Fußball, Fanprojekt Leipzig

Fanprojekt: „Manche haben einfach Bock auf Krawall“

Für alle LeserSarah Köhler arbeitet seit mehreren Jahren für das Leipziger Fanprojekt der Firma Outlaw. Sie besucht unter anderem die Heim- und Auswärtsspiele des 1. FC Lok Leipzig und kennt sich in der Fanszene aus wie kaum jemand anderes. Im Interview mit der L-IZ erklärt sie ihre Sicht der Dinge auf Bischofswerda, was Vereine gegen Randalieren tun können und wieso die deutsche Justiz zurzeit nicht wirklich hilfreich ist.

Wie bewerten Sie die Ereignisse von Bischofswerda mit zwei Wochen Abstand?

Etwas zu bewerten hat ja immer subjektiven Charakter. So bitte ich meine Antwort auch zu verstehen. Das Spiel war bis dato das in der Saison wichtigste. Es ging um den Einzug ins Landespokalfinale und je nach Gegner im Finale und der Platzierung des Teams aus der 3. Liga am Ende der Saison, kann das Halbfinale bereits das Ticket in den DFB-Pokal sein. Verständlich ist, dass in so einer Situation die Emotionen hochkochen, alle sehr aufgeregt sind und Spannung in der Luft liegt. Was dann jedoch passierte, vor allem auch die Aggressivität im Block, der Fans untereinander, das war sehr deutlich drüber und ziemlich schlimm. Es war kein schöner Tag.

Wie sehen Sie die Arbeit der Polizei in Bischofswerda und die äußeren Umstände?

Die äußeren Umstände waren für das Spiel definitiv mindestens suboptimal. Mit Kabelbindern befestigte Bauzäune und die Einlasssituation mit dem Weg über die schmale Brücke – ich kann mir nicht vorstellen, dass die Institutionen in Leipzig einer Spieldurchführung unter diesen Umständen zugestimmt hätten.

Was die Polizei angeht muss man ja genau die Umstände und damit die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten betrachten. In den Block konnte die Polizei nicht gehen, das hätte die Situation sofort eskaliert. Somit blieb im Grunde nur die Option des Sicherns des Zaunes. Kritisch ist natürlich immer der starke Einsatz von Pfefferspray zu betrachten. Was man natürlich demgegenüber nicht versteht ist, wie manche Leute nicht nur einmal, sondern zwei-, dreimal an den Zaun rennen und sich ihre Dosis abholen. Lag wahrscheinlich auch mit am Alkohol, denn der Konsum war an dem Tag sehr hoch.

Welches Klientel war nach Ihren Beobachtungen vor Ort?

Zunächst mal waren das natürlich die normalen Lok-Fans, die, die zu jedem Spiel fahren, die Fanclubs, die Allesfahrer und die aktive Fanszene. Dazu kamen auch viele normale Fans, die man nicht so oft sieht und die oft zu Spielen kommen, wenn es um etwas geht. Dann waren dort eine Menge Leute der „sportlichen Fraktion“ und viele „Alte“.

Welche Handlungsmöglichkeiten hat das Fanprojekt im Fan-Milieu eines Vereins und konkret, wenn es sich schon um straffällig gewordene Jugendliche oder junge Erwachsene handelt?

Mal ganz pädagogisch gesprochen arbeitet das Fanprojekt im Rahmen primärer, sekundärer und tertiärer Prävention. Es geht also um die Identifizierung von Bedingungen, die Gewalt/ Anlässe für Straftaten fördern und die Verhinderung bzw. Änderung dieser. Dazu gehört zum Beispiel, an den Sicherheitsberatungen teilzunehmen, die Örtlichkeiten zu kennen und auf Faktoren aufmerksam zu machen, die konflikthafte Situationen begünstigen können.

Sekundär geht es um „gefährdete Personen“, mit ihnen zu arbeiten, mit den Fangruppen zu arbeiten. Dazu gehört, Situationen im Nachgang zu reflektieren, darüber nachzudenken, was man hätte anders machen können, welche Faktoren die Situation begünstigt haben, was gut lief und was schlecht. Auch geht es darum, die umgebenden Faktoren ebenso zu reflektieren, sprich, auch mit der Polizei, dem Verein, dem Ordnungsdienst etc. die Situationen auszuwerten und zu besprechen.

Wenn Jugendliche oder junge Erwachsene bereits straffällig geworden sind, kann das Fanprojekt zunächst über Rechte und Pflichten des Betroffenen aufklären, erklären wie Ermittlungs- und Strafverfahren laufen und was auf den Betroffenen zukommt. In Einzelarbeit kann mit dem Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen zum Beispiel geschaut werden, ob und wenn ja welche Probleme im Leben des Betroffenen vorliegen, welche Änderungspotenziale es gibt, wo Unterstützung benötigt wird.

Es geht auch darum, wenn der Betroffene es wünscht, zu Terminen zu begleiten, zur Jugendgerichtshilfe, auch vor Gericht, um denjenigen nicht allein zu lassen, die Hand zu reichen, auch und gerade wenn schwierige Situationen zu meistern sind. Diese Arbeit hat natürlich Grenzen, die darf man auch nicht aus dem Auge verlieren. Es gibt einfach Menschen, die erreicht man nicht. Die sind mit den zur Verfügung stehenden pädagogischen Mitteln der Arbeit, der Information, Begleitung, Vermittlung und Unterstützung nicht erreichbar, wollen dieses vielleicht auch gar nicht.

Es ist natürlich die Bereitschaft des Jugendlichen oder jungen Erwachsenen nötig, sich darauf einzulassen. Die Vorstellung „ich frage das Fanprojekt und das macht das dann schon für mich“ ist natürlich nicht zutreffend. Und es gibt auch Leute, denen ist das alles egal.

Sarah Köhler, die Leiterin der Leipziger Fanprojektes. Foto: Jan Kaefer

Sarah Köhler, die Leiterin der Leipziger Fanprojektes. Foto: Jan Kaefer

Was treibt diese Leute an?

Oft kommt sicherlich vieles situativ zusammen, was ich vorangegangen bereits beschrieben habe. Dazu kommt häufig der Faktor Gruppendynamik. Manch einer lässt vielleicht seinen derzeitigen Frust raus, andere wollen Grenzen testen, ein Kennzeichen der Jugend. Wieder andere suchen Action und „dass was passiert“. Manch einem ist alles egal, manche haben einfach Bock auf Krawall.

Lok Leipzig distanziert sich immer wieder von diesen Personen. In der öffentlichen Wahrnehmung und auch in der Berichterstattung sind es aber stets „Fans des 1. FC Lok“. Ist das sinnvoll? Kann man hier überhaupt von Fans sprechen?

Man kann sich als Verein natürlich distanzieren. Von den Taten, von den Dingen, die passiert sind. Man kann sich schwerlich von den Personen distanzieren und diesen das Fan-Sein absprechen, denn der Verein vergibt ja kein Label „Fan“, das wieder entzogen werden kann. Ob man sich als Fan begreift oder nicht, bestimmt die Person selbst und es liegt außerhalb des Einflussbereichs des Vereins. Daher ist das am Ende immer Wortklauberei und etwas, das die Öffentlichkeit vielleicht hören will, aber im Grunde nichts von Bedeutung.

Wie sieht eine Lösung dieses Problems aus – für die Situation rund um ein Fußballspiel und gesellschaftlich?

Es ist verständlich, dass alle eine Lösung wollen. Doch die Lösung gibt es natürlich nicht, sonst hätte man sie längst gefunden. Es ist immer ein Prozess, der immer wieder auch Rückschläge beinhalten wird. Wenn man sich die Heimspiele im Bruno-Plache-Stadion anschaut zum Beispiel, da gibt es seit Jahren keine gravierenden Vorfälle mehr, und seit einiger Zeit können auch alle sogenannten Risikospiele dort ausgetragen werden. Ich denke jeder weiß noch, dass das vor nicht allzu langer Zeit undenkbar war und immer ins Zentralstadion gewechselt werden musste.

Auf diese Idee würde heute gar keiner mehr kommen, weil ein ernsthafter Prozess gestartet wurde, der Vertrauensvorschüsse von allen Seiten beinhaltete und der gut verlaufen ist. Da haben Verein und Fans viel getan und auch Einschränkungen, zum Beispiel die Sperrung des Sektors 1 auf der Gegengerade bei Spielen mit vielen Gästefans, hingenommen, um immer „zu Hause“ spielen zu können. Solche Prozesse, die stetige Kommunikation in alle Richtungen, nach innen und nach außen, ist im Grunde das Einzige, was man machen kann.

Zur Frage der gesellschaftlichen Lösung möchte ich mir nicht anmaßen, das Patentrezept zu haben, da das eine noch viel komplexere Frage ist. Was mir grundsätzlich Sorge macht ist die zunehmende Verrohung, das Wegbrechen von Solidarität untereinander und das kälter werdende gesellschaftliche Klima. Auch, dass Vielfalt nicht als Gewinn und Chance begriffen, sondern als Bedrohung empfunden wird, finde ich persönlich bedenklich und sehr schade.

Ist eine schnellere Verurteilung ein Teil der Lösung?

Wenn man sich mal vor Augen führt, dass es insbesondere im Jugendstrafrecht darum gehen sollte, nicht nur mit Strafen, sondern insbesondere mit erzieherischen Mitteln auf den Jugendlichen oder sogar jungen Erwachsenen (bei Anwendung Jugendstrafrecht bei Heranwachsenden von 18-21 Jahren) einzuwirken, dann ist ein schnelles Verfahren ein Muss. Erzieherische Mittel können keine Wirkung entfalten, wenn zwischen Tat und Ahndung teilweise mehrere Jahre liegen und sich der Betroffene längst in anderen Lebensumständen befindet.

An dieser Stelle muss kritisiert werden, dass die Ermittlungsbehörden viel zu lange brauchen, um Verfahren abzuschließen. Ende März konnte man in der Presse erst wieder lesen, dass in Sachsen bei Polizei und Staatsanwaltschaften zehntausende Vorgänge nicht abgeschlossen waren! Von daher wird der Ruf nach Urteilen in angemessener Zeit, sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen, unter den derzeitigen personellen Ausstattungen der Institutionen ungehört verhallen.

Wie sehen Sie die Handlungsmöglichkeiten der betroffenen Vereine?

Zusätzlich zu den bereits oben genannten Aspekten ist eine verlässliche und kontinuierliche Fanarbeit der Vereine sehr wichtig. Auch der Verein sollte in seine Fanstrukturen so konstante Beziehungen aufbauen, dass eine Krise nicht gleich den Abbruch jeglicher Kommunikation bedeutet. Gerade in Konfliktsituationen ist Dialog unerlässlich, und da darf es in Gesprächen ruhig auch mal krachen und man darf sich streiten, natürlich ohne den gegenseitigen Respekt vermissen zu lassen.

Alle Seiten müssen es aushalten lernen, dass es unterschiedliche Haltungen gibt, dass Meinungen differieren und dass es manchmal auch ein langer Weg ist, bis Dinge anfangen, sich zu verändern. Beide Seiten müssen es zudem ernst meinen. Dialog nur um des Dialogs Willen wird am Ende eher Teil des Problems sein denn der Lösung.

Zusätzlich können Vereine nur Haus- und je nach Zuständigkeit gegebenenfalls Stadionverbote aussprechen. Aber auch die sind nicht das Allheilmittel, und es sollte mit Augenmaß geschaut werden, wem man die Hand auch ein zweites Mal reicht, um ein Abrutschen zu verhindern.

Bei Lok Leipzig scheint sich die Entwicklung in den letzten Jahren etwas zu verbessern, es gibt allerdings, wenn etwas passiert, gleich maximale Ausschläge nach oben. Wie erklärt sich so etwas?

Das ist eine gute Frage, die ich leider auch nicht beantworten kann.

Anmerkung: Das Interview wurde bereits am 13. April geführt.

1. FC LokSachsenpokalFanprojektGewalttäter
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Fahrrad- und Rollatorstadt Leipzig – WG „Lipsia“ eG reagiert auf Mobilitätstrends
Lesungen am 24. und 26. Oktober in der „Runden Ecke“: Über die Sehnsucht nach dem neuen Leben außerhalb DDR
Leipzig/Halle Airport in Asien erneut als „Europäischer Frachtflughafen des Jahres“ geehrt
Polizeibericht, 20. Oktober: Diebstahl vereitelt, Motorrad verschwunden, Falsche Polizisten am Telefon
Transferwerkstatt in Leipzig: Bundesweiter Expertentreff zur Wirkungskontrolle beim Stadtumbau
Diskussion zu Kultur- und Kreativwirtschaft im JEDERMANNS am 24. Oktober
Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2017 geht an: Jan Decker für seinen Roman „Der lange Schlummer“
Schiller im Burnout, 2. Akt – Kabarett von und mit Jens-Uwe Jopp
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum existenzielle Probleme im Jobcenter-Kosmos nicht vorgesehen sind
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich gab es dann noch das vierte Fragen-Paket von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) zum Umgang des Leipziger Jobcenters mit sanktionierten Erwerbslosen, sorry: erwerbsfähigen Leistungsbeziehern (eLb). Denn viele von ihnen stecken tief in finanziellen und existenziellen Nöten, bräuchten eigentlich echte Unterstützung. Aber bekommen sie die im Jobcenter Leipzig? Gibt es dafür eigentlich das nötige Personal?
Selbst die Arbeitsagentur sieht das Wirtschaftswachstum nicht in der Lausitz, sondern in Leipzig
Prognostizierte Zunahme der Erwerbstätigkeit 2018. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für FreikäuferDie Lausitz kommt nicht drin vor. Als gäbe es sie in der Statistik der sächsischen Arbeitsagentur nicht. Keine Werksschließung bei Siemens oder Bombardier oder in der Braunkohlesparte. Tatsächlich verheißt die sächsische Arbeitsagentur Sachsen für das nächste Jahr einen weiteren Anstieg der Beschäftigung. Aber davon profitieren andere Regionen.
Das Familien-Sparkochbuch in aktueller Auflage – so abwechslungsreich und anregend wie zuvor
Uwe Glinka, Kurt Meier: Das Familien-Sparkochbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch einmal kurz umschalten, runterdimmen. Man wird ja langsam närrisch in diesem Land. Es wird über die falschen Probleme debattiert, falsche Schuldige werden gefunden, ohne dass einer sucht. Und die, die es vergeigt haben, stehlen sich (gut versorgt) aus der Verantwortung. Das ist peinlich. Auslöffeln müssen es andere. Nämlich die, die im besten Fall 16,30 Euro am Tag zur Verfügung haben, um eine vierköpfige Familie zu ernähren.
RB Leipzig gegen Stuttgart: Eine Premiere nach den Spektakelsiegen
Timo Werner wurde für die Länderspiele gegen England und Aserbaidschan nominiert. Foto: GEPA pictures/ Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig gegen den VfB Suttgart – das gab es noch nie. Zumindest nicht das Duell der beiden Profiteams. Direkt zwischen die beiden Spektakelsiege gegen Dortmund und Porto und die beiden Treffen mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München hat sich nun diese Premiere geschoben. Vieles spricht für einen Sieg der Rasenballer – vor allem die Auswärtsbilanz des Gegners: vier Spiele, vier Niederlagen. Bis auf den gesperrten Ilsanker sind alle Spieler einsatzfähig.
Starke Stimmen, schwache Bilder: Verdis „Don Carlo“ als Psychokrimi
Don Carl. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für FreikäuferDie Oper Leipzig ist mit der Neuproduktion von Verdis „Don Carlo“ in die Spielzeit 2017/18 gestartet. Regisseur Jakob Peters-Messer fokussiert sich in seiner Deutung auf das zwischenmenschliche Beziehungsgeflecht zwischen den Figuren. Starke Bilder sucht man in dem dreieinhalbstündigen Abend fast vergebens.
Protestcamp gegen Abschiebungen nach Afghanistan in Leipzig geplant
Ein gemeinsames Fest im Jahr 2015 auf dem Deutschen Platz und Hilfsbereitschaft. Seit vergangenem Jahr wird immer mehr über Abschiebungen debattiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Während allein in dieser Woche bei Anschlägen in Afghanistan mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind, plant die Bundesregierung offenbar den nächsten Abschiebeflug. Dieser soll wohl am kommenden Dienstag vom Flughafen Leipzig-Halle starten. Die Anti-Abschiebungskampagne „Zendegi“ ruft nun ab Samstag, 21. Oktober 14 Uhr, zu einem mehrtägigen Protestcamp auf dem Augustusplatz auf.
Ab 1. Dezember fahren mehr S-Bahnen zwischen Leipzig und Halle
Immer wieder auch in bunter Version: S-Bahn im Leipziger City-Tunnel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange wurde darüber diskutiert, forderten S-Bahn-Nutzer einen dichteren S-Bahn-Takt von Leipzig nach Halle. Als die L-IZ 2016 nachfragte, bestätigte der zuständige Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL), dass darüber verhandelt würde. Man stellte die Verbesserung für 2019 in Aussicht. Jetzt kündigt der ZVNL an: Man hat sich mit dem Nachbarverband NASA geeinigt. Es geht schon am 1. Dezember 2017 los.
Leipziger Sanktionspraxis – Was gehen uns eure Schulden an?
Pingelig bis zum letzten Cent. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist das kürzeste der vier Fragenpakete, die Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) an Leipzigs Stadtverwaltung gerichtet hat, um herauszubekommen, wie Stadt und Jobcenter mit den Menschen umgehen, die von Amts wegen sanktioniert werden. Denen also vom Arbeitslosengeld (ALG) II, das nun einmal gerade so das Existenzminimum abdeckt, regelmäßig Gelder gestrichen werden. Im Schnitt um die drei Mal im Jahr.
Da wird doch keiner obdachlos!
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf den ersten Blick wirkt das zweite Antwortpaket auf die Fragen von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) nicht ganz so herzlos wie die Antworten zur Sanktionspraxis. Aber wenn man genauer hinschaut, wird auch hier wieder deutlich, dass die sanktionierenden Jobcenter und die beauftragenden Kommunen überhaupt nicht wissen wollen, was ihre Sanktionspraxis gegenüber Arbeitsuchenden materiell eigentlich anrichtet.
Der entlarvende Tonfall der Leipziger Arbeitslosenverwaltung
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie repariert man eigentlich ein kaputtes System? Und das deutsche Jobcenter-System ist ein kaputtes System. Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten/Freibeuterfraktion) hatte zur Praxis des Leipziger Jobcenters jüngst vier Fragenpakete gestellt. Eigentlich lauter Fragen, die Denkanregung für Leipzigs Verwaltung sein könnten. Aber die Antworten klingen nicht so, als wolle man sich anregen lassen. Im Gegenteil. Man tut so, als sei das Sanktionieren etwas völlig normales.
Die Spitze des Eisbergs oder Warum Sucht ein Grundbaustein unserer Konsumgesellschaft ist
Suchtbericht 2017. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für FreikäuferDie wirklich interessante Statistik zu den Süchten der Leipziger gibt es nicht. Leider. Wenn es ums Menschliche geht, regiert die Scham. Und das Vorurteil. Denn wenn man etwas nicht wirklich kennt, sieht man nur das, was an die Oberfläche schäumt und sich so medial und politisch verwerten lässt: „Suchtmittelmissbrauch“, „Drogenkriminalität“ und irgendwie so eine Art kommunales Reparaturprogramm, das jedes Jahr im „Suchtbericht“ der Stadt sichtbar wird.
In „Wolfsfährten“ ist Andreas Beerlage nicht nur den Wölfen auf der Spur, sondern auch den Ängsten und Unwissenheiten der Menschen
Andreas Beerlage: Wolfsfährten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast wäre ich geneigt zu schreiben: Der Wolf ist gar nicht das Wichtigste an diesem Buch. Aber natürlich ist er es trotzdem. Auch als Beispiel. Denn was der Journalist Andreas Beerlage in diesem Buch macht, ist das, was Journalismus leisten kann, wenn er sich wirklich einmal skeptisch, kritisch und neugierig mit einem Thema beschäftigt. Gerade wenn es in der medialen Diskussion heftige Wellen schlägt und scheinbar nur zwei Fronten existieren.
Video Vorspiel: Solo für Norman
Norman Landgraf und Roman Knoblauch beim "Vorspiel". Foto: Screen Video Heimspiel TV

Foto: Screen Video Heimspiel TV

Für alle LeserJa wo isser denn hin? Der Martin? Auflösung folgt in der kommenden Woche und heute gibts ein Solospiel von Norman Landgraf. Und der hat Gutes zu berichten: Da sind ein paar eiskalte Jungs auf der Erfolgsstraße. In dem Fall mal nicht nur RB Leipzig (ja, die auch), sondern die Eishockey-Cracks aus Taucha. Auch bei der BSG Chemie läufts endlich etwas besser, ein Bericht vom harten 1:0 und der Ausblick auf den BFC Dynamo sind heute dabei. Und: Die Reste der HC Leipzig GmbH werden verhökert ...
Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie
Leipziger Zeitung Nr. 48. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserManches hat sich ja überschlagen in den letzten Tagen. Erst trat die Kultusministerin zurück, dann – nach dem Debakel zur Bundestagswahl, bei dem die sächsische CDU hinter der AfD landete – auch noch Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Logisch, dass es beide auf die Titelseite der neuen „Leipziger Zeitung“ geschafft haben. Denn da kündigt sich was an.
Ausstellung zu Reclams Universalbibliothek wird am 26. Oktober in der Nationalbibliothek eröffnet
Anton Philipp Reclam (1807–1896) in jungen Jahren. Fotografie nach dem verschollenen Gemälde eines unbekannten Malers/einer unbekannten Malerin, um 1830. Foto: Reclam Verlag, Ditzingen

Foto: Reclam Verlag, Ditzingen

Für alle LeserDieses Jubiläum darf natürlich im Leipziger Kalender nicht fehlen: der 9. November. Der diesmal nichts mit den vielen anderen 9. Novembern zu tun hat. Aber Leser wissen es. Denn irgendwann haben sie alle mal was von der großen Geschichte des Leipziger Reclam Verlages gehört (heute Ditzingen bei Stuttgart). So richtig Furore machte der nämlich mit seiner Universalbibliothek. Startpunkt: der 9. November 1867.