Fristlose Kündigung: RB Leipzig setzt Fanbetreuer vor die Tür

Für alle LeserRB Leipzig hat sich von Enrico Hommel getrennt. Der Bundesligist setzte den beliebten Fanbetreuer am 29. September 2017 fristlos vor die Tür. Anlass für die verhaltensbedingte Kündigung soll ein Vorfall im vergangenen Juli zwischen Hommel und einem Kollegen gewesen sein. In Fankreisen herrscht darüber massives Unverständnis, die ersten sprechen von einer Intrige.

Die Lage unter den RB-Fans ist dieser Tage angespannt. Nicht nur, weil die Leipziger am Samstag mit 0:4 bei 1899 Hoffenheim untergingen und heute Abend aus der Champions League ausscheiden könnten. Spätestens seit einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht am 20. November brennt hinter den Kulissen der Baum. Denn Enrico Hommel ist nicht irgendwer. Der Afghanistan-Veteran ist ein RB-Fan der ersten Stunde. Einer von denen, die schon zu Oberliga-Zeiten im Fanblock standen. Hommel war bis 2013 Gründungsvorsitzender der L.E. Bulls, des ersten und ältesten Fanclubs. Seit August 2012 war er bei den Rasenballern Ansprechpartner für die Belange der Fans.

In dieser Funktion blühte Hommel, der nicht nur unter Kurvengängern bekannt wie ein bunter Hund ist, mit außerordentlich hohem Engagement auf. Er organisierte Auswärtsfahrten und Fanturniere, betreute Ultras ebenso wie A-Block-Gänger. Als im Frühjahr mit der Gruppe „L.E. United“ erstmals eine RB-Fan-Gruppierung den Konflikt mit den tendenziell linken Ultras suchte, war es Hommel, der zwischen den verhärteten Fronten vermittelte. Für die aktiven Fans ist Hommel einer aus ihren Reihen, ein Fanbetreuer, wie er im Buche steht.

Anders Carsten Messmer (Name geändert/Red.). Der studierte Sportmanager jobbte nach dem Studium im Fanshop am Neumarkt. Als die Rasenballer nach dem Bundesliga-Aufstieg einen zweiten Fanbetreuer brauchten, kam er zum Zug. Weil seine Arbeit den Bullen gefiel, beförderten ihn die Rot-Weißen zu Hommels Chef. In dieser Funktion hatte Messmer zeitweise bis zu vier Mitarbeiter unter sich.

Bei den Fans konnte er jedoch nicht so viele Beliebtheitspunkte sammeln wie Hommel. Während Hommel auf Fremde stets offen und direkt zuzugehen pflegt, wirkt Messmers Auftreten auf Fremde distanziert bis introvertiert. Eine Eigenschaft, die in der Zusammenarbeit mit Fußballfans nicht immer richtig sein dürfte. Anfang September jedenfalls entzogen ihm die Rasenballer schließlich einen Teil der Führungskompetenzen. Die Leitung des operativen Geschäfts oblag wieder Enrico Hommel – man schien die ideale Mischung gefunden zu haben.

Was sich in Anbetracht der veränderten Gemengelage und der praktischen Zurückstufung in Messmers Kopf abgespielt haben mag, lässt sich allenfalls erahnen. Tatsache ist, dass ihm jetzt ein Gespräch einfiel, das er mit Hommel in vertrauter Zweier-Runde im Juli 2017 geführt hatte. Die Männer besprachen in lässiger Atmosphäre die abgelaufene Saison. Was lief gut, was schlecht und wie könne man die Zusammenarbeit mit den Fans verbessern? Dabei soll Hommel einige Äußerungen in Richtung Messmer getätigt haben, die man zwar als unflätig bewerten könnte, aber sein Kollege damals wohl nicht wirklich für bare Münze gehalten hatte.

Dafür spricht, dass die Männer in den Wochen danach ein offen freundschaftliches Verhältnis pflegten, so als wäre nichts zwischen ihnen vorgefallen. Sie reisten zusammen ins RBL-Trainingscamp nach Seefeld und zum Emirates-Cup nach London, teilten sich das Hotelzimmer und posierten gemeinsam auf Fotos, die sie anschließend in sozialen Netzwerken verbreiteten. Auf den Aufnahmen ist von etwaigen Dissonanzen oder gar einem handfesten Konflikt nicht die geringste Spur.

Gegenüber dem Arbeitsgericht verriet RB-Justiziar Johann Plenge, der Club habe am 18. September von dem Vorfall erfahren. „Die außerordentliche Kündigung war aus unserer Sicht alternativlos.“ Bei der internen Aufarbeitung seien weitere Erkenntnisse erlangt worden in Bezug auf einen Fanclub und den Fanverband. Davon weiß man ebenda nichts: „Wenn ich das höre, bekomm ich einen Hals“, erwiderte dessen Vorsitzender Thomas Herfurth von den Zuschauerbänken und verließ erbost den Gerichtssaal. Später erklärten Herfurth und andere anwesende Fans, ihnen sei schleierhaft, welche Vorkommnisse Plenge gemeint haben könnte.

Im Raum stehen erhebliche Zweifel. „Carsten Messmer stellt ihn als Prinzessin vor, wenn er aufgerufen wird, vor anderen OFCs zu sprechen“, polterte Hommels Anwalt Stefan Costabel. Der Jurist hält den Rausschmiss seines Mandanten für unverhältnismäßig und kämpft für dessen Rehabilitierung. Ein Vergleich kam jedoch nicht zustande. Mehr als den Jahresbonus hatte Plenge für Hommel ohnehin nicht in Aussicht gestellt, der allerdings würde seine Arbeit beim Verein gern fortsetzen.

Für RB Leipzig hingegen ist die Trennung von Hommel seit  Anfang dieser Woche final vollzogen. Auf der Internetseite wurde sein Name entfernt. Das Arbeitsgericht möchte am 7. März 2018 weiterverhandeln. Im Rahmen der Beweisaufnahme wird auch Hommels Ex-Kollege Messmer vor Gericht erscheinen und seine Geschichte öffentlich erzählen müssen. Gegenüber L-IZ.de wollte er sich bislang nicht äußern.

Anmerkung der Redaktion: Es herrscht derzeit Uneinigkeit darüber, ob sich der Widerspruch des Fanverbands-Vorsitzenden Thomas Herfurth gegen die Behauptung des RB-Justiziars darauf bezieht, dass Johann Plenge das „Fanprojekt“ gemeint hätte oder den Fan-Verband. Via Twitter teilte der Fanverband mit, es handele sich um das „RB-Fanprojekt“, so hätte es RB Leipzig selbst bestätigt.

Da RB Leipzig selbst involvierte Partei ist, werden sich auch diese Vorwürfe in den kommenden Gerichtsverhandlungen erweisen müssen. Gegenüber L-IZ.de verwies der RB-Justitiar Plenge auf alle Fragen zum Prozess selbst lediglich auf die Privatsphäre der involvierten Personen hin und wollte sich zu den Vorgängen selbst nicht äußern.

RB Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)