12.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Pflegepersonal

Überlastete Pflege: Auch in Sachsen sind Beschäftigte in der Pflegebranche häufiger krankgeschrieben als der Durchschnitt der Erwerbstätigen

An den Krankschreibungen, die die Krankenkassen sammeln, kann man ablesen, wie belastend und gesund ein Beruf ist. Oder eben auch nicht. Und mit dem Corona-Jahr 2020 rückten auch die Arbeitsbedingungen in der Pflege endlich in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Systemrelevant: Maximiliane Schaffrath nimmt ihre Leser mit in die Wirklichkeit des heutigen Pflegeberufs

Dieses Buch ist der Hammer und wer ein schwaches Herz hat, sollte am besten einen Kamillentee dazu trinken, denn selbst die handelsüblichen Kriminalromane sind nicht so aufregend. Hier geht es um Leben und Tod, um das richtige Leben. Und um die elementare Frage, warum man die aufopfernde Arbeit von Pflegekräften und Ärzt/-innen nicht (mehr) als systemrelevant bezeichnen sollte.

Corona-Prämie für Pflegekräfte auf P-Konten pfändungsfrei

Die von der Bundesregierung beschlossene Prämienzahlung für Pflegerinnen und Pfleger für ihren besonderen Einsatz während der Corona-Pandemie ist ausdrücklich pfändungsfrei – darauf weist die sächsische Verbraucherzentrale hin.

St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig übernimmt alle Absolventen und BARMER will Krankenhäuser zu Behandlungsmindestmengen verdonnern

Es reift gerade ein Problem heran – und es hat, wie so oft, mit der Verachtung für menschliche Arbeit tun. Im Leipziger Stadtkrankenhaus St. Georg droht deshalb gerade ein Streik des nichtärztlichen Personals. Die BARMER orakelt davon, das eh schon überlastete Personal an Schwerpunkten zu konzentrieren. Und das St. Elisabeth-Krankenhaus Leipzig zeigt, dass man Pflegekräfte nicht mit noch mehr Effizienzdruck gewinnt, sondern mit Achtung vor ihrer Einsatzbereitschaft.

Verhandlungen zu Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern gescheitert: Jetzt ist der Gesundheitsminister gefragt

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das Scheitern der Verhandlungen zu den vollkommen unzureichenden Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern. Mit der heutigen Erklärung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), sie weise den Verhandlungsstand mit den Krankenkassen zurück, sei „der Weg frei für die große Lösung“, so Sylvia Bühler, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand.

4. Kongress Christlicher Krankenhäuser in Mitteldeutschland rückt größte Berufsgruppe der Gesundheitswirtschaft in den Fokus

„Gute Pflege als Markenzeichen für ein christliches Krankenhaus“ – unter dieser Überschrift steht der 4. Kongress Christlicher Krankenhäuser in Mitteldeutschland, der am 22. September 2017 in Schkeuditz stattfinden wird. Zu der Fachveranstaltung werden rund 140 Teilnehmer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erwartet, die in evangelischen und katholischen Krankenhäusern tätig sind.

„Aufstehen für die Pflege“ – Aktion am 22. Juni

Personalmangel in allen Krankenhäusern bei stetig steigender Arbeitsbelastung, häufige Dienstplanänderungen und wachsende Mehrarbeitsstunden – Zustände, die keine Momentaufnahmen darstellen. Die Folgen sind permanent auftretende psychische und physische Erkrankungen.

Auch in Sachsen rührt sich langsam der Widerstand gegen ein kaputtgespartes Krankenhaussystem

Es geht nicht mehr um Mal-Pause-Machen. Auch nicht um mehr Geld. Das Personal in den deutschen Kliniken leidet unter einem Kostendruck, der vor allem dazu geführt hat, dass zu wenige Schwestern und Pfleger sich um die Sicherung der Abläufe in den Kliniken kümmern. Sie arbeiten meist mehrschichtig, müssen viel zu viele Patienten betreuen und stehen unter enormem Leistungsdruck. Jetzt macht die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mobil.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -