Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Anzeige

„Alles bleibt, wie es ist: Statt einem soliden Agieren wird, wenn überhaupt, nur reagiert. Es ergibt sich kein Vorteil aus positiven Trends, da Lehren immer erst folgen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Ich freue mich, dass Berufsberater künftig deutlich häufiger direkt in den Schulen beraten. Und laut Regionaldirektionschef Hansen ab sofort stärker dort, wo junge Menschen sind, damit es kürzere Wege für die Schülerinnen und Schüler und damit einen direkten Draht zur Berufsberatung gibt. Vielleicht entfaltet sich die Wirkung ja dann bis zum Beginn des nächsten Lehrjahres“, beschreibt die Landtagsabgeordnete das Dilemma aus ihrer Sicht.

„Dennoch bleibt wohl die Hälfte aller freien Lehrstellen unbesetzt. Gerade Klein- und Kleinstunternehmen stellt das vor gewaltige Probleme, da sich die besetzten Lehrstellen augenscheinlich in den Großbetrieben befinden, die den Lehrlingen ein besseres Angebot machen können. Darüber hinaus sorgen wohl schlechtes Betriebsklima, Konflikte mit dem Ausbilder, ausbildungsfremde Tätigkeiten oder zu lange Wege zum Unternehmen dafür, dass ein Viertel der Auszubildenden die Ausbildung vorzeitig abbricht.“

Im Grunde kritisiert sie eine Staatsregierung, der so partout nichts einfallen will, um die demografischen Verschiebungen im Freistaat irgendwie aufzufangen.

Luise Neuhaus-Wartenberg: „Der demographische Wandel, über den wir seit Jahren reden, schlägt hier nun voll zu. Ohne geeignete Maßnahmen werden wir dem nichts entgegenzusetzen haben. Wir brauchen dringend einen funktionierenden kostenlosen ÖPNV, lebenswerte Rahmenbedingungen und gute Infrastruktur vor allem endlich auch in den ländlichen Regionen sowie eine attraktive Entlohnung. Was nützt uns eine florierende Wirtschaft, wenn junge Leute nichts davon haben und nichts draus machen können?“

Warum es eine derartige Schieflage gibt, hat mehrere Gründe. Einen benannte auch die Landesarbeitsagentur: Die jungen Leute fixieren sich in ihren Bewerbungen auf zehn klassische Berufe. Was wohl auch damit zu tun hat, dass die Berufsberatung in den Schulen eher mau ist.

„Damit sich künftig die jungen Menschen für passende Berufe mit guten Chancen entscheiden, bieten die Berufsberater eine frühzeitige Berufsorientierung. So startet die berufliche Beratung beim geplanten Schulabgang nach der zehnten Klasse bereits ab der Klassenstufe 7. An Gymnasien sind die Berufsberater ab der Klasse 9 unterwegs“, kündigte die Arbeitsagentur an.

„Wir wollen junge Menschen noch intensiver unterstützen und setzen deswegen früher an. Das schafft Zeit, um sich mit den Wunschberufen näher zu befassen, Alternativen zu finden und sich dann für den Beruf zu entscheiden“, sagte Hansen. Ziel ist es, flächendeckend an allen Schulen frühzeitig und wöchentlich zu beraten.

Aber es gibt noch einen anderen Grund: Gerade in und um Leipzig, wo in den letzten Jahren auch viele neue Unternehmen Fuß fassten, wächst das Lehrstellenangebot. Darauf wies die IHK zu Leipzig am 15. August hin.

Zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 1. August gab es im IHK-Bezirk Leipzig (Stadt Leipzig sowie Landkreise Nordsachsen und Leipzig) insgesamt 1.752 aktive Ausbildungsunternehmen, drei Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Ausbildungsverhältnisse über alle Lehrjahre stieg um fünf Prozent auf insgesamt 7.181. Für den Ausbildungsstart 2019 konnten 2.383 neue Ausbildungsverhältnisse registriert werden, ein Plus von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Einen besonders großen Zuwachs gibt es bei den erstmals ausbildenden Unternehmen: 163 neue Ausbildungsunternehmen konnten zum Ausbildungsbeginn 2019 gewonnen werden, 2018 waren es zum gleichen Zeitpunkt 114 neue Ausbildungsbetriebe.

Aber viele Unternehmen können die Ausbildungsplätze nicht besetzen: So kann jedes dritte Unternehmen nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze mit geeigneten Bewerbern besetzen, wie aus einer aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig unter Ausbildungsbetrieben der Region Leipzig hervorgeht. In 50 Prozent der Fälle lagen den Unternehmen für die angebotenen Lehrstellen keine geeigneten Bewerbungen vor, in 41 Prozent gingen sogar überhaupt keine Bewerbungen auf die Stellen ein.

„Im zweiten Jahr in Folge verzeichnen wir zum Start des Ausbildungsjahres mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr. Jedes Jahr gewinnen wir eine deutliche Zahl neuer Ausbildungsbetriebe hinzu. Dieser positive Trend spiegelt das große Engagement unserer Mitgliedsbetriebe für die berufliche Ausbildung wider“, sagte bei der Gelegenheit Mario Bauer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Leipzig.

„Die Berufsausbildung hat für die Fachkräftesicherung in den Unternehmen der regionalen Wirtschaft allergrößten Stellenwert. Denn die Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen. Ziel muss es deshalb sein, dass die Betriebe ihre offenen Lehrstellen auch mit geeigneten Nachwuchskräften besetzen können. Alle beteiligten Akteure müssen deshalb noch stärker für die Berufsausbildung als attraktiven Einstieg in das Berufsleben werben. Eine tragende Rolle kommt dabei der Berufsorientierung zu, die frühzeitig beginnen, noch breiter aufgestellt, besser koordiniert und weiter intensiviert werden muss: an den Oberschulen wie auch an den Gymnasien.“

Die Ausbildungsbetriebe in der Region Leipzig reagieren auf das verringerte Bewerberpotenzial mit unterschiedlichen Strategien.

Laut IHK-Umfrage sucht gut jedes zweite Unternehmen (51 Prozent) die Ansprache neuer Zielgruppen, insbesondere Studienabbrecher. Für 46 Prozent hat sich das Angebot von Praktika bewährt. Rund 43 Prozent der Betriebe setzen auf ein verbessertes Ausbildungsmarketing und jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) wirbt mit finanziellen bzw. materiellen Anreizen um Auszubildende. Etwa 20 Prozent kooperieren bei der Azubigewinnung mit Schulen. Die Integration von Geflüchteten in Ausbildung ziehen ebenfalls rund 20 Prozent der Betriebe in Betracht.

Aber dann ist da noch ein Problem, das die IHK benennt. Bei der Ausbildungsreife heutiger Schulabgänger stellen 93 Prozent der befragten Unternehmen Defizite fest: allen voran bei der Belastbarkeit (64 Prozent), bei Leistungsbereitschaft und Motivation (61 Prozent) sowie beim mündlichen und schriftlichen Ausdrucksvermögen (55 Prozent). Sehr gut schneiden die jungen Auszubildenden bei der Teamfähigkeit ab: Hier sind 88 Prozent der befragten Unternehmen mit ihren Auszubildenden zufrieden. Immer mehr Betriebe steuern bei der Ausbildungsreife ihrer Azubis nach, indem sie selbst Nachhilfeangebote unterbreiten (33 Prozent) oder ausbildungsbegleitende Hilfen (32 Prozent) nutzen. Grundsätzlich ist der Umfrage zufolge jedes dritte Ausbildungsunternehmen bereit, auch lernschwächere Jugendliche in Ausbildung zu nehmen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

LehrstellenAusbildungsplätze
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.