Eine gar nicht jägermeisterliche Antwort auf eine berechtigte Frage

Wie zählt man eigentlich Wildschweine?

Für alle LeserAuch Sachsens Regierung hat in den vergangenen Monaten das Thema „Afrikanische Schweinepest“ immer wieder kommuniziert. Die Seuche ist zwar bei sächsischen Wildschweinen bislang noch nicht nachgewiesen worden und hat auch noch keine Hausschweinbestände dezimiert. Aber zuweilen konnte man tatsächlich den Eindruck bekommen: Es gibt verflixt zu viele Wildschweine in Sachsens Wäldern. Aber wer hat sie gezählt?

Genau das wollte nach all den Warnungen Susanne Schaper nur zu gern wissen. Sie ist auch tierpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag. Und wenn nicht nur Bauernverbände fordern, es sollten jetzt – einfach zum Selbstschutz – unbedingt mehr Wildschweine geschossen werden, sondern auch die maßgeblichen Politiker in dasselbe Horn tuten, dann muss es ja irgendwo jemanden geben, der die Wildschweinbestände in Sachsens Wäldern erfasst.

Aber den gibt es nicht, teilt nun Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf die Anfrage von Susanne Schaper mit.

„Angaben zur Entwicklung und Höhe des Wildschweinbestandes im Freistaat Sachsen für die letzten 20 Jahre sind nicht bekannt, da sich Wild im Regelfall nicht mit vertretbarem Aufwand und hinreichender Genauigkeit flächendeckend zählen lässt. Insoweit dienen indirekte Weiser zur Einschätzung für die Entwicklung der Wildbestände.

So deuten die über die letzten 20 Jagdjahre (Zeitraum: 1. April bis 31. März) angestiegenen Streckendaten des Schwarzwildes auf einen zunehmenden Wildschweinbestand hin. Demnach wurde im Jagdjahr 2017/2018 im Freistaat Sachsen mit 2,91 Stück Schwarzwild/100 Hektar Jagdfläche das 2,5-fache mehr erlegt als im Jagdjahr 1998/1999 (1,17 Stück/100 Hektar Jagdfläche).“

Das heißt: Das, was die Jäger schießen, gilt als Hinweis auf die Zahl der Wildschweine, was dann wieder den Bedarf bestätigt, wie viel geschossen werden kann. Zumindest klingt es in der Antwort so.

Wobei Schmidt in seiner Antwort ausgerechnet das Jahr mit den zweitniedrigsten Abschusszahlen mit dem Jahr mit den höchsten Abschusszahlen vergleicht: 16.852 zu 45.318, was dann ungefähr das 2,5-fache ist.

Die gezählten Schwarzwildstrecken der letzten 20 Jahre in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen

Die gezählten Schwarzwildstrecken der letzten 20 Jahre in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen

Wer aber die Tabelle mit allen 20 Jahren betrachtet sieht, dass die durchschnittlichen Abschusszahlen eher zwischen 25.000 und 33.000 liegen. Die Spreizung liegt für gewöhnlich also eher beim 1,3-fachen, hat also nicht ansatzweise die Schwankungsbreite, die Schmidt suggeriert.

Das Jahr 2017/2018 fällt mit 45.318 getöteten Wildschweinen eindeutig aus dem Rahmen. Und es deutet einiges darauf hin, dass sich hier schon die seit 2017 geschürte Aufmerksamkeit auf das Thema auswirkt. Denn nach Litauen (2014) wurde die Afrikanische Schweinepest mittlerweile auch in Rumänien, Ungarn und Belgien in Einzelfällen nachgewiesen. Fälle, die darauf hindeuten, dass der Erreger durch Menschen weiterverbreitet wurde, nicht durch die Wildschweine selbst.

Zwar hat auch der Sächsische Jagdverband seit 2017 ein Augenmerk auf das Thema. Aber er teilt die Forderungen des Bauernverbandes nicht, nun auf Teufel komm raus Wildschweine zu schießen: „Die Forderung, den Bestand um 70 Prozent zu reduzieren, ist haltlos, weil keine Bezugsgröße genannt wird – weder räumlich noch zeitlich.

Die Zahl beruht ausschließlich auf mathematischen Modellen der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA für den Fall eines Ausbruchs der Schweinepest und hat nichts mit der praktischen Umsetzbarkeit zu tun. Bezugsgröße ist hier lediglich das klar umgrenzte Seuchengebiet. Maßnahmen wie Aushungern, Vergiften oder Schießen sind nur einige, die infrage kommen, um dieses Ziel im Ernstfall möglichst zu erreichen.“

Genauso argumentieren ja auch die Forscher aus dem UFZ in Leipzig: Denn wenn ein Fall von Afrikanischer Schweinepest entdeckt wird, muss an Ort und Stelle schnell und rigoros gehandelt werden. Ein flächendeckendes Abschießen der Wildschweine macht überhaupt keinen Sinn.

Und eine drastische Erhöhung der Jagdzahlen auch nicht. Auch darauf weist der Jagdverband hin: „Derzeit gibt es noch keine wissenschaftliche Methode, um Wildschweine zu zählen. Lediglich grobe Schätzungen sind möglich. Ausgehend von der durchschnittlichen jährlichen Reproduktionsrate von 230 Prozent (Tierärztliche Hochschule Hannover) und der DJV-Streckenstatistik (2016/17: knapp 600.000 Wildschweine) liegt der Frühjahrsbestand bei etwa 300.000 Tiere. Diese Schätzung basiert auf der Annahme, dass Jäger nahezu den gesamten Nachwuchs abschöpfen. Bezogen auf den Herbstbestand erlegen Deutschlands Jäger also bereits jährlich zwei Drittel der Schweine.“

Heißt im Klartext: Die Bestände bleiben stabil.

Nur scheint Minister Thomas Schmidt da so seine eigene Meinung zu haben, eher die eines Bauern, der glaubt, dass man mit einer Reduzierung der Bestände die Gefahr der Schweinepest mindert.

„Die Staatsregierung sieht in der Intensivierung der Schwarzwildbejagung zur Reduzierung des Schwarzwildbestandes eine wesentliche Präventivmaßnahme, um das Risiko eines Eintrages der Afrikanischen Schweinepest in den Wildschweinbestand des Freistaates Sachsen zu verringern“, antwortet er tatsächlich auf die Frage von Schaper.

Augenscheinlich hat er in Biologie nicht wirklich aufgepasst, was man ja auch schon in seiner Haltung zu den sächsischen Wolfsbeständen sah. Wildtierbestände können zwar kurzfristig dezimiert werden – aber wenn ihre Lebensräume genug Futter und Rückzugsräume bereithalten, passt sich die Bestandsgröße immer wieder dem vorhandenen Angebot an. Der Natur ist es völlig egal, wie jagdeifrig menschliche Minister sind. Ihre Lebewesen sind immer bestrebt, alle Möglichkeiten ihres Refugiums auszuleben und zu nutzen. Wenn genug Nahrungsangebot da ist, vermehren sich also auch dezimierte Tierarten wieder verstärkt, bis Besatz und Angebot im Gleichgewicht sind.

Das würden die Wildschweine auch dann tun, wenn die Jäger keine Lust mehr auf Schweineschießen hätten. Die Bestände würden sich „ganz von allein“ regulieren. Wenn Schmidt also die jägerische Reduzierung der Bestände fordert, sorgt er eigentlich nur dafür, dass sich die wilden Schweine emsiger vermehren. Denn dann ist ja mehr Futter für ihren Nachwuchs da.

Schaper verwies dazu auf eine Studie. Aber Schmidt wischt das Argument forsch vom Tisch: „Es wird vermutet, dass sich die Frage auf die Studie ,Pulsed resources and climateinduced variation in the reproductive traits of wild boar under high hunting pressure‘ von Servanty et alii (veröffentlicht im Journal of Animal Ecology, 2009) bezieht. Diese Studie ist in deutscher Übersetzung im Internet auf den Seiten der ,Initiative zur Abschaffung der Jagd‘ zugänglich. Sie ist der Staatsregierung bekannt. Die Studie ist nicht geeignet, Rückschlüsse in Bezug auf Frage 4 zu ziehen, da sie keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse enthält.“

Auch zur Forderung, die Wildschweine mit Nachtsichtgeräten zu jagen, hat der Jagdverband Stellung genommen. Die Haltung ist eindeutig: „Der Einsatz von Nachtzielgeräten ist waffenrechtlich verboten. Ob mit deren Einsatz ein langfristiger Jagderfolg zu erreichen ist, bleibt fraglich. Der Einsatz von Sauenfängen ist unter Tierschutzaspekten und Effektivität kritisch zu hinterfragen. Abgesehen von wenigen Ausnahmeregelungen ist der Einsatz von Saufängen in Deutschland verboten.“

Und es ist nicht der einzige Vorschlag übereifriger Politiker, den selbst die Jäger für Unfug halten. Auch Schmidts „präventive Bestandsreduzierung“ gehört dazu: „Es gibt kein Allheilmittel gegen die Afrikanische Schweinepest. Ganz besonders wichtig ist die Früherkennung: Wenn ein Ausbruch umgehend gemeldet wird, können Maßnahmen eingeleitet werden, um die Verbreitung sofort zu unterbinden.“

Was Schmidt empfiehlt, ist also eher höherer Unfug. Wenn ein Ausbruch erkannt wird, muss punktuell und massiv reagiert werden. Weshalb alle geschossenen Wildschweine auch auf Afrikanische Schweinepest untersucht werden sollen. Den eigenen Verbandsmitgliedern gibt der Jagdverband auch Hinweise, wie man möglicherweise befallene Tiere erkennt. „Bezugsgröße ist hier lediglich das klar umgrenzte Seuchengebiet.“

Aber Thomas Schmidt ist halt Bauer, ausgebildeter Agro-Ingenieur. Und wer seine Vita liest, der merkt, dass Schmidt sich in der Regierung vor allem und fast ausschließlich als Vertreter der Bauernschaft sieht.

Was tun, wenn tatsächlich ein infiziertes Wildschwein in Sachsen gefunden wird?

 

WildschweineAfrikanische Schweinepest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.