Organisiertes Chaos für den rollenden Verkehr

Am Meer: Ein Versuchsaufbau an der Jahnallee + Bildergalerie

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 43Für alle LeserEs ist morgens sechs Uhr an der „inneren Jahnallee“. Die Stadt erwacht allmählich zum Leben, auch auf dem kleinen Teilstück der Jahnallee zwischen der Leibnizstraße und dem Waldplatz. Wenn man die Augen schließt, klingt der kurze Straßenabschnitt bereits zu dieser frühen Morgenstunde ein bisschen nach dem Rauschen des Meeres. Nur der Geruch ist eher salzlos und feinstaubgeschwängert, die Scheiben der Bistros und Ladengeschäfte sind wie stets ein wenig schmutzverkrustet vom Dreck der letzten Wochen.

Auch an diesem 16. Mai wird die Maisonne eher von ihnen verschluckt als reflektiert, es ist der Werktagsverkehr, welcher Minute um Minute lauter erwacht, während die Sonne quer in die Straßenflucht lugt. 15.550 Autos passieren am Tag diesen Teil des Leipziger Straßennetzes, sagt Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes, wenn er die „Analyse der Querschnittsbelastung (März 2016) in der inneren Jahnallee“ zitiert. Wie viele Radfahrer es sind, hat noch keiner so richtig gemessen auf diesem Abschnitt fern von Radwegen und Trennstreifen.

Die Verengung ist die Haupttangente zwischen Innenstadt und den Stadtteilen Lindenau und Plagwitz im Leipziger Westen. Zu- und Abfahrtsort für tausende Fußballfans, wenn sie am Wochenende ins Stadion oder zu Konzerten strömen. Und Handelsstraße, Ladenmeile, Spätverkaufseldorado, Sky-Kneipentreffpunkt, Hipsterkernzone rings um das beste Pizza-Schnellrestaurant der Stadt und blitzschnelle Dönerschnippler nicht nur im Sommer. Spätestens ab Mai auch Freisitzareal auf Dieselauspuffhöhe für Abendgäste und besoffene RB-Fans, die hier gern mal unter dem Fallenlassen der Bierpulle bis in den Morgen in die Seitenhöfe zum Wasserabschlagen torkeln.

Dann wieder ein tiefes Grollen, fast wie ein sattes Brandungsgeräusch am Atlantik gegen 6:10 Uhr. Nur ohne Möwen, dafür ein leichter Staubgeschmack im Mund.

„Täglich passieren mehr als 800 Straßenbahnen der Linien 3,4, 7, und 15 den Abschnitt `innere Jahnallee`, hat Marc Backhaus von den Leipziger Verkehrsbetrieben zurückgeschrieben. Da kommt wieder eine von ihnen, eine von 800 am Tag, 33 in der Stunde ohne Stoßzeiten, diese eine aller zwei Minuten an diesem 16. Mai 2017. Am Waldplatz biegt sie Richtung Gohlis in die Waldstraße, flankiert von den statistisch minütlichen 10,8 Autos abzüglich der weitgehend ruhigen Zeit zwischen 1 und 5 Uhr in der Frühe. Sagen wir einfach, jetzt sind es unter genauer Zählung locker 30 bis 40, die sich noch vor der Rush-Houre hier pro Minute die Spur mit der Bimmel teilen.

Ab da rollt die Linie 4 wieder weitgehend allein Richtung Norden an diesem Morgen, die meist einzeln benutzten Autos rollen eher geradeaus Richtung City oder Lindenau.

Vor dem neuen Burgerrestaurant packt sich ein Mann eine Schweinehälfte auf die Schulter und schleppt das ermordete Nutztier in den Liefereingang, während sein Kollege die halbierten Kollegen vom Getragenen noch mal durchzählt. Das Nummernschild des Lieferwagens ist nicht zu erkennen, Stoßstange an Stoßstange stehen parkende Autos wie eine Perlenkette aus der Südsee aufgereiht am Gehsteig.

Das am Vorabend abgestellte, versammelte Blech blinkert in die Sonne zurück. Auf den Straßenschildern ist Park- und Halteverbot bunt gemixt, ab 6 Uhr darf der Lieferverkehr für die Läden der Straße hier halten, wo kaum Platz ist. Mit Parkuhr, für eine Stunde, ab 6 Uhr. Die Parkscheiben der meisten stehen auf 8:30 bis 9 Uhr. Auch nach 10 stehen viele der abgestellten Pkw noch am Einfallstor der „inneren Jahnallee“.

Offenbar können hier einige nicht rechnen. Und haben die 2006 ausgesprochene Einladung der Stadtplaner bereitwillig angenommen und dabei eine der schönsten Todesfallen der Stadt aufgebaut.

 

Ein erster Radfahrer zischt vorbei …

Wie eine steife Brise, wenn sie etwas Gischt in sich trägt. Und versucht sich in jenem offiziell gewollten Parcour, der am 1. Mai 2017 einer jungen Frau fast das Leben genommen hätte. Für regelgerechtes Verhalten besteht ab jetzt kaum noch eine Chance für ihn. Wie für die 23-Jährige, die am Arbeiterkampftag nur knapp dem Tod durch die Straßenbahn entkam.

1. Mai 2017, kurz nach 10 Uhr am Morgen: Es klingelt noch anhaltend und aggressiv. Dann steht die Linie 4 nach der Notbremsung wie festgefahren still. Menschen laufen hektisch durcheinander, Einsatzwagen kommen, Decken werden ausgebreitet, die Feuerwehr ist da. An den Fenstern ein paar Menschen, die wenig überrascht auf die Straße hinunterblicken.

Nur einen Tag zuvor hat eine Straßenbahn wenige Meter weiter einen abbiegenden Pkw gerammt, das Klingeln kennt über kurz oder lang jeder, der an der inneren Jahnallee wohnt. Ein Fahrrad und eine junge Frau liegen auf der Straße, die Bahn steht praktisch über ihnen. Am gleichen Tag schreibt die LVZ im Polizeideutsch: „In Höhe der Leibnizstraße und Jahnallee wechselte die Frau den Fahrstreifen und fuhr dabei vor der Straßenbahn in den Gleisbereich. Dort kam sie ins Straucheln und stürzte. Der Tram-Fahrer konnte noch eine Gefahrenbremsung einleiten, doch die Radlerin geriet trotzdem unter die Bahn.“

Bevor man von weiblicher Unlenkbarkeit ausgeht, wie sie bereits in dieser umgeschriebenen Polizeimeldung enthalten ist, könnte man sich an dieser Stelle mal die Situation nüchtern anschauen.

Der immer gleiche Versuchsaufbau für die Schwächsten

Eine vierspurige Straße, auf welcher, analog zur Georg Schwarz-Straße und anderer Magistralenverengungen, je zwei Spuren dauerhaft zugeparkt sind. Auch wenn nicht urplötzlich ein aussteigender Autofahrer die Tür aufreißt, verbleiben keine 60 Zentimeter zwischen Pkw und Bahn. Nicht durch Lieferverkehr bedingt, sondern durch parkende Autos der Anwohner, die morgens nicht vor 6 Uhr aus den Federn kommen. Und parkende Kunden der Ladengeschäfte bis an die jeweiligen Verengungen Waldplatz und Leibnizstraße heran. Exakt da, wo die Verengung beginnt.

Weshalb Michael Jana auf LZ-Nachfrage eine weitere Untersuchung in Aussicht stellt, nachdem er versucht, die Situation mit denen „überall im Stadtgebiet und grundsätzlich nicht vermeidbar, wo Geschäfte beliefert werden müssen“ zu erklären.

Denn genau in den parkenden Autos liegt das Problem und letztlich bricht jeder Radfahrer, der hier nicht auf die Straßenmitte wechselt (und so den gesamten Verkehr ausbremst) das Gesetz. Wie auch Alexander John vom ADFC Leipzig bestätigt. „In der Jahnallee ist die Situation für Radfahrende sehr ungünstig. Die Radfahrenden müssen im Gleisbereich fahren, um den gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zu den parkenden Autos einhalten zu können. Gleichzeitig auch, um das Überholtwerden durch die Straßenbahn mit zu geringem Abstand zu verhindern. Das trauen sich viele Radfahrende nicht.“

Mit anderen Worten: Die 23-Jährige hat am 1. Mai alles richtig gemacht, indem sie auf die schmale Spur zwischen den beiden Straßenbahngleisen zu wechseln suchte. Die überrollende Bahn hätte den Sicherheitsabstand wahren müssen, der parkende Pkw an der Leibnitzstraße stand mal wieder von Politessen unbehelligt seit Stunden nur so da.

Und die Stadt schaut einem Feldversuch ohne bisherige Prüfung zu und zählt nur Unfälle mit Personenschaden. Während man versucht, sich alles mit Händlerinteressen zu erklären, die 2006 für das Parken protestierten.

Unterdessen ist RB Leipzig hinzugekommen, zwei weitere Kreuzungen ohne Ampeln lassen den Parcour zur Spaßzone für Lebensmüde werden. An einer der Kreuzungen steht leicht nach hinten versetzt die Lessingschule, eine Grundschule mit derzeit 330 Jungen und Mädchen.

Und ab und zu liegt halt jemand unter einer Straßenbahn.

Der Beitrag ist aus der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG, seit 19. Mai im Handel

 

ADFCVerkehrsunfälleJahnalleeRadverkehrVerkehrssicherheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Poggenburg will immer noch nach Connewitz
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.