen sich 60 im Freien befinden. Avisierte Nutzungszeit: von Mai bis Oktober. Die Firma mit Sitz in Leipzig plant auch einen Spielplatz und ein Fitnesscenter. Vorgesehen sind insgesamt 350 Parkplätze, davon 150 auf dem bereits vorhandenen Parkplatz.“

Das sind riesige Eingriffe in ein Naturschutzgebiet, nur weil der Bornaer Stadtrat bereitwilligst glaubt, was ihm die Surf Deutschland GmbH (die mit einer amerikanischen Firma zusammenarbeiten will) in Aussicht stellt: „Mit 6.000 Quadratmetern wäre der geplante Skatepark der größte seiner Art in Deutschland.“ So die LVZ.

Ein „wahnwitziges Projekt“, wie Stephan Schürer vom Uferleben e. V. feststellt. „Bei dem Gebiet handelt es sich um eines der größten Naturschutzgebiete Sachsens. Das Naturschutzgebiet ist als FFH- und SPA-Gebiet (NATURA 2000) ausgewiesen und besitzt einen besonderen Schutzstatus von europäischem Rang. Am nordwestlichen Rand des Sees plant nun die Leipziger Surfpark Deutschland GmbH Deutschlands größten Surfpark mit weiterer Infrastruktur inklusive Restaurant, Shopping-, Bekleidungs-, Equimpmentstore, Fitnesscenter und 60 Chalets mit insgesamt 220 Betten.

Weiterhin soll eine 6.000 m2 große Skateanlage entstehen. Bei dem geplanten Surfpark handelt es sich um einen Betonpool der 25.000 m3 Wasser fassen soll. In diesem werden mechanisch Wellen zum Surfen erzeugt. Der erste Wavegarden entstand 2005 in Spanien. Seitdem schießen diese Surfparks weltweit wie Pilze aus dem Boden. Allein in Deutschland sind aktuell einige in Planung (Stade, München, Berlin, Krefeld…).“

Im LVZ-Artikel vom 5. Februar spricht der Investor von 230.000 anvisierten Besuchern pro Jahr. Das Projekt wird da sogar als „Zentrum für ökologisch nachhaltigen Tourismus und Leistungssport im Leipziger Neuseenland“ angepriesen. Und den Bornaer Stadträten wurde mit einer Investitionssumme von 28 Millionen Euro der Mund wässrig gemacht.

Zu Recht stellt Schürer fest: „Von dem maximal-invasiven Eingriff in die Natur am Rande eines Naturschutzgebietes von europäischen Rang ist in dem Artikel leider nichts zu lesen. Allein das Becken einer vergleichbaren Anlage in Wales hat eine Größe von 32.000 m2 (Fläche von 4,5 Fußballplätzen). Mit aller begleitenden Infrastruktur werden also konsekutiv riesige Flächen versiegelt. Weiterhin ist die mechanische Wellenerzeugung immens energieaufwendig. Zu guter Letzt sind 230.000 jährliche Besucher in einem solchen sensiblen Naturraum alles andere als ökologisch und nachhaltig.“

Und auch die riesigen Surfer-Zahlen, mit denen der LVZ-Artikel jongliert, können so nicht stimmen.

Aber wer ein wenig sucht im Netz, sieht, mit welcher Vehemenz überall in Deutschland versucht wird, einen Surfpark zu platzieren, dürfte ins Nachdenken kommen. Hier zeigt ein amerikanischer Vorstoß, sein „Wasserspaßkonzept“ zu verbreiten, also schnelle Wirkung. Wie immer lassen sich Stadträte von großen Zahlen blenden, ohne sich ein belastbares betriebswirtschaftliches Konzept vorlegen zu lassen. Da ändert man lieber im Eilverfahren einen Bebauungsplan und tut so, als würden nicht gerade in Krefeld, Brixen, Stade oder selbst Berlin ähnliche Projekte durchgezogen.

Ziehen dann künftig 230.000 Surfer aus allen Himmelsrichtungen mit ihren Surfbrettern jeden Sommer an den Bockwitzer See?

Wohl eher nicht. Die Surfer-Lobby arbeite wohl mit ziemlich übertriebenen Zahlen, stellt Stephan Schürer fest: „Das Unternehmen beschreibt eine potentielle Zielgruppe von 2,5 Millionen Surfern in Deutschland. Dabei handelt es sich jedoch um Windsurfer, für die ein Surfpark ungeeignet ist. Laut der International Surfing Association gibt es in ganz Europa geschätzte 4,5 Millionen Wellenreiter.

Dass diese Zahl wahrscheinlich deutlich überzogen ist, sieht man daran, dass es in den Ländern mit den besten Bedingungen (England, Spanien, Portugal und Frankreich) zusammen nur 1,45 Millionen Wellenreiter geben soll. Im Artikel wird auch vom Standortvorteil zwischen den Großräumen Berlin, Prag und Nürnberg geschwärmt. In Folge der in Deutschland geplanten Surfparks (München, Berlin) und der bestehenden Surfarena in Prag sollte unbedingt eine erneute Marktanalyse erfolgen.“

Das Projekt ähnelt in seiner Blauäugigkeit einem anderen Tourismus-Projekt, das im Neuseenland immer wieder beworben wird: dem Schiffshebewerk an einem bis zur Saale verlängerten Elster-Saale-Kanal, das mal mit 38 Millionen Euro kalkuliert wurde. Und auch hier wurde ein „wassertouristischer“ Wirtschaftlichkeitseffekt behauptet, der bei näherer Betrachtung der Analysen nicht haltbar war. Auch hier wurde ein anreisendes schaulustiges Publikum im sechsstelligen Bereich prognostiziert.

Ganz ähnlich wie nun beim Surfpark am Bockwitzer See.

„Das zu erwartende Verkehrsaufkommen und die schiere Menge von 230.000 jährlichen Besuchern würden sich zu einem signifikanten Störfaktor des NATURA 2000 Gebietes entwickeln“, benennt Schürer die sicheren Folgen.

„Es ist davon auszugehen, dass die Besucher des Parks den See als Bademöglichkeit nutzen werden (bis dato aus Gründen des Naturschutzes verboten). Weiterhin sind großflächige Grünlandversiegelungen unbedingt zu vermeiden. Ehemalige Industriebrachen in ökologisch weniger sensiblen Bereichen wären für einen solchen Surfpark deutlich besser geeignet.“

Doch am 6. Februar wurde der Bebauungsplan für den Nordstrand des Bockwitzer Sees durch den Stadtrat Borna ohne Diskussion erst einmal geändert. Womit der Bau eines solchen Surfparks erst einmal ermöglicht wurde. Was nicht heißt, dass das Projekt in dieser Dimension überhaupt genehmigungsfähig ist. Es spricht einiges dagegen, wie Schürer feststellt: „Der Investor gab weiterhin bekannt, dass die 25.000 Kubikmeter Wasser einmal im Jahr ausgetauscht werden sollen.

Das Wasser soll dem Bockwitzer See entnommen werden. Deutschland gehört, nach dem Klima-Risiko-Index von Germanwatch, zu den Ländern, die besonders vom Klimawandel in Form von Dürren und Hitzewellen betroffen sind. Konsekutiv sollte Wasser gespart und nicht aus wertvollen Schutzgebieten entnommen werden. In Zeiten des weltweiten massiven Arten- und Biotopverlust sollte dieses maximal-invasive Projekt an einem ökologisch so sensiblen Standort unbedingt verhindert werden.“

Ein Schiffshebewerk am Elster-Saale-Kanal hat nach Ansicht der Grünen nichts mit Strukturförderung zu tun

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

NeuseenlandBornaBockwitzer SeeSurfpark
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.