Innere Jahnallee: Nur lebende Kunden sind gute Kunden

Für alle LeserIm Endeffekt war es wohl die vorläufig klarste Entscheidung, die das Tiefbauamt an der Inneren Jahnallee im Sinne der Straßenverkehrsordnung an einem Unfallschwerpunkt treffen konnte. Denn über den ganzen bisherigen Debatten um Radwege, Händlerinteressen, Anwohnerparken bis hin zur Luftreinheit und Lärmbelastung wurde der Ausgangspunkt der fast zweijährigen Debatte immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Am 1. Mai 2017, kurz nach 10 Uhr am Morgen geriet eine 23-jährige Radfahrerin stadtauswärts unter eine Straßenbahn und überlebte nur sehr knapp.

Schuld daran; vor allem die parkenden Autos, wegen denen sie versucht hatte auf die mittlere Fahrbahn zu wechseln. Und sie war davor und danach nicht allein mit dem Problem. Vollkommen richtig stellt die Verwaltung in ihrer Entscheidung, nun die Jahnallee vierspurig ohne Parkplätze zu gestalten, fest, dass „in den Jahren 2015-2017 von den 20 Unfällen mit Radfahrerbeteiligung und Personenschäden 11 Unfälle mit hoher Wahrscheinlichkeit vermeidbar gewesen wären, wenn der ruhende Verkehr dort nicht zugelassen gewesen wäre.“

Auch danach krachte es weiter regelmäßig und es wurden Menschen ärztlich versorgt oder gleich in die nächstliegende Klinik gefahren.

Immer war die unübersichtliche Lage schuld, immer ging es um fehlende Abstände im fließenden Straßenverkehr. Mal traf es eine Mopedfahrerin, mal eine Frau, die sich schreiend vor Schmerz im Krankenwagen wiederfand, dann wurde ein älterer Mann beim Zurücksetzen eines Lkw getötet.

Auch, weil die parkenden Autos die Sicht und den Platz nahmen, aber dennoch immer wenigstens eine Ampel mehr für die Fußgänger fehlt und der schiere Verkehrsdruck in der Hauptstraße eines eng bewohnten Viertels seit Jahren steigt.

Und dieser Zustand wird nun in einem ersten Schritt behoben, wenn die Straßenränder freigemacht und der Verkehr auf die maximal zwei Spuren pro Fahrtrichtung gelenkt werden. Auch ohne einen Radweg bereits ein erster Schritt für mehr Sicherheit für Radfahrer auf der Inneren Jahnallee. Oder besser ein Schrittchen.

Denn die wirklichen Debatten, wie es im Rahmen des Konzeptes „Erweiterte Innenstadt“, zu der auch die Innere Jahnallee gehört, weitergehen soll, haben gerade erst begonnen. Und genau um die wird es gehen.

So merkte die Leipziger Verwaltung bereits am 12. September 2018 aufgrund der bevorstehenden Entscheidungen an: „Es ist geplant, mit der Erstellung eines Verkehrskonzeptes, das die Belange der Radfahrer in der Relation Lindenau – Innenstadt berücksichtigt, 2019 zu beginnen. Eine Umsetzung dieses Konzepts mit baulichen und verkehrsorganisatorischen Maßnahmen wäre ab 2021 möglich.“

Es wird also weitergehen mit der Frage, wie man öffentlichen Verkehrsraum für Auto, Rad, Bahn und Fußwege hier an der Jahnallee, aber auch an der (noch engeren) Georg-Schwarz-Straße oder an der Harkortstraße gestalten möchte. Und welche Belange dabei welches reale Gewicht haben. Gleichzeitig hat mit dem 365-Euro-Jahres-Ticket eine deutlich klarere Debatte um die Stärkung des Leipziger ÖPNV begonnen, denn auch da kann es ebenso wenig einfach weiterlaufen, wie beim massiv überbordenden privaten Autoverkehr.

Was man bis hier lernen kann …

… ist zuerst wohl, dass alle Beteiligten mehr darüber nachdenken müssen, was sie so fordern, wenn es um den gemeinsamen öffentlichen Raum geht. Und dabei auch die Fragen des Gegenübers mit einbeziehen. Beim Thema Verkehr müsste das eigentlich leicht sein: mal ist man Autofahrer, mal Bahnnutzer, dann wieder mit dem Rad unterwegs oder auf dem Sprung zum Bäcker. Alles zusammen spielt eine Rolle, wenn man die beste Lösung in jeder der wechselnden Lebenslagen will.

Denn derzeit haben alle Seiten an der Inneren Jahnallee verloren. Nur nicht die StVO, nach deren Regeln die Stadtverwaltung den Minimalkonsens bilden musste; ab dem 8. März 2019 wird es wieder möglich sein, auch in der Inneren Jahnallee mit dem vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,5 Metern zu überholen – mit 30 Kmh. Weshalb letztlich die Radfahrer das Tempo für alle vorgeben werden und gleichzeitig zu den Gejagten werden könnten.

Und das, obwohl der Viertageversuch im Sommer 2018 gezeigt hat: es geht schon mal besser, wenn man die Radfahrenden auf einer eigenen Spur, einem eigenen Radweg rollen lässt.

Dennoch bekommen die Radfahrenden vorerst keine eigentlich machbare Lösung (also markierter Radweg, keine Protected Bikelane) mit einem Radweg in jede Richtung. Auch und vor allem, weil sich die Gewerbetreibenden der Straße partout nicht über alternative Liefer- und Anfahrtsmöglichkeiten unterhalten wollten. Denn es ist nicht richtig, dass eine Anlieferung aller Ladengeschäfte generell nur frontseitig möglich ist. So stehen Innenhofzufahrten zur Verfügung, teils sind Lösungen über Nebenstraßen möglich. Und ja, manchmal werden die Wege, über die man Bierkästen und andere Waren tragen muss, dabei tatsächlich etwas länger.

Doch da die „Protected Bikelane“ nicht alternativlos war, hätte die Chance bestanden, zudem über (leichte) Anlieferungen via Fußweg auch über den Frontbereich zu reden. Da man das in Runde eins nicht wollte, gehen die Debatten über eine bessere Lösung nun wohl in Runde zwei.

Denn Unternehmertum bedeutet auch, täglich über Neues nachzudenken

Das Kundenparkplatzargument der Gewerbetreibenden hingegen ist nun gleich mehrfach makaber und nicht aufrechtzuerhalten. Als die Gewerbetreibenden dachten, sich mit Arbeitsplätzen gegen die StVO stellen zu wollen, haben sie die Rechnung ohne eine 23-jährige Schwerverletzte vom 1. Mai 2017 und alle anderen gemacht, die bereits auf der Jahnallee verunglückt sind. Und auch ohne die Radfahrenden als Kunden, die nun ohne Radweg weniger entspannt und abgelenkt durch den Verkehr um sich auf der Jahnallee ihre Geschäfte passieren werden.

Ich ahne ja längst folgendes: keines der Ladengeschäfte, die mit Stand heute auf der Jahnallee existieren, werden wegen einer Parkraumfrage pleitegehen. Ihr Angebot wird angesichts der Kundenströme schon an normalen Tagen aus dem Viertel heraus und dem Publikum an RB Leipzig-Spieltagen allein entscheiden, ob sie die richtige Idee, das richtige Angebot haben.

Das Parkplatzargument ist demnach letztlich auch eine Maximalforderung derjenigen Unternehmer, die übersehen, wie viele Menschen zu Fuß aus dem eigenen Viertel, per Bahn und Rad in ihre Läden kommen. Zahlen, wie viele Kunden angesichts der vorüberlaufenden Fußballfans und Dauergästen aus den umliegenden Häusern bei ihnen wirklich mit dem Auto anhalten und einkaufen, haben sie nie geliefert. Und so mancher von ihnen parkt (wohl noch) bis zum 8. März Seit an Seit mit Anwohnern vor dem eigenen Laden und nennt es „Kundenparkplatz“.

Eine Forderung nach teils selbstgenutztem Parkraum, die letztlich bedeutete: Der Tote auf der Straße interessiert mich nicht, solang nur genug Lebende in meinem Laden stehen.

Innere Jahnallee wird vierspurig, Parkplätze verschwinden: Ein Kompromiss ist, wenn es allen wehtut

Im Mai 2017  – Am Meer: Ein Versuchsaufbau an der Jahnallee + Bildergalerie

ÖPNV* Kommentar *JahnalleeRadverkehr
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.