Organisiertes Chaos für den rollenden Verkehr

Am Meer: Ein Versuchsaufbau an der Jahnallee + Bildergalerie

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 43Für alle LeserEs ist morgens sechs Uhr an der „inneren Jahnallee“. Die Stadt erwacht allmählich zum Leben, auch auf dem kleinen Teilstück der Jahnallee zwischen der Leibnizstraße und dem Waldplatz. Wenn man die Augen schließt, klingt der kurze Straßenabschnitt bereits zu dieser frühen Morgenstunde ein bisschen nach dem Rauschen des Meeres. Nur der Geruch ist eher salzlos und feinstaubgeschwängert, die Scheiben der Bistros und Ladengeschäfte sind wie stets ein wenig schmutzverkrustet vom Dreck der letzten Wochen.

Auch an diesem 16. Mai wird die Maisonne eher von ihnen verschluckt als reflektiert, es ist der Werktagsverkehr, welcher Minute um Minute lauter erwacht, während die Sonne quer in die Straßenflucht lugt. 15.550 Autos passieren am Tag diesen Teil des Leipziger Straßennetzes, sagt Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes, wenn er die „Analyse der Querschnittsbelastung (März 2016) in der inneren Jahnallee“ zitiert. Wie viele Radfahrer es sind, hat noch keiner so richtig gemessen auf diesem Abschnitt fern von Radwegen und Trennstreifen.

Die Verengung ist die Haupttangente zwischen Innenstadt und den Stadtteilen Lindenau und Plagwitz im Leipziger Westen. Zu- und Abfahrtsort für tausende Fußballfans, wenn sie am Wochenende ins Stadion oder zu Konzerten strömen. Und Handelsstraße, Ladenmeile, Spätverkaufseldorado, Sky-Kneipentreffpunkt, Hipsterkernzone rings um das beste Pizza-Schnellrestaurant der Stadt und blitzschnelle Dönerschnippler nicht nur im Sommer. Spätestens ab Mai auch Freisitzareal auf Dieselauspuffhöhe für Abendgäste und besoffene RB-Fans, die hier gern mal unter dem Fallenlassen der Bierpulle bis in den Morgen in die Seitenhöfe zum Wasserabschlagen torkeln.

Dann wieder ein tiefes Grollen, fast wie ein sattes Brandungsgeräusch am Atlantik gegen 6:10 Uhr. Nur ohne Möwen, dafür ein leichter Staubgeschmack im Mund.

„Täglich passieren mehr als 800 Straßenbahnen der Linien 3,4, 7, und 15 den Abschnitt `innere Jahnallee`, hat Marc Backhaus von den Leipziger Verkehrsbetrieben zurückgeschrieben. Da kommt wieder eine von ihnen, eine von 800 am Tag, 33 in der Stunde ohne Stoßzeiten, diese eine aller zwei Minuten an diesem 16. Mai 2017. Am Waldplatz biegt sie Richtung Gohlis in die Waldstraße, flankiert von den statistisch minütlichen 10,8 Autos abzüglich der weitgehend ruhigen Zeit zwischen 1 und 5 Uhr in der Frühe. Sagen wir einfach, jetzt sind es unter genauer Zählung locker 30 bis 40, die sich noch vor der Rush-Houre hier pro Minute die Spur mit der Bimmel teilen.

Ab da rollt die Linie 4 wieder weitgehend allein Richtung Norden an diesem Morgen, die meist einzeln benutzten Autos rollen eher geradeaus Richtung City oder Lindenau.

Vor dem neuen Burgerrestaurant packt sich ein Mann eine Schweinehälfte auf die Schulter und schleppt das ermordete Nutztier in den Liefereingang, während sein Kollege die halbierten Kollegen vom Getragenen noch mal durchzählt. Das Nummernschild des Lieferwagens ist nicht zu erkennen, Stoßstange an Stoßstange stehen parkende Autos wie eine Perlenkette aus der Südsee aufgereiht am Gehsteig.

Das am Vorabend abgestellte, versammelte Blech blinkert in die Sonne zurück. Auf den Straßenschildern ist Park- und Halteverbot bunt gemixt, ab 6 Uhr darf der Lieferverkehr für die Läden der Straße hier halten, wo kaum Platz ist. Mit Parkuhr, für eine Stunde, ab 6 Uhr. Die Parkscheiben der meisten stehen auf 8:30 bis 9 Uhr. Auch nach 10 stehen viele der abgestellten Pkw noch am Einfallstor der „inneren Jahnallee“.

Offenbar können hier einige nicht rechnen. Und haben die 2006 ausgesprochene Einladung der Stadtplaner bereitwillig angenommen und dabei eine der schönsten Todesfallen der Stadt aufgebaut.

 

Ein erster Radfahrer zischt vorbei …

Wie eine steife Brise, wenn sie etwas Gischt in sich trägt. Und versucht sich in jenem offiziell gewollten Parcour, der am 1. Mai 2017 einer jungen Frau fast das Leben genommen hätte. Für regelgerechtes Verhalten besteht ab jetzt kaum noch eine Chance für ihn. Wie für die 23-Jährige, die am Arbeiterkampftag nur knapp dem Tod durch die Straßenbahn entkam.

1. Mai 2017, kurz nach 10 Uhr am Morgen: Es klingelt noch anhaltend und aggressiv. Dann steht die Linie 4 nach der Notbremsung wie festgefahren still. Menschen laufen hektisch durcheinander, Einsatzwagen kommen, Decken werden ausgebreitet, die Feuerwehr ist da. An den Fenstern ein paar Menschen, die wenig überrascht auf die Straße hinunterblicken.

Nur einen Tag zuvor hat eine Straßenbahn wenige Meter weiter einen abbiegenden Pkw gerammt, das Klingeln kennt über kurz oder lang jeder, der an der inneren Jahnallee wohnt. Ein Fahrrad und eine junge Frau liegen auf der Straße, die Bahn steht praktisch über ihnen. Am gleichen Tag schreibt die LVZ im Polizeideutsch: „In Höhe der Leibnizstraße und Jahnallee wechselte die Frau den Fahrstreifen und fuhr dabei vor der Straßenbahn in den Gleisbereich. Dort kam sie ins Straucheln und stürzte. Der Tram-Fahrer konnte noch eine Gefahrenbremsung einleiten, doch die Radlerin geriet trotzdem unter die Bahn.“

Bevor man von weiblicher Unlenkbarkeit ausgeht, wie sie bereits in dieser umgeschriebenen Polizeimeldung enthalten ist, könnte man sich an dieser Stelle mal die Situation nüchtern anschauen.

Der immer gleiche Versuchsaufbau für die Schwächsten

Eine vierspurige Straße, auf welcher, analog zur Georg Schwarz-Straße und anderer Magistralenverengungen, je zwei Spuren dauerhaft zugeparkt sind. Auch wenn nicht urplötzlich ein aussteigender Autofahrer die Tür aufreißt, verbleiben keine 60 Zentimeter zwischen Pkw und Bahn. Nicht durch Lieferverkehr bedingt, sondern durch parkende Autos der Anwohner, die morgens nicht vor 6 Uhr aus den Federn kommen. Und parkende Kunden der Ladengeschäfte bis an die jeweiligen Verengungen Waldplatz und Leibnizstraße heran. Exakt da, wo die Verengung beginnt.

Weshalb Michael Jana auf LZ-Nachfrage eine weitere Untersuchung in Aussicht stellt, nachdem er versucht, die Situation mit denen „überall im Stadtgebiet und grundsätzlich nicht vermeidbar, wo Geschäfte beliefert werden müssen“ zu erklären.

Denn genau in den parkenden Autos liegt das Problem und letztlich bricht jeder Radfahrer, der hier nicht auf die Straßenmitte wechselt (und so den gesamten Verkehr ausbremst) das Gesetz. Wie auch Alexander John vom ADFC Leipzig bestätigt. „In der Jahnallee ist die Situation für Radfahrende sehr ungünstig. Die Radfahrenden müssen im Gleisbereich fahren, um den gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zu den parkenden Autos einhalten zu können. Gleichzeitig auch, um das Überholtwerden durch die Straßenbahn mit zu geringem Abstand zu verhindern. Das trauen sich viele Radfahrende nicht.“

Mit anderen Worten: Die 23-Jährige hat am 1. Mai alles richtig gemacht, indem sie auf die schmale Spur zwischen den beiden Straßenbahngleisen zu wechseln suchte. Die überrollende Bahn hätte den Sicherheitsabstand wahren müssen, der parkende Pkw an der Leibnitzstraße stand mal wieder von Politessen unbehelligt seit Stunden nur so da.

Und die Stadt schaut einem Feldversuch ohne bisherige Prüfung zu und zählt nur Unfälle mit Personenschaden. Während man versucht, sich alles mit Händlerinteressen zu erklären, die 2006 für das Parken protestierten.

Unterdessen ist RB Leipzig hinzugekommen, zwei weitere Kreuzungen ohne Ampeln lassen den Parcour zur Spaßzone für Lebensmüde werden. An einer der Kreuzungen steht leicht nach hinten versetzt die Lessingschule, eine Grundschule mit derzeit 330 Jungen und Mädchen.

Und ab und zu liegt halt jemand unter einer Straßenbahn.

Der Beitrag ist aus der aktuellen LEIPZIGER ZEITUNG, seit 19. Mai im Handel

 

ADFCVerkehrsunfälleJahnalleeRadverkehrVerkehrssicherheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.