Der oder die neue Radverkehrsbeauftragte bekommt gleich tüchtig zu tun

Leipzigs Radnetzplanung soll jetzt bis zum 31. Dezember vorliegen + Video

Für alle LeserWie erhöht man den Druck? Man schreibt ein Datum rein. Denn eigentlich wartet Leipzig schon viel zu lange auf die versprochene Radnetzplanung. Denn beauftragt damit, eine solche für die Stadt zu erstellen, wurde die Verwaltung schon 2012, als der Stadtrat den aktuellen Radverkehrsentwicklungsplan beschloss. Spätestens 2015 sollte sie vorliegen.

Und nicht nur die Linksfraktion vermisste diese Vorlage im Lauf der Jahre immer mehr. Im Dezember stellte sie deshalb ihren Antrag, die Stadt sollte die versprochene Radnetzplanung endlich vorlegen. In der Ratsversammlung am 18. April erklärte Linke-Stadtrat Mathias Weber, warum man die Geduld verloren hat und jetzt endlich etwas sehen will.

Denn die Verkehrsentwicklung der Stadt ist ja nicht stehengeblieben. Schon gar nicht die bei den Radfahrern: Es werden immer mehr. Und es gehe schon lange nicht mehr darum, vielleicht noch ein Stück Radweg mitzubauen, wenn man denn mal eine Straße saniert.

Die Radnetzplanung hat mehrere Ursachen: Zum einen soll sie planmäßig das innerstädtische Radwegenetz in die überregionalen Radwegeverbindungen einpassen, also auch touristische und überregionale Verbindungen stärken. Und das Radwegehauptnetz soll so zielgerichtet ausgebaut werden, dass es wirklich in der Lage ist, steigende Zahlen von Radfahrern sicher durch die Stadt zu führen.

Keine Verkehrsart hat in den vergangenen 20 Jahren so zugelegt wie das Radfahren. Aber die notwendige Netzplanung fehlt.

Video aus dem Stadtrat Leipzig, 18.04.2018, Quelle: Livestream Stadt Leipzig

Zwar gab es dann noch einige Bedenken anderer Fraktionen, was den jetzt entfalteten Druck betrifft. Immerhin hatte die Linksfraktion den Antrag in einer Neufassung noch mit einem Datum versehen: Bis zum 31. August sollte der Plan nun vorgelegt werden.

Was auch Daniel von der Heide aus der Grünen-Fraktion unterstützte, denn in der Verwaltung lägen, so meinte er, schon einige Vorarbeiten schriftlich vor. Es wäre also höchste Zeit, die verwaltungsinternen Papiere an den Stadtrat weiterzugeben.

Aber warum jetzt diese Eile, fragte dann FDP-Stadtrat Sven Morlok. Müsse sich die Radnetzplanung jetzt nicht einordnen in die gerade parallel geführten Diskussionen um den neuen Nahverkehrsplan und die sechs Mobilitätsszenarien der Stadt? Unter denen sei ja auch ein eigenständiges Fahrradstadt-Szenario.

Aber gerade das dürfe man nicht in einen Topf schmeißen, konterte von der Heide. Gerade weil es bei der Radnetzplanung um die Festlegung von Routen gehe, für die die – eigentlich eher kärglichen – Fördergelder des Freistaats gezielt eingesetzt werden sollten. Aber das müsse jetzt in den Doppelhaushalt 2019/2020 eingeplant werden, sonst habe man wieder zwei Jahre verloren.

Zu bedenken gab dann noch FDP-Stadtrat René Hobusch, dass der zitierte Radverkehrsentwicklungsplan ja eigentlich für Ärger gesorgt habe, weil der Stadtrat damals gleich noch einen (neuen) Modal Split beschlossen hatte, der dann so auch 2014 in den neuen Stadtentwicklungsplan (STEP) Verkehr übernommen wurde. Unter anderem sollten sich danach die Verkehrsanteile von ÖPNV und Rad beide deutlich über 20 Prozent entwickeln, der Anteil des motorisierten Individualverkehrs hingegen von 40 auf 30 Prozent sinken.

Was im Prinzip eine einzige Fraktion im Stadtrat seither zur Grundlage nimmt, jedes neue Planungspapier zum Verkehr zu beschießen, stets mit der Behauptung, solche Zielvorgaben seien mit schikanösen Maßnahmen gegen Autofahrer verbunden.

Dass es die ganze Zeit darum geht, endlich bessere Bedingungen für ÖPNV und Radverkehr zu schaffen, scheint diese Partei nicht zu interessieren. Wobei am Mittwoch auffiel, dass sich keiner der Streiter für die heilige Autosache zu Wort meldete. Vielleicht hatte man sich im Kampf gegen die Straßenausbaubeiträge zu sehr verausgabt.

Mit Achim Haas trat ein besonnener CDU-Stadtrat ans Mikro und fragte, welches Zieldatum für die Radnetzplanung denn nun wirklich Sinn machte? Immerhin stand neben dem von den Linken beantragten Termin 31. August auch noch der 31. Dezember 2018 im Raum.

Die zuständige Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau musste also ans Mikro und auch erst einmal erklären, warum es schon wieder zu einer Verzögerung bei dieser wichtigen Planung gekommen ist.

Und siehe da: Der wichtigste Mann war landflüchtig geworden. Leipzigs Radverkehrsbeauftragter hat die Stadt verlassen, der Posten ist verwaist, das Projekt hängt unfertig in der Luft. Bis Ende Juni, so hofft Dorothee Dubrau, könne man den Posten wieder besetzen. Die neue Person müsse sich freilich auch erst einarbeiten. Der 31. August sei eigentlich nicht zu schaffen. Sie bitte also um einen späteren Abgabetermin.

Was dann Sven Morlok kurzerhand nutzte, im Namen der Freibeuter-Fraktion den wohl schnellsten Änderungsantrag der laufenden Legislatur ins Verfahren zu bringen. Aus dem 31. August aus dem Antrag der Linksfraktion machte er einen 31. Dezember. OBM Burkhard Jung stellte den Antrag so zur Abstimmung. Ein paar Gegenstimmen und Enthaltungen gab es, aber – man staune – die große Mehrheit des Stadtrats stimmte zu, sodass Leipzig jetzt möglicherweise bis zum 31. Dezember endlich die versprochene Radnetzplanung bekommt.

Die auch nicht überflüssig wird, wenn dann noch die anderen Entscheidungen zum Nahverkehrsplan und zu den Mobilitätsszenarien fallen, denn angepasst werden kann das Radnetz immer. Aber in seiner Grundstruktur muss es überhaupt erst einmal bestehen, damit Gelder beantragt werden können.

Eine Leipziger Radnetzplanung endlich bis März 2018?

* Video *StadtratMobilitätRadverkehrRadnetzplanung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserVerlosungDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.