Erntestart in Sachsen unter schlechten Vorzeichen: Sachsens Landwirte müssen sich auf ein anderes Klima umstellen

Alles hängt mit allem zusammen. Das ist vielleicht der Satz, den Schüler in Sachsens Schulen am häufigsten zu hören bekommen sollten. Er wird ihr Leben bestimmen. Als Klimawandel, als gefährdete Nahrungsgrundlage. Auch als Flüsse und Meere, in denen sie nicht mehr baden können. "Klimawandel vergrößert Todeszonen in der Ostsee", meldete "Spiegel Online" am Montag, 2. Juli. Und Sachsens Umweltminister ließ melden: " Akzeptanz für nachhaltige Landwirtschaft steigt stetig".
Anzeige

Während „Spiegel Online“ darüber berichtete, wie der permanente Nährstoffeintrag durch Überdüngung in den angrenzenden Ländern das Algenwachstum in der Ostsee antreibt, glaubt Sachsens Umweltminister, der gleichzeitig auch für die Landwirtschaft zuständig ist, die sächsische Landwirtschaft sei „nicht nur vielseitig und wettbewerbsfähig, sondern sie ist auch noch vorbildlich im Umgang mit der Natur.“

Am 2. Juli hat Landwirtschaftsminister Frank Kupfer ganz offiziell den diesjährigen Erntestart eingeläutet. Gleichzeitig empfahl er den aktuellen Agrarbericht seines Ministeriums. Der würde, so Kupfer, die hohe Bereitschaft der Landwirte zu freiwilligen Agrarumweltmaßnahmen wie zum Beispiel zu stoffeintragsminimierenden und bodenschonenden Bewirtschaftungsverfahren belegen.

Im vergangenen Jahr bewirtschafteten rund 3.300 Landwirtschaftsbetriebe ihre Flächen nach dem sächsischen Agrarumweltprogramm. Auf mehr als 353.500 Hektar Landwirtschaftsfläche (2010: rund 326.500 Hektar) wendeten Landwirte freiwillig nachhaltige Bewirtschaftungsmethoden an, die über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehen. „Hier sind wir auf einem guten Weg zu einer echten Partnerschaft zwischen Landwirtschaft, Umwelt und Naturschutz“, sagte der Minister. Der Freistaat Sachsen hat dieses Engagement allein im Jahr 2011 mit rund 44 Millionen Euro unterstützt.

Ganz so freiwillig tun sie es nicht. Das weiß Kupfer genau. Erst vor wenigen Monaten hatte er vor dem Bodenverlust gewarnt, den Sachsen jedes Jahr aufgrund Jahrzehnte lang gepflegter intensiver Bodenbearbeitung erleidet. 3 Millionen Tonnen sächsischen Ackerbodens werden jedes Jahr in die Flüsse gespült. Was auch dazu beiträgt, dass der größte Teil der sächsischen Fließgewässer die von der EU vorgegebenen Grenzwertbelastungen überschreitet. Unter anderem bei Nitraten.

Welche Unterschiede es macht, ob ein Acker ökologisch oder konventionell bewirtschaftet wird, kann, wer will, ab Seite 75 im Agrarbericht nachlesen. Und gerade der westsächsische Raum gehört zu jenen, in denen die Bodenbelastung durch Düngung besonders stark ist – Schwerpunkte im Raum Nordsachsen und im Gebiet der Mulde.Viel zu langsam vollzieht sich der Umbau der sächsischen Landwirtschaft hin zu einer nachhaltigen Landwirtschaft. 3,9 Prozent der Flächen werden erst ökologisch bebaut.

„Zuerst bangen die Landwirte beim Wetter, dann um die Preise für ihre Produkte und schließlich auch noch bei den Vorgaben durch die Politik“, so Kupfer zu seinen sächsischen Landwirten. „Da ist es schon beachtlich, wenn sie so viel freiwilliges Umweltengagement zeigen.“

Viel ist nicht gleich viel. Manches ist schlicht der Versuch, die Rahmenbedingungen nicht noch weiter zu verschlechtern. Und die späte Einsicht, dass es in der alten Weise einfach nicht weitergeht. Denn den Klimawandel bekommen Sachsens Bauern längst zu spüren. Was in der Statistik für den normalen Stadtbewohner noch wie ein gewöhnlicher Witterungsverlauf aussieht, bekommt der Landwirt als heftigen Einschnitt in seine Arbeit zu spüren. Niederschläge fallen nicht mehr recht gleichmäßig im Jahr, sondern kommen immer öfter als Starkregen – wie in den letzten Tagen wieder erlebt. Ist der Boden ungeschützt, nimmt der Regen nicht nur die kostbare Krume mit, sondern auch gleich noch die Saat.

Viele natürliche Wasserspeicher fehlen, wurden im Zuge der Großlandwirtschaft beseitigt – Nassbiotope, Gehölze, begrünte Feldraine, die allesamt auch Rückzugsräume für allerlei Tiere und Insekten waren, die jetzt vom Aussterben bedroht sind. Viele Nutztiere darunter.

Wie sehr die Witterung und die mit ihr einhergehende Erosion die Qualität vieler Äcker schon beeinträchtigt haben, haben Sachsens Landwirte bei den Getreideerträgen der letzten Jahre gespürt – die Hektarerträge sanken, während sie im Bundesdurchschnitt stiegen. Sachsen, das in einigen Landesteilen die besten Böden Deutschlands hatte, verliert diese Böden gerade.

Auch diese Entwicklung der Hektarerträge findet man im Agrarbericht. Genauso wie eine sehr ausführliche Analyse zur wirtschaftlichen Lage der sächsischen Bauern. Wirklich gut geht es ihnen nicht. Mit etwas über 800 Millionen Euro tragen sie nur ein knappes Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Die Zahl der in der Landwirtschaft Beschäftigten sinkt seit Jahren.

Die wirtschaftliche Situation der sächsischen Landwirte habe sich nach der allgemeinen Finanz- und Wirtschaftskrise zwischenzeitlich zwar etwas entspannt, schätzt das Umweltministerium ein. „Bestehen bleiben jedoch die Unsicherheiten, wie sie die globalen Märkte mit sich bringen. Starke Preisschwankungen – wie zurzeit beim Milchpreis – sowie anhaltend hohe Betriebsmittelpreise (Treib- und Schmierstoffe, Energie, Dünger) verlangen das ganze Können der Unternehmen. Kostenmanagement, Marktbeobachtung und Vertragsgestaltung gehören zum Handwerkszeug auch in der Landwirtschaft.“Der Milchpreis schwankt übrigens nicht, weil irgendein obskurer Markt immer neuen Turbulenzen ausgesetzt ist. Er schwankt, weil es eigentlich keinen Wettbewerb mehr gibt auf diesem Markt. Es sind die großen Lebensmittelketten, die über den Milchpreis immer wieder versuchen, sich gegenseitig Marktanteile abzujagen. Leidtragende sind die Bauern, die den Druck natürlich versuchen, durch noch intensivere Milchwirtschaft irgendwie auszugleichen.

„Unser Vorteil sind unsere Strukturen. Die Vielfalt an Rechts-, Erwerbs- und Betriebsformen zeichnet Sachsens Landwirtschaft aus“, sagt Landwirtschaftsminister Kupfer. „Diese guten wettbewerbsfähigen Strukturen würden für Sachsen allerdings zum Nachteil werden, wenn die jetzt bekannten Reformvorschläge für die europaweite Gemeinsame Agrarpolitik umgesetzt werden. Vor allem die Einführung einer Obergrenze bei den Direktzahlungen ist eine klare Benachteiligung der gewachsenen Agrarstruktur in Sachsen und muss verhindert werden. Hier lassen wir nicht locker.“

So ist er, der Minister. Von guten Strukturen reden und im nächsten Satz eingestehen, dass die sächsische Landwirtschaft ohne die Beihilfen der EU so auf keinen Fall mehr funktionieren würde. Ein kleiner Federstrich in Brüssel, und eine Reihe sächsischer Betriebe kommt in arge wirtschaftliche Schwierigkeiten. Wer so knapp kalkulieren muss, hat natürlich nicht viel Spielraum, seinen Betrieb auf ein nachhaltiges Regime umzustellen.

Und die nächste Ernte verspricht keine besonders gute zu werden.

Für die Ernte 2012 müssen die Landwirte aufgrund von teilweise schwierigen Wetterbedingungen seit Herbst 2011 mit Ausfällen rechnen, so das Umweltministerium. Gewarnt hat es dazu schon in der vergangenen Woche. Grund: Geringe Niederschläge führten im Herbst zu Trockenschäden. Im Januar und Februar schädigte strenger Dauerfrost großflächig die Getreidebestände. – Aber auch das hängt mit der großflächigen Struktur der sächsischen Landwirtschaft zusammen.

Mehr zum Thema:

Frank Kupfer ermahnt seine Landwirte: 3 Millionen Tonnen sächsischer Acker gehen jedes Jahr verloren
Sie werden gern gelobt, die sächsischen Landwirte …

Ökolandbau in Sachsen: Mini-Zuwachs auch 2011
Man weiß bald wirklich nicht mehr, was …

„Sollte es tatsächlich weniger Erträge geben, ist wieder einmal das Verkaufsgeschick unserer Landwirte gefragt, um mögliche Verluste auszugleichen“, wahrsagt der Minister und begrüßte erneut die Idee einer Risikoausgleichsrücklage, die es Landwirten ermöglicht, in guten Zeiten steuergünstig Rücklagen für schlechte Zeiten zu bilden. „Ich werde mich weiter auf Bundesebene dafür einsetzen“, so Kupfer.

Man ahnt, warum sich immer mehr Landwirte gezwungen sehen, eine „konservierende Bodenbearbeitung“ zu pflegen, neue Grünstreifen anzulegen, Zwischensaaten zu säen, Ackerland in Grünland umzuwandeln oder „bodenschonenden Ackerfutterbau“ zu betreiben. Alle Zahlen findet man ab Seite 74 im Bericht. Das ist so freiwillig nicht, wie Kupfer gerne lobt. Da ist ein Lernprozess in Gang gekommen. Selbst wenn Sachsens Bauern unter dem irren Druck der globalisierten Märkte nicht Land und Hof verlieren – wenn sie nicht schnell umdenken und anders wirtschaften, geht ihnen der Boden einfach mit dem Regen verloren.

Den sächsischen Agrarbericht für 2011 findet man unter: https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/15330


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?