8.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

One to many : Wir feiern 100 Jahre Radio mit einem Hörstück, Gespräch und Konzert

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    100 Jahre nach der mutmaßlich ersten deutschen Testsendung widmet die Schaubühne Lindenfels in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur diesem Ereignis einen Abend im digitalen Raum. Zu erleben sind das von Deutschlandfunk Kultur produzierte Hörstück „One to many“mit anschließendem Künstler/-innengespräch und ein Konzert des Soundkunst-Duos Hauptmeier | Recker, das für die Kompostionen und Choraufnahmen im Hörstück verantwortlich zeichnet

    Am 22. Dezember 1920 sendete die Hauptfunkstelle der Deutschen Post mit Hilfe eines Lichtbogensenders ein Weihnachtskonzert. Das Radio war geboren–zumindest so die Geschichtsschreibung. Diese maßgeblich erste deutsche, aus technischen Gründen nicht aufgezeichnete Testsendung hörte im Land selbst vermutlich kaum jemand. Rundfunkhören war bei Strafe verboten.Das Senden von einem Punkt an „alle“ („one-to-many“) war ein wichtiger Schritt in der Medienentwicklung. Nach dem „one-to-one“ des Telefons und vor dem heutigen „many-to-many“ des Internets.

    Der Dramaturgie dieser ersten deutschen Testsendung folgend, imaginieren und verschalten in dem Hörstück „One to many“ die drei Radio-Enthusiastinnen Dieter Daniels, Frederike Moormann und Angelika Waniek Perspektiven von Sendenden und Hörenden. Dabei erzählen sie von Gemeinschaft(en) vor und im Apparat.

    Dienstag, 22.Dezember online per Zoom
    19Uhr: Hörstück „One to many“
    20Uhr:Gespräch mit den Hörstück-Autor/-innen Dieter Daniels, Frederike Moormann, Angelika Waniekund Hauptmeier | Recker
    21Uhr:Konzert von Hauptmeier | Recker

    Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung erforderlich über service@schaubuehne.com

    One to many

    Hörstück von Dieter Daniels, Frederike Moormann und Angelika Waniek

    Regie: Frederike Moormann und Angelika Waniek
    Mit: Meriam Abbas, Tonio Arango und Sabine Falkenberg
    Im O-Ton: Karin Althaus, Anna Bromley, Dieter Daniels, Dieter Kranzlmüller, Nathalie Singer und Rainer Suckow
    Chor: Henriette Aichinger, Joé Bertili, UlrikeFeibig, Enrico Hiersemann-Petters, Anna Keil, Gwen Kyrg und Florian Steffens
    Komposition und Choraufnahmen: Paul Hauptmeier und Martin Recker
    Wortaufnahmen: Sonja Rebel
    Ton: Sound Art Lab | Max Schneider
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur/Kunstraum D21 2020
    Länge: 51‘36

    Mittwoch, der 16. Dezember 2020: Stadtrat digital und Krankenhäuser am Limit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige