Um 0,5 Pünktchen verbessert: Leipzigs Radpolitik ist nicht mehr ganz so zufällig wie 2009

Den einen ist es schon viel zu viel, was Leipzig seit gut fünf Jahren für den Radverkehr tut. Den anderen ist es viel zu wenig. Aber wer in Leipzig mit dem Fahrrad unterwegs ist, der weiß, wie sehr das Transportmittel in den letzten 25 Jahren immer im Hintertreffen war. Spätestens, als sich OBM Burkhard Jung 2007 klar zu einer nachhaltigen Stadt bekannte, musste es einen Richtungswechsel geben. Aber der ist schwer, wie das BYPAD-Verfahren 2009 zeigte.
Anzeige

Gerade einmal 2,2 Pünktchen auf einer Skala von 0 bis 4 bekam die eigentlich für den Radverkehr ideal gelegene Stadt. Am Freitag, 23. Mai, gab es nun die Folge-Urkunde. Die Stadt hat sich für die Jahre 2013/2014 erneut prüfen lassen. Und es wurde tatsächlich ein bisschen mehr. Aus dem „ad hoc“-Ansatz wurde beinah so etwas wie ein system-orientierter Ansatz, der im BYPAD-Verfahren ab 3,0 zu sehen ist. Ab da kann von einer systematischen Radverkehrspolitik gesprochen werden.

Noch ist Leipzig nicht da, aber auf einem gutem Weg wie das so schön heißt – irgendwann einmal auch hin zu einer integrierten Radverkehrspolitik. Aber davon trennen Leipzig noch Welten. Das tritt erst ein, wenn im BYPAD-Verfahren volle 4 Punkte vergeben werden.Aber auf 2,7 Punkte kommt Leipzig jetzt schon. Und Edeltraut Höfer, die scheidende Leiterin des Verkehrs- und Tiefbauamtes, weiß, was das für Kopfstände und zähes Ringen mit festgefahrenen Positionen auch in der Verwaltung bedeutet hat. Denn auch wenn die FDP jetzt ein bisschen zu viel Revolution in Sachen Radverkehr in Leipzig sieht. Für die jüngere Vergangenheit gilt auch und gerade im Verwaltungsdenken das absolute Primat des Kfz-Verkehrs. Jeder Antrag für ein bisschen mehr Geld für den Radverkehr war auch im Stadtrat jedesmal ein Kampf. Es war ein bisschen so wie bei „Hochkultur“ gegen „freie Szene“. Auch da kann Leipzig noch lange nicht von einer integrierten Politik sprechen.

Aber dass sich auch die Verwaltung bemüht, beim Radverkehr hin zu kommen zu Stufe 3, dem „system-orientierten Ansatz“, das bescheinigt das von der TU Dresden durchgeführte Bicycle Policy Audit (BYPAD) 2014 nun mit einer Urkunde, die Oberbürgermeister Burkhard Jung am 23. Mai auf dem Augustusplatz von Prof. Gerd Axel Ahrens von der TU Dresden entgegen nahm. Die Überreichung fand zum Auftakt der Radtour statt, die Burkhard Jung mit Teilnehmern des International Transport Forum unternimmt, das vom 21. bis 23. Mai im Leipzig Congress Center sein Jahrestreffen veranstaltete. Danach schwangen sich die Kongressteilnehmer aufs Rad und fuhren über den Richard-Wagner-Platz, das Sportforum, die Pferderennbahn und das Bundesverwaltungsgericht eine Schleife.BYPAD ist ein EU-zertifiziertes Verfahren zur Bewertung der Radverkehrsförderung aus Sicht der Stadtratsfraktionen, von Verbänden und eines externen Auditors unter Beteiligung der Stadtverwaltung. Es wurde im Rahmen des EU-Projektes Central MeetBike durchgeführt. Das erste BYPAD-Verfahren hatte es 2009 gegeben mit dem oben genannten Ergebnis von 2,2 (von 4 möglichen) Punkten. Leipzig konnte sich nun auf einer von 1 bis 4 reichenden Skala von 2,2 auf 2,7 verbessern. Und dabei spielt die Öffnung der Verwaltung gegenüber den Außenstehenden eine wichtige Rolle: Vor allem die Kommunikation mit Entscheidungsträgern, die Vernetzung mit anderen Kommunen und die Einbeziehung des Radverkehrs in die Stadtentwicklung wurden von den Auditoren lobend hervorgehoben.

Ein nicht unwichtiger Schritt. Denn lange Jahre galt auch ein Verein wie der ADFC Leipzig in der Verwaltung eher als Störenfried. Da plante man so schöne schnelle Straßen für flotten Verkehr – und dieser nervende Radfahrerverein mahnte ständig eine Gleichberechtigung für die Radfahrer an? Wo kommt man da hin? – Burkhard Jung weiß es inzwischen. Denn mit seiner auf breite, schnelle Straßen fokussierten Verkehrspolitik hatte Leipzig den Anteil des Radverkehrs in der Stadt drastisch gesenkt – von 14 Prozent Anfang der 1990er Jahre auf 6 Prozent zum Ende des Jahrzehnts. Mittlerweile, da klingt auch Burkhard Jung stolz, sind es wieder zwischen 15 und 16 Prozent.

Und der Druck kommt tatsächlich von der Straße. Und dafür bedankte sich Burkhard Jung am Freitag auch besonders bei Ulrich Patzer, dem langjährigen Vorsitzenden des ADFC, der mit Beharrlichkeit die Interessen der Radfahrer auch im Rathaus anmeldete. Nicht ganz so kämpferisch wie seine Nachfolger. Aber beharrlich. Und das ist das, was sich in Stadtpolitik am Ende tatsächlich in Folgen umsetzt. Auf einmal tauchte das Radwegenetz auf der Arbeitsagenda des Stadtrates auf, die Einbindung ins überörtliche Radwegenetz, der Radring in der Innenstadt wurden Thema und das Schaffen von ersten Radstraßen. Auf einmal wurde der „Leipziger Bügel“ zu einer Normalität im Straßennetz. Und die Zahlen sprechen für den Wechsel: 2012 wurde das Fahrrad in einer Kategorie erstmals das Verkehrsmittel Nr. 1 bei den Leipzigern: bei den Fahrten in die Freizeit.

Noch gibt es zu tun. Der jetzt diskutierte Stadtentwicklungsplan (STEP) Verkehr ist ein Schritt hin zu einer systematischen Radverkehrspolitik. 2,7 Punkte bedeuten eben: Da fehlt noch was. Wenn das Thema Radverkehr nicht systematisch eingebaut ist in so etwas wie den STEP Verkehr, werden sich immer wieder Spieler finden, die andere Prioritäten setzen wollen, Geld lieber anders verteilen, Projekte ablehnen oder die Sache mit dem Radfahren einfach ausblenden, weil es sie nicht interessiert.

Bis zur Stufe 4 wird es dann richtig spannend: Das ist dann ein integrierter Ansatz in der Verkehrspolitik, „der in allen Belangen immer auch den Aspekt der Radverkehrs berücksichtigt.“ Die jetzige Urkunde bescheinigt OBM Burkhard Jung also, dass man auf dem richtigen Weg ist, zeigt aber auch, dass er da noch lange nicht ist. Das dicke Auswertungspaket drückte er dann gleich mal Edeltraut Höfer in die Hand.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Absage der euro-scene Leipzig : Einen Tag vor der geplanten Festivaleröffnung schließen die Theater
„Alles nicht wahr“ („It simply ain’t so“) mit Nikolaus Habjan. Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Für alle LeserAuch die Leipziger euro-scene hat die Verhängung des Lockdown Light ab Montag, 2. November, kalt erwischt. Denn das bedeutet eben auch für vier Wochen: kein Theater, keine Aufführungen. Die ganze Organisationsarbeit eines Jahres – für die Katz. Am Freitagabend meldete die euro-scene die Absage des Theater- und Tanzfestivals.
Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.