Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (6): Ein Leserbrief und das Dilemma der vier Energieriesen

So ganz nebenbei war auch die Energiewende ein Teil des Bundestagswahlkampfs, auch wenn ein paar wohlgesonnene Medien dafür sorgten, dass die Grünen mit Themen wie "Veggie Day" und "Pädophilie-Vorwürfen" an die mediale Wand genagelt wurden. Muss man an dieser Stelle noch betonen, dass das Absicht war? Absicht auch, um ebenso vom kompletten Versagen der aktuellen Bundesregierung in der Energiefrage abzulenken? - Nicht nur dort sitzen die Aussitzer und Bremser.

Sie sitzen auch in diversen Landtagen und Regierungen Ostdeutschlands. Am 16. September hatten sich die Grünen-Landtagsfraktionen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen getroffen und einen gemeinsamen Beschluss gefasst mit dem Titel „Erneuerbare Energien sind die Zukunft – Die Energiewende umsetzen statt zerschlagen!“.

„Sowohl die große Koalition bis 2009 als auch die schwarz-gelbe Regierung unter Frau Merkel haben das EEG systematisch umgebaut zu einer Förderung der Großen zu Lasten der Kleinen“, heißt es darin.

Was übrigens auch für die „Großen“ nicht funktioniert. Aber dazu kommen wir noch.

L-IZ-Leser Fabian Musall weist in einem Leserbrief noch darauf hin, dass die Braunkohle, die von den einschlägigen Parteien und Regierungen nach wie vor als billiger Energieträger der Zukunft gefeiert wird.

„Die Folgekosten der sächsischen Energie- bzw. Braunkohlepolitik, die geprägt ist von unfassbarer Kurzsichtigkeit, werden im übrigen nicht von den Verbrauchern und Verbraucherinnen in Ostdeutschland alleine getragen: 459,6 Mio. ? Sanierungskosten werden im Zeitraum 2013-2017 alleine für den Grundwasseranstieg im Braunkohlenplangebiet Westsachsen veranschlagt. Nach derzeitigem Wissensstand wird der Grundwasseranstieg nicht vor dem Jahr 2100 abgeschlossen sein. Getragen werden diese Kosten von Bund und Ländern zu jeweils 50%“, schreibt er.

„Für die generelle Grundsanierung von Braunkohlerevieren werden im laufenden 5. Verwaltungsabkommen weitere 770 Mio. ? für z.B. Rekultivierungsmaßnahmen aber auch dem Abbruch von Kraftwerken und Braunkohleveredelungsanlagen veranschlagt. Diese Kosten werden zu 75% (!) vom Bund und zu 25% von den betroffenen Ländern übernommen.

Diese Kosten werden selbstredend mit Steuermitteln gedeckt, so dass eigentlich jedem klar sein müsste, dass die Geschichte von der billigen, heimischen Braunkohle nichts als ein Märchen ist, in dem es um eine gigantische Milchmädchenrechnung geht, von der vor allem ein schwedischer Staatskonzern sowie ein tschechisches Abbauunternehmen profitieren.

Anstatt sich jedoch mit diesen Fakten zu beschäftigen, werden lieber haltlose Vorwürfe gegen Infraschall von Windrädern, steigende Stromkosten durch Erneuerbare sowie Gefahren für die deutsche Industrie durch die Medien getrieben. Dass die deutsche Industrie von sinkenden(!) Strompreisen aufgrund von erneuerbarer Stromerzeugung profitiert, wird weitestgehend totgeschwiegen.

Eins ist sicher: Deutschland ist Erneuerbar! Das gilt für die Energie genauso wie für die Politik!“

Im Grunde sieht auch der Reisende in Ostdeutschland, dass die Mär vom preiswerten Brennstoff wirklich nicht mehr sein kann als ein Märchen, denn wer bezahlt die ganzen Folgekosten der auf Jahrzehnte lang verwüsteten Erde? Die Wasserprobleme? Die Rekultivierung, auf die man auch im Leipziger Südraum so stolz ist?

Zahlen dazu findet man auch auf der Website des Regionalen Planungsverbandes Westsachsen. Dort heißt es unter anderem: „Zur Umsetzung dieser Sanierungsaufgaben werden im laufenden V. Verwaltungsabkommen insgesamt 770,0 Mio. ? bereitgestellt. Der Bund beteiligt sich mit 75 % und die betroffenen Länder mit jeweils 25 % an den finanziellen Aufwendungen.“

Das gilt übrigens für die Jahre 2013 bis 2017. Und das ist Geld, das auf den Kohlestrom nicht aufgeschlagen wird. Das zahlt der Steuerzahler. Würden alle Kosten der Braunkohleverstromung auf den Kohlestrom aufgeschlagen, wäre er nicht mehr konkurrenzfähig. Auch nicht gegen Strom aus erneuerbaren Energien.Aber selbst als Billigstrom hat er ein Problem.

Denn es ist ja nicht nur so, dass mittlerweile 25 Prozent des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Noch sind auch ein paar Atomkraftwerke am Netz, auch wenn deren Anteil am Strommarkt mittlerweile auf 16 Prozent gefallen ist. Die vorhandenen Stein- und Braunkohlekraftwerke aber sind alle nach wie vor am Netz. In Sachsen ist mit dem neuen Vattenfall-Block sogar neue Kapazität hinzugekommen.

Unternehmen wie Vattenfall erzählen zwar gern, sie würden jetzt alle Anstrengungen unternehmen, um regelbare Kohlekraftwerke zu entwickeln. Aber die Wahrheit für all das, was da steht, ist schlicht: Diese Heizblöcke sind nur bedingt regelbar. Und vor allem: Man kann sie nicht wie Gaskraftwerke einfach ausschalten. Im Sommer zum Beispiel, wenn Sonne und Wind mehr als genug Strom für alle produzieren. Die Kessel brennen weiter, es wird weiter Kohle verbrannt und weiter Strom in die Netze gedrückt.

Das Ergebnis ist eine Überproduktion, die seit zwei Jahren – den marktwirtschaftlichen Faktoren Angebot, Nachfrage und Preis entsprechend – die Strompreise an der Börse in den Keller geschickt hat. Für die Kaufleute in den Energieunternehmen eine Katastrophe: Sie verdienen mit diesem billigen Strom kein Geld mehr. Sie kommen nur noch über die Runden, weil die CO2-Zertifikate ebenfalls nichts kosten. Um den Strom überhaupt noch loszuwerden, wird er ins Ausland verkauft. Da freut man sich natürlich über den billigen deutschen Strom.

Wie groß die Probleme auch bei den vier großen Energiekonzernen längst sind, zeigt das Beispiel RWE. Am 19. September berichtete „Spiegel Online“ dazu: „Die Kraftwerkssparte des Essener Energieriesen leidet unter dem durch Überkapazitäten ausgelösten drastischen Verfall der Preise im Stromgroßhandel. Finanzvorstand Bernhard Günther hatte bereits im August davon gesprochen, dass das Unternehmen ‚künftig deutlich weniger Mitarbeiter‘ beschäftigen werde.“

Da geht gerade ein gewaltiges Pokerspiel gründlich in die Hose. Denn es waren die vier Energiegiganten, die 2010 bei der Bundesregierung die Verlängerung der Laufzeiten für ihre Atomkraftwerke durchdrückten, parallel dazu aber ihre eigenen Projekte alternativer Energieerzeugung ausbremsten. Man tönte zwar von gewaltigen Solarprojekten in der afrikanischen Wüste, machte millionenteure Werbekampagnen für die großen Offshore-Windparks vor der deutschen Küste – aber schon das Gefeilsche um die Übertragungsleitungen für diese Windparks zeigte, dass die Großen den Umstieg gern wieder vom Steuerzahler bezahlt bekommen hätten.

Der aber zahlt ja schon – für die Reparatur der Kohlelandschaften genauso wie für die EEG-Befreiung der großen energieintensiven Unternehmen.

Und der Schreck sitzt den Energieriesen seit August in den Knochen. Da meldete auch das „Manager Magazin“: „Solarstrom billiger als Atomstrom“. In dem Beitrag ist dann auch zu lesen: „So geraten die Energieversorger wie Eon, RWE, EnBW und Vattenfall noch stärker unter Druck. Sie haben die Entwicklung verschlafen und fast gar nicht in Solaranlagen investiert. So behauptete Ex-RWE-Chef Jürgen Großmann vor nicht einmal zwei Jahren, Solarenergie in Deutschland sei so sinnvoll wie Ananaszucht in Alaska.“

Ergebnis: Der Versuch, an den alten Kraftwerksstrukturen festzuhalten und die Energiewende in Deutschland mit den gewaltigen Kapazitäten einfach auszubremsen, ist schief gegangen.

Zu den Sanierungskosten in Westsachsen: www.rpv-westsachsen.de/braunkohlenplanung/braunkohlesanierung/grundsanierung-2-va.html

Das „Manager Magazin“ im August über das „Blaue Wunder“ der vier Energieriesen: www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/solarstrom-erstmals-billiger-als-atomstrom-a-915593.html

„Spiegel Online“ zu den Problemen bei RWE: www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rwe-will-in-kraftwerkssparte-3000-stellen-abbauen-a-923288.html

KohleEnergiewendeVattenfallRWE
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.
Wiechert, Mintrop & Co.: Die Männer, die 1922 in Leipzig die Deutsche Seismologische Gesellschaft gründeten
Franz Jacobs, Michael Börngen: Wiechert, Mintrop & Co. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Stein steht seit 2013 in der Talstraße/Ecke Liebigstraße auf der Wiese des kleinen Parks, der so tut, als wäre er schon immer dagewesen. Jedenfalls nicht in dieser Größe. Auf alten Luftaufnahmen sieht man hier nämlich noch ein imposantes Gebäude stehen: Talstraße 38, das Mineralisch-Petrographische Institut der Universität Leipzig. 1943 wurde es von Bomben getroffen und vernichtet. Aber der Stein erinnert nur beiläufig an das verschwundene Gebäude.
Pyrotechnik bei RBL und Antisemitismus in der LVZ
RBL-Gästeblock zu Beginn der Saison in Osnabrück. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserDer Fußballverein RB Leipzig hat nach eigenen Angaben elf Hausverbote gegen eigene Fans ausgesprochen. Diese sollen beim Auswärtsspiel in Paderborn am Samstag, den 30. November, an einem Pyrotechnik-Einsatz beteiligt gewesen sein. Ein Sportjournalist der LVZ bezeichnete die Zündler als „Brunnenvergifter“ und griff damit ein jahrhundertealtes antisemitisches Stereotyp auf.
Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.
Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen
Sebastian Jutzi: Als ein Virus Napoleon besiegte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.
Am12. Dezember: Buchpremiere: Doppelte Lebensführung. Eine Anthologie aus Sachsen
Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Diese sächsische Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosaminiatur. Es ist ein sächsisches Lesebuch entstanden, in dem wir allen Spielarten des Erzählens begegnen und vieles wiedererkennen, was uns bewegt.
MDR trennt sich von Kabarettist Uwe Steimle
Uwe Steimle. Foto: MDR/Axel Berger

Foto: MDR/Axel Berger

Für alle LeserInterviews mit rechten Medien, abwertende Äußerungen über Politiker/-innen und Journalist/-innen sowie als rassistisch und antisemitisch gewertete Aussagen von Uwe Steimle sorgen schon seit Jahren dafür, dass der MDR für seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten in der Kritik steht. Nun hat sich der Sender von Steimle getrennt. Die am 17. November veröffentlichte Episode von „Steimles Welt“ soll die letzte gewesen sein.