Warum unser Gesundheitssystem so kaputt ist

St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig übernimmt alle Absolventen und BARMER will Krankenhäuser zu Behandlungsmindestmengen verdonnern

Für alle LeserEs reift gerade ein Problem heran – und es hat, wie so oft, mit der Verachtung für menschliche Arbeit tun. Im Leipziger Stadtkrankenhaus St. Georg droht deshalb gerade ein Streik des nichtärztlichen Personals. Die BARMER orakelt davon, das eh schon überlastete Personal an Schwerpunkten zu konzentrieren. Und das St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig zeigt, dass man Pflegekräfte nicht mit noch mehr Effizienzdruck gewinnt, sondern mit Achtung vor ihrer Einsatzbereitschaft.

Das Krankenhaus im Leipziger Süden übernimmt erneut alle Absolventinnen und Absolventen der hauseigenen Krankenpflegeschule, teilt es jetzt mit. Erster Arbeitstag der 18 frisch examinierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger ist der heutige 1. September 2018. Zeitgleich nehmen 31 neue Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung in der Krankenpflegeschule des St. Elisabeth-Krankenhauses auf.

Es ist ein Zeichen gegen den wachsenden Pflegenotstand, den das St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig in diesen Tagen setzt, betont die Krankenhausleitung. Wie bereits in den Jahren zuvor übernimmt es 2018 alle Absolventinnen und Absolventen seiner Krankenpflegeschule, die sich darum beworben haben. Hierfür hält das Haus jährlich eine entsprechende Anzahl sogenannter Absolventenstellen vor.

„Diese Stellen sind zunächst befristet, aber die Chancen stehen gut, anschließend im St. Elisabeth-Krankenhaus zu verbleiben“, sagte Geschäftsführer Albrecht Graf Adelmann bei der feierlichen Verabschiedung der frisch examinierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger.

So viel Engagement spreche sich herum, ebenso die Qualität einer Ausbildung am St. Elisabeth-Krankenhaus, die sich an den Gegebenheiten des Krankenhauses orientiere: an den vorhandenen Fach- und Funktionsbereichen und den humanistischen Werten, für die die katholische Einrichtung steht. Tatsächlich besonders mache die dreijährige Ausbildung die enge Anbindung der Schule an das Krankenhaus.

„Diese räumliche Nähe ermöglicht uns eine Ausbildung auf der Höhe der Zeit“, sagt Karin Krause, die Leiterin der Schule, „eine Ausbildung, in der, gemäß dem Leitsatz unserer Schule, wir sind ein ‚voneinander lernendes System‘, Impulse aus der Theorie umgehend in der Praxis aufgegriffen werden und sich Anregungen aus der Praxis zügig in der Theorie wiederfinden.“

Nicht zuletzt dieses Konzept habe in den vergangenen 42 Jahren dafür gesorgt, dass die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber um einen Ausbildungsplatz an der Krankenpflegeschule des St. Elisabeth-Krankenhauses Leipzig immer größer war als die Zahl der angebotenen Plätze. Derzeit hat die Schule Kapazität für 75 Auszubildende. Interessierte sind am 21. September 2018 zwischen 10 und 14 Uhr herzlich zum Tag der offenen Tür in der Krankenpflegeschule eingeladen.

Und das Kontrastprogramm lieferte just am Freitag, 31. August, der Chef der sächsischen BARMER, Dr. Fabian Magerl.

Selten hat ein Sprecher einer Krankenkasse so deutlich gesagt, dass man das Pflegepersonal in den Krankenhäusern für Hochleistungs-Profis hält, die man aber nur noch in Schwerpunktbehandlungen eingesetzt sehen möchte. Ein sehr seltsames Verständnis vom Gesundheitswesen, das die Krankenkassen eigentlich finanzieren sollen.

Gerade die Alterung der Gesellschaft gepaart mit der Behandelbarkeit von immer mehr Erkrankungen stelle das Gesundheitssystem nicht nur vor finanzielle, sondern auch große personelle Herausforderungen, meldete die BARMER am Freitag. Im internationalen Vergleich gebe es in Deutschland nach wie vor zu viele Krankenhausbetten und Fachabteilungen in Kliniken. Parallel dazu würden medizinisches Fachpersonal und qualifizierte Pflegekräfte rar.

„Ohne zusätzliche Anstrengungen lässt sich der Mangel an Pflegekräften und medizinischem Fachpersonal nicht beheben. Die wertvollen und begrenzten Ressourcen müssen da eingesetzt werden, wo sie zusätzlichen Nutzen stiften“, fordert nun Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen. Aufgrund der Entwicklung in der Medizin sowie im Sinne der Qualität und Sicherheit der Versorgung von Patientinnen und Patienten sei es daher notwendig, die Kräfte zu bündeln und planbare medizinische Behandlungen an qualifizierten Zentren zu erbringen.

Dass die kommunalen Krankenhäuser darunter leiden, dass sie die allgemeine Versorgung der Patienten nicht mehr sicherstellen können, ist augenscheinlich im Krankenkassenkosmos nicht mehr bewusst. Immer weniger Pflegekräfte müssen immer mehr Patienten betreuen.

Gerade die Krankenkassen haben gegenüber den Krankenhäusern einen enormen Effizienzdruck aufgebaut, der genau zu dem geführt hat, was Magerl jetzt fordert: der zunehmenden Konzentrationen auf Schwerpunktkliniken, die sich auf Spezialbehandlungen konzentrieren, die auch entsprechend hoch dotiert sind in der Krankenkassenvergütung, während die Allgemeinversorgung in den klassischen Stadtkrankenhäusern längst an ihre finanziellen Grenzen stößt. Die ganz normale Patientenbetreuung durch geschultes Pflegepersonal gilt – wie man sieht – als nicht mehr honorabel.

Aber der Fokus der Krankenkassen liegt immer mehr auf Spezialkliniken.

Gingen Patienten für eine geplante Operation ins Krankenhaus, müssten sie sich darauf verlassen können, dass sie je nach Erkrankung die bestmögliche Versorgung erhalten, meint Magerl. Und erklärt dann, wie so ein Krankenhaus dann eigentlich Geld verdienen soll.

„Wenn ein Krankenhaus spezialisiert ist und bestimmte Eingriffe häufig durchführt, wird dadurch die Patientensicherheit deutlich verbessert. Routine und Erfahrung erhöhen die Qualität. Aktuell ist die medizinische Versorgung in den Kliniken jedoch durch zum Teil große Qualitätsunterschiede geprägt. Es ist daher erforderlich, dass schnellstmöglich klare Qualitätskriterien für Krankenhäuser festgelegt und umgesetzt werden“, fordert Magerl im Grunde eine Mehr-Klassen-Medizin.

Und wird dann noch konkreter: Er fordert die Festlegung von Mindestmengen, die Krankenhäuser bei der Behandlung von schweren und seltenen Erkrankungen nachweisen müssen. Eine Bindung an Behandlungsmindestmengen trage dazu bei, die Qualität der Behandlung im Krankenhaus zu sichern.

„Wo und in welchem Umfang stationäre Leistungen erbracht werden, darüber muss zukünftig die Qualität der medizinischen Versorgung entscheiden“, meint Magerl.

So prallen Welten aufeinander. Die eine, die das Leistungsangebot für „normale“ Patienten schon dauerhaft vermindert hat und die – nicht mehr vergüteten – Leistungen einem zunehmend überlasteten Pflegepersonal aufbürdet, und die klassische Position eines katholischen Krankenhauses, wo man noch weiß, dass eine gute Betreuung aller Patienten die Grundlage jedes Heilungserfolges ist.

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig ist eine gemeinnützige GmbH in Trägerschaft des Kirchenlehens St. Trinitatis und akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig. Das Klinikgelände mit dem schönen Patientenpark liegt im Stadtteil Connewitz im Süden Leipzigs. In zwölf medizinischen Abteilungen mit 340 Betten wurden 2017 ca. 21.200 Patientinnen und Patienten stationär behandelt. In der Geburtsklinik kamen 2.662 Kinder auf die Welt. Das St. Elisabeth-Krankenhaus bildet 75 Pfleger und Schwestern in der angeschlossenen Krankenpflegeschule aus.

Ein Streik des Krankenhauspersonals kann dem St. Georg das Genick brechen

Pflegepersonal
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.