Innere Jahnallee wird vierspurig, Parkplätze verschwinden: Ein Kompromiss ist, wenn es allen wehtut

Für alle LeserSeit gestern ist es wohl Gewissheit, teilt der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. mit: die Stadtverwaltung will aus der Inneren Jahnallee eine vierspurige Straße ohne extra Radwege machen. Und da es dafür praktisch keine wirklichen Umbaumaßnahmen benötigt, wird es nun laut „endgültiger Entscheidung“ zu den Sofortmaßnahmen zur Unfallvermeidung ganz schnell gehen. Ab 8. März 2019 soll das Parken auf beiden Seiten der Straße zwischen Leibnizstraße und Waldplatz untersagt und eine Tempo-30-Zone eingeführt werden. Bürgerverein und Gewerbetreibende sind konsterniert.

Am Ende war es wie der berühmte gordische Knoten. Die Gewerbetreibenden entlang der Jahnallee wollten ihre Parkplätze vor den Geschäften behalten, die parkenden Autos störten aber zunehmend den Durchgangsverkehr. Der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. wünschte sich dringend verkehrsberuhigende Maßnahmen, die Belastung im Viertel steige gerade entlang der Inneren Jahnallee immer weiter an.

Und am 17. Februar 2019 meldeten sich auch noch die Industrie- und Handels- sowie die Handwerkskammer Leipzig zu Wort und forderten von der Stadt: „Die jetzt angekündigten Verkehrseinschränkungen z. B. in der Wundtstraße, der Inneren Jahnallee oder im Zentrum Nord verlagern den Verkehr in andere Straßen und behindern dann dort den Verkehrsfluss. Probleme werden dadurch nicht gelöst, sondern nur an andere Stellen verschoben. Wenn zukünftig die halbe Stadt im Stau steht, erreicht man am Ende die gleichen Effekte wie bei Fahrverboten.“

Hier wollte man also, dass weiterhin der Verkehr ungehindert durch die Innere Jahnallee fließen könne. Die Händler und Gewerbetreibenden versuchten gleichzeitig, eine Verlegung des Radverkehrs in die parallel verlaufende Gustav-Adolf-Straße zu erreichen. Eine Idee, welche die Stadtverwaltung auf Nachfrage als nicht zielführend ablehnte, da (Hauptargument) eher nicht zu erwarten sei, dass ein solches Angebot überhaupt angenommen würde. Untauglich also im Sinne der Fragestellung.

Der entscheidende Grund: die StVO

Insbesondere aber die durch geparkte Autos entstehenden Unfälle mit Radfahrern zwang die Verwaltung zum Handeln. So formuliert es auch noch einmal das Verkehrs- und Tiefbauamt, Abt. Straßenverkehrsbehörde/Verkehrsmanagement in dem Bescheid zur geführten Debatte.

So sei unstrittig, „dass in den Jahren 2015-2017 von den 20 Unfällen mit Radfahrerbeteiligung und Personenschäden 11 Unfälle mit hoher Wahrscheinlichkeit vermeidbar gewesen wären, wenn der ruhende Verkehr dort nicht zugelassen gewesen wäre.“ Das Problem, welches sich dem Tiefbauamt seither stellt: sie müssen die Verkehrssicherheit gemäß StVO wiederherstellen, da kennt das Gesetz vor allem entlang dieser Bundesstraße kein Pardon.

Hier also die Einhaltung von Mindestüberholabständen und die schnelle Beendigung des Unfallgeschehens aufgrund des fehlenden Platzes dafür. Zudem waren anfangs (2006) die Parkmöglichkeiten erst als Übergangslösung eingerichtet worden – nun wurden sie zum Problem.

Die Innere Jahnallee im jetzigen Zustand. Wenn jetzt noch eine Autotür aufgeht ... Foto: LZ

Die Innere Jahnallee im jetzigen Zustand. Wenn jetzt noch eine Autotür aufgeht … Foto: L-IZ.de

Mit anderen Worten: entlang der Inneren Jahnallee geparkte Autos sorgten gemeinsam mit dem fließenden Verkehr zunehmend für Unfälle bei den rund 4.000 täglich durchfahrenden Radlern und verengten den Durchgangsverkehr für die rund 15.500 Pkw am Tag. Lange war deshalb um eine Trennung der Verkehrsarten gerungen worden, während die Händler auf ihren Parkplätzen bestanden. So gab es nicht nur seitens der Linken, Grünen und diverser Umwelt- und Radvereine wie dem ADFC den Vorschlag, die beiden bislang zugeparkten Autospuren ausschließlich für Räder zu nutzen.

Dazu machten sie sogar einen mehrtägigen Testlauf, welcher durchaus erfolgversprechend war – wenn auch natürlich nicht für die Parkplatzwünsche, denn diese verschwanden auch bei der Variante von der Straße. Eine entsprechende Petition für Radwege auf der Inneren Jahnallee unterschrieben 5.700 LeipzigerInnen, auch diese wurde dem OBM übergeben.

Auch diese Radwege wird es nicht geben, stattdessen soll ab 8. März für alle Verkehrsteilnehmer Tempo 30 gelten und Radfahrende und Autonutzer teilen sich die beiden durch die wegfallenden Parkplätze frei werdenden Außenspuren.

Auf den Innenspuren fahren dann ebenfalls Pkw und die rund 800 Bahnen täglich und alle werden sich mit Tempo 30 bewegen müssen. Die Angst, dass es durch die Vierspurigkeit zu erhöhten Geschwindigkeiten kommen könnte, teile die Verwaltung nicht. Schon ein einzelner am Fahrbahnrand fahrender Radfahrer genüge, heißt es im L-IZ.de vorliegenden Schreiben, dass nicht mehr zweistreifig gefahren werden kann. Denn zum Überholen muss dann der Autofahrer bereits Richtung Innenspur ausweichen, der StVO ist so Genüge getan.

Für die Händler an der Jahnallee will man ab dem 8. März zudem Lieferzeiten einrichten, in denen an drei Punkten entlang der Straße die Läden täglich von 9 bis 14 Uhr Ware ein- und ausladen können.

Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Die Innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Die Reaktion von Händlervertretung und Bürgerverein

Die Händler auf der Jahnallee und der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. unterstützen die Tempo-30-Zone, lehnen jedoch die weiteren Maßnahmen der Straßenverkehrsbehörde strikt ab. Für den Vertreter der Gewerbetreibenden, Robert Maihöfner von der „Löwen-Tanke“, ist das Fehlen der Parkplätze entlang der Inneren Jahnallee ab dem 8. März eine Existenzfrage. „Diese Entscheidung bedroht unsere Existenzgrundlage, denn wir sind auf die Kunden angewiesen, die diese Parkplätze nutzen. Jetzt stehen Arbeitsplätze auf dem Spiel“, so Maihöfner.

Ein bereits seit Ende vergangenen Jahres bekanntes Argument, eine Petition wurde dazu an den Oberbürgermeister Burkhard Jung übergeben. Robert Maihöfner hätte nun gern die Wirkung der Tempo-30-Einführung abwarten wollen und fürchtet, hier würde jetzt „die große Keule“ rausgeholt.

Doch auch der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. fordert eine Rücknahme der Maßnahme. Statt mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger zu schaffen, wird jetzt genau das Gegenteil bewirkt, befürchtet der Vereinsvorsitzende Jörg Wildermuth: „Wir werden Wettrennen und Überholmanöver des Autoverkehrs mit den Straßenbahnen erleben. Für unsere Schulkinder und die Besucher der Freisitze wird das zum Risiko.“

Und ruhiger oder gar attraktiver würde die Straße dadurch auch nicht. In der Tat könnten auch mehr Autofahrer auf ihrem Weg aus der Innenstadt oder hin zu dieser die Jahnallee stärker frequentieren – die Durchlässigkeit des Nadelöhrs wird durch die wegfallenden Parkplätze und den nicht eingerichteten Radweg schließlich größer.

Jörg Wildermuth fordert deshalb eine grundlegende Neugestaltung der Jahnallee: „Wir benötigen jetzt ganz schnell ein Konzept wie die Innere Jahnallee insgesamt attraktiver gemacht werden kann. Mit weniger Verkehr und mehr Lebensqualität.“

Wie und vor allem wann aus der vielbefahrenen innerstädtischen Bundesstraße allerdings ein begrünter Boulevard mit flanierenden Menschen und Ladengeschäften werden soll, steht in den Sternen. Ob selbst dann Parkplätze wieder auf der Liste erscheinen werden, ist eher unwahrscheinlich. Da bleibt dann wohl tatsächlich nur noch die Diskussion, den ÖPNV zwischen Leibnizstraße und Waldplatz/Arena unter die Erde zu verlegen.

Wenn diesen millionenschweren Bau tatsächlich irgendwer auf Bundes- oder Landesebene fördern will. Ab (noch vollkommen unklarer) Idee bis Fertigstellung sind solche Projekte zudem nicht unter 10 Jahren Laufzeit zu haben. Letztlich also auch keine Lösung der Probleme.

So gelten jedenfalls ab 8. März 2019 diese Maßnahmen

  1. Verlagerung des Kurzzeitparkens in die Seitenstraßen der Jahnallee (derzeit ausreichende, jederzeit erweiterbare Kapazität, da fremde Dauerparker künftig ohnehin mittels des Bewohnerparkens verdrängt werden)
  2. Ausweisung von 3 Andienungsbereichen, in denen Montag-Freitag von 9:00 bis 14:00 Uhr (ursprünglich 13:00 Uhr vorgesehen) angedient/geliefert werden kann. Diese befinden sich dort, wo das Liefern nicht in Tordurchfahrten, auf die Grundstücke oder in die Seitenstraßen verlagert werden kann bzw. größere, schwere Liefermengen bewältigt werden müssen, z.B. Getränke bei Gastronomiebetrieben.
  3. Ausweisung von Tempo 30 als Maßnahme des Lärmaktionsplanes
  4. Anpassung der Lichtsignalanlagen, vor allem im Hinblick auf die neuen Koordinierungsbedingungen bei 30 km/h

Kommentar Innere Jahnallee: Nur lebende Kunden sind gute Kunden

Die Fakten an der Inneren Jahnallee: Warum die Gustav-Adolf-Straße keine Lösung für die Probleme an der Inneren Jahnallee darstellt

Tod auf dem Rad

ÖPNVTempo 30Jahnallee
Print Friendly, PDF & Email
 
9 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die neue Achdujemine-Kampagne zum 365-Euro-Ticket in Leipzig
Demo für das 365-Euro-Ticket. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserManchmal nehmen Geschichten seltsame Schleifen, wenn sie die autoverliebten Kollegen im Peterssteinweg in die Hände kriegen. So wie die Geschichte zum 365-Euro-Ticket, über das Leipzigs Stadtrat just vor einem Jahr abgestimmt hat. Und richtig ist: Ende März sollte Oberbürgermeister Burkhard Jung ein „Finanzierungskonzept über das Nachhaltigkeitsszenario für den Zeitraum 2021 bis 2030“ vorlegen. Aber falsch ist, dass die Einführung des 365-Euro-Tickets für das Jahr 2021 beschlossen wurde.
Die Zukunft nach Corona: Matthias Horx wirft einen Blick in die Zukunft in unseren Köpfen
Matthias Horx: Die Zukunft nach Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann man die Zukunft voraussagen? Es gibt einen Haufen Leute, die tun so, als könnten sie es. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht irgendein Kommentator, Politiker, Ökonom oder sonstiger Kaffeesatzleser aus voller Brust behauptet zu wissen, dass nach Corona alles anders wird. Oder sich gar nichts ändert – was dann sozusagen die Variante für gutverdienende Zyniker ist. Oder für Blender. Aber was kommt wirklich danach? Nur eins ist sicher, stellt Matthias Horx fest.
Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.