8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Donnerstag, 21. Januar 2021

Thema

Radverkehr

Leipzig will die Ausgaben für den Radverkehr in den nächsten zwei Jahren endlich verdoppeln

Darauf haben emsige Radfahrer/-innen in Leipzig nun seit acht Jahren gewartet: Endlich legt die Stadt ein Aktionsprogramm in Höhe von rund 8,7 Millionen Euro auf, um den Radverkehr sicherer und attraktiver zu machen. In einem Zeitraum von zwei Jahren sollen vor allem kurzfristig wirksame Infrastrukturmaßnahmen umgesetzt werden, erklärte am Donnerstag, 14. Januar, Baubürgermeister Thomas Dienberg.

Bündnis 90/ Die Grünen rufen zum Mitmachen auf

„Gute Fahrt?“ Diese Frage stellt in diesen Tagen wieder der ADFC, der im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums eine Umfrage zur Attraktivität des Radverkehrs erstellt hat. Bereits ab 50 Teilnahmen kann in mittleren Städten wie Markranstädt eine repräsentative Aussage über die Fahrradfreundlichkeit des Wohnortes getroffen werden.

Die Leipziger SPD-Fraktion beantragt ein Sofortprogramm für den Leipziger Radverkehr

Eigentlich begann es 2012 mit ganz großer Geste: Auf mehreren Kilometern wurden in der Georg-Schumann-Straße Radstreifen aufgetragen. So, wie es der Stadtrat gerade beschlossen hatte, begann ein ambitioniertes Radwegeprogramm, das endlich den stiefmütterlich behandelten Radverkehr aus seiner Ecke holen sollte. Aber damit war schon wenig später Schluss, als die Autofahrerlobby alle Register des Protests zog. Die Folge: sieben Jahre Fast-Stillstand, den die SPD-Fraktion im Stadtrat jetzt mit einem Sofortprogramm endlich beendet sehen möchte.

Eine Finanzierung für die Einführung des 365-Euro-Tickets 2021 ist bis heute nirgendwo zu sehen

Nicht nur im Sächsischen Landtag beginnen jetzt die Verhandlungen zum Doppelhaushalt 2021/2022, wo die SPD-Fraktion vielleicht zu Recht befürchtet, dass wegen der Corona-Folgen jetzt auch im Haushalt des Freistaats an lebenswichtigen Stellen gekürzt wird. Auch in Leipzig wird Finanzbürgermeister Torsten Bonew demnächst den Entwurf zum städtischen Doppelhaushalt 2021/2022 vorstellen. Und auch hier mahnt die SPD schon vorab, nicht wieder in ein falsches Sparen zu flüchten.

Die Bimmel verliert an Zuspruch, Autos verstopfen die Straßen und das Wetter ist schon ab 1990 viel zu warm

Die 30 Jahre seit 1990 waren auch die Suche nach einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik in Leipzig. Und 1990 glaubte auch noch der größte Teil des Leipziger Stadtrates daran, dass die Zukunft im Individualverkehr liegen würde. Hatten einige denn nicht montags genau dafür demonstriert? „Freie Fahrt für freie Bürger“!? Ergebnis war eine vom Auto geradezu berauschte Verkehrspolitik.

Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig muss endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen

Man hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.

Sprechstunde zu Radverkehr und umweltfreundlicher Mobilität

Zum Thema Rad und Radverkehr können sich die Leipzigerinnen und Leipziger am Dienstag, den 22. September, im Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ) beraten lassen.

Sicherer Radverkehr, schnellerer ÖPNV: Goethestraße erhält neuen Radfahrstreifen

Um die Verkehrssicherheit insbesondere für Radfahrerinnen und Radfahrer zu erhöhen, wird auf der westlichen Fahrbahnseite der Goethestraße ab Dienstag, 15. September, ein neuer Radfahrstreifen markiert. Der Steigungsabschnitt der Goethestraße im Zentrum verläuft hier parallel zum Straßenbahnverkehr und ist Teil der touristischen Leipzig-Elbe-Route im SachsenNetz Rad.

Sprechstunde zu Radverkehr und umweltfreundlicher Mobilität

Zum Thema Rad und Radverkehr können sich die Leipzigerinnen und Leipziger am Dienstag, den 25. August, im Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ) beraten lassen.

Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.

Pop-Up-Bike-Lane an der Zeppelinbrücke ist erster Schritt für mehr Sicherheit für Radfahrer/-innen

Aktuell wird in der Jahnallee auf Höhe Zeppelinbrücke in beiden Richtungen ein temporärer Radstreifen auf der bisherigen rechten Fahrbahn angebracht. Die Maßnahme wurde bereits Ende Mai angekündigt. Immer wieder war es in der Vergangenheit im Umfeld dieses Bereiches zu schweren Unfällen zwischen PKW und Radfahrer/-innen gekommen.

Ranstädter Steinweg: Bis 30. August stadteinwärts dicht + Bildergalerie & Update Sperrung Käthe-Kollwitz

Ferienzeit ist Baustellenzeit, nicht nur in Leipzig. Am Montag, 20. Juli 2020 dürfte es allerdings in der Lessingstraße weniger malerisch als noch am heutigen Sonntag werden. Denn dann soll der stadteinwärtige Verkehr aus der inneren Jahnallee über die Thomasiusstraße hier entlang durchs Viertel zum Goerdelerring Höhe IHK-Gebäude führen. Wie weit die Sperrungen am Ranstädter Steinweg reichen, konnte man bereits am heutigen Sonntag besichtigen, nachdem diese am gestrigen 18. Juli errichtet worden waren. Während der ÖPNV ungehindert rollt, könnte es Montag vor allem für Radfahrer/-innen irritierend werden.

Sprechstunde zu Radverkehr und umweltfreundlicher Mobilität

Zum Thema Rad und Radverkehr können sich die Leipzigerinnen und Leipziger am Dienstag, den 23. Juni, im Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ) beraten lassen. Von 14 bis 17 Uhr berät der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. (ADFC) zum Thema umweltfreundliche Mobilität.

Aus Perspektive des Verkehrsdezernats hat der Radverkehr in der Corona-Zeit sogar deutlich abgenommen

So unterschiedlich können die Einschätzungen sein: Die einen haben im Corona-Shutdown im April deutlich mehr Radfahrer/-innen auf den Straßen gesehen und dementsprechend mehr Protected Bikelanes in Leipzig gefordert. Aber die Stadt hat erst spät und zögerlich reagiert. Die Antwort auf eine Grünen-Anfrage macht jetzt deutlicher, warum.

Pop-Up-Biklane-Day: Ökolöwe macht Weg in die Innenstadt sicher

Gute Stimmung auf der Hauptverkehrsroute von Lindenau in die Innenstadt: Am Ranstädter Steinweg rasen meist Autos und Lkws auf zwei Spuren ins Stadtzentrum. Heute zum Weltfahrradtag aber müssen sie weichen: Radfahrer:innen bekommen ihren eigenen Radfahrstreifen. Die Ökolöwen haben heute eine eigene Pop-Up-Bikelane eingerichtet. Dafür erfuhren sie von Leipziger:innen an diesem Morgen viel Zuspruch: Es wurde geklingelt, gejubelt und gedankt. Die Ökolöwen haben mitgezählt: 157 Radfahrer:innen nutzten den neuen Radweg alleine in der Stunde der Aktion.

Sprechstunde zu Radverkehr und umweltfreundlicher Mobilität

Aus aktuellem Anlass gibt es derzeit leider keine persönlichen Beratungen im Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig (UiZ). Zum Thema Rad und Radverkehr können sich die Leipzigerinnen und Leipziger jedoch am Dienstag, den 26. Mai, telefonisch beraten lassen.

Schwerpunktkontrollen von Zweiradverkehr im Monat Mai 2020

Am Mittwoch, den 13.05.2020, führte die Polizeidirektion Leipzig zahlreiche Kontrollen mit dem Schwerpunkt „Fehlverhalten von Zweiradfahrern und Führern von Elektro-Kleinstfahrzeugen“ durch. Über 70 Beamte waren an mehreren Kontrollstellen in Leipzig sowie in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen im Einsatz und kontrollierten Fahrräder, Motorräder und andere Zweiräder wie E-Roller.

30 Jahre ADFC Leipzig – DIE Stimme für den Radverkehr

Seit drei Jahrzehnten ist der ADFC Leipzig die Interessenvertretung der Radfahrenden in Alltag und Freizeit in der Messestadt – gegründet wurde er am 8. Mai 1990. „Wir blicken einerseits stolz auf 30 Jahre ehrenamtliches Engagement für den Radverkehr zurück“, sagt ADFC-Vorsitzender Robert Strehler. „Andererseits gibt es in Leipzig noch viel für die Radfahrenden zu verbessern; ich wünsche mir, dass wir da in Zukunft – auch zusammen mit der Stadt Leipzig – einiges positiv voranbringen können.“

Sicherheit für Fußgänger/-innen und Radfahrende am Connewitzer Kreuz

Seit vielen Jahren gibt es am Rewe-Einkaufsmarkt am Connewitzer Kreuz eine unbefriedigende und gefährliche Verkehrsführung, unter der vor allem Fußgänger/-innen und Radfahrende zu leiden haben. Beide Gruppen teilen sich einen äußerst engen Fußweg. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen sowohl für die, die zu Fuß als auch die, die per Rad unterwegs sind. Währenddessen findet sich daneben für den Autoverkehr eine zweispurige Straße, die schlagartig an der Ecke Scheffelstraße einspurig wird.

Delitzsch ist Fahrradhauptstadt Sachsens

In Delitzsch wird so viel Rad gefahren, wie sonst nirgendwo in Sachsen. Zu diesem Ergebnis kommt die kürzlich veröffentlichte Studie „System repräsentativer Verkehrserhebung 2018“ der TU Dresden. Etwa jeder vierte Weg (26,4%) wird demnach in Delitzsch mit dem Fahrrad zurückgelegt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -