Weitere Radfahrerin schwer verletzt

Mal wieder die innere Jahnallee: Das immergleiche Problem + Update

Für alle LeserEs ist offenbar ein Rufen im Wind, über die innere Jahnallee zu klagen und die jeweilig Schuldigen der vielen Unfälle auszumachen, solang die Fahrbahnränder einfach weiter als Haltemöglichkeiten für Pkws ausgewiesen sind. Die beiden verbleibenden Fahrspuren sind zu eng für das Verkehrsaufkommen, Rad, Bahn und Auto haben schlicht zu wenig Platz. Und so bleibt aufgrund des unterlassenen Verbots seitens der Stadtverwaltung Leipzig weiterhin nur, die Unfälle zu zählen. So wie den vom heutigen Tag.

Am 13. Mai traf es nun erneut eine Radfahrerin. Gegen 19 Uhr waren nur noch Schmerzensschreie zu hören, der Verkehr kam zum Erliegen. Die Frau war gegen 19 Uhr offenbar stadteinwärts unterwegs, als sie in einem noch unbekannten Hergang stürzte und sich schwer am Kopf verletzte. So jedenfalls die Situation nach dem Unfall, als Passanten ihr in der Mitte der Fahrbahn zu Hilfe eilten. Kurz darauf trafen die Rettungskräfte ein, die Sanitäter bargen die verletzte Frau. Zurück blieben rings um die Unfallstelle verstreute erste Hilfe-Utensilien, die Polizeibeamten, welche die Ermittlungen zum Hergang aufnahmen, umstehende Beobachter und Besucher der Freisitze auf den Gehwegen.

Und die immergleiche Frage blieb auch: Warum ist das Parken und die damit einhergehende Fahrbahnverengung auf einem mit täglichen 15.500 Pkws, 800 Bahnen und unzähligen Radfahrern stark befahrenen inneren Jahnallee noch immer erlaubt?

Weil die Unfallkommission der Stadt keine Veranlassung sieht, hier einen Unfallschwerpunkt auszumachen und ein Halteverbot auszusprechen (L-IZ.de berichtete mehrfach 2017, seit 2015 ist das Problem öffentlich bekannt). Man argumentiert für die Beibehaltung der Halte- und Parkmöglichkeiten seitens der Stadt unter Anderem mit dem Lieferverkehr für die anliegenden Geschäfte. Eine Art der Verkehrsbehinderung, die unter den geparkten Autos einen Anteil von unter einem Prozent gemessen an der Haltezeit ausmachen dürfte. Und das am Morgen, ganz sicher jedoch nicht an einem Sonntag. Weiteres Argument: es geschähen nicht genügend Unfälle, um hier einen Unfallschwerpunkt zu definieren.

An dieser Haltung der Stadtverwaltung änderten bislang auch nicht ein vom Lkw überfahrener Senior, eine von der Bahn erfasste junge Radfahrerin und diverse Unfälle dank der unübersichtlichen Verkehrslage bereits im vergangenen Jahr. Der stetig steigende Radverkehr in Leipzig trug ebenfalls nicht zum Umdenken bei.

Und auch das Wissen, dass es keinem Autofahrer oder der Bahn laut StVO möglich ist, auf diesem Teilstück der Jahnallee ein Rad regelkonform mit einem Mindestabstand von mindestens 1,50 Metern zu überholen, scheint nicht durchzudringen.

Nimmt man es ganz genau, ist dieser Abstand auch für die Radfahrer vorgeschrieben – hier gegenüber den nahezu ständig am Fahrbahnrand parkenden Autos.

Über 20:30 Uhr hinaus stellte die Polizei den Unfallhergang nach und ermittelte vor Ort. Foto: L-IZ.de

Über 20:30 Uhr hinaus stellte die Polizei den Unfallhergang nach und ermittelte vor Ort. Foto: L-IZ.de

Eine Gesamtbreite von 3 Metern also, plus Rad und Auto – man findet sich so automatisch auf der Mitte der Gegenfahrbahn wieder, will man die innere Jahnallee mit dem Auto durchqueren und gesetzeskonform ein Rad überholen. Zwischen all dem noch Schienen, in welche womöglich auch die Radfahrerin heute mangels Platz am Fahrbahnrand geraten sein könnte. Oder es war mal wieder eine geöffnete Tür eines parkenden Autos oder eine kleine Schrecksekunde, die sie ausweichen ließ oder, oder. Alles jedoch Varianten, welche am Fahrbahnrand unmöglich wären, also das Erlebnis der Radfahrerin und der anderen Opfer der immergleichen „Versuchsanordnung“ vor ihr unterbinden würde.

Auf den Gehwegen ist unterdessen Freisitzsaison und zusätzliche Passanten gibt es bei jedem Fußballspiel oder einem der vielen Sport- und Kulturevents in der Arena. Und längst fahren die Bahnen nach den bereits geschehenen Unfällen oft in Schrittgeschwindigkeit durch diesen für Radler letztlich vollständig ungeeigneten, weil brandgefährlichen Streckenabschnitt zwischen Leibnizstraße und Waldplatz.

Da bleibt es eine müßige Frage, wer von den Verkehrsteilnehmern jeweils schuld am einzelnen Unfall sein soll. Es ist das Verschulden durch Unterlassen seitens der Stadt Leipzig, wenn nun erneut eine Frau mit einer Kopfverletzung ihren Sonntag im Krankenhaus beendete. Noch gegen 20:30 Uhr stellte die Polizei den Hergang nach und befragte Augenzeugen. Der Rest der Geschichte dürfte sich mal wieder in der Polizeimitteilung vom Montag finden lassen.

Am Mittwoch, den 16. Mai findet um 19 Uhr eine Gedenkveranstaltung für getötete RadfahrerInnen namens „Ride of Silence“ auch in Leipzig statt. Treffpunkt ist der Wilhelm-Leuschner-Platz.

Die Straßenbahn der Linie 4 um 19:10 Uhr. Foto: L-IZ.de

Die Straßenbahn der Linie 4 um 19:10 Uhr. Foto: L-IZ.de

Update um 23 Uhr: Nach ersten Informationen der Polizei ist die Radfahrerin nicht nur – wie erahnt – in das Schienengleis geraten, sondern kollidierte auch noch mit einer entgegenkommenden Straßenbahn. Es dürfte sich demnach um die Bahn der Linie 4 handeln, welche nach dem Unfall an der Kreuzung Lessingstraße stand.

Was die aufgeworfenen grundsätzlichen Fragen nur noch dringlicher macht. Die Verunglückte ist nun in ärztlicher Behandlung.

Zum Bericht vom 27. November 2017

Am Meer: Ein Versuchsaufbau an der Jahnallee + Bildergalerie

MobilitätJahnalleeRadverkehrUnfall
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
20 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Mathias Weber (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen (Jugendparlament). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.