Die Sächsische Zeitung berichtet heute über den Kampf der DDR-Reichsbahnerinnen und -Reichsbahner um Rentenansprüche aus einer Zusatzversorgung, in die sie vor 1990 eingezahlt haben. Diese Ansprüche werden nach bundesdeutschem Recht vom Staatsunternehmen Deutsche Bahn nicht anerkannt. So entgehen diesen ostdeutschen Beschäftigten – seien sie schon im Ruhestand oder nicht – monatlich mehrere hundert Euro Betriebsrente. Weiterlesen