Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.

Der offizelle VVK startet am 04.03. für 14 EUR in folgenden VVK-Stellen: in allen beteiligten Lokalen, Ticketgalerie Leipzig im LVZ Foyer und im Barthels Hof (sowie in Halle, Altenburg, Borna, Delitzsch, Döbeln, Eilenburg, Oschatz und Wurzen), Culton Ticket, Saturn im Hauptbahnhof und im Allee Center Grünau, NEU Hörzentrum GROMKE (Karl-Liebknecht-Str. 49) und in allen bekannten VVK-Stellen.

Wer von außerhalb kommt, kann sich bereits JETZT unter www.honky-tonk.de sein Ticket ausdrucken! An der Abendkasse kostet es dann 17 EUR.
Über den Campus Service in der Universitätsstr. 1 können sich Studenten während des offiziellen VVKs Honky Tonk® Bändchen für nur 9 EUR sichern! Nur gegen Vorlage eines Studentenausweises!

ACHTUNG SPARFÜCHSE: Vom 11.02.-02.03. kann man die Early Bird Aktion direkt über die Ticketgalerie Leipzig im LVZ Foyer (Peterssteinweg) und im Barthles Hof nutzen. Hier können Festival-Interessierte ihr Bändchen für 12 EUR ergattern. Jedoch nur so lange der Vorrat reicht. An der Abendkasse kosten die Bändchen dann 17 EUR. Musikstart ist ab 18 Uhr im Barthels Hof.

SATURN CARD Mitglieder erhalten das Honky Tonk® Bändchen sogar zum halben Preis. Pro SATURN CARD werden max. 2 Honky Tonk Bändchen zum vergünstigten Preis verkauft. Auch nach dem Festival können die Bändchen hier (Leipzig Hauptbahnhof und Allee-Center) wieder gegen einen 5 EUR Gutschein eingelöst werden (Aktionszeitraum von 1.4.-13.4.19)!

Honky Tonk Leipzig 2015 Impressionen

 

Für gute Musik ist reichlich gesorgt: Im Barthels Hof ist dieses Jahr das offizielle Eröffnungskonzert ab 19 Uhr mit einer ordentlichen Portion Oldies im Programm. Frankie goes to Liverpool haben hier die besten Hits der Beatles im Gepäck.

Honky Tonk trifft „Oh Yeah“ Popmusik in Deutschland. Freuen darf man sich in diesem Jahr auch auf eine Live Karaoke im stadtgeschichtlichem Museum (Böttchergasse) mit Kara-O-ke. Und die dortige Ausstellung führt wie eine Radiosendung durch über 90 Jahre Popmusik in Deutschland – vom Swing der 1920er-Jahre über die Beat-Ära, Punk, Neue Deutsche Welle, Techno und Hip Hop bis zu heutigen Stilrichtungen.

Nicht nur die Entwicklung in der BRD, sondern die Ereignisse in der Popgeschichte der DDR werden beleuchtet. Eine tolle Ausstellung die nicht besser zum Honky Tonk® passen könnte.

Musik ist seine Passion – das spürt man. Die Rede ist von Lee Mayall. Ihm wurde der Blues bereits in die Wiege gelegt. Aufgewachsen umgeben von Stars wie Eric Clapton, Manfred Mann, Stevie Winwood u.v.a., ist er Neffe des weltberühmten Blues-Pianisten und -Gitarristen John Mayall und bläst sich an seiner „sax machine“ die Seele aus dem Leib. Das Repertoire der Band garantiert eine Live-Party der Extraklasse mit Songs aus den 70er, 80er und 90er Jahren aus Rock`n Roll, Blues, Funk und Soul.

Oder genauer: Die Zuschauer erleben ein Boogie-, Soul- und Blues-Feuerwerk, das es in sich hat. Ein Abend mit Lee grenzt an Leistungssport. Mitreißende Soli, schweißtreibende Show und Gesangsartisten die Gänsehautfeeling bescheren. Wo? Im Adina Hotel.

Die musikalische Route hat auch harten Rock zu bieten: Alternative, Grunge & Rock bestimmt im Dhillons das Programm. Kojak wird hier mit ihrem Können überzeugen. Die Zusammensetzung der Band ist außergewöhnlich: Frontmann Jamie Vox kommt aus L.A., Basser Sidney Harris aus Panama, Gitarrist Daniel und Drummer Fridolin aus Franken.

Sie sind dem Rock-Olymp schon gefährlich nahe gekommen. Ihre erste EP „Simply Complicated“ und ihr Album „A Radar for Karma“ sind längst ausverkauft und ihre hitverdächtigen Songs wurden für TV-Formate wie „Next“, „Date My Mom“, „The Real World“ oder „DSDS“ lizenziert. Reinschauen – Ohrenvergnügen vorprogrammiert!

Im Chocolate Restaurant präsentieren Trouble Ahead Rhythm’n’Blues Sounds. Sie wurden inspiriert durch die 40er und 50er Jahre – Swing, Jump, Soul, die ungeschliffenen Klänge von Chicagos Blues sowie Musik von nahezu überall auf der Welt – teils zeitgenössisch, teils fast vergessen: Erstklassige R’n’B- und Soulhits von LaVern Baker, Ruth Brown oder Etta James, sowie elektrischer Post-War-Blues von Ike Turner, B.B. King oder Otis Rush. Ihre tiefe Anerkennung dieser Stile kann in einer Auswahl von Interpretationen obskurer Songs aus der Vergangenheit sowie eigenem Material gehört werden.

Mit einer knusprigen Mischung aus Pop, Ska, Balkan und Rock’n’Roll kommt die Rostocker Kultband Les Bummms Boys daher! Sie hinterlassen mit ihrer groovigen Mischung aus geistvollen Wortspielen und treibenden Beats für Kopf und Bauch einfach mal richtig gute Laune! Zu sehen und zu hören im Tonelli’s.

Mehr Infos zum Festival findet man demnächst auf www.honky-tonk.de und Honkers World auf Facebook.

Eintritt: 14 EUR VVK | 17 EUR AK, Early Bird: 12 EUR

Einlass: ab 18 Uhr – Beginn: ab 19 Uhr – Ende: ca. 3 Uhr

Alle Bühne – Alle Bands

01 Adina Hotel, Brühl 50
21–2 Uhr: Lee Mayall & Band, Rock’n’Roll, Soul & Boogie

02 ALEX im Burgkeller, Naschmarkt 3
21–2 Uhr: JAMSTREET, Soul-, Funk- & Partyklassiker

03 Barthels Hof, Hainstr. 1
19–0 Uhr: Frankie Goes To Liverpool, Beatles-Tribute

04 Bellini’s, Barfußgäßchen 3
21–2 Uhr: Worthy unplugged feat. Ina Zeplin, Absolutely Funk’n’Soul

05 Beyerhaus (Gewölbekeller), Ernst-Schneller-Str. 6
HIER LOCATIONTICKET nur 9 EUR, Nur an der Abendkasse! (mit Festivalbändchen Eintritt
frei)
21.30-22.30 Uhr: MTL Steam, Rock
23-0.15 Uhr: Russian Doctors, Brachial-Folk-Punk-Russen-Trash-Weltmeister-Pop
0.45-1.30 Uhr: Crimson Rain, Metal
DJ während den Pausen und nach dem Konzert!

06 Beyerhaus (Saal), Ernst-Schneller-Str. 6
21–2 Uhr: Die Greenhorns, Finest Irish Folk & Pub Music

07 Brauhaus an der Thomaskirche, Thomaskirchhof 3-5
21–2 Uhr: SPLITT – Die Ostrock Tributeband, Ostrock-Special

08 Burgerheart, Gottschedstr. 11
22–2 Uhr: Anthony Ulbrich & The Swinging Cash Daddies, Vocals, Double Bass, Guitars, Sax
& Drums!

09 Café & Weinbar Wagner, Richard-Wagner-Platz 1
21–2 Uhr: Frau Elfi & Friends, Blues’n’Soul mit Gefühl

10 Champions Bar, Brühl 33
21–2 Uhr: Die Partyräuber, Party und Oktoberfest-Sound

11 Chocolate Clubkeller, Barfußgäßchen 12
22–3 Uhr: Nightfever, 70er-Jahre-Show

12 Chocolate Restaurant, Barfußgäßchen 12
20–1 Uhr: Trouble Ahead, Rhythm & Blues bis Rock’n’Roll & Soul

13 Dhillons Irish Bar & Grill, Reichsstr. 18
21–2 Uhr: Kojak, Alternative, Grunge & Rock

14 Enchilada, Richard-Wagner-Platz 1
21.30-2 Uhr: TOM TWIST, High Class Rock’n’Roll Entertainment

15 HuWa, Barfußgäßchen 15
21–2 Uhr: Backenfutter, Collegerock, Skatepunk- und Elektrocover von den 90ern bis heute

16 Moritzbastei – Veranstaltungstonne, Universitätsstr. 9
20–23 Uhr: Jane Lee Hooker, Punk-Blues-Formation

17 Moritzbastei – Veranstaltungstonne, Universitätsstr. 9
22–4 Uhr: All you can dance!
Mit Eintrittsbändchen frei!

18 Nachtcafe, Petersstr. 39-41
22–4 Uhr: DJ Party
Mit Eintrittsbändchen frei!

19 Pascucci, Thomasgasse 2-4
21–2 Uhr: Colour The Sky, Acoustic-Rock mit starken Stimmen

20 Prime Burger Leipzig, Große Fleischergasse 4
21–2 Uhr: The Fair Ends, Finest Johnny Cash Cover & More!

21 Rockeria, Brühl 24
21–2 Uhr: The New Hornets, Oldies, Rock´n´Roll, Beat und Twist Klassiker

22 Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Böttchergäßchen 3
20–0 Uhr: Karach-O-ke, Karaoke Band

23 Tonelli’s, Neumarkt 9
21–2 Uhr: Les Bummms Boys, Brasskapelle trifft Indie-Band
HIER LOCATIONTICKET nur 9 EUR, Nur an der Abendkasse! (mit Festivalbändchen Eintritt
frei)

24 Weinwirtschaft im arcona LIVING BACH14, Thomaskirchhof 13/14
21–0 Uhr: The EB Davis Trio, Goodtime Blues

MelderHonky Tonk
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.
Grüne wollen wissen, warum die Stadt die Beschlüsse zur Biolandwirtschaft einfach nicht umsetzt
Schöner saftiger Ackerboden im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Stadtrat: Der Leipziger Stadtrat beschloss mutige Vorgaben zum Ausbau des Biolandbaus, zu Hecken und Biotopschutz. Sogar im Integrierten Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt tauchen die Ziele auf. Aber die Realität zeigt das Gegenteil: Augenscheinlich fühlt sich kein einziges Leipziger Amt bemüßigt, die Stadtratsbeschlüsse auch umzusetzen. Die Grünen legen deshalb ein dickes Antragspaket vor. Und wir reisen zurück ins Jahr 2007.
Linke-Stadträtin: Es ist zynisch, Geflüchtete gegeneinander auszuspielen
Die Mission Lifeline Crew am 4. August 2018 bei der Seebrücke-Demo in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst stutzt man, dann schüttelt man den Kopf – und dann fragt man sich: Ist diese CDU-Fraktion jetzt endgültig durchgedreht? Was treibt eine biedere Bürgerfraktion in Leipzig dazu an, einen menschlichen Antrag der Linksfraktion einfach völlig auszuhöhlen und aus einem Hilfsantrag für Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden, einen ideologischen Antrag zu machen, mit dem nun aus Venezuela Geflüchtete in Leipzig aufgenommen werden sollen? Was hat das miteinander zu tun?
„Kästner2019“: Schaubühne startet Themenreihe zu Erich Kästner
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 23. Februar, zu Erich Kästners 120. Geburtstag, startet die Schaubühne Lindenfels eine Themenreihe zu dem bedeutenden Künstler. Bis zur Europawahl am 23. Mai und auch darüber hinaus werden Kästners Werke auf Bühne und Leinwand, aber auch in die Stadtgesellschaft getragen. Den Auftakt macht die erste Verfilmung von „Emil und die Detektive“.
Neandertaler ernährten sich am liebsten von Rentieren und Pferden
Zahn einer erwachsenen Neandertalerin aus Les Cottés in Frankreich. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Für alle LeserImmer wieder brandet unter Wissenschaftlern der Streit auf, ob denn nun der Mensch am Verschwinden der großen Säugetiere schuld sei, als er sie nach dem Ende der letzten Eiszeit massiv bejagte. Denn da starben sie alle aus – ob Riesenhirsch, Wollnashorn oder die Festlandspopulationen des Mammuts. Zu viele Jäger sind des Mammuts Tod, könnte man sagen. Nun stellt sich heraus: Auch der Neandertaler hat zu seinen Lebzeiten fleißig mitgejagt.
Polizei behindert Medien am Rande einer Neonazidemo in Dresden
Gegendemonstranten 15. Februar in Dresden. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSchon im vergangenen Jahr sah sich die Polizei nach einer rechtsradikalen Demonstration rund um den 13. Februar in Dresden mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem soll ein Beamter die Hinweise von Journalisten auf Gewalt gegen Gegendemonstranten ignoriert haben. In diesem Jahr waren es die Journalisten selbst, die während ihrer Arbeit von Polizisten behindert wurden. Zahlreiche Videos belegen das. Die Opposition bekräftigt deshalb ihre Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht.
Meineid-Prozess gegen Ex-AfD-Chefin Petry hat begonnen
Frauke Petry,hier noch bei einer AfD-Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie ehemalige AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry möchte im kommenden Spätsommer mit ihrer „Blauen Partei“ erneut in den sächsischen Landtag einziehen. Laut Wahlumfragen stehen die Chancen dafür nicht gut. Ein am Montag, den 18. Februar, gestarteter Prozess am Landgericht Dresden könnte ihre Chancen sogar auf Null reduzieren. Sollte Petry wegen Meineids zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt werden, dürfte sie bei der Wahl nicht antreten.
Auch Leipzigs „verbrannte Orte“ bekommen jetzt ein Gesicht
Das Volkshaus in der Karl-Liebknecht-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn die historische Erzählung eingegangen als tiefer Sturz der einstigen Dichternation Deutschland ist der 10. Mai 1933, als in Berlin und mehreren Hochschulstädten Deutschlands mit großem Pomp Bücherverbrennungen inszeniert wurden. Oft ist nur diese Inszenierung im Gedächtnis der Menschen noch lebendig. Und in Leipzig galt lange Zeit die Feststellung, hier habe es am 10. Mai keine Bücherverbrennung gegeben. Eben weil es die Buchstadt Deutschlands war. Aber das Projekt „Verbrannte Orte“ kann jetzt eine etwas andere Geschichte erzählen.
Baumfällungen von Sachsenforst bei Gundorf und Dölzig waren mit den Naturschutzbehörden abgestimmt
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserFür eine gewisse Aufregung sorgten in jüngster Zeit die Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf und im Dölziger Waldgebiet, beide bewirtschaftet vom Staatsbetrieb Sachsenforst. Beide Waldgebiete aber liegen auch im geschützten Leipziger Auensystem. Da kann man doch nicht einfach die Eichen fällen, fand der NuKLA e.V., der die gefällten Baumriesen mit einigem Entsetzen sah, und Anzeige erstattete. Aber so funktioniert das nicht, teilt uns Sachsenforst mit.
Warum härteres Vorgehen gegen Suchtbetroffene die Sucht nicht aus der Welt schafft
360 Kilogramm Drogen, gefunden im Fall Shiny Flakes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWer sich auch nur ein bisschen mit unserer Wirtschaftsweise beschäftigt hat, der weiß, dass sie davon lebt, immer neue Süchte und Begehren zu erzeugen. Ein Großteil aller Waren sind reine Lustprodukte. Und viele lösen Süchte aus, die nur noch mit immer größeren Dosen kurzfristig beruhigt werden können. Umso schizophrener ist die Unterscheidung von legalen und illegalen Drogen und der Glaube sächsischer Ordnungspolitiker, die illegalen Süchte mit Polizeigewalt „bekämpfen“ zu können. Ein Thema für René Jalaß.