Wie viele Straßenbahnen braucht Leipzig, um Pkw in der Stadt völlig überflüssig zu machen?

Für alle LeserIch bin ja gemein. Ich liebe Zahlen. Und als ich jüngst mal wieder in so einem hübsch vollbesetzten Bus unterwegs war, kam mir da so ein nerviger Gedanke – natürlich zu den jüngst vorgestellten Mobilitätsszenarien der Stadt. Sechs an der Zahl. Das siebente fehlte leider. Obwohl ich mir sicher bin, dass über dieses siebente Szenario in 20 Jahren heftig diskutiert werden wird. Es lautet schlicht: Wie funktioniert eine Großstadt ohne Pkw?
Anzeige

Wahrscheinlich sehr gut. Sogar richtig flott. Denn das ist das radikalste und sinnvollste aller Modelle. Denn es räumt mit einem Schlag alles herunter von unseren Straßen, was jetzt für Staus, Stocken, Behinderung und Parkplatznot sorgt. Und die meisten Unfälle sowieso.

So wie im Bild zu sehen: Ganz vorn vor dieser Straßenbahnschlange in Connewitz steht ein etwas zerbeulter Pkw, der unbedingt nach links abbiegen wollte, als die Straßenbahn freie Fahrt bekam. Ein eiliger Autofahrer hat fünf Straßenbahnen einfach mal so außer Gefecht gesetzt.

Ich sag’s ja ungern, aber es ist wahr: Eine Stadt ohne Pkw wäre die idealste Lösung für den Wirtschaftsverkehr. Der würde dann faktisch fast ohne Behinderungen fahren können, denn die Leipziger würden – wenn sie nicht mit dem Rad führen oder zu Fuß gingen – alle mit Bus und Bahn unterwegs sein. Natürlich in einem deutlich besser ausgebauten System. Das ist die Voraussetzung.

Klar: Das würde das jetzige ÖPNV-System nicht leisten können. Das hat schon bei 180 bis 190 Millionen Fahrgästen seine Grenzen.

Aber ich drehe das Ganze einmal herum. Das war ja so mein Gedanke im Bus, der nicht nur schön vollgestopft war, sondern auch nicht wirklich vorwärts kam, denn vor der nächsten Ampel verstopften so ungefähr 30, 40 Pkw die Fahrbahn.

Das war der Rechenansatz: Wie viele zusätzliche Busse würde es brauchen, die ganzen Autofahrer da vorn zu transportieren und die Straße freizuräumen?

War natürlich nicht schwer: einen.

In so einen Gelenkbus passen 40 Autofahrer ohne Probleme.

Ich will nicht schummeln: Auch diese Karossen sind nicht immer nur mit einem Fahrer besetzt. Meistens aber schon.

2015 haben das die Leute, die die repräsentativen Verkehrserhebungen für Leipzig machen, auch wieder gezählt und ausgerechnet. Sie kamen auf 1,3. 1,3 Personen fahren im Durchschnitt in einem Auto mit, wenn es mal bewegt wird. Meistens steht es ja nur völlig sinnfrei am Straßenrand herum.

Ich müsste also nicht mit 40, sondern mit 52 Auto-Insassen rechnen.

Darüber lacht der Busfahrer dann mal kurz. Die passen locker in seinen Bus.

Die Frage lautet also: Ersetzt ein Bus 40 Pkw? Oder mehr?

Tatsächlich würden die oben genannten 52 Autoinsassen in einem normalen Gelenkbus allesamt sogar einen Sitzplatz bekommen. Wer Leipzigs Hauptlinien kennt, weiß, dass so ein Bus dann regelrecht leer aussieht. Alle Leute sitzen, keiner steht. Im Schnitt kommen auf 50 Sitzplätze noch 100 bis 110 offizielle Stehplätze.

Der Bus könnte also locker noch die Insassen von 80 weiteren Pkw mitnehmen. Die würden dann zwar stehen. Aber die meisten Strecken, die man motorisiert in Leipzig zurücklegt, kann man problemlos im Stehen zurücklegen, wenn man nicht schon älter und etwas lädiert ist.

Ersetzt der Bus also 80 Autos?

Nein.

Denn die 80 Autos werden dann, wenn sie aufgehört haben, vor der roten Ampel herumzustehen, bald anderswo herumstehen und wertvollen Straßenraum blockieren. Der Bus aber fährt weiter. Den ganzen Tag. Leute steigen ein, steigen aus, an der Wendeschleife fährt er zurück auf die Strecke.

Also hab ich mir mal die offiziellen Transportzahlen von 2016 rausgesucht und nachgerechnet.

Die LVB verfügten da noch über 157 Busse, die zusammen 27,858 Millionen Fahrgäste beförderten.

Das kann man alles hübsch dividieren, und dann auch noch auf den Tag herunterbrechen. Und das Ergebnis lautet: 486 Fahrgäste pro Bus pro Tag. Das schafft ein Leipziger Bus – auf den Hauptlinien (Linie 60 oder 70 zum Beispiel) bestimmt mehr – auf Nebenlinien weniger.

Aber das Ergebnis besagt: Ein einziger Bus der LVB ersetzt 373 Pkw.

Bei Straßenbahnen ist die Sache natürlich noch deutlicher. Auf die 245 Triebwagen der Straßenbahn kamen 2016 insgesamt 120,382 Millionen Fahrgäste. Macht pro Fahrzeug: 1.346 Fahrgäste am Tag.

Oder so: Eine Leipziger Straßenbahn macht 1.035 Pkw überflüssig.

(Ein ganz irrer Nebengedanke: Rechnet sich die Anschaffung? – Eine Straßenbahn kostet knapp unter 3 Millionen Euro. Bei einem Stückpreis für Autos von – mal bescheiden gerechnet – 40.000 Euro kostet die Anschaffung der 1.035 Pkw über 40 Millionen Euro. Die Straßenbahn ist also auch noch mehr als zehnmal preiswerter in der Anschaffung.  Und sie hat auch noch eine höhere Lebensdauer. 25 oder 30 Jahre sind für sie das Mindestmaß. Sie ist also eigentlich 30 bis 40 Mal preiswerter als die zugehörige Pkw-Zahl.)

Ich will ja niemandem etwas einreden, aber wenn ich die Passagierzahl auf die 220.000 Pkw rechne, die 2016 in Leipzig registriert waren, dann sagt mir das: mit 220 zusätzlichen Straßenbahnen könnte man sämtliche Autofahrer zu ÖPNV-Nutzern machen. Da ja mittlerweile auch Schätzungen existieren, die 30.000 zusätzliche Pkw in Leipzig vermuten, die nicht in Leipzig gemeldet sind, müsste ich die Zahl 250.000 ansetzen. Dann wären es 250 zusätzliche Straßenbahnen.

Logisch, dass dann nicht nur zusätzliche Linien, sondern auch zusätzliche Gleise kommen müssten. Zuallererst natürlich in den Leipziger Norden. Plus ein Ringsystem für die Straßenbahn, was bei einem 100-prozentigen Rückgang des Pkw-Verkehrs problemlos möglich wäre. 400 Straßenbahnen nehmen deutlich weniger Platz weg als 250.000 Pkw.

Schon die Zahlen zeigen, was für ein logistischer Unfug das heutige Verkehrssystem ist.

Natürlich werden auch Busse anteilig mehr Fahrgäste aufnehmen müssen. Wenn die LVB das jetzige Verhältnis beibehalten von 4:1 bei den Fahrgästen in Straßenbahn und Bus, dann würden sie nur 320 Straßenbahnen brauchen und ungefähr 350 Busse. Plus ein paar mehr, wenn das Bevölkerungswachstum weiter so anhält.

Aber da die Straßen dann von parkenden Autos freigeräumt wären, hätte auch der Radverkehr freie Fahrt und 30 Prozent Radverkehr im Modal Split wären gar kein Problem.

Ich bin mir – wie gesagt – ziemlich sicher, dass genau darüber in 20 Jahren ernsthaft diskutiert wird, denn egal wie man es dreht, der Pkw ist die ressourcenverschlingenste Variante von Mobilität. Auch dann noch, wenn er elektrisch fahren sollte, was immer mehr Wissenschaftler bezweifeln, dass das funktionieren kann in dieser Menge. Möglicherweise sorgen gut ausgebaute Car Sharing Systeme tatsächlich dafür, dass zehntausende Leipziger auf einen eigenen Pkw werden verzichten können.

Aber auch geteilte Autos schaffen nicht das weg, was Busse und Straßenbahnen oder gar S-Bahnen schaffen. Die logische Folge ist: Großstädte der Zukunft haben einen deutlich dichter ausgebauten ÖPNV als wir heute. Und sie sparen damit nicht nur Ressourcen und jede Menge Energie, sondern schaffen auch mehr Lebensqualität – gerade für Radfahrer und Fußgänger.

Aber dieses siebente Szenario haben Leipzigs Verkehrsplaner sich noch nicht getraut zu skizzieren. Den Mut hatten sie noch nicht.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

Mobilitätskonzept
Print Friendly, PDF & Email
 
12 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.