Die Eisenbahn-Neubaustrecke zwischen Leipzig/Halle und Erfurt soll im Dezember 2015 in Betrieb gehen

In der Betriebszentrale der Deutschen Bahn in der Brandenburger Straße erscheint die Neubaustrecke von Leipzig und Halle nach Erfurt bereits wie alle anderen Strecken im Steuerungsbezirk. Die 123 Kilometer lange Hochgeschwindigkeits-Trasse ist auf mehreren hochauflösenden Bildschirmen in einzelne Abschnitte unterteilt, die - hintereinander gruppiert - die Gesamtheit der Brücken, Tunnels, Betriebsbahnhöfe und Weichenstraßen abbilden.

300 Kilometer pro Stunde fahren hier im Moment allenfalls die Probezüge. Doch ab dem 13. Dezember sollen planmäßige ICEs der Leipziger Schnellverkehrsgeschichte ein völlig neues Kapitel hinzufügen. Nicht die schnellere Erreichbarkeit der Thüringer Landeshauptstadt ist das vordergründige Ziel, sondern die Inbetriebnahme eines eminent wichtigen Streckenneulings in der Mitte Deutschlands, um erheblich schneller als heute wichtige Eisenbahnknoten im europäischen Netz zu erreichen. Von derzeit einer runden Stunde soll die ICE-Fahrzeit zwischen Leipzig und Erfurt auf etwa 40 Minuten sinken. Und dieser Fahrzeitgewinn wird weitergegeben an den Knoten Frankfurt/Main und von dort nach Köln und nach Brüssel und nach Basel und nach Paris. Der europäische Eisenbahnfahrplan 2016 hängt davon ab, dass das mitteldeutsche Mittelstück des Verkehrs-Großprojekts pünktlich in Betrieb geht.

Wie stehen die Chancen, dass es zeitgerecht gelingt?

Fahrdienstleiter Steffen Lämmerzahl meldet sich am Diensttelefon mit „Fahrdienstleiter Neubaustrecke.“ Knapp fünf Wochen vor der Inbetriebnahme der Hochgeschwindigkeitstrasse hat er es am Anfang der Woche nur mit langsamen Bauzügen zu tun, die abschließende Arbeiten rund um die neue Magistrale erledigen. Schnell muss das gehen, ohne Abstriche an der Qualität. Am nächsten Tag zischen die Probe-ICEs wieder durch die Tunnel-Brücke-Tunnel-Kaskade, die auf der kürzesten aller denkbaren Trassen fast schnurgerade in die wellige mitteldeutsche Landschaft eingepasst wurde. Äußerlich geht es ruhig zu in der Betriebszentrale. Dabei besteht kein Mangel an Projektschritten, die noch zu erledigen sind, ehe die endgültige Betriebsgenehmigung erteilt werden kann.

Denn die Brücken, darunter die acht Kilometer lange Riesenkonstruktion quer durch die Saale-Elster-Aue als einsame Rekordhalterin aller deutschen Eisenbahnbrücken, waren es, die im Sommer noch einmal Zweifel der Aufsichtsbehörde aufkommen ließen. Die Oktober-Ausgabe 2015 der Mitarbeiter-Zeitung „DB Welt“ der Deutschen Bahn widmete dem Vorgang eine Zeile. „Zudem laufen Restbauarbeiten“ erfuhr der Leser über eine zusätzliche strenge Auflage des Eisenbahn-Bundesamtes, die zügig erledigt sein musste, damit der gesamte Fahrplan nicht ins Wanken gerät. 24 Jahre Planungs-, Projektierungs- und Bauzeit verdichteten sich bis zum fixierten Inbetriebnahmetermin auf zwölf Wochen notwendiger Anbauten.

Die gewaltige Brückenkonstruktion im Unstruttal - hier während des Baus. Foto: Matthias Weidemann

Die gewaltige Brückenkonstruktion im Unstruttal – hier während des Baus. Foto: Matthias Weidemann

Die neuen Brücken sind Preisträger. Für ihre Architektur räumten sie längst angesehene Auszeichnungen ab, obwohl noch gar kein Zug darüber gefahren war. Für das Eisenbahn-Bundesamt sind jedoch andere Qualitäten entscheidend als pure Ästhetik. Denn die mächtigen T-förmigen Brückenstützen bilden mit der Fahrbahn, die sie tragen, eine Kombination aus Beton, der vor Ort in die Schalungen floss, sowie aus angelieferten Fertigteilen. Jede Unebenheit im Grenzbereich zwischen diesen beiden Bauwerks-Komponenten wird durch eingebrachten Spezialbeton ohne Armierungsstahl ausgeglichen.

Dort liegt der Hase im Pfeffer, denn bei der imposanten Neubaustrecke gingen die Verantwortlichen davon aus, dass das Modernste gerade gut genug ist. Die Genehmigungsbehörde verlangt aber den Nachweis der Dauersicherheit. In der Kürze der verbleibenden Zeit war für die erforderliche Genehmigung der fertigen und getesteten Strecke – allseits akzeptiert – nur der „Nachweis der gleichen Sicherheit“ nach baulichen Anpassungen realisierbar, erklärte Dr. Volker Kefer, Infrastrukturvorstand der DB.

Das Eisenbahn-Bundesamt erteilte Auflagen, und die Lösung auf den fertigen Brücken sollen im Abstand von zehn Metern ein bis 1,2 Meter breite, zusätzliche Betonplatten bringen, mit denen die Fahrbahnkonstruktion seitlich stabil eingefasst wird. Kostenpunkt? „Liegt im niedrigen Millionenbereich“, sagen eingeweihte DB-Manager, die zugleich betonen, das gesamte Investitionsbudget würde dadurch nicht überschritten.

Kosten, Neuheiten, modernste Technik

Bahnintern heißt das Projekt VDE 8.2 – der zweite, mittlere Abschnitt des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 8. Alle drei Abschnitte zwischen Berlin und Leipzig bzw. Halle und weiter über Erfurt bis kurz vor Nürnberg kosten zusammen mehr als zehn Milliarden Euro. Dafür bekommt man eine Menge hochmoderne Infrastruktur, und für lange Zeit wird hierzulande wohl kein anderes Bauprojekt dieser Größenordnung mehr angefasst. Weil ein solches Jahrhundert-Vorhaben aber nicht einfach bisherige Strecken kopieren soll, fiel die Entscheidung in puncto Betrieb folgerichtig für die neueste technische Lösung. Sie heißt ETCS – European Train Control System und bedeutet nach außen, dass die Strecke ohne Signale, die am Gleis stehen, auskommt. Alle notwendigen betrieblichen Informationen werden dem Triebfahrzeugführer auf sein Display im Führerstand gesandt. Elektronik lässt den klassischen Weichenhebel als archaisches Relikt der vordigitalen Epoche erscheinen. In der Leipziger Betriebszentrale bewegt sich stattdessen das Zugsymbol als leuchtender Punkt über die Linien des elektronischen Streckenschemas.

„Fahrdienstleiter Erfurt Güterbahnhof“ – das ist kein Anruf aus Thüringen, sondern die Stimme des Kollegen im Rücken von Fahrdienstleiter Lämmerzahl in der Leipziger Betriebszentrale. Die Bahnanlagen draußen mit allen Gleistrassen, Bahnhöfen, abzweigenden Schienenwegen, Rangier- und Abstellanlagen in weit über hundert Kilometer Umkreis um Leipzig sind auf halbkreisförmige Gruppen von Bildschirmen verdichtet. Ein Fahrdienstleiter steuert die bisherige Trasse, der andere die neue, kommende. Der Dienstplan ist so gestrickt, dass die Netz-Spezialisten tageweise zwischen den verschiedenen virtuellen Abbildern einzelner Trassen pendeln. Fahrdienstleiter müssen mehrere Strecken kennen und im Wechsel steuern können. Seit dem Frühjahr 2015 wird auf dem elektronischen Abbild der Neubaustrecke der praktische Betrieb in Tests simuliert und mit Probezügen draußen „erfahren.“

„Das neue System der Zugsteuerung arbeitet zuverlässig“, erklärt Jens Jäger von DB Netz. Vom Eisenbahn-Bundesamt werden in der Erprobungsphase komplexe, abgestufte Forderungen gestellt, ehe die Genehmigung kommt. Eine dieser Forderungen lautet, im Probebetrieb nicht zuletzt die Zugfolge zu testen, also die konkrete Situation, dass mehrere Züge im Abstand hintereinander zum Beispiel zwischen Leipzig und Erfurt auf der neuen Trasse unterwegs sind.

Die Streckeneröffnung als „Gesamtkunstwerk“

Bevor die Neubaustrecke von Leipzig nach Erfurt pünktlich zum Wechsel auf den Jahresfahrplan 2016 am 13. Dezember 2015 in Betrieb geht, findet die feierliche Eröffnung bereits am 9. Dezember statt. Am Programm wurde lange gearbeitet. (Verkehrs-)Politik, Technikfaszination und Bahn-Fluidum des 21. Jahrhunderts sollen sich zu einem Gesamtkunstwerk verdichten. Vormittags setzt sich der Premieren-ICE ab Halle in Doppeltraktion nach Erfurt in Bewegung. Aus der Thüringer Kapitale startet dann ein zweiter Zug mit viel Prominenz zur Rückfahrt, die nunmehr nach Leipzig führen wird.

Beide Eröffnungszüge werden parallel unterwegs sein. Grandioses Kino für alle, die sich gern dem Genuss einer schnellen Bahnreise hingeben. Eine Dreiviertelstunde nach der Abfahrt in Erfurt – ungefähr im zeitlichen Rahmen des kommenden Fahrplans auf der Neubaustrecke – treffen die Fest-Züge zur eigentlichen Feierstunde auf dem Leipziger Hauptbahnhof ein.

Hundert Jahre und fünf Tage nach der offiziellen Eröffnung der Riesenstation werden die Weichen für ein neues Kapitel im Leipziger Fernverkehr auf der Schiene gestellt. Elektronisch, versteht sich.

VerkehrsprojekteICE
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.