Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.

Was nicht wirklich möglich ist. Die Befugnisse der Landespolizei sind ziemlich deutlich getrennt von den Befugnissen des Stadtordnungsdienstes. „Ich kann auch auf die T-Shirts der Ordnungsbediensteten schreiben ‚Stadtpolizei‘, das ändert gar nichts an der Situation“, sagte OBM Burkhard Jung am 5. September in einer kurzfristig einberaumten Pressekonferenz. Anlass war die Vergewaltigung einer Joggerin im Rosental nur wenige Tage zuvor. Ein Schockmoment für die ganze Stadt. Aber es warf auch die Frage auf: Hätte das verhindert werden können?

Durch mehr Streifen von Polizei und Ordnungsdienst zum Beispiel? Beide laufen seitdem verstärkt Streife gerade im Rosental, die Polizei ist auch mit Reiterstaffel unterwegs.

Aber Burkhard Jung nahm die Gelegenheit auch wahr, um Markus Ulbig heftig für seine Polizeipolitik zu kritisieren und den allerorts spürbaren Mangel an richtigen Polizeibeamten anzuprangern. Gerade das Fehlen von Polizei sichtbar im Stadtgebiet eröffnet Räume der Unsicherheit. Und Jung wiederholte auch die Zahl 200: 200 Polizisten fehlen in Leipzig. Mindestens. „Der Zahl hat bis heute niemand widersprochen“, sagte Jung.

Der Zahl hat auch bis heute niemand widersprochen. Denn alles deutet darauf hin, dass die Lücke beim Polizeipersonal in Leipzig tatsächlich noch größer ist und eher in die Dimension 400, 500 tendiert.

Aber darüber diskutierten die üblichen Verdächtigen nach dem 5. September nicht. Stattdessen versuchte die Leipziger CDU ihren Innenminister zu verteidigen und erneuerte ihre Forderung, den Stadtordnungsdienst mit mehr Vollmachten auszustatten, ihn zu einer richtigen „Stadtpolizei“ zu machen, mit Schlagstöcken und gar Hunden auszustatten. Und in Reaktion auf Jungs Ausführungen, dass der Ordnungsdienst auch nach sächsischem Recht klare Befugnisgrenzen hat und auch nicht in den fließenden Verkehr eingreifen darf, reagierte die LVZ mit dem forschen Satz: „In Dresden hält die städtische ‚Polizeibehörde‘ auch Radfahrer im fließenden Verkehr an, etwa wenn sie ohne Licht fahren – in Leipzig dürfen sie das nicht.“

Das klang dann so, als wäre Leipzig nur zu blöd, die Ordnungsdienstmitarbeiter ordentlich einzusetzen.

Aber auch Enrico Stange, ordnungspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Landtag, war diese Aussage neu. Im Sächsischen Polizeigesetz gibt es dazu keine Aussage. Also fragte er die Staatsregierung an, auf welcher Rechtsgrundlage da in Dresden augenscheinlich etwas möglich ist, was in Leipzig nicht geht. Geantwortet hat Innenminister Markus Ulbig, der ja nun kraft seines Amtes wissen sollte, welche Polizeibehörde was darf.

Das, was die Ordnungsdienste der Kommunen dürfen, ist in der „Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wahrnehmung polizeilicher Vollzugsaufgaben durch gemeindliche Vollzugsbedienstete“ geregelt. Eigentlich. Denn selbst Ulbig sagt dazu eindeutig: „Darin ist lediglich in Nummer 1 die Überwachung des ruhenden Straßenverkehrs geregelt. Eine Zuständigkeit für die Überwachung des fließenden Straßenverkehrs ergibt sich demnach für den GVD (Gemeindevollzugsdienst, d. Red.) auf dieser Grundlage nicht. Eine solche Befugnis ergibt sich auch nicht aus dem Straßenverkehrsrecht, da gemäß § 36 Abs. 5 Straßenverkehrsordnung nur die Polizei im formellen Sinn – mithin in Sachsen nur der Polizeivollzugsdienst mit seinen Polizeibediensteten – zur Überwachung des fließenden Verkehrs befugt ist.“

Die gesetzliche Regelung ist also eindeutig: Der Stadtordnungsdienst darf nicht in den fließenden Verkehr eingreifen. Auch nicht in den Radverkehr.

Aber Sachsens Innenminister wäre nicht der, der er ist, wenn er nicht ein Hintertürchen gefunden hätte, das scheinbar erlaubt, was tatsächlich untersagt ist.

Markus Ulbig: „Gemäß § 163b Abs. 1 der Strafprozessordnung (StPO), welcher bei Ordnungswidrigkeiten gemäß § 46 Abs. 1 bzw. § 53 Abs. 1 OWiG entsprechend anwendbar ist, darf die gemeindliche Verwaltungsbehörde nach §§ 35, 36 Abs. 2 OWiG, § 2 oder 3 der Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über Zuständigkeiten nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Anlage 2) im Rahmen des Bußgeldverfahrens die Identität des Betroffenen durch Festhalten feststellen; das Festhalten umfasst auch das Anhalten eines Verkehrsteilnehmers im fließenden Verkehr unter strenger Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit. Allerdings muss zeitlich vor dem Anhalten eine tatsächliche Verdachtslage bestehen, welche eine begangene Ordnungswidrigkeit des Betroffenen als möglich erscheinen lässt. Diese Verdachtslage darf nur beobachtet, aber nicht im Wege einer systematischen Verkehrsüberwachung im Sinne des Straßenverkehrsrechts (siehe 1. Absatz) festgestellt werden.“

Da schnurzelt dann die forsche Behauptung, der (Dresdner) Stadtordnungsdienst dürfe „auch Radfahrer im fließenden Verkehr“ anhalten, so ziemlich zusammen.

Das beginnt schon beim von Ulbig erwähnten „Grundsatz der Verhältnismäßigkeit“: Die Ordnungsbediensteten dürfen Radfahrer nicht einfach anhalten, weil sie vermuten, diese könnten sich an irgendeine Verordnung nicht gehalten haben. Sie müssen schon eine mögliche Ordnungswidrigkeit beobachtet haben. Vorher, vor dem Anhalten.

„Allerdings muss zeitlich vor dem Anhalten eine tatsächliche Verdachtslage bestehen, welche eine begangene Ordnungswidrigkeit des Betroffenen als möglich erscheinen lässt“, betont Ulbig. Das von der LVZ gewählte Beispiel „Fahren ohne Licht“ könnte so ein Fall sein: Die Ordnungsbediensteten sehen möglicherweise, dass jemand bei Dunkelheit ohne Licht Rad fährt. Dann gefährdet er sichtlich sich und andere Verkehrsteilnehmer. Die Ordnungswidrigkeit ist offenkundig. Vielleicht gehorcht er dann auch und hält an und steigt ab und ist reumütig.

Aber dann kommt dieses Festhalten: Ab wann ist es verhältnismäßig? Straßensperren darf das Ordnungsamt nicht bauen, den Verkehr anhalten auch nicht. Gewalt anwenden übrigens auch nicht. Das ist alles ganz allein der Polizei zugestanden. Es ist also ein gesetzlich sehr, sehr schmaler Grat, der Stadtordnungsbedienstete dazu berechtigt, Radfahrer wegen beobachteter Ordnungswidrigkeiten anzuhalten.

Systematisch darf es der Stadtordnungsdienst sowieso nicht. Das steckt in Ulbigs Satz: „Diese Verdachtslage darf nur beobachtet, aber nicht im Wege einer systematischen Verkehrsüberwachung im Sinne des Straßenverkehrsrechts festgestellt werden.“

Die Erwartung also, man könnte den Stadtordnungsdienst zur Überwachung des Radverkehrs einsetzen, ist völlig überzogen. Selbst die systematischen Kontrollen in den Leipziger Fußgängerzonen, wo tagsüber das Radfahren untersagt ist, erfolgen in Leipzig deshalb stets in Zusammenarbeit mit der Polizei.

Es weckt schlichtweg völlig falsche Erwartungen, wenn allgemein behauptet wird: „In Dresden hält die städtische ‚Polizeibehörde‘ auch Radfahrer im fließenden Verkehr an …“

Burkhard Jung hält diese Auslegung der Rechtslage für sehr gewagt. Und Ulbig nennt eine Reihe wesentlicher Einschränkungen. Dazu kommt, dass der Stadtordnungsdienst noch viel mehr Aufgaben hat und personell die vielen fehlenden Polizisten in Leipzig nicht wirklich ersetzen kann. Womit wir beim eigentlichen Grund der Diskussion wären, von dem mit diesen Strohfeuern immer wieder abgelenkt wird.

Die Antwort des Innenministers. Drs. 10675

RadverkehrStadtordnungsdienst
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.