Darf Dresden wirklich, was Leipzig nicht darf?

Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.

Was nicht wirklich möglich ist. Die Befugnisse der Landespolizei sind ziemlich deutlich getrennt von den Befugnissen des Stadtordnungsdienstes. „Ich kann auch auf die T-Shirts der Ordnungsbediensteten schreiben ‚Stadtpolizei‘, das ändert gar nichts an der Situation“, sagte OBM Burkhard Jung am 5. September in einer kurzfristig einberaumten Pressekonferenz. Anlass war die Vergewaltigung einer Joggerin im Rosental nur wenige Tage zuvor. Ein Schockmoment für die ganze Stadt. Aber es warf auch die Frage auf: Hätte das verhindert werden können?

Durch mehr Streifen von Polizei und Ordnungsdienst zum Beispiel? Beide laufen seitdem verstärkt Streife gerade im Rosental, die Polizei ist auch mit Reiterstaffel unterwegs.

Aber Burkhard Jung nahm die Gelegenheit auch wahr, um Markus Ulbig heftig für seine Polizeipolitik zu kritisieren und den allerorts spürbaren Mangel an richtigen Polizeibeamten anzuprangern. Gerade das Fehlen von Polizei sichtbar im Stadtgebiet eröffnet Räume der Unsicherheit. Und Jung wiederholte auch die Zahl 200: 200 Polizisten fehlen in Leipzig. Mindestens. „Der Zahl hat bis heute niemand widersprochen“, sagte Jung.

Der Zahl hat auch bis heute niemand widersprochen. Denn alles deutet darauf hin, dass die Lücke beim Polizeipersonal in Leipzig tatsächlich noch größer ist und eher in die Dimension 400, 500 tendiert.

Aber darüber diskutierten die üblichen Verdächtigen nach dem 5. September nicht. Stattdessen versuchte die Leipziger CDU ihren Innenminister zu verteidigen und erneuerte ihre Forderung, den Stadtordnungsdienst mit mehr Vollmachten auszustatten, ihn zu einer richtigen „Stadtpolizei“ zu machen, mit Schlagstöcken und gar Hunden auszustatten. Und in Reaktion auf Jungs Ausführungen, dass der Ordnungsdienst auch nach sächsischem Recht klare Befugnisgrenzen hat und auch nicht in den fließenden Verkehr eingreifen darf, reagierte die LVZ mit dem forschen Satz: „In Dresden hält die städtische ‚Polizeibehörde‘ auch Radfahrer im fließenden Verkehr an, etwa wenn sie ohne Licht fahren – in Leipzig dürfen sie das nicht.“

Das klang dann so, als wäre Leipzig nur zu blöd, die Ordnungsdienstmitarbeiter ordentlich einzusetzen.

Aber auch Enrico Stange, ordnungspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Landtag, war diese Aussage neu. Im Sächsischen Polizeigesetz gibt es dazu keine Aussage. Also fragte er die Staatsregierung an, auf welcher Rechtsgrundlage da in Dresden augenscheinlich etwas möglich ist, was in Leipzig nicht geht. Geantwortet hat Innenminister Markus Ulbig, der ja nun kraft seines Amtes wissen sollte, welche Polizeibehörde was darf.

Das, was die Ordnungsdienste der Kommunen dürfen, ist in der „Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wahrnehmung polizeilicher Vollzugsaufgaben durch gemeindliche Vollzugsbedienstete“ geregelt. Eigentlich. Denn selbst Ulbig sagt dazu eindeutig: „Darin ist lediglich in Nummer 1 die Überwachung des ruhenden Straßenverkehrs geregelt. Eine Zuständigkeit für die Überwachung des fließenden Straßenverkehrs ergibt sich demnach für den GVD (Gemeindevollzugsdienst, d. Red.) auf dieser Grundlage nicht. Eine solche Befugnis ergibt sich auch nicht aus dem Straßenverkehrsrecht, da gemäß § 36 Abs. 5 Straßenverkehrsordnung nur die Polizei im formellen Sinn – mithin in Sachsen nur der Polizeivollzugsdienst mit seinen Polizeibediensteten – zur Überwachung des fließenden Verkehrs befugt ist.“

Die gesetzliche Regelung ist also eindeutig: Der Stadtordnungsdienst darf nicht in den fließenden Verkehr eingreifen. Auch nicht in den Radverkehr.

Aber Sachsens Innenminister wäre nicht der, der er ist, wenn er nicht ein Hintertürchen gefunden hätte, das scheinbar erlaubt, was tatsächlich untersagt ist.

Markus Ulbig: „Gemäß § 163b Abs. 1 der Strafprozessordnung (StPO), welcher bei Ordnungswidrigkeiten gemäß § 46 Abs. 1 bzw. § 53 Abs. 1 OWiG entsprechend anwendbar ist, darf die gemeindliche Verwaltungsbehörde nach §§ 35, 36 Abs. 2 OWiG, § 2 oder 3 der Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über Zuständigkeiten nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Anlage 2) im Rahmen des Bußgeldverfahrens die Identität des Betroffenen durch Festhalten feststellen; das Festhalten umfasst auch das Anhalten eines Verkehrsteilnehmers im fließenden Verkehr unter strenger Beachtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit. Allerdings muss zeitlich vor dem Anhalten eine tatsächliche Verdachtslage bestehen, welche eine begangene Ordnungswidrigkeit des Betroffenen als möglich erscheinen lässt. Diese Verdachtslage darf nur beobachtet, aber nicht im Wege einer systematischen Verkehrsüberwachung im Sinne des Straßenverkehrsrechts (siehe 1. Absatz) festgestellt werden.“

Da schnurzelt dann die forsche Behauptung, der (Dresdner) Stadtordnungsdienst dürfe „auch Radfahrer im fließenden Verkehr“ anhalten, so ziemlich zusammen.

Das beginnt schon beim von Ulbig erwähnten „Grundsatz der Verhältnismäßigkeit“: Die Ordnungsbediensteten dürfen Radfahrer nicht einfach anhalten, weil sie vermuten, diese könnten sich an irgendeine Verordnung nicht gehalten haben. Sie müssen schon eine mögliche Ordnungswidrigkeit beobachtet haben. Vorher, vor dem Anhalten.

„Allerdings muss zeitlich vor dem Anhalten eine tatsächliche Verdachtslage bestehen, welche eine begangene Ordnungswidrigkeit des Betroffenen als möglich erscheinen lässt“, betont Ulbig. Das von der LVZ gewählte Beispiel „Fahren ohne Licht“ könnte so ein Fall sein: Die Ordnungsbediensteten sehen möglicherweise, dass jemand bei Dunkelheit ohne Licht Rad fährt. Dann gefährdet er sichtlich sich und andere Verkehrsteilnehmer. Die Ordnungswidrigkeit ist offenkundig. Vielleicht gehorcht er dann auch und hält an und steigt ab und ist reumütig.

Aber dann kommt dieses Festhalten: Ab wann ist es verhältnismäßig? Straßensperren darf das Ordnungsamt nicht bauen, den Verkehr anhalten auch nicht. Gewalt anwenden übrigens auch nicht. Das ist alles ganz allein der Polizei zugestanden. Es ist also ein gesetzlich sehr, sehr schmaler Grat, der Stadtordnungsbedienstete dazu berechtigt, Radfahrer wegen beobachteter Ordnungswidrigkeiten anzuhalten.

Systematisch darf es der Stadtordnungsdienst sowieso nicht. Das steckt in Ulbigs Satz: „Diese Verdachtslage darf nur beobachtet, aber nicht im Wege einer systematischen Verkehrsüberwachung im Sinne des Straßenverkehrsrechts festgestellt werden.“

Die Erwartung also, man könnte den Stadtordnungsdienst zur Überwachung des Radverkehrs einsetzen, ist völlig überzogen. Selbst die systematischen Kontrollen in den Leipziger Fußgängerzonen, wo tagsüber das Radfahren untersagt ist, erfolgen in Leipzig deshalb stets in Zusammenarbeit mit der Polizei.

Es weckt schlichtweg völlig falsche Erwartungen, wenn allgemein behauptet wird: „In Dresden hält die städtische ‚Polizeibehörde‘ auch Radfahrer im fließenden Verkehr an …“

Burkhard Jung hält diese Auslegung der Rechtslage für sehr gewagt. Und Ulbig nennt eine Reihe wesentlicher Einschränkungen. Dazu kommt, dass der Stadtordnungsdienst noch viel mehr Aufgaben hat und personell die vielen fehlenden Polizisten in Leipzig nicht wirklich ersetzen kann. Womit wir beim eigentlichen Grund der Diskussion wären, von dem mit diesen Strohfeuern immer wieder abgelenkt wird.

Die Antwort des Innenministers. Drs. 10675

RadverkehrStadtordnungsdienst
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.
Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik
Erste Seite der Originalchronik Thietmars von Merseburg, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msrc.Dresd.R.147, Blatt 1v und Blatt 4r. Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Für alle LeserWer seit Sonntag, 15. Juli, nach Merseburg in die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ reist, taucht ein in die Welt, in der der einstige Bischof Thietmar lebte. Eine Welt, in der das Bistum Merseburg darum kämpfte, seine Macht und Größe auszuweiten und dabei auch der Westen dessen, was wir heute Sachsen nennen, erstmals ins Licht der Geschichte trat. Mitsamt einem Burgward an der Pleiße.
Das Tierchen fehlte noch: Die verwirrte Hyäne
Nachdem der Alte gegangen war ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNatürlich war der Mond angebissen. Sie hatten nur die kleine 5-Watt-Funzel angeschaltet, als der alte Kommissar sich wie ein schlechtes Gewissen in ihre Wohnung drängte. Oder wuchtete. Es kam wohl auf die Perspektive an. Und aus dem Sessel, in dem Herr L. gesessen hatte, als der Alte kam, hatte er bestenfalls eine verwirrende Untersicht auf ein kantiges Gesicht, dem – so betrachtet – die Vertraulichkeit fehlte.
NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand
Echtes Sommer-Lesefutter: Leipziger Zeitung Nr. 57. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist Juli, der Sommer bricht seine Rekorde. Und nun ist auch die neue Leipziger Zeitung, die am Freitag, 20. Juli, an allen guten Verkaufsstellen ausliegt, ein echtes Sommerprodukt geworden. Eins, in dem es kocht – 100 Jahre Geschichte, 29 Jahre Treuhand, Turbokapitalismus rings um den Kampf von Halberg Guss und das Schweigen der Sachsen zu einem seltsam ausgegangenen NSU-Prozess.