Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff (6): Ein Leserbrief und das Dilemma der vier Energieriesen

So ganz nebenbei war auch die Energiewende ein Teil des Bundestagswahlkampfs, auch wenn ein paar wohlgesonnene Medien dafür sorgten, dass die Grünen mit Themen wie "Veggie Day" und "Pädophilie-Vorwürfen" an die mediale Wand genagelt wurden. Muss man an dieser Stelle noch betonen, dass das Absicht war? Absicht auch, um ebenso vom kompletten Versagen der aktuellen Bundesregierung in der Energiefrage abzulenken? - Nicht nur dort sitzen die Aussitzer und Bremser.

Sie sitzen auch in diversen Landtagen und Regierungen Ostdeutschlands. Am 16. September hatten sich die Grünen-Landtagsfraktionen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen getroffen und einen gemeinsamen Beschluss gefasst mit dem Titel „Erneuerbare Energien sind die Zukunft – Die Energiewende umsetzen statt zerschlagen!“.

„Sowohl die große Koalition bis 2009 als auch die schwarz-gelbe Regierung unter Frau Merkel haben das EEG systematisch umgebaut zu einer Förderung der Großen zu Lasten der Kleinen“, heißt es darin.

Was übrigens auch für die „Großen“ nicht funktioniert. Aber dazu kommen wir noch.

L-IZ-Leser Fabian Musall weist in einem Leserbrief noch darauf hin, dass die Braunkohle, die von den einschlägigen Parteien und Regierungen nach wie vor als billiger Energieträger der Zukunft gefeiert wird.

„Die Folgekosten der sächsischen Energie- bzw. Braunkohlepolitik, die geprägt ist von unfassbarer Kurzsichtigkeit, werden im übrigen nicht von den Verbrauchern und Verbraucherinnen in Ostdeutschland alleine getragen: 459,6 Mio. ? Sanierungskosten werden im Zeitraum 2013-2017 alleine für den Grundwasseranstieg im Braunkohlenplangebiet Westsachsen veranschlagt. Nach derzeitigem Wissensstand wird der Grundwasseranstieg nicht vor dem Jahr 2100 abgeschlossen sein. Getragen werden diese Kosten von Bund und Ländern zu jeweils 50%“, schreibt er.

„Für die generelle Grundsanierung von Braunkohlerevieren werden im laufenden 5. Verwaltungsabkommen weitere 770 Mio. ? für z.B. Rekultivierungsmaßnahmen aber auch dem Abbruch von Kraftwerken und Braunkohleveredelungsanlagen veranschlagt. Diese Kosten werden zu 75% (!) vom Bund und zu 25% von den betroffenen Ländern übernommen.

Diese Kosten werden selbstredend mit Steuermitteln gedeckt, so dass eigentlich jedem klar sein müsste, dass die Geschichte von der billigen, heimischen Braunkohle nichts als ein Märchen ist, in dem es um eine gigantische Milchmädchenrechnung geht, von der vor allem ein schwedischer Staatskonzern sowie ein tschechisches Abbauunternehmen profitieren.

Anstatt sich jedoch mit diesen Fakten zu beschäftigen, werden lieber haltlose Vorwürfe gegen Infraschall von Windrädern, steigende Stromkosten durch Erneuerbare sowie Gefahren für die deutsche Industrie durch die Medien getrieben. Dass die deutsche Industrie von sinkenden(!) Strompreisen aufgrund von erneuerbarer Stromerzeugung profitiert, wird weitestgehend totgeschwiegen.

Eins ist sicher: Deutschland ist Erneuerbar! Das gilt für die Energie genauso wie für die Politik!“

Im Grunde sieht auch der Reisende in Ostdeutschland, dass die Mär vom preiswerten Brennstoff wirklich nicht mehr sein kann als ein Märchen, denn wer bezahlt die ganzen Folgekosten der auf Jahrzehnte lang verwüsteten Erde? Die Wasserprobleme? Die Rekultivierung, auf die man auch im Leipziger Südraum so stolz ist?

Zahlen dazu findet man auch auf der Website des Regionalen Planungsverbandes Westsachsen. Dort heißt es unter anderem: „Zur Umsetzung dieser Sanierungsaufgaben werden im laufenden V. Verwaltungsabkommen insgesamt 770,0 Mio. ? bereitgestellt. Der Bund beteiligt sich mit 75 % und die betroffenen Länder mit jeweils 25 % an den finanziellen Aufwendungen.“

Das gilt übrigens für die Jahre 2013 bis 2017. Und das ist Geld, das auf den Kohlestrom nicht aufgeschlagen wird. Das zahlt der Steuerzahler. Würden alle Kosten der Braunkohleverstromung auf den Kohlestrom aufgeschlagen, wäre er nicht mehr konkurrenzfähig. Auch nicht gegen Strom aus erneuerbaren Energien.Aber selbst als Billigstrom hat er ein Problem.

Denn es ist ja nicht nur so, dass mittlerweile 25 Prozent des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Noch sind auch ein paar Atomkraftwerke am Netz, auch wenn deren Anteil am Strommarkt mittlerweile auf 16 Prozent gefallen ist. Die vorhandenen Stein- und Braunkohlekraftwerke aber sind alle nach wie vor am Netz. In Sachsen ist mit dem neuen Vattenfall-Block sogar neue Kapazität hinzugekommen.

Unternehmen wie Vattenfall erzählen zwar gern, sie würden jetzt alle Anstrengungen unternehmen, um regelbare Kohlekraftwerke zu entwickeln. Aber die Wahrheit für all das, was da steht, ist schlicht: Diese Heizblöcke sind nur bedingt regelbar. Und vor allem: Man kann sie nicht wie Gaskraftwerke einfach ausschalten. Im Sommer zum Beispiel, wenn Sonne und Wind mehr als genug Strom für alle produzieren. Die Kessel brennen weiter, es wird weiter Kohle verbrannt und weiter Strom in die Netze gedrückt.

Das Ergebnis ist eine Überproduktion, die seit zwei Jahren – den marktwirtschaftlichen Faktoren Angebot, Nachfrage und Preis entsprechend – die Strompreise an der Börse in den Keller geschickt hat. Für die Kaufleute in den Energieunternehmen eine Katastrophe: Sie verdienen mit diesem billigen Strom kein Geld mehr. Sie kommen nur noch über die Runden, weil die CO2-Zertifikate ebenfalls nichts kosten. Um den Strom überhaupt noch loszuwerden, wird er ins Ausland verkauft. Da freut man sich natürlich über den billigen deutschen Strom.

Wie groß die Probleme auch bei den vier großen Energiekonzernen längst sind, zeigt das Beispiel RWE. Am 19. September berichtete „Spiegel Online“ dazu: „Die Kraftwerkssparte des Essener Energieriesen leidet unter dem durch Überkapazitäten ausgelösten drastischen Verfall der Preise im Stromgroßhandel. Finanzvorstand Bernhard Günther hatte bereits im August davon gesprochen, dass das Unternehmen ‚künftig deutlich weniger Mitarbeiter‘ beschäftigen werde.“

Da geht gerade ein gewaltiges Pokerspiel gründlich in die Hose. Denn es waren die vier Energiegiganten, die 2010 bei der Bundesregierung die Verlängerung der Laufzeiten für ihre Atomkraftwerke durchdrückten, parallel dazu aber ihre eigenen Projekte alternativer Energieerzeugung ausbremsten. Man tönte zwar von gewaltigen Solarprojekten in der afrikanischen Wüste, machte millionenteure Werbekampagnen für die großen Offshore-Windparks vor der deutschen Küste – aber schon das Gefeilsche um die Übertragungsleitungen für diese Windparks zeigte, dass die Großen den Umstieg gern wieder vom Steuerzahler bezahlt bekommen hätten.

Der aber zahlt ja schon – für die Reparatur der Kohlelandschaften genauso wie für die EEG-Befreiung der großen energieintensiven Unternehmen.

Und der Schreck sitzt den Energieriesen seit August in den Knochen. Da meldete auch das „Manager Magazin“: „Solarstrom billiger als Atomstrom“. In dem Beitrag ist dann auch zu lesen: „So geraten die Energieversorger wie Eon, RWE, EnBW und Vattenfall noch stärker unter Druck. Sie haben die Entwicklung verschlafen und fast gar nicht in Solaranlagen investiert. So behauptete Ex-RWE-Chef Jürgen Großmann vor nicht einmal zwei Jahren, Solarenergie in Deutschland sei so sinnvoll wie Ananaszucht in Alaska.“

Ergebnis: Der Versuch, an den alten Kraftwerksstrukturen festzuhalten und die Energiewende in Deutschland mit den gewaltigen Kapazitäten einfach auszubremsen, ist schief gegangen.

Zu den Sanierungskosten in Westsachsen: www.rpv-westsachsen.de/braunkohlenplanung/braunkohlesanierung/grundsanierung-2-va.html

Das „Manager Magazin“ im August über das „Blaue Wunder“ der vier Energieriesen: www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/solarstrom-erstmals-billiger-als-atomstrom-a-915593.html

„Spiegel Online“ zu den Problemen bei RWE: www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rwe-will-in-kraftwerkssparte-3000-stellen-abbauen-a-923288.html

KohleEnergiewendeVattenfallRWE
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.