Bachfest Leipzig 2020: »Bach – We Are Family!«

Am 15. November, um 9 Uhr (MEZ), startet der Vorverkauf für das Bachfest Leipzig 2020. Unter dem Motto »BACH – We Are FAMILY!« reisen vom 11. bis zum 21. Juni 2020 zirka 50 Bach-Chöre, -Gesellschaften, -Festivals und -Vereinigungen aus sechs Kontinenten in die Stadt an der Pleiße, um im größten ›Fest‹ der globalen Bach-Familie aller Zeiten den Komponisten an seinem Hauptwirkungsort gemeinsam zu feiern.

In über 150 Veranstaltungen – so viele wie nie zuvor – spiegeln führende internationale Interpreten und Ensembles den aktuellen Stand der historisch-informierten Aufführungspraxis. Privater Hauptförderer des Bachfestes Leipzig ist die Sparkasse Leipzig.

Überall auf der Welt schließen sich Menschen aufgrund ihrer Liebe zu Johann Sebastian Bach in Gesellschaften oder Chören zusammen. Derzeit existieren über 250 Bach-Vereinigungen weltweit. Deren älteste, die 1900 in Leipzig gegründete Neue Bach-Gesellschaft, feiert jährlich in wechselnden Städten Bachfeste. Alle fünf Jahre fällt das Bachfest der Neuen Bach-Gesellschaft mit dem Bachfest Leipzig zusammen.

Im Juni 2020 sind anlässlich des Bachfestes Leipzig und des 95. Bachfestes der Neuen Bach-Gesellschaft erstmals alle Mitglieder der globalen Bach-Familie nach Leipzig eingeladen, aktiv mitzuwirken. Sie folgen einer Tradition der weitverzweigten Musikerfamilie Bach, die sich im 17. und 18. Jahrhundert einmal im Jahr an einem bestimmten Ort in Thüringen traf, um gemeinsam zu musizieren und zu feiern. Über 50 Bach-Chöre und -Ensembles auf sechs Kontinenten sind der Einladung gefolgt, darunter Ensembles aus Kanada, Malaysia, Neuseeland, Südafrika, Japan, Australien, Paraguay, den USA sowie zahlreichen europäischen Ländern.

Dr. Michael Maul, Intendant des Bachfestes Leipzig:

»Das Bachfest Leipzig 2020 wird das größte Familienfest, das die weltweite Bach-Community je gefeiert hat: Da passt das Motto »BACH – We Are FAMILY!« perfekt, denn es steht für dieses wunderbare Zusammengehörigkeitsgefühl, das uns alle verbindet. Die Liebe zu Bachs Musik kennt weder geographische noch kulturelle oder konfessionelle Grenzen. Und das wird sich an den elf Festivaltagen immer wieder – und immer wieder anders –zeigen!«

Das Programm des Bachfestes Leipzig 2020 steht auf zwei Säulen. Zum einen präsentieren sich die anreisenden Bach-Chöre und führen, verteilt auf 18 Konzerte sowie 15 Gottesdienste und Metten, alle 66 Kantaten des Choralkantaten-Jahrgangs 1724/1725 an Bachs originalen Wirkungsstätten auf.  Zum anderen musizieren renommierte Bach-Interpreten in über 30 Konzerten Werke der gesamten Bach-Familie. Im Zentrum steht Johann Sebastian Bach, zudem erklingen für ihn bedeutsame Werke seiner Vorfahren aus dem »Alt-Bachischen Archiv« sowie Kompositionen seiner Söhne.

Zahlreiche der bekanntesten Bach-Interpretinnen und -Interpreten werden im Bachfest Leipzig musizieren, darunter Ensembles wie Akademie für Alte Musik Berlin unter Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz, Amsterdam Baroque Orchestra & Choir unter Leitung von Ton Koopman, Berliner Barock Solisten unter Leitung von Reinhard Goebel, Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen unter Leitung von Rudolf Lutz, Collegium Vocale 1704 & Collegium 1704 unter Leitung von Václav Luks, Die Kölner Akademie unter Leitung von Michael Alexander Willens, Kammerchor Stuttgart unter Leitung von Frieder Bernius sowie Solistinnen und Solisten wie Hana Blažikova, Mahan Esfahani, Bachpreisträger Patrick Grahl, Klaus Mertens, Jean-Guihen Queyras, Michael Rische, Bachpreisträger Benno Schachtner, Pieter Wispelwey und – als Artist in residence – die französische Violinistin Amandine Beyer.

Alljährlich sind der THOMANERCHOR Leipzig und das Gewandhausorchester Leipzig im Bachfest zu erleben, unter anderem gemeinsam im Rahmen des Eröffnungskonzerts unter Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz. Der bekannte Knabenchor interpretiert darüber hinaus gemeinsam mit der Akademie für Alte Musik Berlin Kantaten von Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach. Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons gestaltet mit dem Gewandhausorchester in dieser Saison zudem das traditionelle Abschlusskonzert mit der Messe in h-Moll. Auch die Oper Leipzig und die Leipziger Komponistenhäuser bringen sich mit Eigenproduktionen ins Festivalprogramm ein.

Die Bach-Medaille der Stadt Leipzig geht in diesem Jahr erstmals an eine Frau: an die für ihre Bach-Interpretationen und Bach-Tourneen weltweit gefeierte kanadische Pianistin Angela Hewitt. Die Jury, bestehend aus dem Präsidenten des Bach-Archivs, Prof. Dr. Ton Koopman, und dessen Direktor, Prof. Dr. Peter Wollny, dem Thomaskantor Prof. Gotthold Schwarz, dem Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons und dem Rektor der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy«, Prof. Martin Kürschner, begründet die Würdigung wie folgt: »… Seit dem Kanadier Glenn Gould hat es keinen Künstler gegeben, der die Bach-Interpretation auf dem modernen Konzertflügel derart in das Zentrum seines Wirkens gerückt hat wie Goulds Landsfrau Angela Hewitt. …«

Angela Hewitt tritt als eine der weltweit führenden Pianisten in Soloabenden und mit Orchestern in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien auf. Ihre Konzerte und Aufnahmen Bachscher Musik fanden besondere Beachtung und zeichnen sie als eine der herausragenden Bach-Interpreten unserer Zeit aus. In der Saison 2012/2013 spielte sie Bachs »Kunst der Fuge« weltweit in großen Konzertsälen, darunter das Eröffnungskonzert der International Piano Series in London.

2007 ging Angela Hewitt mit dem »Wohltemperierten Klavier« auf Welttournee und spielte es in 25 Ländern auf sieben Kontinenten innerhalb von 15 Monaten; dazu erschien ihre CD »Bach Performance on the Piano«. Zahlreiche ihrer Aufnahmen wurden mit Preisen ausgezeichnet; ihre Diskografie, die von Couperin bis Messiaen reicht, enthält alle wichtigen Werke für Tasteninstrumente von J. S. Bach. Die Bach-Medaille 2020  wird am 20. Juni im Rahmen eines Festkonzerts – in dem sie die »Goldberg-Variationen« aufführt – durch den Oberbürgermeister der Stadt Leipzig Burkhard Jung an Angela Hewitt überreicht. Das Konzert wird gefördert von der Botschaft von Kanada in Berlin.

Tickets für das Bachfest Leipzig sind ab dem 15. November, 9 Uhr (MEZ), telefonisch unter 0 18 06-56 20 30 (20 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 60 Cent/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz) und aus dem Ausland unter Tel. +49-38 71-2 11 41 91 sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Bestellungen im Internet unter www.bachfestleipzig.de sind ebenfalls möglich. Das Bachfest Leipzig wird gefördert von der Stadt Leipzig und mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes, privater Hauptförderer ist die Sparkasse Leipzig. Das Festival 2020 steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.

www.bachfestleipzig.de

Kurztexte:

Zyklus »Choralkantaten«
Der Zyklus erstreckt sich über das gesamte Bachfest: 33 Bach-Chöre aus 15 Ländern werden in 18 Konzerten und zahlreichen Gottesdiensten an Bachs originalen Leipziger Spielstätten 66 Kantaten aufführen. Das Publikum ist eingeladen, in die von Bach bearbeiteten Kirchenlieder zu Beginn und am Schluss einer jeden Kantate einzustimmen. Noch nie zuvor hat es im Rahmen eines Festivals die Aufführung eines vollständigen Kantaten-Jahrganges gegeben. Durch den Einstieg der Leipziger Gruppe in das Sponsoring des Bachfestes wird es möglich, zahlreiche Leipziger Schulklassen und Jugendgruppen in diese Konzerte einzuladen.

Zyklen »Bachs Wurzeln« und »Früchte« Bachs
Fünf Konzerte spüren auf ganz unterschiedliche Weise den »Wurzeln« J. S. Bachs nach: Interpreten wie Ton Koopman, Frieder Bernius oder Václav Luks werden mit ihren Ensembles Werke der älteren Bach-Familie und von wichtigen Vorbildern J. S. Bachs in den Kontext mit dessen eindrucksvollen frühen Kantaten und Motetten stellen. Reinhard Goebel, Christophe Rousset, Gotthold Schwarz und weitere Künstler erkunden das musikalische Verhältnis zwischen Bach und seinen Söhnen, die »Früchte« Bachs.

Passionen und Messe in h-Moll
An zwei aufeinanderfolgenden Abenden erklingen in der Thomaskirche die Johannes- und die Matthäus-Passion, musiziert von den Bach-Institutionen Gaechinger Cantorey und J. S. Bach-Stiftung St. Gallen. Im Abschlusskonzert feiert Andris Nelson mit Johann Sebastian Bachs Messe in h-Moll sein Bachfest-Debüt.

Kammermusik
Erstmals im Bachfest gastiert die kanadische Pianistin und Bach-Medaillen-Preisträgerin 2020 Angela Hewitt, sie musiziert die »Goldberg-Variationen«. In gleich zwei Konzerten ist der Cembalist Mahan Esfahani zu erleben, ein Wiederhören gibt es zudem mit Pieter Wispelwey, der sich Bachs Gamben-Sonaten widmet. In vier stimmungsvollen Nachtkonzerten erklingen Bachs große Sammlungen »senza Basso«: die Cello-Suiten mit Jean-Guihen Queyras und Amandine Beyers Interpretation der Sonaten und Partiten für Violine.

Beethoven-Jubiläum
Ludwig van Beethoven hat sich Zeit seines Lebens von keinem anderen Komponisten so stark inspirieren lassen wie von Johann Sebastian Bach. Er bemühte sich um aktuelle Notenausgaben, fertigte selbst Abschriften von Bach-Werken an und arrangierte einzelne Kompositionen. Insbesondere zeigte sich Beethoven von den kontrapunktischen Fertigkeiten Bachs tief beeindruckt und bezeichnete ihn emphatisch als den »unsterblichen Gott der Harmonie«. Die Stimmführung in Beethovens kirchen-musikalischen Werken sowie die gewaltigen Fugen in den späten Klaviersonaten und Streichquartetten waren ohne das Vorbild Bach nicht denkbar.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 250. Geburtstag Beethovens werden auch im Bachfest Leipzig programmatisch Akzente gesetzt. Gewürdigt wird der Jubilar Beethoven insbesondere auf einem Feld, in dem er Bach vielleicht am nächsten ist: der Kirchenmusik. Im Eröffnungskonzert musizieren Thomanerchor und Gewandhausorchester Beethovens »Messe in C-Dur«. Es folgen die »Missa Solemnis« in einer Produktion der Oper Leipzig, »Christus am Ölberge« mit der Staatskapelle Halle sowie Klavier- und Kammermusikwerke. Das Bach-Museum zeigt die Sonderausstellung »Bach und Beethoven als Klassiker«.

Konzertfahrten und BachStage
Der Hauptsponsor Sparkasse Leipzig ermöglicht ein vielseitiges Crossover-Programm auf der BachStage am Leipziger Markt – zum Beispiel mit einer experimentellen Aufführung der Johannes-Passion, bei der tausende Besucher gemeinsam die Choräle singen, oder mit den spektakulären Flying Steps.

Die BachSpiele, eine Kooperation von naTo e. V. und Promenaden Hauptbahnhof, holen die internationalen Gäste des Festivals auch in dieser Saison musikalisch in der Osthalle des Leipziger Hauptbahnhofs ab. In Kooperationen mit den Thüringer Bachwochen und den Köthener Bachfesttagen entführen Konzert- und Orgelfahrten an zahlreiche »Sehnsuchtsorte« von Bachianern, darunter Arnstadt, Köthen oder Sangerhausen.

Artist in Residence: Amandine Beyer
Amandine Beyer gilt als eine der wichtigsten Interpreten des barocken Geigen-Repertoires. Ihre Einspielung der Sonaten & Partiten von J. S. Bach aus dem Jahr 2012 wurde international mehrfach prämiert, unter anderem mit dem Diapason d’or, dem Choc de Classica, dem Editor’s Choice de Gramophone, dem Prix Academie Charles Cros und dem Excepcional de Scherzo. Amandine Beyer gastiert in bedeutenden Konzerthallen und bei renommmierten Festivals, darunter das Théatre du Chatelet, das Festival de Sablé, die Innsbrucker Festwochen oder das Konzerthaus Wien.

Die Künstlerin arbeitet regelmäßig mit dem Ensemble Les Cornets Noirs, sowie mit Pierre Hantaï, Kristian Bezuidenhout und Laurence Beyer zusammen. 2006 gründet Amandine Beyer ihr eigenes Ensemble, Gli Incogniti, mit dem sie weltweit gastiert. Sie unterrichtet Barockvioline unter anderem an der Schola Cantorum Basiliensis in der Schweiz. Amandine Beyer ist im Bachfest Leipzig 2020 in drei Konzerten zu erleben.

Forschung und Vermittlung
Wissenschaftler des Bach-Archivs, internationale Gastreferenten, Musikkritiker sowie ein echter Bach-Nachfahre begleiten das Festival mit kostenfreien Vorträgen, Konzerteinführungen und Diskussionsrunden. Der Direktor des Bach-Archivs, Prof. Dr. Peter Wollny, lädt zu einem zweitägigen Seminar »Bach und der Choral«.

»BACH – We Are FAMILY«-Chor 2020
Gesucht werden begeisterte Chorsängerinnen und -sänger, die im Bachfest Leipzig in der Thomaskirche unter der Leitung des Thomaskantors Gotthold Schwarz Bach-Kantaten musizieren möchten. Der Projektchor führt zusammen mit großartigen Solisten und dem Leipziger Barockorchester in der Motette am Samstag, 20. Juni 2020, zwei Kantaten innerhalb des großen Choralkantaten-Zyklus auf. Die Proben finden ab dem 17. Juni 2020 statt, Anmeldeschluss ist der 30. November 2019.

Informationen: https://www.bachfestleipzig.de/de/festivalchor2020

Vorverkauf
Tickets für das Bachfest Leipzig 2020 sind ab dem 15. November 2019, 9 Uhr (MEZ), telefonisch unter 0 18 06-56 20 30 (20 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 60 Cent/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz) sowie außerhalb Deutschlands unter  Tel. +49-38 71-2 11 41 91 erhältlich.

Bestellungen im Internet unter www.bachfestleipzig.de sind ebenfalls möglich. Zudem bietet der Veranstalter den Service eines print@home-Tickets an, das bei Online-Bestellungen bequem zu Hause ausgedruckt werden kann. Eine kostenlose Konzertübersicht kann unter der angegebenen Telefonnummer sowie auf den Internetseiten des Bachfestes angefordert werden.

www.bachfestleipzig.de

MelderBachfest
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.