6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

2:0 gegen Hertha BSC: RB Leipzig zeigt eine starke Reaktion

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In einer einseitigen Partie konnte RB Leipzig mit 2:0 gegen Tabellennachbar Hertha BSC gewinnen. Werner und Orban erzielten die Treffer für die Hausherren. Vor einer Woche hatte RBL in Ingolstadt zum ersten Mal in dieser Saison verloren. Von dieser Niederlage zeigte sich RB Leipzig jedoch unbeeindruckt. Es dauerte nur wenige Minuten, bis der Gastgeber sein gewohnt dominantes Spiel aufzog.

    Ein von Forsberg durchgelassener Pass von Sabitzer landete auf links bei Halstenberg, dessen Schuss Hertha-Keeper Jarstein noch Richtung Ecke lenken konnte – der herannahende Poulsen kam einige Schritte zu spät (8.). Noch in derselben Minute kam Keita von rechts und schob den Ball direkt vors Tor. Dort fand er jedoch keinen Abnehmer. In dieser Phase liefen die Angriffe der Leipziger immer wieder nach diesem Muster ab. Die zunächst kompakt stehenden Berliner bekamen die rechte Seite einfach nicht dicht. Als sie es dann schafften, verlagerte RBL seine Aktionen einfach auf links oder in die Mitte.

    Timo Werner markiert die Führung für RBL. Foto: GEPA pictures/Sven
    Timo Werner markiert die Führung für RBL. Foto: GEPA pictures/Sven

    Dort tauchte beispielsweise Sabitzer in der 20. Minute auf. Sein zentraler Flachschuss von der Strafraumgrenze landete jedoch direkt in den Armen von Jarstein. Zehn Meter näher am Tor stand kurz darauf Keita, als er im letzten Moment von Stark vom Ball getrennt werden konnte (25.) Vor dem Tor von Gulácsi hingegen kam keinerlei Gefahr auf, weswegen die Führung für die Rasenballer kurz vor dem Pausenpfiff absolut in Ordnung ging: Keita passte den Ball steil in den Strafraum, wo der zuletzt stark in der Kritik stehende Werner zwei Gegenspieler stehen ließ und den Ball dann aus zehn Metern Entfernung links an Jarstein vorbeilegte (41.).

    Auch im zweiten Abschnitt sorgten nur die Leipziger für Gefahr. Nach einer Ecke landete der Ball durch einen Kopfball von Halstenberg auf dem Tornetz. Kurze Zeit später brachte eine ähnliche Situation mehr Erfolg: Nach einer Ecke kam Orban aus dem Rückraum angerannt und konnte unbedrängt den Ball per Kopf zum 2:0 ins Tor befördern (62.). Einem weiteren Tor von Orban verweigerte Schiedsrichter Fritz wegen einer Abseitsstellung zu Recht die Anerkennung (79.). Am Ende flachte die Partie ab. Im gesamten Verlauf konnte Hertha keine einzige gefährliche Chance kreieren.

    Vor der Winterpause steht nun noch ein Spiel auf dem Programm: bei Bayern München am Mittwochabend. Der Gästeblock war bereits nach wenigen Tagen ausverkauft. Die Partie wird darüber entscheiden, welches der beiden Teams als Tabellenführer ins neue Jahr startet.

    Willi Orban köpft den Ball nach einer Ecke ins Hertha-Gehäuse. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag
    Willi Orban köpft den Ball nach einer Ecke ins Hertha-Gehäuse. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

    Die Statistik zum Spiel:

    RB Leipzig:
    Gulácsi – Bernardo, Ilsanker, Orban (C), Halstenberg (67. Schmitz) – Keita (46. Kaiser), Demme – Sabitzer, Forsberg – Werner (84. Selke), Poulsen

    Hertha BSC:
    Jarstein – Weiser (11. Pekarik), Lustenberger, Stark, Plattenhardt – Allan, Hegeler – Haraguchi (80. Esswein), Kalou (46. Darida) – Schieber, Ibisevic (C)

    Tor:
    1:0 Werner (41.), 2:0 Orban (62.)

    Gelbe Karte:
    Werner (2) | Stark (4), Lustenberger (1), Darida (2)

    Schiedsrichter:
    Marco Fritz (Korb bei Stuttgart)

    Zuschauer:
    42.558 (ausverkauft)

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige