Bundesliga

Fristlose Kündigung: RB Leipzig setzt Fanbetreuer vor die Tür

Für alle LeserRB Leipzig hat sich von Enrico Hommel getrennt. Der Bundesligist setzte den beliebten Fanbetreuer am 29. September 2017 fristlos vor die Tür. Anlass für die verhaltensbedingte Kündigung soll ein Vorfall im vergangenen Juli zwischen Hommel und einem Kollegen gewesen sein. In Fankreisen herrscht darüber massives Unverständnis, die ersten sprechen von einer Intrige.

Die Lage unter den RB-Fans ist dieser Tage angespannt. Nicht nur, weil die Leipziger am Samstag mit 0:4 bei 1899 Hoffenheim untergingen und heute Abend aus der Champions League ausscheiden könnten. Spätestens seit einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht am 20. November brennt hinter den Kulissen der Baum. Denn Enrico Hommel ist nicht irgendwer. Der Afghanistan-Veteran ist ein RB-Fan der ersten Stunde. Einer von denen, die schon zu Oberliga-Zeiten im Fanblock standen. Hommel war bis 2013 Gründungsvorsitzender der L.E. Bulls, des ersten und ältesten Fanclubs. Seit August 2012 war er bei den Rasenballern Ansprechpartner für die Belange der Fans.

In dieser Funktion blühte Hommel, der nicht nur unter Kurvengängern bekannt wie ein bunter Hund ist, mit außerordentlich hohem Engagement auf. Er organisierte Auswärtsfahrten und Fanturniere, betreute Ultras ebenso wie A-Block-Gänger. Als im Frühjahr mit der Gruppe „L.E. United“ erstmals eine RB-Fan-Gruppierung den Konflikt mit den tendenziell linken Ultras suchte, war es Hommel, der zwischen den verhärteten Fronten vermittelte. Für die aktiven Fans ist Hommel einer aus ihren Reihen, ein Fanbetreuer, wie er im Buche steht.

Anders Carsten Messmer (Name geändert/Red.). Der studierte Sportmanager jobbte nach dem Studium im Fanshop am Neumarkt. Als die Rasenballer nach dem Bundesliga-Aufstieg einen zweiten Fanbetreuer brauchten, kam er zum Zug. Weil seine Arbeit den Bullen gefiel, beförderten ihn die Rot-Weißen zu Hommels Chef. In dieser Funktion hatte Messmer zeitweise bis zu vier Mitarbeiter unter sich.

Bei den Fans konnte er jedoch nicht so viele Beliebtheitspunkte sammeln wie Hommel. Während Hommel auf Fremde stets offen und direkt zuzugehen pflegt, wirkt Messmers Auftreten auf Fremde distanziert bis introvertiert. Eine Eigenschaft, die in der Zusammenarbeit mit Fußballfans nicht immer richtig sein dürfte. Anfang September jedenfalls entzogen ihm die Rasenballer schließlich einen Teil der Führungskompetenzen. Die Leitung des operativen Geschäfts oblag wieder Enrico Hommel – man schien die ideale Mischung gefunden zu haben.

Was sich in Anbetracht der veränderten Gemengelage und der praktischen Zurückstufung in Messmers Kopf abgespielt haben mag, lässt sich allenfalls erahnen. Tatsache ist, dass ihm jetzt ein Gespräch einfiel, das er mit Hommel in vertrauter Zweier-Runde im Juli 2017 geführt hatte. Die Männer besprachen in lässiger Atmosphäre die abgelaufene Saison. Was lief gut, was schlecht und wie könne man die Zusammenarbeit mit den Fans verbessern? Dabei soll Hommel einige Äußerungen in Richtung Messmer getätigt haben, die man zwar als unflätig bewerten könnte, aber sein Kollege damals wohl nicht wirklich für bare Münze gehalten hatte.

Dafür spricht, dass die Männer in den Wochen danach ein offen freundschaftliches Verhältnis pflegten, so als wäre nichts zwischen ihnen vorgefallen. Sie reisten zusammen ins RBL-Trainingscamp nach Seefeld und zum Emirates-Cup nach London, teilten sich das Hotelzimmer und posierten gemeinsam auf Fotos, die sie anschließend in sozialen Netzwerken verbreiteten. Auf den Aufnahmen ist von etwaigen Dissonanzen oder gar einem handfesten Konflikt nicht die geringste Spur.

Gegenüber dem Arbeitsgericht verriet RB-Justiziar Johann Plenge, der Club habe am 18. September von dem Vorfall erfahren. „Die außerordentliche Kündigung war aus unserer Sicht alternativlos.“ Bei der internen Aufarbeitung seien weitere Erkenntnisse erlangt worden in Bezug auf einen Fanclub und den Fanverband. Davon weiß man ebenda nichts: „Wenn ich das höre, bekomm ich einen Hals“, erwiderte dessen Vorsitzender Thomas Herfurth von den Zuschauerbänken und verließ erbost den Gerichtssaal. Später erklärten Herfurth und andere anwesende Fans, ihnen sei schleierhaft, welche Vorkommnisse Plenge gemeint haben könnte.

Im Raum stehen erhebliche Zweifel. „Carsten Messmer stellt ihn als Prinzessin vor, wenn er aufgerufen wird, vor anderen OFCs zu sprechen“, polterte Hommels Anwalt Stefan Costabel. Der Jurist hält den Rausschmiss seines Mandanten für unverhältnismäßig und kämpft für dessen Rehabilitierung. Ein Vergleich kam jedoch nicht zustande. Mehr als den Jahresbonus hatte Plenge für Hommel ohnehin nicht in Aussicht gestellt, der allerdings würde seine Arbeit beim Verein gern fortsetzen.

Für RB Leipzig hingegen ist die Trennung von Hommel seit  Anfang dieser Woche final vollzogen. Auf der Internetseite wurde sein Name entfernt. Das Arbeitsgericht möchte am 7. März 2018 weiterverhandeln. Im Rahmen der Beweisaufnahme wird auch Hommels Ex-Kollege Messmer vor Gericht erscheinen und seine Geschichte öffentlich erzählen müssen. Gegenüber L-IZ.de wollte er sich bislang nicht äußern.

Anmerkung der Redaktion: Es herrscht derzeit Uneinigkeit darüber, ob sich der Widerspruch des Fanverbands-Vorsitzenden Thomas Herfurth gegen die Behauptung des RB-Justiziars darauf bezieht, dass Johann Plenge das „Fanprojekt“ gemeint hätte oder den Fan-Verband. Via Twitter teilte der Fanverband mit, es handele sich um das „RB-Fanprojekt“, so hätte es RB Leipzig selbst bestätigt.

Da RB Leipzig selbst involvierte Partei ist, werden sich auch diese Vorwürfe in den kommenden Gerichtsverhandlungen erweisen müssen. Gegenüber L-IZ.de verwies der RB-Justitiar Plenge auf alle Fragen zum Prozess selbst lediglich auf die Privatsphäre der involvierten Personen hin und wollte sich zu den Vorgängen selbst nicht äußern.

RB Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Taborkirche Kleinzschocher: Vergoldete Wetterfahne wird aufgesetzt
Sachsen muss beim Bildungsticket mutiger sein
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Gummersbach 27:24 – Mit starker Schlussphase zum Heimsieg
Elf-Tore-Mann Andreas Rojewski im Griff der Gummersbacher Abwehr. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn ihrem letzten Heimspiel des Jahres verabschiedeten sich die Handballer des SC DHfK Leipzig mit einer packenden Vorstellung von ihren Fans. Immerhin 5.058 Zuschauer machten die Arena zu einem stimmungsvollen Handballtempel. Anteil daran hatte aber auch die sportliche Leistung des VfL Gummersbach, der die Partie bis wenige Minuten vor dem Ende völlig offengehalten hatte.
RB Leipzig vs. Hertha BSC 2:3 – Auf einem Europa-League-Platz in die Winterpause
Ausgerechnet Ex-RBL-Spieler Selke verwandelte zum 3:0. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserPleite zum Abschluss der Hinrunde: Gegen Hertha BSC unterlag RB Leipzig vor eigenem Publikum mit 2:3. Zwei Tore erzielten die Berliner in Unterzahl. Mitte Januar beginnt die Rückrunde der Bundesliga mit einem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Schalke 04.
Leipziger Fußball-Derby-Nachlese
Derbyzeit in Leipzig - die Schlachtenbummler als das eigentliche Event? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 50Mannschaftssport ist, wie gern geworben wird, „Emotion pur“ – geht es um Fußball, noch immer vorrangig männlich und testosteronschwer. Das Prinzip ein uraltes: Auf begrenztem Platz kämpfen stellvertretend für die vom Alltagsmühsal ablenkungsbereiten Zuschauer auf den unteren Rängen stehend möglichst gut trainierte Gladiatoren zum Beweis kriegerischer Abwehrbereitschaft der Gesellschaft. Einmal für sich und in Stellvertretung der Anhängerschar wird im griechisch-römischen Oval ein möglichst heroischer Kampf um Sieg oder Niederlage dargeboten.
Gastmanns Kolumne: Jenseits von PISA
Kinder mit Migratonshintegrund scheitern öfter im sächsischen Bildungssystem. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle Leser„Wird die Rechtschreibung bewertet?“ Nahezu jeder Lehrer kennt sie, die ängstliche Frage der Schüler, die bei manch einem klingt, als ginge es um Leben oder Tod. Auch wenn Kommafehler niemandem den Kopf kosten und man über die Rolle von Rechtschreibkenntnissen im Zeitalter hochentwickelter PC-Korrekturprogramme geteilter Meinung sein kann, alarmiert die wachsende Zahl derjenigen, die erst gar nicht zu einer sicher anwendbaren Lese- und Schreibfertigkeit gelangen – und damit die Richtigkeit von Geschriebenem gar nicht anzweifeln.
„Essener Erklärung“ erinnert daran, dass die „Leipzig Charta“ noch immer gültig ist
Die Initiatoren der Essener Erklärung: Prof. Dr. jur. Oliver Scheytt (KULTUREXPERTEN GmbH, ehemals Geschäftsführer der Ruhr. 2010 GmbH), Simone Raskob (Umwelt- und Baudezernentin der Stadt Essen und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017) und Dr. (I) Arch. Dipl.-Ing. Andreas Kipar (Geschäftsführer LAND srl) (v.l.n.r.). Foto: Jochen Tack

Foto: Jochen Tack

Für FreikäuferDie „Leipzig Charta“ von 2007 hat ein Baby bekommen. Am 14. und 15. Dezember fand die Tagung „Europäische Zukunftsformate“ im Sanaa-Gebäude auf dem Welterbe Zollverein in Essen statt. Da ging es um 30 Jahre Transformation im Ruhrpott. Etwas, was man in Leipzig fast nie im Blick hat – dass auch Städte wie Essen sich nach dem Ende des Montanzeitalters völlig neu erfinden mussten. Denn das mit dem Erfahrungsaustausch, das klappt nicht wirklich.
Wer wirklich einen großen Wurf aus der ÖPNV-Strategiekommission erwartet hat, wurde enttäuscht
Blick ins Vorfeld des Leipziger Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei den Stellungnahmen zum am Freitag, 15. Dezember, vorgelegten Bericht der ÖPNV-Strategiekommission merkt man, wie sehr die Sichtweisen auseinanderklaffen. Die einen scheinen schon happy, wenn man den ÖPNV irgendwie am Laufen halten und ein paar nützliche Dinge wie das Bildungsticket bekommen kann. Die anderen hatten ein wirklich modernes und attraktives Konzept erwartet – und bekamen eine halb verhungerte Maus.
Abschlussbericht ÖPNV-Strategiekommission
Leoliner auf dem Leipziger Innenstadtring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZiel der im Mai 2015 gegründeten ÖPNV-Strategiekommission war eigentlich die Entwicklung einer Gesamtstrategie für einen leistungsfähigen, kundenorientierten und wirtschaftlichen ÖPNV in Sachsen. Die Erwartungen waren hoch. Die Enttäuschung am Freitag, 15. Dezember, war entsprechend groß. Das 180-seitige Ergebnis schwankt zwischen einem ängstlichen „Weiter so“ und einem ebenso ängstlichen „Wir könnten ja mal“ für die Zukunft.
Neue Schleusenrekorde in Connewitz und ein Bootsverkehr ohne Verträglichkeitsprüfung
Die Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Schleusennutzung im Leipziger Neuseenland so hoch wie nie!“, meldete die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland und verband das gleich mit einer Hitliste, als könnte sich Leipzigs meistfrequentierte Schleuse nun gleich mit berühmten Wasserschleusen in Erholungsregionen vergleichen. Als vergäße man in diesem Gremium einfach mal immer wieder, dass Leipzig gerade als Großstadt ziemlich einzigartig ist mit dieser Lage direkt in einer Auenlandschaft. Das hat keiner sonst.
13 Kanurast- und Kanu-Biwak/Zeltplätze sollen an Leipzigs wassertouristischen Routen entstehen
Schleuse Cospuden. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserWie geht man um mit dem Leipziger Auwald? Wie viel wirtschaftliche Nutzung ist überhaupt möglich? So langsam naht die Herstellung weiterer Wasserkurse und in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland macht man sich Gedanken, wie man dafür sorgen kann, dass die Bootsnutzung der Gewässer nicht dazu führt, dass überall wild angelandet und biwakiert wird. Aber wohin mit den Rast- und Biwakplätzen?
BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.