Eine gar nicht jägermeisterliche Antwort auf eine berechtigte Frage

Wie zählt man eigentlich Wildschweine?

Für alle LeserAuch Sachsens Regierung hat in den vergangenen Monaten das Thema „Afrikanische Schweinepest“ immer wieder kommuniziert. Die Seuche ist zwar bei sächsischen Wildschweinen bislang noch nicht nachgewiesen worden und hat auch noch keine Hausschweinbestände dezimiert. Aber zuweilen konnte man tatsächlich den Eindruck bekommen: Es gibt verflixt zu viele Wildschweine in Sachsens Wäldern. Aber wer hat sie gezählt?

Genau das wollte nach all den Warnungen Susanne Schaper nur zu gern wissen. Sie ist auch tierpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag. Und wenn nicht nur Bauernverbände fordern, es sollten jetzt – einfach zum Selbstschutz – unbedingt mehr Wildschweine geschossen werden, sondern auch die maßgeblichen Politiker in dasselbe Horn tuten, dann muss es ja irgendwo jemanden geben, der die Wildschweinbestände in Sachsens Wäldern erfasst.

Aber den gibt es nicht, teilt nun Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) auf die Anfrage von Susanne Schaper mit.

„Angaben zur Entwicklung und Höhe des Wildschweinbestandes im Freistaat Sachsen für die letzten 20 Jahre sind nicht bekannt, da sich Wild im Regelfall nicht mit vertretbarem Aufwand und hinreichender Genauigkeit flächendeckend zählen lässt. Insoweit dienen indirekte Weiser zur Einschätzung für die Entwicklung der Wildbestände.

So deuten die über die letzten 20 Jagdjahre (Zeitraum: 1. April bis 31. März) angestiegenen Streckendaten des Schwarzwildes auf einen zunehmenden Wildschweinbestand hin. Demnach wurde im Jagdjahr 2017/2018 im Freistaat Sachsen mit 2,91 Stück Schwarzwild/100 Hektar Jagdfläche das 2,5-fache mehr erlegt als im Jagdjahr 1998/1999 (1,17 Stück/100 Hektar Jagdfläche).“

Das heißt: Das, was die Jäger schießen, gilt als Hinweis auf die Zahl der Wildschweine, was dann wieder den Bedarf bestätigt, wie viel geschossen werden kann. Zumindest klingt es in der Antwort so.

Wobei Schmidt in seiner Antwort ausgerechnet das Jahr mit den zweitniedrigsten Abschusszahlen mit dem Jahr mit den höchsten Abschusszahlen vergleicht: 16.852 zu 45.318, was dann ungefähr das 2,5-fache ist.

Die gezählten Schwarzwildstrecken der letzten 20 Jahre in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen

Die gezählten Schwarzwildstrecken der letzten 20 Jahre in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen

Wer aber die Tabelle mit allen 20 Jahren betrachtet sieht, dass die durchschnittlichen Abschusszahlen eher zwischen 25.000 und 33.000 liegen. Die Spreizung liegt für gewöhnlich also eher beim 1,3-fachen, hat also nicht ansatzweise die Schwankungsbreite, die Schmidt suggeriert.

Das Jahr 2017/2018 fällt mit 45.318 getöteten Wildschweinen eindeutig aus dem Rahmen. Und es deutet einiges darauf hin, dass sich hier schon die seit 2017 geschürte Aufmerksamkeit auf das Thema auswirkt. Denn nach Litauen (2014) wurde die Afrikanische Schweinepest mittlerweile auch in Rumänien, Ungarn und Belgien in Einzelfällen nachgewiesen. Fälle, die darauf hindeuten, dass der Erreger durch Menschen weiterverbreitet wurde, nicht durch die Wildschweine selbst.

Zwar hat auch der Sächsische Jagdverband seit 2017 ein Augenmerk auf das Thema. Aber er teilt die Forderungen des Bauernverbandes nicht, nun auf Teufel komm raus Wildschweine zu schießen: „Die Forderung, den Bestand um 70 Prozent zu reduzieren, ist haltlos, weil keine Bezugsgröße genannt wird – weder räumlich noch zeitlich.

Die Zahl beruht ausschließlich auf mathematischen Modellen der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA für den Fall eines Ausbruchs der Schweinepest und hat nichts mit der praktischen Umsetzbarkeit zu tun. Bezugsgröße ist hier lediglich das klar umgrenzte Seuchengebiet. Maßnahmen wie Aushungern, Vergiften oder Schießen sind nur einige, die infrage kommen, um dieses Ziel im Ernstfall möglichst zu erreichen.“

Genauso argumentieren ja auch die Forscher aus dem UFZ in Leipzig: Denn wenn ein Fall von Afrikanischer Schweinepest entdeckt wird, muss an Ort und Stelle schnell und rigoros gehandelt werden. Ein flächendeckendes Abschießen der Wildschweine macht überhaupt keinen Sinn.

Und eine drastische Erhöhung der Jagdzahlen auch nicht. Auch darauf weist der Jagdverband hin: „Derzeit gibt es noch keine wissenschaftliche Methode, um Wildschweine zu zählen. Lediglich grobe Schätzungen sind möglich. Ausgehend von der durchschnittlichen jährlichen Reproduktionsrate von 230 Prozent (Tierärztliche Hochschule Hannover) und der DJV-Streckenstatistik (2016/17: knapp 600.000 Wildschweine) liegt der Frühjahrsbestand bei etwa 300.000 Tiere. Diese Schätzung basiert auf der Annahme, dass Jäger nahezu den gesamten Nachwuchs abschöpfen. Bezogen auf den Herbstbestand erlegen Deutschlands Jäger also bereits jährlich zwei Drittel der Schweine.“

Heißt im Klartext: Die Bestände bleiben stabil.

Nur scheint Minister Thomas Schmidt da so seine eigene Meinung zu haben, eher die eines Bauern, der glaubt, dass man mit einer Reduzierung der Bestände die Gefahr der Schweinepest mindert.

„Die Staatsregierung sieht in der Intensivierung der Schwarzwildbejagung zur Reduzierung des Schwarzwildbestandes eine wesentliche Präventivmaßnahme, um das Risiko eines Eintrages der Afrikanischen Schweinepest in den Wildschweinbestand des Freistaates Sachsen zu verringern“, antwortet er tatsächlich auf die Frage von Schaper.

Augenscheinlich hat er in Biologie nicht wirklich aufgepasst, was man ja auch schon in seiner Haltung zu den sächsischen Wolfsbeständen sah. Wildtierbestände können zwar kurzfristig dezimiert werden – aber wenn ihre Lebensräume genug Futter und Rückzugsräume bereithalten, passt sich die Bestandsgröße immer wieder dem vorhandenen Angebot an. Der Natur ist es völlig egal, wie jagdeifrig menschliche Minister sind. Ihre Lebewesen sind immer bestrebt, alle Möglichkeiten ihres Refugiums auszuleben und zu nutzen. Wenn genug Nahrungsangebot da ist, vermehren sich also auch dezimierte Tierarten wieder verstärkt, bis Besatz und Angebot im Gleichgewicht sind.

Das würden die Wildschweine auch dann tun, wenn die Jäger keine Lust mehr auf Schweineschießen hätten. Die Bestände würden sich „ganz von allein“ regulieren. Wenn Schmidt also die jägerische Reduzierung der Bestände fordert, sorgt er eigentlich nur dafür, dass sich die wilden Schweine emsiger vermehren. Denn dann ist ja mehr Futter für ihren Nachwuchs da.

Schaper verwies dazu auf eine Studie. Aber Schmidt wischt das Argument forsch vom Tisch: „Es wird vermutet, dass sich die Frage auf die Studie ,Pulsed resources and climateinduced variation in the reproductive traits of wild boar under high hunting pressure‘ von Servanty et alii (veröffentlicht im Journal of Animal Ecology, 2009) bezieht. Diese Studie ist in deutscher Übersetzung im Internet auf den Seiten der ,Initiative zur Abschaffung der Jagd‘ zugänglich. Sie ist der Staatsregierung bekannt. Die Studie ist nicht geeignet, Rückschlüsse in Bezug auf Frage 4 zu ziehen, da sie keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse enthält.“

Auch zur Forderung, die Wildschweine mit Nachtsichtgeräten zu jagen, hat der Jagdverband Stellung genommen. Die Haltung ist eindeutig: „Der Einsatz von Nachtzielgeräten ist waffenrechtlich verboten. Ob mit deren Einsatz ein langfristiger Jagderfolg zu erreichen ist, bleibt fraglich. Der Einsatz von Sauenfängen ist unter Tierschutzaspekten und Effektivität kritisch zu hinterfragen. Abgesehen von wenigen Ausnahmeregelungen ist der Einsatz von Saufängen in Deutschland verboten.“

Und es ist nicht der einzige Vorschlag übereifriger Politiker, den selbst die Jäger für Unfug halten. Auch Schmidts „präventive Bestandsreduzierung“ gehört dazu: „Es gibt kein Allheilmittel gegen die Afrikanische Schweinepest. Ganz besonders wichtig ist die Früherkennung: Wenn ein Ausbruch umgehend gemeldet wird, können Maßnahmen eingeleitet werden, um die Verbreitung sofort zu unterbinden.“

Was Schmidt empfiehlt, ist also eher höherer Unfug. Wenn ein Ausbruch erkannt wird, muss punktuell und massiv reagiert werden. Weshalb alle geschossenen Wildschweine auch auf Afrikanische Schweinepest untersucht werden sollen. Den eigenen Verbandsmitgliedern gibt der Jagdverband auch Hinweise, wie man möglicherweise befallene Tiere erkennt. „Bezugsgröße ist hier lediglich das klar umgrenzte Seuchengebiet.“

Aber Thomas Schmidt ist halt Bauer, ausgebildeter Agro-Ingenieur. Und wer seine Vita liest, der merkt, dass Schmidt sich in der Regierung vor allem und fast ausschließlich als Vertreter der Bauernschaft sieht.

Was tun, wenn tatsächlich ein infiziertes Wildschwein in Sachsen gefunden wird?

 

WildschweineAfrikanische Schweinepest
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.