Tiefbauamt Leipzig hat entschieden

Innere Jahnallee wird vierspurig, Parkplätze verschwinden: Ein Kompromiss ist, wenn es allen wehtut

Für alle LeserSeit gestern ist es wohl Gewissheit, teilt der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. mit: die Stadtverwaltung will aus der Inneren Jahnallee eine vierspurige Straße ohne extra Radwege machen. Und da es dafür praktisch keine wirklichen Umbaumaßnahmen benötigt, wird es nun laut „endgültiger Entscheidung“ zu den Sofortmaßnahmen zur Unfallvermeidung ganz schnell gehen. Ab 8. März 2019 soll das Parken auf beiden Seiten der Straße zwischen Leibnizstraße und Waldplatz untersagt und eine Tempo-30-Zone eingeführt werden. Bürgerverein und Gewerbetreibende sind konsterniert.

Am Ende war es wie der berühmte gordische Knoten. Die Gewerbetreibenden entlang der Jahnallee wollten ihre Parkplätze vor den Geschäften behalten, die parkenden Autos störten aber zunehmend den Durchgangsverkehr. Der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. wünschte sich dringend verkehrsberuhigende Maßnahmen, die Belastung im Viertel steige gerade entlang der Inneren Jahnallee immer weiter an.

Und am 17. Februar 2019 meldeten sich auch noch die Industrie- und Handels- sowie die Handwerkskammer Leipzig zu Wort und forderten von der Stadt: „Die jetzt angekündigten Verkehrseinschränkungen z. B. in der Wundtstraße, der Inneren Jahnallee oder im Zentrum Nord verlagern den Verkehr in andere Straßen und behindern dann dort den Verkehrsfluss. Probleme werden dadurch nicht gelöst, sondern nur an andere Stellen verschoben. Wenn zukünftig die halbe Stadt im Stau steht, erreicht man am Ende die gleichen Effekte wie bei Fahrverboten.“

Hier wollte man also, dass weiterhin der Verkehr ungehindert durch die Innere Jahnallee fließen könne. Die Händler und Gewerbetreibenden versuchten gleichzeitig, eine Verlegung des Radverkehrs in die parallel verlaufende Gustav-Adolf-Straße zu erreichen. Eine Idee, welche die Stadtverwaltung auf Nachfrage als nicht zielführend ablehnte, da (Hauptargument) eher nicht zu erwarten sei, dass ein solches Angebot überhaupt angenommen würde. Untauglich also im Sinne der Fragestellung.

Der entscheidende Grund: die StVO

Insbesondere aber die durch geparkte Autos entstehenden Unfälle mit Radfahrern zwang die Verwaltung zum Handeln. So formuliert es auch noch einmal das Verkehrs- und Tiefbauamt, Abt. Straßenverkehrsbehörde/Verkehrsmanagement in dem Bescheid zur geführten Debatte.

So sei unstrittig, „dass in den Jahren 2015-2017 von den 20 Unfällen mit Radfahrerbeteiligung und Personenschäden 11 Unfälle mit hoher Wahrscheinlichkeit vermeidbar gewesen wären, wenn der ruhende Verkehr dort nicht zugelassen gewesen wäre.“ Das Problem, welches sich dem Tiefbauamt seither stellt: sie müssen die Verkehrssicherheit gemäß StVO wiederherstellen, da kennt das Gesetz vor allem entlang dieser Bundesstraße kein Pardon.

Hier also die Einhaltung von Mindestüberholabständen und die schnelle Beendigung des Unfallgeschehens aufgrund des fehlenden Platzes dafür. Zudem waren anfangs (2006) die Parkmöglichkeiten erst als Übergangslösung eingerichtet worden – nun wurden sie zum Problem.

Die Innere Jahnallee im jetzigen Zustand. Wenn jetzt noch eine Autotür aufgeht ... Foto: LZ

Die Innere Jahnallee im jetzigen Zustand. Wenn jetzt noch eine Autotür aufgeht … Foto: L-IZ.de

Mit anderen Worten: entlang der Inneren Jahnallee geparkte Autos sorgten gemeinsam mit dem fließenden Verkehr zunehmend für Unfälle bei den rund 4.000 täglich durchfahrenden Radlern und verengten den Durchgangsverkehr für die rund 15.500 Pkw am Tag. Lange war deshalb um eine Trennung der Verkehrsarten gerungen worden, während die Händler auf ihren Parkplätzen bestanden. So gab es nicht nur seitens der Linken, Grünen und diverser Umwelt- und Radvereine wie dem ADFC den Vorschlag, die beiden bislang zugeparkten Autospuren ausschließlich für Räder zu nutzen.

Dazu machten sie sogar einen mehrtägigen Testlauf, welcher durchaus erfolgversprechend war – wenn auch natürlich nicht für die Parkplatzwünsche, denn diese verschwanden auch bei der Variante von der Straße. Eine entsprechende Petition für Radwege auf der Inneren Jahnallee unterschrieben 5.700 LeipzigerInnen, auch diese wurde dem OBM übergeben.

Auch diese Radwege wird es nicht geben, stattdessen soll ab 8. März für alle Verkehrsteilnehmer Tempo 30 gelten und Radfahrende und Autonutzer teilen sich die beiden durch die wegfallenden Parkplätze frei werdenden Außenspuren.

Auf den Innenspuren fahren dann ebenfalls Pkw und die rund 800 Bahnen täglich und alle werden sich mit Tempo 30 bewegen müssen. Die Angst, dass es durch die Vierspurigkeit zu erhöhten Geschwindigkeiten kommen könnte, teile die Verwaltung nicht. Schon ein einzelner am Fahrbahnrand fahrender Radfahrer genüge, heißt es im L-IZ.de vorliegenden Schreiben, dass nicht mehr zweistreifig gefahren werden kann. Denn zum Überholen muss dann der Autofahrer bereits Richtung Innenspur ausweichen, der StVO ist so Genüge getan.

Für die Händler an der Jahnallee will man ab dem 8. März zudem Lieferzeiten einrichten, in denen an drei Punkten entlang der Straße die Läden täglich von 9 bis 14 Uhr Ware ein- und ausladen können.

Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Die Innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Die Reaktion von Händlervertretung und Bürgerverein

Die Händler auf der Jahnallee und der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. unterstützen die Tempo-30-Zone, lehnen jedoch die weiteren Maßnahmen der Straßenverkehrsbehörde strikt ab. Für den Vertreter der Gewerbetreibenden, Robert Maihöfner von der „Löwen-Tanke“, ist das Fehlen der Parkplätze entlang der Inneren Jahnallee ab dem 8. März eine Existenzfrage. „Diese Entscheidung bedroht unsere Existenzgrundlage, denn wir sind auf die Kunden angewiesen, die diese Parkplätze nutzen. Jetzt stehen Arbeitsplätze auf dem Spiel“, so Maihöfner.

Ein bereits seit Ende vergangenen Jahres bekanntes Argument, eine Petition wurde dazu an den Oberbürgermeister Burkhard Jung übergeben. Robert Maihöfner hätte nun gern die Wirkung der Tempo-30-Einführung abwarten wollen und fürchtet, hier würde jetzt „die große Keule“ rausgeholt.

Doch auch der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. fordert eine Rücknahme der Maßnahme. Statt mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger zu schaffen, wird jetzt genau das Gegenteil bewirkt, befürchtet der Vereinsvorsitzende Jörg Wildermuth: „Wir werden Wettrennen und Überholmanöver des Autoverkehrs mit den Straßenbahnen erleben. Für unsere Schulkinder und die Besucher der Freisitze wird das zum Risiko.“

Und ruhiger oder gar attraktiver würde die Straße dadurch auch nicht. In der Tat könnten auch mehr Autofahrer auf ihrem Weg aus der Innenstadt oder hin zu dieser die Jahnallee stärker frequentieren – die Durchlässigkeit des Nadelöhrs wird durch die wegfallenden Parkplätze und den nicht eingerichteten Radweg schließlich größer.

Jörg Wildermuth fordert deshalb eine grundlegende Neugestaltung der Jahnallee: „Wir benötigen jetzt ganz schnell ein Konzept wie die Innere Jahnallee insgesamt attraktiver gemacht werden kann. Mit weniger Verkehr und mehr Lebensqualität.“

Wie und vor allem wann aus der vielbefahrenen innerstädtischen Bundesstraße allerdings ein begrünter Boulevard mit flanierenden Menschen und Ladengeschäften werden soll, steht in den Sternen. Ob selbst dann Parkplätze wieder auf der Liste erscheinen werden, ist eher unwahrscheinlich. Da bleibt dann wohl tatsächlich nur noch die Diskussion, den ÖPNV zwischen Leibnizstraße und Waldplatz/Arena unter die Erde zu verlegen.

Wenn diesen millionenschweren Bau tatsächlich irgendwer auf Bundes- oder Landesebene fördern will. Ab (noch vollkommen unklarer) Idee bis Fertigstellung sind solche Projekte zudem nicht unter 10 Jahren Laufzeit zu haben. Letztlich also auch keine Lösung der Probleme.

So gelten jedenfalls ab 8. März 2019 diese Maßnahmen

  1. Verlagerung des Kurzzeitparkens in die Seitenstraßen der Jahnallee (derzeit ausreichende, jederzeit erweiterbare Kapazität, da fremde Dauerparker künftig ohnehin mittels des Bewohnerparkens verdrängt werden)
  2. Ausweisung von 3 Andienungsbereichen, in denen Montag-Freitag von 9:00 bis 14:00 Uhr (ursprünglich 13:00 Uhr vorgesehen) angedient/geliefert werden kann. Diese befinden sich dort, wo das Liefern nicht in Tordurchfahrten, auf die Grundstücke oder in die Seitenstraßen verlagert werden kann bzw. größere, schwere Liefermengen bewältigt werden müssen, z.B. Getränke bei Gastronomiebetrieben.
  3. Ausweisung von Tempo 30 als Maßnahme des Lärmaktionsplanes
  4. Anpassung der Lichtsignalanlagen, vor allem im Hinblick auf die neuen Koordinierungsbedingungen bei 30 km/h

Kommentar Innere Jahnallee: Nur lebende Kunden sind gute Kunden

Die Fakten an der Inneren Jahnallee: Warum die Gustav-Adolf-Straße keine Lösung für die Probleme an der Inneren Jahnallee darstellt

Tod auf dem Rad

ÖPNVTempo 30Jahnallee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
9 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Systemsprenger – Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Thore Volquardsen
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen. Doch diese Möglichkeit wird ihr verwehrt. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint, ist der Anti-Gewalttrainer Micha die letzte Hoffnung, um sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
Freibeuter beantragen ein besseres Nachtangebot für den Leipziger ÖPNV
Linie 14 auf der Fahrt nach Plagwitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Linke hat das dumme Gefühl, dass die Angebote der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) nach 19:30 Uhr gewaltig ausdünnen und so gar nicht mehr zum Mobilitätsangebot einer modernen Großstadt passen. Und während die Linke das Problem im abendlichen Feierabendverkehr sieht, sieht die Freibeuterfraktion das Problem in einem völlig unzeitgemäßen Nachtverkehr.
Am 10. November 2020 in der Arena Leipzig: IN THE ä TONIGHT – Die Tour 2020 von und mit Die Ärzte
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

"Haben wir euch gefehlt?! Habt ihr uns vermisst?! Ist euch jetzt klar, dass mit uns die Welt schöner ist?!" Die Ärzte sind eine Band aus Berlin (auuus Berlin!). Als Trio 1982 (dem Jahr, als Punkrock in Deutschland mit dem Überleben rang) gegründet, waren sie sofort sehr erfolglos. Die Live-Auftritte dieser frühen Tage waren immerhin für das pure Chaos bekannt und berüchtigt, in dem sie normalerweise endeten. Entweder war die Band nicht fähig, ihre Songs zu beenden (Text, Musik oder Beides vergessen) oder sie wälzten sich wegen ihrer eigenen Witze auf dem Bühnenboden – vor dem manchmal amüsierten, oft eher ratlosen Publikum.
Händels Schätze – Musik im Dialog: Prinzessin Anne – Meisterschülerin und Gönnerin G. F. Händels
Mezzotinto mit dem Portrait von Prinzessin Anne (1709-1759) von Johann Christian Leopold, Augsburg um 1750 (Ausschnitt). Quelle: Stiftung Händel-Haus

Quelle: Stiftung Händel-Haus

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, findet um 19.30 Uhr im Kammermusiksaal des Händel-Hauses wieder ein Gesprächskonzert der erfolgreichen Reihe „Händels Schätze – Musik im Dialog“ statt. Im Mittelpunkt steht dabei die älteste Tochter des britischen Königs Georg II., Prinzessin Anne.
2020 soll endlich der Südteil des Parks am Wasserschloss in Leutzsch neu gestaltet werden
Eröffnung des Nordteils des Parks am Wasserschloss 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle Leser„Auf dem Spielplatz ,Am Wasserschloss‘ in Leipzig-Leutzsch werden ab nächster Woche der Hang durch Faschinen (Erosionsschutz) sowie der Fallschutz am Schaukelplatz gesichert bzw. erneuert“, meldete das Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Oktober. Aber das ist nur eine kleinere Reparaturmaßnahme. Im nächsten Jahr will die Stadt den ganzen Südteil der Grünfläche „Wasserschloss Leutzsch“ komplett umgestalten.
Der Flughafen Leipzig/Halle hat im Jahre 2018 einen Klimaschaden von 400 Millionen Euro verursacht
Einfach mal schnell übers Stadtgebiet ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Flughafen Leipzig/Halle gibt zwar regelmäßig auch Daten zu den selbst erzeugten CO2-Emissionen heraus. Doch die Zahlen umfassen lediglich den Bodenbetrieb, nicht den CO2-Ausstoß der startenden Flugzeuge. Aber wie berechnet man den so, dass er anteilig auf die Region Leipzig umgerechnet werden kann? Das hat die IG Nachtflugverbot jetzt getan, die dabei ein Rechenmodell für den Flughafen Hamburg angewendet hat.
Die Grünen-Fraktion will jetzt wissen, was die Verwaltungsspitze mit dem Wilhelm-Leuschner-Platz eigentlich vorhat
Die Brache des einstigen Markthallenviertels wartet auf ihre Revitalisierung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur in der Grünen-Fraktion hat man so ein komisches Gefühl: Schon vor vier Jahren hat der Stadtrat Leitlinien für den Wilhelm-Leuschner-Platz/Ost beschlossen. Der Platz ist wertvoll, derzeit das einzige noch freie große Innenstadtgrundstück. Da wollte der Stadtrat ein Wörtchen mitreden, was darauf gebaut werden soll. Doch die eingesetzte Arbeitsgruppe tagte nur ein Mal. Und die Verwaltung macht unübersehbar ihr eigenes Ding. Ohne die Ratsfraktionen erst zu fragen.
Vorstellungsjubiläen am Theater der Jungen Welt!
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Nicht abzuspielen heißt es oft am Theater der Jungen Welt für viele Stücke. »Das ist Ausdruck unseres enormen Publikumserfolgs, der auch in der neuen Theaterstatistik 2017/18 des Deutschen Bühnenvereins, als nahezu beispielhaft erscheint. Während an Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt in der Spielzeit 2017/18 – 800.000 Zuschauer weniger zu verzeichnen waren, erfreut sich das Theater der Jungen Welt an kontinuierlichem Publikumszuspruch der jedem Vergleich standhält. Gerade auch im Etatvergleich gesehen. In der Spielzeit 2018/19 erreichte das TdJW insgesamt und ohne Teilnehmer der theaterpädagogischen Angebote mitzuzählen: 55.827 Besucher.«, so Intendant Jürgen Zielinski.
Auffliegende Papageien: Eine verhedderte Liebesgeschichte in Zeiten auferstehender Vergangenheiten
Michael G. Fritz: Auffliegende Papageien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles fängt mit einem falsch angeketteten Fahrrad an und es endet auf einem zugefrorenen See mit Lagerfeuer und einem gealterten Helden, der auf einmal von zwei Frauen zur Liebe aufgefordert wird. Zwei Frauen, die beide mit auffliegenden Papageien tätowiert sind – auch an intimster Stelle. „Eine große, verstrickte Liebesgeschichte“, nennt es der Verlag, was der Dresdner Autor Michael G. Fritz in seinem neuen Roman erzählt.
Oliver Twist – Weihnachtsmärchen von Charles Dickens, Cammerspiele Leipzig
Oliver Twist. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

Der neunjährige Waisenjunge Oliver Twist wächst in den Armenhäusern Londons und bei englischen Pflegefamilien auf. Sein Leben ist von harter Arbeit und nagendem Hunger gezeichnet. Er beschließt, sich einen Weg aus dem Elend zu suchen, um sein Glück zu finden. Dabei begegnet er dem jungen Taschendieb Dodger, dem freundlichen Mädchen Nancy, dem gutherzigen Mr. Brownlow und dem gemeinen Gauner Fagin. Dieser zieht Oliver immer tiefer in einen Sumpf aus Diebstahl, Einbruch und Betrug. Bei dem Versuch Fagin endgültig zu entkommen, bringt er nicht nur sein eigenes sondern auch das Leben seiner Freunde in Gefahr.
Das Theater- und Tanzfestival euro-scene Leipzig ging heute erfolgreich zu Ende
Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“ © Rolf Arnold, Leipzig

© Rolf Arnold, Leipzig

Am heutigen Abend endete die euro-scene Leipzig unter dem Motto „Parallelwelten“ mit drei Tanzstücken von Angelin Preljocaj, einem der bekanntesten Choreografen Frankreichs. Das Ballet Preljocaj aus Aix-en-Provence lässt in einer Soirée Preljocaj die vielseitigen Parallelwelten des Choreografen mit Anklängen an das klassische Ballett bis hin zu einer äußerst modernen Tanzsprache lebendig werden.
HC Leipzig vs. HSG Freiburg 23:24 – Heimpleite im Aufsteigerduell
In einer hart umkämpften Partie - hier Pauline Uhlmann gegen Alica Burgert - hatten am Ende die Gäste die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEnttäuschte Gesichter bei den Handballerinnen des HC Leipzig. Am Samstag kassierte das Team von Trainer Jacob Dietrich vor 407 Zuschauern in der "Brüderhölle" gegen Freiburg eine vermeidbare 23:24 (14:13)-Heimniederlage. "Wir sind mega enttäuscht, weil wir das Potenzial hatten, hier gegen einen Mitaufsteiger zwei Punkte mitzunehmen.", gestand der HCL-Coach.
Künstlergespräch am 12. November: Tim Eitel im Gespräch mit Jeannette Stoschek
Tim Eitel, Reflector. Quelle: MdbK

Quelle: MdbK

Der heute in Paris lebende Maler Tim Eitel (*1971), der an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studiert und 2001 seinen Meisterschülerabschluss bei Arno Rink gemacht hat, präsentiert im MdbK seine erste Einzelausstellung in Leipzig. Tim Eitel schafft in seiner Malerei Analogien zur Realität und konstituiert aus gesehenen und erlebten Situationen fiktive Parallelwelten. Alles in seinen Bildern beruht auf Begegnungen, fotografisch festgehaltenen Objekten oder real existierenden Räumen.
Am Dienstag werden an der Diakonie am Thonberg zwei barrierefreie Sitzgelegenheiten eingeweiht
So sieht eine integrative Sitzbank aus. Foto: Norbert Mihailuk

Foto: Norbert Mihailuk

Für alle LeserAm Dienstag, 12. November, um 14:30 Uhr findet die öffentliche Übergabe zweier innovativer, rollstuhlintegrierender Bänke an die Diakonie am Thonberg statt. Die DENKMALSOZIAL gGmbH kümmert sich um mehr Barrierefreiheit und realisiert diese Aufstellung von inklusiven Sitzgelegenheiten in Leipzig. Für den Pausenhof der Werkstätten für Behinderte in der Eichlerstraße 2 werden zwei solcher Inklusionsbänke zur Verfügung gestellt.
Der Lene-Voigt-Park soll jetzt tatsächlich eine Toilettenanlage bekommen
Der neu gestaltete Park auf dem Gelände des Eilenburger Bahnhofs 2004. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich in Leipziger Ortschaftsräten oder Stadtbezirksbeiräten engagiert weiß, wie zäh Stadtpolitik manchmal sein kann. Und dass Geduld und Beharrlichkeit dazugehören, wenn man etwas erreichen will. Umso schöner ist es, wenn ein im Stadtbezirksbeirat formulierter Antrag es bis zur Verhandlung im Stadtrat schafft und dann tatsächlich beschlossen wird. So wie der Antrag zu einer Toilette im beliebten Lene-Voigt-Park.