Wie viele Straßenbahnen braucht Leipzig, um Pkw in der Stadt völlig überflüssig zu machen?

Für alle LeserIch bin ja gemein. Ich liebe Zahlen. Und als ich jüngst mal wieder in so einem hübsch vollbesetzten Bus unterwegs war, kam mir da so ein nerviger Gedanke – natürlich zu den jüngst vorgestellten Mobilitätsszenarien der Stadt. Sechs an der Zahl. Das siebente fehlte leider. Obwohl ich mir sicher bin, dass über dieses siebente Szenario in 20 Jahren heftig diskutiert werden wird. Es lautet schlicht: Wie funktioniert eine Großstadt ohne Pkw?

Wahrscheinlich sehr gut. Sogar richtig flott. Denn das ist das radikalste und sinnvollste aller Modelle. Denn es räumt mit einem Schlag alles herunter von unseren Straßen, was jetzt für Staus, Stocken, Behinderung und Parkplatznot sorgt. Und die meisten Unfälle sowieso.

So wie im Bild zu sehen: Ganz vorn vor dieser Straßenbahnschlange in Connewitz steht ein etwas zerbeulter Pkw, der unbedingt nach links abbiegen wollte, als die Straßenbahn freie Fahrt bekam. Ein eiliger Autofahrer hat fünf Straßenbahnen einfach mal so außer Gefecht gesetzt.

Ich sag’s ja ungern, aber es ist wahr: Eine Stadt ohne Pkw wäre die idealste Lösung für den Wirtschaftsverkehr. Der würde dann faktisch fast ohne Behinderungen fahren können, denn die Leipziger würden – wenn sie nicht mit dem Rad führen oder zu Fuß gingen – alle mit Bus und Bahn unterwegs sein. Natürlich in einem deutlich besser ausgebauten System. Das ist die Voraussetzung.

Klar: Das würde das jetzige ÖPNV-System nicht leisten können. Das hat schon bei 180 bis 190 Millionen Fahrgästen seine Grenzen.

Aber ich drehe das Ganze einmal herum. Das war ja so mein Gedanke im Bus, der nicht nur schön vollgestopft war, sondern auch nicht wirklich vorwärts kam, denn vor der nächsten Ampel verstopften so ungefähr 30, 40 Pkw die Fahrbahn.

Das war der Rechenansatz: Wie viele zusätzliche Busse würde es brauchen, die ganzen Autofahrer da vorn zu transportieren und die Straße freizuräumen?

War natürlich nicht schwer: einen.

In so einen Gelenkbus passen 40 Autofahrer ohne Probleme.

Ich will nicht schummeln: Auch diese Karossen sind nicht immer nur mit einem Fahrer besetzt. Meistens aber schon.

2015 haben das die Leute, die die repräsentativen Verkehrserhebungen für Leipzig machen, auch wieder gezählt und ausgerechnet. Sie kamen auf 1,3. 1,3 Personen fahren im Durchschnitt in einem Auto mit, wenn es mal bewegt wird. Meistens steht es ja nur völlig sinnfrei am Straßenrand herum.

Ich müsste also nicht mit 40, sondern mit 52 Auto-Insassen rechnen.

Darüber lacht der Busfahrer dann mal kurz. Die passen locker in seinen Bus.

Die Frage lautet also: Ersetzt ein Bus 40 Pkw? Oder mehr?

Tatsächlich würden die oben genannten 52 Autoinsassen in einem normalen Gelenkbus allesamt sogar einen Sitzplatz bekommen. Wer Leipzigs Hauptlinien kennt, weiß, dass so ein Bus dann regelrecht leer aussieht. Alle Leute sitzen, keiner steht. Im Schnitt kommen auf 50 Sitzplätze noch 100 bis 110 offizielle Stehplätze.

Der Bus könnte also locker noch die Insassen von 80 weiteren Pkw mitnehmen. Die würden dann zwar stehen. Aber die meisten Strecken, die man motorisiert in Leipzig zurücklegt, kann man problemlos im Stehen zurücklegen, wenn man nicht schon älter und etwas lädiert ist.

Ersetzt der Bus also 80 Autos?

Nein.

Denn die 80 Autos werden dann, wenn sie aufgehört haben, vor der roten Ampel herumzustehen, bald anderswo herumstehen und wertvollen Straßenraum blockieren. Der Bus aber fährt weiter. Den ganzen Tag. Leute steigen ein, steigen aus, an der Wendeschleife fährt er zurück auf die Strecke.

Also hab ich mir mal die offiziellen Transportzahlen von 2016 rausgesucht und nachgerechnet.

Die LVB verfügten da noch über 157 Busse, die zusammen 27,858 Millionen Fahrgäste beförderten.

Das kann man alles hübsch dividieren, und dann auch noch auf den Tag herunterbrechen. Und das Ergebnis lautet: 486 Fahrgäste pro Bus pro Tag. Das schafft ein Leipziger Bus – auf den Hauptlinien (Linie 60 oder 70 zum Beispiel) bestimmt mehr – auf Nebenlinien weniger.

Aber das Ergebnis besagt: Ein einziger Bus der LVB ersetzt 373 Pkw.

Bei Straßenbahnen ist die Sache natürlich noch deutlicher. Auf die 245 Triebwagen der Straßenbahn kamen 2016 insgesamt 120,382 Millionen Fahrgäste. Macht pro Fahrzeug: 1.346 Fahrgäste am Tag.

Oder so: Eine Leipziger Straßenbahn macht 1.035 Pkw überflüssig.

(Ein ganz irrer Nebengedanke: Rechnet sich die Anschaffung? – Eine Straßenbahn kostet knapp unter 3 Millionen Euro. Bei einem Stückpreis für Autos von – mal bescheiden gerechnet – 40.000 Euro kostet die Anschaffung der 1.035 Pkw über 40 Millionen Euro. Die Straßenbahn ist also auch noch mehr als zehnmal preiswerter in der Anschaffung.  Und sie hat auch noch eine höhere Lebensdauer. 25 oder 30 Jahre sind für sie das Mindestmaß. Sie ist also eigentlich 30 bis 40 Mal preiswerter als die zugehörige Pkw-Zahl.)

Ich will ja niemandem etwas einreden, aber wenn ich die Passagierzahl auf die 220.000 Pkw rechne, die 2016 in Leipzig registriert waren, dann sagt mir das: mit 220 zusätzlichen Straßenbahnen könnte man sämtliche Autofahrer zu ÖPNV-Nutzern machen. Da ja mittlerweile auch Schätzungen existieren, die 30.000 zusätzliche Pkw in Leipzig vermuten, die nicht in Leipzig gemeldet sind, müsste ich die Zahl 250.000 ansetzen. Dann wären es 250 zusätzliche Straßenbahnen.

Logisch, dass dann nicht nur zusätzliche Linien, sondern auch zusätzliche Gleise kommen müssten. Zuallererst natürlich in den Leipziger Norden. Plus ein Ringsystem für die Straßenbahn, was bei einem 100-prozentigen Rückgang des Pkw-Verkehrs problemlos möglich wäre. 400 Straßenbahnen nehmen deutlich weniger Platz weg als 250.000 Pkw.

Schon die Zahlen zeigen, was für ein logistischer Unfug das heutige Verkehrssystem ist.

Natürlich werden auch Busse anteilig mehr Fahrgäste aufnehmen müssen. Wenn die LVB das jetzige Verhältnis beibehalten von 4:1 bei den Fahrgästen in Straßenbahn und Bus, dann würden sie nur 320 Straßenbahnen brauchen und ungefähr 350 Busse. Plus ein paar mehr, wenn das Bevölkerungswachstum weiter so anhält.

Aber da die Straßen dann von parkenden Autos freigeräumt wären, hätte auch der Radverkehr freie Fahrt und 30 Prozent Radverkehr im Modal Split wären gar kein Problem.

Ich bin mir – wie gesagt – ziemlich sicher, dass genau darüber in 20 Jahren ernsthaft diskutiert wird, denn egal wie man es dreht, der Pkw ist die ressourcenverschlingenste Variante von Mobilität. Auch dann noch, wenn er elektrisch fahren sollte, was immer mehr Wissenschaftler bezweifeln, dass das funktionieren kann in dieser Menge. Möglicherweise sorgen gut ausgebaute Car Sharing Systeme tatsächlich dafür, dass zehntausende Leipziger auf einen eigenen Pkw werden verzichten können.

Aber auch geteilte Autos schaffen nicht das weg, was Busse und Straßenbahnen oder gar S-Bahnen schaffen. Die logische Folge ist: Großstädte der Zukunft haben einen deutlich dichter ausgebauten ÖPNV als wir heute. Und sie sparen damit nicht nur Ressourcen und jede Menge Energie, sondern schaffen auch mehr Lebensqualität – gerade für Radfahrer und Fußgänger.

Aber dieses siebente Szenario haben Leipzigs Verkehrsplaner sich noch nicht getraut zu skizzieren. Den Mut hatten sie noch nicht.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

Mobilitätskonzept
Print Friendly, PDF & Email
 
12 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.
Leipzig braucht nicht noch einen Extra-Corona-Finanzausschuss
Aus dem Vollen schöpfen konnte Leipzig schon ewig nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AfD ist eine Panikpartei. Was die Leipziger AfD-Fraktion im Mai, als noch nicht einmal absehbar war, inwieweit die Corona-Maßnahmen auf den Leipziger Haushalt durchschlagen würden, mit einem vor Dringlichkeit strotzenden Antrag mal wieder bewies. Sie forderte die „Gründung einer Kommission zur Überprüfung und Neubewertung von Ratsbeschlüssen angesichts der unvorhergesehenen finanziellen Mehraufwendungen der Stadt Leipzig durch die Corona-Pandemie“. Das war dann wirklich Quatsch mit Nonsens. Findet auch der Oberbürgermeister.