Einweihung des Hafens in Torgau

Grüne kritisieren Kostenexplosion für das Bauvorhaben der staatlichen Schifffahrtsgesellschaft SBO + Update

Für alle LeserAm Mittwoch, 23. Mai, wurde der Hafen Torgau der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) nach drei Jahren Bauzeit und dem Einsatz von rund 18,6 Millionen Euro an Steuergeldern im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) eröffnet. Ein Aufwand, bei dem sich der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther nur noch fragt: Hat hier jemand zu viel Geld?

„Diese Millioneninvestition mit Steuergeldern an die SBO bleibt ein Skandal. Ich habe das Vorhaben mit mehreren Kleinen Anfragen an die Staatsregierung begleitet. Die Kostenexplosion bleibt atemberaubend, der mögliche Nutzen dieser Millionenausgaben umstritten“, fasst Wolfram Günther, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, sein Unverständnis über die Rolle des Freistaats als Transportunternehmer zusammen.

Die Kostensteigerung:

2014 wurden noch ca. 10,6 Millionen Euro Hafenausbaukosten veranschlagt, dazu addierten sich 2017 weitere 3,1 Millionen Euro an Kosten für die Infrastruktur der Gleisanlagen. Die aufgrund des Vorliegens von betonaggressivem Grundwasser nötigen Umplanungen sollten mit weiteren kalkulierten 2,4 Millionen Euro zu Buche schlagen. Alles in allem schätzte die Staatsregierung 2017, dass 16,1 Millionen Euro nötig sein werden. Nun sind es eben mal 18,6 Millionen Euro geworden.

***

„Eine stolze Summe für den Steuerzahler. Denn die SBO, zu der der Hafen Torgau gehört, ist eine 100-prozentige Tochter des Freistaates Sachsen. Und erwartungsgemäß lässt sich wieder mal kein Schuldiger für die explodierenden Kosten finden“, sagt Günther. Und darf sich an die Kosten für die Porzellanmanufaktur Meißen erinnern, noch so ein sächsischer Staatsbetrieb, oder an die Kosten der beiden Großflughäfen in der Mitteldeutschen Flugfhafen AG, wo ebenfalls die Staatsregierung den größten Hut aufhat.

„Der Finanzminister hielt es laut seiner Antwort auf meine Fragen auch nicht für nötig, bei einem Bauvorhaben dieser Größenordnung vorab auf die übliche Kosten-Nutzen-Analyse zu bestehen. Damit entfällt ein hartes Kriterium, ob die veranschlagten Kosten überhaupt sinnvoll eingesetzt sind, und ausreichend Nutzen generieren“, sagt Günther.

Das heißt: Da, wo der Freistaat selbst Unternehmer spielt, unterlässt er selbst die simpelsten Abschätzungen, die er bei öffentlichen Bauprojekten zwingend einhalten muss. Günther: „Hier droht Steuergeldverschwendung! Dies scheint ein Fall für den Landesrechnungshof zu werden. Denn den Nutzen einer solch hohen Investition bezweifle ich. Diese Summe hätte die Staatsregierung besser in den Ausbau des Güterverkehrs auf der Schiene investieren sollen.“

Der Landesrechnungshof hat die Rolle der sächsischen Staatsregierung bei der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH aber schon 2016 deutlich kritisiert, denn seit der Freistaat hier Schifffahrt betreibt, werden jährlich negative Ergebnisse erwirtschaftet. Dabei macht der Gütertransport per Schiff sogar nur noch 7 Prozent vom Gesamtumsatz aus.

Immer öfter sorgt Niedrigwasser in der Elbe dafür, dass die Frachten auf den Zug ausweichen müssen. Ergebnis: 33 Prozent des Frachtverkehrs läuft schon lange über die Schiene, die restlichen 60 Prozent werden per Lkw abgewickelt. Wenn es also auf sächsischen Autobahnen auch immer mal wieder zu Lkw-Staus kommt, ist die sächsische Staatsregierung mit dabei.

„Die SBO hat in ihrer eigenen Jahrespressemitteilung dokumentiert, dass sie nur noch dem Namen nach etwas mit Häfen zu tun hat. Der Anteil der Güter, die tatsächlich per Schiff umgeschlagen werden, hat sich 2017 auf einem sehr niedrigen Niveau eingependelt. 2017 betrug der Anteil des Verkehrsträgers Schiff am Güterumschlag der SBO-Häfen 6,7 Prozent. Damit spielt der Schiffsverkehr praktisch keine Rolle mehr“, stellt Wolfram Günther etwas fest, was zum 18 Millionen Euro teuren Ausbau des Torgauer Hafens so überhaupt nicht passt.

„Der Löwenanteil des Güterumschlages bei der SBO wurde 2017 nach wie vor mit ca. 60 Prozent per LKW und mit ca. 33 Prozent per Bahn abgewickelt. Der ganzjährige Transport von Massengütern auf der Elbe ist ein Auslaufmodell.“

Die Staatsregierung investiert also Millionen in den Ausbau von Elbe-Häfen, die mit den Klimaveränderungen der letzten Jahre schon immer unrentabler geworden sind. Und daran wird sich mit den absehbaren Veränderungen beim Klima (Starkregenfälle einerseits, die für Hochwasser sorgen, aber den Schiffsverkehr lahmlegen, und langen Trockenperioden, die den Wasserpegel sinken lassen und ebenfalls Schiffsverkehr unmöglich machen) nichts ändern. Im Gegenteil: Die Zahl der Tage, an denen die Güter zwangsläufig vom Schiff auf Güterwagen oder Lkw wechseln müssen, wird deutlich zunehmen.

„Die unbegründete Zukunftsgläubigkeit der Staatsregierung in die Binnenschifffahrt auf der Elbe ist mir völlig unerklärlich: Wie soll denn eine dauerhafte Fahrtiefe garantiert werden in Zeiten des Klimawandels?“, fragt Günther zu Recht. „Wetterextreme wie Starkregen und Trockenperioden werden sich immer häufiger abwechseln, der Wasserstand der Elbe bleibt völlig unvorhersehbar. Bis zu einem Drittel des Jahres ist die Elbe nicht befahrbar und das Schiff für die Wirtschaft ein unzuverlässiger Verkehrsträger.“

Dazu die Meldung des Landkreises Nordsachsen vom 23. Mai:

Hafen Torgau in Beisein von Ministerpräsident Michael Kretschmer und Landrat Kai Emanuel nach dreijähriger Sanierung wieder eröffnet

Nach insgesamt dreijähriger Zeitspanne von Sanierung und Umbau steht der Hafen Torgau wieder als Umschlagplatz für den Gütertransport zur Verfügung. Im Beisein von Landrat Kai Emanuel vollzog Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer auf dem Gelände am Wasserturm die offizielle Eröffnung durch den ersten sogenannten Kranhub mit dem neuen Hydraulik-Kran und setzte einen Container von Saint Gobain Torgau auf einen Lkw.

 

Landrat Kai Emanuel (Zweiter von rechts) am Rande der Hafeneröffnung im Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Marian Wendt. Daneben v.r.n.l.: Oberbürgermeisterin Romina Barth, Bernd Sablotny (Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit), Ministerpräsident Michael Kretschmer. Foto: Landratsamt Nordsachsen

Landrat Kai Emanuel (Zweiter von rechts) am Rande der Hafeneröffnung im Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Marian Wendt. Daneben v.r.n.l.: Oberbürgermeisterin Romina Barth, Bernd Sablotny (Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit), Ministerpräsident Michael Kretschmer. Foto: Landratsamt Nordsachsen

In seinem Statement bezeichnete Landrat Emanuel den Ausbau als „eine Investition in die Zukunft“ und würdigte die strategische Bedeutung des Torgauer Hafens für den Landkreis Nordsachsen. Der einzige nordsächsische Frachthafen liege „zentral in Mitteldeutschland am Schnittpunkt der Bundesstraßen B 87, B 182 und B 183.“ Außerdem verfüge der Hafen über Anschluss an das Kernnetz der DB AG mit der neu ausgebauten Güterverkehrsachse von Halle bis in den osteuropäischen Raum. Dadurch entsteht eine leistungsfähige Verbindung auf der Ost–West–Achse und der Wirtschaftsstandort Torgau wird gestärkt. „Infrastruktur erzeugt Nachfrage“, sagte der Landrat. „Die Region hier hat Zukunft, deshalb freue ich mich sehr über die Investition“, sagte Ministerpräsident Kretschmer.

Der Hafen am Torgauer Wasserturm ist einer von sieben Wasser-Umschlagplätzen im Verbund der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH. Zur SBO-Gruppe gehören außerdem die Elbehäfen in Dresden und Riesa in Sachsen, Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt, Mühlberg in Brandenburg sowie Decin und Lovosice in Tschechien.

ElbeTorgauSächsische Binnenhäfen Oberelbe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.