Eine gar nicht jägermeisterliche Antwort auf eine berechtigte Frage

Wie zählt man eigentlich Wildschweine?

Für alle LeserAuch Sachsens Regierung hat in den vergangenen Monaten das Thema „Afrikanische Schweinepest“ immer wieder kommuniziert. Die Seuche ist zwar bei sächsischen Wildschweinen bislang noch nicht nachgewiesen worden und hat auch noch keine Hausschweinbestände dezimiert. Aber zuweilen konnte man tatsächlich den Eindruck bekommen: Es gibt verflixt zu viele Wildschweine in Sachsens Wäldern. Aber wer hat sie gezählt?

Genau das wollte nach all den Warnungen Susanne Schaper nur zu gern wissen. Sie ist auch tierpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag. Und wenn nicht nur Bauernverbände fordern, es sollten jetzt – einfach zum Selbstschutz – unbedingt mehr Wildschweine geschossen werden, sondern auch die maßgeblichen Politiker in dasselbe Horn tuten, dann muss es ja irgendwo jemanden geben, der die Wildschweinbestände in Sachsens Wäldern erfasst.

Aber den gibt es nicht, teilt nun Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf die Anfrage von Susanne Schaper mit.

„Angaben zur Entwicklung und Höhe des Wildschweinbestandes im Freistaat Sachsen für die letzten 20 Jahre sind nicht bekannt, da sich Wild im Regelfall nicht mit vertretbarem Aufwand und hinreichender Genauigkeit flächendeckend zählen lässt. Insoweit dienen indirekte Weiser zur Einschätzung für die Entwicklung der Wildbestände.

So deuten die über die letzten 20 Jagdjahre (Zeitraum: 1. April bis 31. März) angestiegenen Streckendaten des Schwarzwildes auf einen zunehmenden Wildschweinbestand hin. Demnach wurde im Jagdjahr 2017/2018 im Freistaat Sachsen mit 2,91 Stück Schwarzwild/100 Hektar Jagdfläche das 2,5-fache mehr erlegt als im Jagdjahr 1998/1999 (1,17 Stück/100 Hektar Jagdfläche).“

Das heißt: Das, was die Jäger schießen, gilt als Hinweis auf die Zahl der Wildschweine, was dann wieder den Bedarf bestätigt, wie viel geschossen werden kann. Zumindest klingt es in der Antwort so.

Wobei Schmidt in seiner Antwort ausgerechnet das Jahr mit den zweitniedrigsten Abschusszahlen mit dem Jahr mit den höchsten Abschusszahlen vergleicht: 16.852 zu 45.318, was dann ungefähr das 2,5-fache ist.

Die gezählten Schwarzwildstrecken der letzten 20 Jahre in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen

Die gezählten Schwarzwildstrecken der letzten 20 Jahre in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen

Wer aber die Tabelle mit allen 20 Jahren betrachtet sieht, dass die durchschnittlichen Abschusszahlen eher zwischen 25.000 und 33.000 liegen. Die Spreizung liegt für gewöhnlich also eher beim 1,3-fachen, hat also nicht ansatzweise die Schwankungsbreite, die Schmidt suggeriert.

Das Jahr 2017/2018 fällt mit 45.318 getöteten Wildschweinen eindeutig aus dem Rahmen. Und es deutet einiges darauf hin, dass sich hier schon die seit 2017 geschürte Aufmerksamkeit auf das Thema auswirkt. Denn nach Litauen (2014) wurde die Afrikanische Schweinepest mittlerweile auch in Rumänien, Ungarn und Belgien in Einzelfällen nachgewiesen. Fälle, die darauf hindeuten, dass der Erreger durch Menschen weiterverbreitet wurde, nicht durch die Wildschweine selbst.

Zwar hat auch der Sächsische Jagdverband seit 2017 ein Augenmerk auf das Thema. Aber er teilt die Forderungen des Bauernverbandes nicht, nun auf Teufel komm raus Wildschweine zu schießen: „Die Forderung, den Bestand um 70 Prozent zu reduzieren, ist haltlos, weil keine Bezugsgröße genannt wird – weder räumlich noch zeitlich.

Die Zahl beruht ausschließlich auf mathematischen Modellen der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA für den Fall eines Ausbruchs der Schweinepest und hat nichts mit der praktischen Umsetzbarkeit zu tun. Bezugsgröße ist hier lediglich das klar umgrenzte Seuchengebiet. Maßnahmen wie Aushungern, Vergiften oder Schießen sind nur einige, die infrage kommen, um dieses Ziel im Ernstfall möglichst zu erreichen.“

Genauso argumentieren ja auch die Forscher aus dem UFZ in Leipzig: Denn wenn ein Fall von Afrikanischer Schweinepest entdeckt wird, muss an Ort und Stelle schnell und rigoros gehandelt werden. Ein flächendeckendes Abschießen der Wildschweine macht überhaupt keinen Sinn.

Und eine drastische Erhöhung der Jagdzahlen auch nicht. Auch darauf weist der Jagdverband hin: „Derzeit gibt es noch keine wissenschaftliche Methode, um Wildschweine zu zählen. Lediglich grobe Schätzungen sind möglich. Ausgehend von der durchschnittlichen jährlichen Reproduktionsrate von 230 Prozent (Tierärztliche Hochschule Hannover) und der DJV-Streckenstatistik (2016/17: knapp 600.000 Wildschweine) liegt der Frühjahrsbestand bei etwa 300.000 Tiere. Diese Schätzung basiert auf der Annahme, dass Jäger nahezu den gesamten Nachwuchs abschöpfen. Bezogen auf den Herbstbestand erlegen Deutschlands Jäger also bereits jährlich zwei Drittel der Schweine.“

Heißt im Klartext: Die Bestände bleiben stabil.

Nur scheint Minister Thomas Schmidt da so seine eigene Meinung zu haben, eher die eines Bauern, der glaubt, dass man mit einer Reduzierung der Bestände die Gefahr der Schweinepest mindert.

„Die Staatsregierung sieht in der Intensivierung der Schwarzwildbejagung zur Reduzierung des Schwarzwildbestandes eine wesentliche Präventivmaßnahme, um das Risiko eines Eintrages der Afrikanischen Schweinepest in den Wildschweinbestand des Freistaates Sachsen zu verringern“, antwortet er tatsächlich auf die Frage von Schaper.

Augenscheinlich hat er in Biologie nicht wirklich aufgepasst, was man ja auch schon in seiner Haltung zu den sächsischen Wolfsbeständen sah. Wildtierbestände können zwar kurzfristig dezimiert werden – aber wenn ihre Lebensräume genug Futter und Rückzugsräume bereithalten, passt sich die Bestandsgröße immer wieder dem vorhandenen Angebot an. Der Natur ist es völlig egal, wie jagdeifrig menschliche Minister sind. Ihre Lebewesen sind immer bestrebt, alle Möglichkeiten ihres Refugiums auszuleben und zu nutzen. Wenn genug Nahrungsangebot da ist, vermehren sich also auch dezimierte Tierarten wieder verstärkt, bis Besatz und Angebot im Gleichgewicht sind.

Das würden die Wildschweine auch dann tun, wenn die Jäger keine Lust mehr auf Schweineschießen hätten. Die Bestände würden sich „ganz von allein“ regulieren. Wenn Schmidt also die jägerische Reduzierung der Bestände fordert, sorgt er eigentlich nur dafür, dass sich die wilden Schweine emsiger vermehren. Denn dann ist ja mehr Futter für ihren Nachwuchs da.

Schaper verwies dazu auf eine Studie. Aber Schmidt wischt das Argument forsch vom Tisch: „Es wird vermutet, dass sich die Frage auf die Studie ,Pulsed resources and climateinduced variation in the reproductive traits of wild boar under high hunting pressure‘ von Servanty et alii (veröffentlicht im Journal of Animal Ecology, 2009) bezieht. Diese Studie ist in deutscher Übersetzung im Internet auf den Seiten der ,Initiative zur Abschaffung der Jagd‘ zugänglich. Sie ist der Staatsregierung bekannt. Die Studie ist nicht geeignet, Rückschlüsse in Bezug auf Frage 4 zu ziehen, da sie keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse enthält.“

Auch zur Forderung, die Wildschweine mit Nachtsichtgeräten zu jagen, hat der Jagdverband Stellung genommen. Die Haltung ist eindeutig: „Der Einsatz von Nachtzielgeräten ist waffenrechtlich verboten. Ob mit deren Einsatz ein langfristiger Jagderfolg zu erreichen ist, bleibt fraglich. Der Einsatz von Sauenfängen ist unter Tierschutzaspekten und Effektivität kritisch zu hinterfragen. Abgesehen von wenigen Ausnahmeregelungen ist der Einsatz von Saufängen in Deutschland verboten.“

Und es ist nicht der einzige Vorschlag übereifriger Politiker, den selbst die Jäger für Unfug halten. Auch Schmidts „präventive Bestandsreduzierung“ gehört dazu: „Es gibt kein Allheilmittel gegen die Afrikanische Schweinepest. Ganz besonders wichtig ist die Früherkennung: Wenn ein Ausbruch umgehend gemeldet wird, können Maßnahmen eingeleitet werden, um die Verbreitung sofort zu unterbinden.“

Was Schmidt empfiehlt, ist also eher höherer Unfug. Wenn ein Ausbruch erkannt wird, muss punktuell und massiv reagiert werden. Weshalb alle geschossenen Wildschweine auch auf Afrikanische Schweinepest untersucht werden sollen. Den eigenen Verbandsmitgliedern gibt der Jagdverband auch Hinweise, wie man möglicherweise befallene Tiere erkennt. „Bezugsgröße ist hier lediglich das klar umgrenzte Seuchengebiet.“

Aber Thomas Schmidt ist halt Bauer, ausgebildeter Agro-Ingenieur. Und wer seine Vita liest, der merkt, dass Schmidt sich in der Regierung vor allem und fast ausschließlich als Vertreter der Bauernschaft sieht.

Was tun, wenn tatsächlich ein infiziertes Wildschwein in Sachsen gefunden wird?

 

WildschweineAfrikanische Schweinepest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!
Buchmesse Leipzig: Wo man singt, da lass Dich nieder …
Der weltberühmte „Singeclub Leipzig“ bei seinem Ständchen auf der Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserVideoEigentlich eine harmlose und zudem friedliche Geste des Protestes, als sich der überwiegend weiblich besetzte und in den Grenzen Leipzigs nur ein Jahr nach Gründung bereits weltberühmte „Singeclub Leipzig“ am 23. März 2019 am Buchmessestand des „Compact“ Magazins aufbaut. Um ein Liedchen darzubieten. Um genau zu sein drei, darunter „No going back“, ein Lied der britischen Bergarbeiterfrauen während der Streiks Mitte der Achtziger, erklingen überraschend gegen 16 Uhr. Doch während sich zunehmend Publikum ansammelt, um zu lauschen, reagiert eine Gruppe „Identitäre“ am Stand des „Compact“-Magazins deutlich gereizt.
Was gerade geschieht: Buchmesse erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot + Update
Außenansicht Leipziger Buchmesse. Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Für alle LeserSeit dem Start der Buchmesse Leipzig ist der Youtuber Nikolai Nerling auf der Messe unterwegs. Erst gemeinsam mit NPD-Deutschland-Chef Frank Franz bei der Eröffnung im Gewandhaus, dann auf dem Messegelände. Immer dabei, seine Kamera und seine fast überfallartigen Fragen auch an oft unbekannte Standmitarbeiter der Verlage. Anfangs besaß er dafür nicht einmal eine Presseakkreditierung, später schon. Nun erteilt ihm die Messeleitung aufgrund vermehrter Beschwerden Hausverbot.
Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen
Diese junge Plagwitzer wollen „Lieber Lose“ auf die Beine stellen. Foto: Franziska Frank

Foto: Franziska Frank

Für alle LeserNoch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.
Grimma könnte bald ein Knotenpunkt für Wasserstoff-Mobilität werden
VNG AG-Vorstand Hans-Joachim Polk, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, Gruma Automobile-Chef Frank Weike, Landrat Leipziger Land Henry Graichen (CDU) und Faun Viatec-Geschäftsführer Helmut Schmeh (v.l.n.r.). Foto: Thomas Kube

Foto: Thomas Kube

Für alle LeserGrimma ist ja schon mit den Plänen, ab 2025 Wasserstoffzüge auf der Strecke nach Leipzig einzusetzen, in den Schlagzeilen. Aber die Wasserstofftechnologie ist auch eins der Themen für die neue Energielandschaft nach Ende des Braunkohlebergbaus in der Region. Und in Grimma könnte einer der ersten Netzpunkte entstehen, wo Wasserstoff hergestellt und auch wirtschaftlich getankt werden könnte.
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
Leo Grande. Foto: Jonathan Kirchgessner

Foto: Jonathan Kirchgessner

Was die Welt im Innersten zusammenhält? Richtig, Nudeln mit Soße! Zumindest wenn man dem gleichnamigen Debutalbum von Leo Grande glaubt. Deutschsprachiger Indie Folk könnte man auf dessen Verpackung schreiben. Die Zutaten: breit angelegte Klangwelten aus Gitarre, Kontrabass, Synthies und Schlagzeug, ein sensibles Gespür für emotionale Schwingungen und geistreichwortwitzige Texte auf Deutsch.
Auf „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ reagieren die Rechten genauso wie im Buch beschrieben
Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich haben sie genau damit gerechnet. Denn wer in Deutschland handfeste Recherchen über die Netzwerke der alten und der neuen Rechten anstellt, der löst genau das aus, womit Deutschlands Rechte in den letzten Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit für ihre Themen sorgen: Shitstorms und persönliche Attacken. Genau das ist Christian Fuchs und Paul Middelhoff mit ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ passiert.
Warum nutzt die Stadt nicht die Chance, auch die Situation für Radfahrer am Goerdelerring zu verbessern?
Haltestelle Goerdelerring mit Blick zum Überweg Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich war das generelle Halteverbot in der Inneren Jahnallee ein Fortschritt verglichen mit dem zugeparkten Zustand, der diesen Straßenabschnitt zum zentralen Unfallschwerpunkt der Stadt gemacht hat. Und noch steht die Anlegung von Radfahrstreifen an. Die Stadt prüft noch. Der ADFC aber forderte in logischer Folge durchgehende Radstreifen von Lindenau bis zur Kreuzung Goerdelerring. Und wenn man erst einmal da ist, folgt zwingend die Frage: Wie geht es dort künftig weiter?
Gedenktafel-Enthüllung in Meißen und Geburtstagsständchen im Rosental
Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht nur eine berühmte Bürgerin, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag hat. Neben Clara Schumann gehört auch Louise Otto-Peters, die 1819 in Meißen geborene Begründerin der deutschen Frauenbewegung, zu diesen Berühmten. Sie lebte und arbeitete 35 Jahre lang, bis zu ihrem Tod im Jahr 1895, in Leipzig. Ihre Gedenktafel in Meißen bekommt sie am 26. März, genau an ihrem Geburtstag.