Ein Großprojekt für 2040 löst nicht die Probleme im Leipziger Nahverkehr von heute

Das ist wieder so ein schönes Thema zum Festbeißen: Braucht Leipzig einen zweiten City-Tunnel in Ost-West-Richtung? Kann man so die Leipziger Verkehrsprobleme lösen? Es ist so ein altes Leipziger Riesenprojekt, mit dem man von den eigentlichen Problemen des Tages ablenken kann. Daran erinnern mitten in dieser neuen, irrelaufenden Diskussion Grüne und Linke.

Beides eigentlich starke Verfechter des ÖPNV. Aber der Leipziger Verkehr hat ja so viele Probleme, weil der ÖPNV selbst über Jahre auf Schmalkost gesetzt wurde. Das gesamte Nahverkehrssystem muss leistungsfähiger werden. Am Gesamt-ÖPNV in Leipzig haben die regionalen und S-Bahnen gerade mal einen Anteil von 5 Prozent. Den Löwenanteil müssen die LVB wegschaffen. Und das schaffen sie immer schwerer, weil sich immer mehr Stellen im Netz als Nadelöhr erweisen. Bei Hochlast droht die Haltestelle Hauptbahnhof völlig zu verstopfen.

„Eine wachsende Stadt benötigt auch eine schnelle Ost-West-Verbindungen im Nahverkehr. Gerade die Stadtteile im Westen und Osten profitieren von dem bestehenden Nord-Süd ausgerichteten S-Bahn Tunnel nur unzureichend. Bis der zweite City-Tunnel Realität wird, vergehen noch Jahrzehnte. Dennoch ist es sinnvoll, für die Trasse eines kommenden Ost-West-Tunnels bereits jetzt Flächen für die zu bauenden Rampen freizuhalten“, lobt Volker Holzendorf, Direktkandidat der Grünen in Leipzig Nord zur Bundestagswahl, den Vorstoß vom OBM Jung, der eigentlich nur eine Gedankenspielerei war, auch wenn er seine Planer darüber nachdenken lässt. Aber dann kommt Holzendorf auf die eigentlichen Probleme zu sprechen, die mit einem zweiten S-Bahn-Tunnel nicht gelöst werden.

„Allein auf einen weiteren City-Tunnel als Großprojekt für den öffentlichen Nahverkehr zu bauen, reicht aber bei weitem nicht aus, um Leipzigs Mobilität aufrechtzuerhalten“, sagt er. „Natürlich muss auch in die Leistungsfähigkeit des vorhandenen Straßenbahnnetzes investiert werden, damit endlich ernsthafte Fahrgastzugewinne erzielt werden können. Diese sind nötig, damit die Leipziger Bürger weniger Feinstaubbelastung ausgesetzt sind.“

140 Millionen Fahrgäste transportierten die LVB aktuell im Jahr, maximal 180 Millionen kann das bestehende System verkraften – und dazu müssen schon deutlich mehr Fahrzeuge ins Netz und viele Takte verdichtet werden. Aber dann ist die Grenzlast erreicht. Was tun?

„Kleinere Netzergänzungsmaßnahmen, wie zusätzliche Verbindungskurven, oder weitere Haltstellen, können mit geringem finanziellem Aufwand große Wirkung erzielen“, meint Holzendorf. „Auch muss endlich die Verknüpfung von S-Bahn und LVB Liniennetz deutlich besser werden, wofür die unfertige Fußgängerbrücke in Connewitz nur das augenfälligste Symbol ist.“

Und dann sagt er etwas, was so gern vergessen wird in der Diskussion: Tatsächlich ist Leipzig gezwungen, möglichst kluge Lösungen zu finden, die einen überschaubaren Investitionsaufwand mit möglichst großer Wirkung verbinden: „Leipzig mit seinem immer noch deutlich geringerem Steueraufkommen als vergleichbare Großstädte sollte auf effektiven Mitteleinsatz besonders bedacht sein!“

Ganz ähnlich sieht es auch Marco Böhme, Leipziger Landtagsabgeordneter und Sprecher für Klimaschutz und Mobilität der Linksfraktion im sächsischen Landtag: „Wir verschließen uns nicht der Diskussion über neue unterirdische Bahnlinien in Leipzig. Jede moderne Großstadt mit 700.000 Einwohnern hat eine richtige U-Bahn und ein gut verzweigtes Netz an ÖPNV Verbindungen. Es trägt dazu bei, den Autoverkehr in Leipzig zu reduzieren und einen Verkehrskollaps zu umgehen. Doch solche Milliardenprojekte werden nicht vor 2040 umgesetzt sein. Die Probleme die es schon heute gibt, müssen jetzt gelöst werden!“

Denn die Diskussion über den zweiten S-Bahn-Tunnel wirkt derzeit auch wie ein Ablenkungsmanöver. Man träumt wieder von einem gigantischen Projekt in der Zukunft, unterlässt es aber, die aktuellen Probleme zu lösen. Und die schreien regelrecht nach einer baldigen Lösung.

„In Leipzig sind die Ticketpreise für den ÖPNV mit am teuersten – und das in einer Stadt mit unterdurchschnittlichen Einkommen. Hier fahren immer noch standardmäßig über 40 Jahre alte, laute und nicht barrierefreie Tatra-Straßenbahnen. Es gibt immer noch nicht flächendeckend sichere und durchgehende Radfahrstreifen und Wege und noch zu wenige Abstellanlagen für Räder“, zählt Marco Böhme auf. „Es fehlt ein Programm für eine ordentliche Gehwegsanierung um Stolperquellen für Fußgänger zu beseitigen. Statt Straßenbahnlinien einzukürzen, müssen diese ausgebaut werden. Es fehlen Visionen für neue Mobilitätskonzepte. Seien es überdachte Radwege, wirkliche Fahrrad(schnell)straßen, mehr Tempo 30 Zonen – gerade vor Schulen und Senioreneinrichtungen – neue Lieferkonzepte für Waren und Güter statt andauernden LKW Durchgangsverkehr. Der Straßenraum muss für die Menschen geöffnet werden – mit breiteren Fußwegen und Sitzmöglichkeiten statt überdimensionierten Parkplätzen.“

Und dann kommt er auf das liebste Kind der Leipziger Verkehrspolitik zu sprechen: das Automobil.

„Verursacher von Staus, Lärm, Luftverschmutzung und einem erheblichen Sicherheitsrisiko müssen mehr zur Kasse gebeten werden. Es kann nicht sein, dass man in Leipzig in der Innenstadt für 3 Euro am Tag mit dem Auto parken kann, für Hin- und Rückfahrt mit dem ÖPNV aber 5,20 Euro zahlt“, kritisiert Böhme die aktuelle Preispolitik. „Die ÖPNV-Ticketpreise müssen runter, die Parkgebühren rauf!“

Leipzigs Spitze tut sich schwer, eine Stadt mit weniger Autoverkehr zu denken.

Und eher zeigt sich auch der OBM in der Defensive, wenn mit der wachsenden Bevölkerung jedes Jahr auch zusätzlich 4.500 Pkw auf Leipzigs Straßen fahren und stehen.

„Die Stadt verkraftet keine weiteren 45.000 Pkw wie aktuell prognostiziert“, sagt Böhme. „Jeder Pkw benötigt allein an Parkraumfläche 13,5 qm. Hochgerechnet sind das 0,6 Quadratkilometer die in Parkhäusern und Grünflächen verwirklicht werden müssten, nur fürs Parken! Hinzu kommt die Verkehrsfläche, was über 6 km bedeutet! Es gibt so viele Konzepte und Ideen, einzig der politische Wille fehlt – im Rathaus wie auch im Land. Lasst uns endlich über die Umsetzung diskutieren!“

Womit er auf den eigentlichen Auftrag kommt, den die Verwaltung gegenwärtig abarbeiten muss: Einen Nahverkehrsplan vorzulegen, der wirklich wieder Fortschritt für den Leipziger Nahverkehr bringt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

ÖPNVNahverkehrsplan
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.