Uni-Riesen vs. Breitengüßbach 86:90 – Das Spiel wird an der Linie entschieden

Eine Halbzeit guten bis sehr guten Basketball gespielt, aber trotzdem mit 86:90 (33:42) verloren. Die Uni-Riesen beginnen das neue Jahr mit einer Niederlage gegen den Tabellen-Neunten der ProB Süd. Eine Niederlage mit vielen Gründen, eine Niederlage die schmerzt.
Anzeige

Drei Gründe für die Heimniederlage der Uni-Riesen heißen Neumann, Stuckey und – ganz banal – Schmidt. Drei Spieler mit Zweitspielrecht, die für den deutschen Basketballmeister Brose Baskets Bamberg in der Bundesliga spielen und für diesen Sonntag die Einladung nach Leipzig erhalten hatten. „Aber bis auf Stuckey waren die auch im Hinspiel in Breitengüßbach dabei, das ist also kein großer Unterschied gewesen“, wischt Uni-Riesen-Coach Dimitris Polychroniadis alle Versuche einer Ausrede weg. Und doch machten alle drei in Leipzig ordentlich Ballett. Die deutsche Center-Hoffnung Phillip Neumann, 2,06 Meter groß und über 100 Kilo schwer, beschäftigte die Uni-Riesen-Defense bis in die unmittelbare Schlussphase. Ja, bis Neumann mit seinem fünften Foul den ersten Platz neben dem Spielfeld einnehmen durfte. Am besten bekämpft hatte ihn Ralph Schirmer, allerdings auf Kosten vieler Fouls, weswegen er 30 Sekunden vor Neumann endgültig auf die Bank durfte. Schon in der ersten Halbzeit hatten die Großen im Uni-Riesen-Team 12 Fouls, die meisten für Vergehen gegen Neumann oder Ivan Pavic. Pavic steuerte neben zwölf Punkten auch zwei Augenkratzer für Kevin Schweiger und Kai-Uwe Kranz bei. Ungeahndet vom Schiedsrichter. „Aber am Schiri hatte es nicht gelegen“, lässt Polychroniadis auch die zuweilen einseitigen Entscheidungen nicht gelten.
Vielmehr verpassten es die Uni-Riesen in der ersten Halbzeit den Ball schnell zu machen, den Gegner ins Laufen zu bringen und seinen Kopf zu beschäftigen. Das langsame Spiel sorgte für vielmehr Aufwand pro Punkt als für den Gegner, denn der Tabellen-Neunte – bis dato nur ein Auswärtserfolg – machte es sich da einfacher. Die Uni-Riesen mussten in der Defense einiges laufen, empfingen den Gegner auch viel zu tiefstehend und waren am Ende immer wieder einen Schritt zu spät. „Breitengüßbach muss man heute den Credit dafür geben, dass sie ganz oft den freien Mann gesehen haben“, sprach Kai-Uwe Kranz nach dem Spiel. Und wo wir gerade beim Verteilen von Lorbeeren sind: Dass ein Team 13 Dreier in einem Spiel einnetzt kommt auch nicht oft vor, aber oftmals konzentrierten sich die Uni-Riesen auf den gewiss starken Neumann in der Zone, doppelten ihn, und außen war dann ein Spieler der Gäste frei. Und sowohl bei Daniel Schmidt (4 von 5) als auch bei Stefan Dinkel (3 von 5) oder Ivan Pavic (2 von 3) fielen die Dreier am Sonntagabend wie andernorts die Weihnachtsbäume. Bei den Uni-Riesen glänzte in dieser Hinsicht mal wieder Kai-Uwe Kranz, der die Gastgeber vor 678 Zuschauern mit seinen Dreiern – insgesamt fünf von sieben – vor allem in der schwachen ersten Halbzeit im Spiel hielt. Trotzdem waren die Gäste zur Pausenbesprechung enteilt (33:42).
Eine Energieleistung mit leidenschaftlichem Defense-Verhalten und schnellem Offensiv-Spiel brachte die Riesen dann im zweiten Durchgang zum Jubel der bestens aufgelegten Zuschauer wieder heran. „Wir haben das Publikum auch einfach gebraucht und ich würde mich freuen, wenn die Stimmung immer auf diesem hohen Niveau wäre. Den Jungs hat das sehr geholfen“, lobte Polychroniadis. Im letzten Viertel führten die Grünweißen sogar plötzlich wieder mit 65:61. Wie so oft antworteten die Bayern darauf mit einer Dreier-Serie, die die Gastgeber zum Ende wieder alt aussehen ließ. „Dass die dann auch jeden Freiwurf reinmachen, war für uns bitter“, kommentierte „Scharfschütze“ Kranz nach dem Spiel die letzte Minuten des Duells. Die Uni-Riesen zwangen die Gäste immer wieder an die Linie, wo diese allerdings die Nerven behielten und trotz der enormen lauten Kulisse acht von acht unterbrachten. Ganz anders dagegen die Uni-Riesen, die im gesamten Spiel große Probleme von der Markierung hatten und nur 56 Prozent der Versuche unterbringen konnten. Zusammen mit der Defense (Zitat Polychroniadis: „90 Punkte für den Gegner sagen alles“) und einer insgesamt schlechten Wurfquote, die sich ebenfalls übers gesamte Spiel zog, der wichtigste Grund für die Niederlage. „Wir hatten 15 Angriffe mehr als der Gegner, da darf es nicht sein, dass wir am Ende weniger Punkte haben“, so der Grieche an der Seitenlinie, der seiner Mannschaft allerdings ein gutes Zeugnis ausstellte. „Es gab sicherlich diese Saison schon Spiele, wo wir schlechter gespielt und gewonnen haben.“

Die Statistik zeigt nüchtern, warum die Uni-Riesen am Ende die Chance verpassten, dem Verfolger Rhöndorf und dem Dritten Sandersdorf zu enteilen, die beide am Wochenende verloren. Bleibt nun noch die Frage, warum die Dinger nicht reingingen. Center Richard Fröhlich, der eine unglückliche Figur ablieferte, zeigte sich am Sonntagabend ratlos. „Ich habe eigentlich alles so gemacht wie immer vor dem Spiel.“ Vielleicht kann ihm sein Trainer bei der Fehlersuche helfen. Die Chancen stehen gut, der Hallensprecher pries Polychroniadis vor dem Spiel als „einzigartig und unverwechselbar“.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS niedergewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederwalzen, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.