RB Leipzig vs. Bayern München 5:6 N.E. – Werner verpatzt den entscheidenden Schuss

Für alle LeserRB Leipzig hat ein dramatisches Pokalspiel gegen den FC Bayern München im Elfmeterschießen verloren. In der ersten Halbzeit waren die Rasenballer die überlegene Mannschaft, doch nach einer Gelb-Roten Karte für Keita zu Beginn der zweiten Halbzeit änderten sich die Kräfteverhältnisse. Forsberg konnte RBL zwar kurzzeitig in Führung bringen, doch Thiago erzielte schnell den Ausgleich. Der Siegtreffer gelang den Gästen jedoch nicht. Im entscheidenden Elfmeterschießen verschoss einzig Werner.

RBL-Cheftrainer Ralph Hasenhüttl konnte – im Gegensatz zu Bayern-Trainer Jupp Heynckes – seine Mannschaft nahezu in Bestbesetzung auflaufen lassen. Lediglich Stürmer Werner saß zunächst auf der Ersatzbank – stattdessen standen Poulsen und Augustin gemeinsam auf dem Platz. Zudem erhielten Bernardo und Kampl den Vorzug vor Klostermann und Demme. Bei den Gästen fehlten unter anderem Neuer, James, Ribery und Müller.

45 Minuten dauerte nicht nur die erste Halbzeit, sondern so viel Zeit verging auch, bis die Bayern zum ersten Mal einen Schuss aufs RBL-Tor brachten. Nachdem es dem FCB in den ersten Minuten noch gut gelungen war, sich aus dem Pressing der Leipziger zu befreien und nach vorne zu spielen, übernahmen die Rasenballer nach einer Viertelstunde fast vollständig die Kontrolle über das Spiel und ließen die Münchner nur noch selten an den eigenen Strafraum kommen.

In Torchancen drückte sich die Überlegenheit des Gastgebers ab der Mitte der ersten Halbzeit aus. Forsberg setzte sich im Strafraum mit mehreren Haken gegen mehrere Gegenspieler durch, scheiterte aus spitzem Winkel jedoch an Ulreich (25.). Drei Minuten später stand Augustin frei vorm Tor, traf jedoch den Ball nicht richtig.

Für einen Aufreger sorgte ein Foul von Vidal an Forsberg. Schiedsrichter Felix Zwayer zeigte zunächst auf den Elfmeterpunkt, entschied nach Rücksprache mit einem Assistenten dann jedoch nur auf Freistoß. Dieser – ausgeführt vom Schweden selbst – streifte die Latte (36.). Dass es nach 45 Minuten noch 0:0 stand, war aus Sicht der Bayern äußerst glücklich.

Ein gänzlich anderes Bild bot sich dem Publikum im zweiten Durchgang. Die Münchner liefen das RBL-Tor fast ununterbrochen an. Dies lag vor allem an den ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff. Nachdem Augustin einen Strafstoß nicht erhalten hatte, kassierte Keita – schon wieder – einen Platzverweis, diesmal mit Gelb-Rot.

Die guten Chancen für die Bayern häuften sich nun. Coman scheiterte aus spitzem Winkel an den Hacken von Gulacsi (60.) und Lewandowski schoss nach einem Ballverlust von Halstenberg knapp links vorbei (66.).

Dann die überraschende Wendung: Nach einem Foul von Boateng an Poulsen verwandelte Forsberg per Strafstoß zum 1:0 (68.). Doch die Bayern schlugen schnell zurück. Nach einer Flanke von Boateng erzielte der unbeobachtet heranstürmende Thiago per Kopf den Ausgleich (73.). Da insbesondere Lewandowski und Kimmich weitere Hochkaräter nicht nutzten, ging die Partie nach 90 Minuten in die Verlängerung.

Die wohl entscheidende Szene neben einem nicht gegebenem Elfmeter in der ersten Halbzeit - Naby Keita sieht Rot. Foto: GEPA Pictures

Die wohl entscheidende Szene neben einem nicht gegebenem Elfmeter in der ersten Halbzeit – Naby Keita sieht Rot. Foto: GEPA Pictures

Dort gelang es den Leipzigern zehn Minuten lang gut, die Bayern vom eigenen Tor fernzuhalten. Dann jedoch musste RBL-Keeper Gulacsi mehrmals in höchster Not retten: gegen Thiago und Kimmich (100.) ebenso wie gegen Lewandowski, der in der 105. Minute einen Hammer aus kurzer Distanz abfeuerte.

Ähnlich gefährliche Szenen brachten die Gäste in der zweiten Hälfte der Verlängerung nicht mehr zustande. Im Gegenteil: Die nun schon seit mehr als einer Stunde in Unterzahl spielenden Leipziger wurden noch einmal gefährlicher: Werner traf, war jedoch knapp im Abseits (114.) und Laimer musste von Alaba im letzten Moment abgedrängt werden (117.). Mit Kampf, Glück und Cleverness retteten sich die Rasenballer schließlich ins Elfmeterschießen.

Dort trafen zunächst neun Schützen, bevor Werner an die Reihe kam – dessen Schuss konnte Ulreich parieren, sodass Bayern München in die nächste Runde einzog.

Bereits am kommenden Samstagabend treffen die beiden Mannschaften erneut aufeinander. Dann steigt in München das Topspiel des zehnten Bundesliga-Spieltags.

Die Statistik zum Spiel

RB Leipzig:
Gulásci – Bernardo, Orban (C), Upamecano, Halstenberg – Forsberg (108. Klostermann), Kampl, Keita, Sabitzer (101. Laimer) – Augustin (57. Demme), Poulsen (80. Werner)

FC Bayern München:
Ulreich – Kimmich, Boateng, Hummels, Alaba – Tolisso (88. Rafinha), Thiago (101. Wriedt), Vidal (57. Rudy) – Robben (C), Lewandowski, Coman (60. Martínez)

Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)

Tore:
1:0 Forsberg (68., Foulelfmeter), 1:1 Thiago (73.)

Elfmeterschießen:
1:2 Lewandowski
2:2 Bernardo
2:3 Alaba
3:3 Kampl
3:4 Hummels
4:4 Halstenberg
4:5 Rudy
5:5 Orban
5:6 Robben

Gelbe Karten:
– | Boateng (1), Vidal (1), Kimmich (1), Thiago (1)

Gelb-Rote Karte:
Keita (54., wiederholtes Foulspiel)

Zuschauer:

42.558 in der Red Bull Arena (ausverkauft)

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

RBL
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.