Was an der Inneren Jahnallee geschehen wird

Tod auf dem Rad

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 55Die Innere Jahnallee wird angesichts der steigenden Unfallzahlen zunehmend ein Symbol. Für den ansteigenden Verkehr in Leipzig, veraltete Planungen im Stadtgebiet aus früheren Jahren, eines ausgebremsten ÖPNV und dem Anstieg der Personenschäden bis hin zu Todesfällen. Weitere Namen könnten Goethestraße oder Georg-Schwarz-Straße lauten, wenn es um einen eigentlich einfachen Umstand geht: Der „ruhende Verkehr“ in Form von überall herumstehenden PKWs wird an den großen Straßen der Stadt weichen müssen.

Lösungen dafür gibt es längst, doch gern wird das Thema Verkehr in Leipzig lieber als Glaubenskrieg zwischen Autobesitzern und Radlern inszeniert. Eine Aufführung in medialen wie socialmedialen Debatten, die zwar Quote bei so mancher Gazette geriert, aber niemanden weiterbringt.

Auch wenn es die Leipziger Straßenverkehrsbehörde bis hin zum Tiefbauamt bislang immer wieder abstreiten: die Innere Jahnallee zwischen Leibnizstraße und Waldplatz ist ein geradezu exemplarischer Unfallschwerpunkt. Rechts und links zugeparkt, sorgt der enge einspurige Straßenraum dafür, dass sich alle Verkehrsarten in einem engen Schlauch ballen. Die entstehende Unübersichtlichkeit sorgt dafür, dass immer wieder schwächere Verkehrsteilnehmer Opfer einer Unaufmerksamkeit werden.

Dabei gibt es längst Lösungen, ein Teil ist sogar schon beschlossen. Die wirkliche Neusteuerung jedoch wird ohne einen grundhaften Umbau der Inneren Jahnallee nicht gelingen. Ab etwa 2026 kann dieser beginnen, bis dahin müssen Interimslösungen her.

Der Bürgerverein Waldstraßenviertel

Jörg Wildermuth hat es satt und zwar richtig. Am 13. Mai um 19 Uhr hat es eine weitere 47-jährige Radfahrerin an der Inneren Jahnallee getroffen. Offenbar in die Schienen geraten, kollidiert sie mit der entgegenkommenden Linie 4 und wird schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Und der Vorsitzende des Bürgervereins Waldstraßenviertel e.V. schreibt mal wieder – an Stadträte, Fraktionen, das Tiefbauamt und die Presse – an jeden, den er in der Pflicht sieht, sich für die Sicherheit an der Inneren Jahnallee einzusetzen. „Die Innere Jahnallee hat seit Jahren viele Probleme: Die enorme Feinstaubbelastung, die extreme Lärmbelastung, vor allem aber hat dieser Straßenabschnitt ein riesiges Sicherheitsproblem. Die vielen schweren Unfälle der vergangenen Wochen und Monate sind dafür ein schrecklicher Beleg. Jetzt ist es höchste Zeit, endlich zu handeln!“, so Wildermuth, bezogen auf einen verstorbenen Senior, welcher unter einem LKW landete, einer 23-jährigen Radfahrerin, die von einer Bahn mitgeschleift wurde, eine Radlerin, die zwischen die parkenden Autos stürzte.

Keine Einzelfälle – nur die traurigen Höhepunkte auf einem Straßenabschnitt Leipzigs, wo ausreichend Blechschäden, touchierte Bahnen und leichtere Unfälle fast an der Tagesordnung sind.

Im Telefonat mit der LZ wird der Vereinsvorsitzende noch deutlicher. Es gebe ja grundlegende Lösungsvorschläge für die Innere Jahnallee, „einen gar aus dem Jahr 2004.“ Welchen Wildermuth gern zur Verfügung stellt. Dieser lehnt sich an Ideen an, wie sie an der Karl-Liebknecht-Straße zumindest teilweise längst umgesetzt wurden. Parkbuchten, eine separierte Radspur in jede Richtung und somit Platz für Freisitze und sogar Bäume in der stark befahrenen Straße. „Charming“, nennt Wildermuth den Entwurf, welcher damals, also vor dem hastigen Bau der Inneren Jahnallee im Heft des Bürgervereins als Alternative erschien.

Er sieht vor, dass sich Bahn und Auto eine Spur teilen, die vielbefahrene Radroute zwischen den jungen Vierteln Plagwitz, Lindenau und dem Leipziger Zentrum würde ohne Störung für Fußgänger und Autos realisiert, während der Lieferverkehr auch weiterhin an die Geschäfte herankäme. Letztlich dürfte er die einzige Lösung sein, die vielen Anforderungen aus Gewerbetreibenden, Autofahrern, Rad- und Fußgängern sowie den Abendbummlern an der Straße in den Griff zu bekommen.

Ein langer Weg

So richtig der Entwurf erscheint – so fern scheint noch seine Umsetzung. 2006 wurde die Innere Jahnallee mit Fördermitteln eilig zur Fußball-WM als Bundesstraße 87 zum Zentralstadion führend fertiggestellt. Ohne Park- oder Haltemöglichkeiten, wie an Bundesstraßen üblich, aber eben auch mit einer Zweckbindung von üblicherweise 20 Jahren. Statt einer richtigen Lösung wurde so ein Umbau mit Gültigkeit bis 2026 vorgenommen, der in den Folgejahren einer schleichenden Veränderung anheimfiel.

So wurde erst auf der Südseite „testweise“, wenig später auch die Freigabe auf der Nordseite der Inneren Jahnallee das Halten für eine Stunde erteilt. Damit war auf Betreiben der damaligen Händler und der Stadtverwaltung der Ausweichraum für Radfahrer sehr bald verschwunden, während die Gustav-Adolf-Straße als Umgehung zur (vollständig zugestellten) Parkzone umfunktioniert wurde.

Und an der Jahnallee bürgerte sich ein Parkverhalten ein, welches auch über Nacht in Anspruch genommen und lange von Politessen der Stadt kaum sanktioniert wurde. Ein Händler der Straße hat sich überdies angewöhnt, einfach jede Stunde seine Parkuhr am dauergeparkten Lieferfahrzeug weiterzudrehen, um so aus einer Halte- eine Parkmöglichkeit direkt vor seinem Geschäft unweit der Leibnizstraße zu machen. Auch eine Lösung, allerdings nur für ihn, nicht für die Radfahrer.

„Die derzeitige Situation ist lebensgefährlich. Nicht nur für Erwachsene, sondern für Kinder ab 10 Jahren, welche sich in der Jahnallee oft auf dem Fußweg regelwidrig mit dem Fahrrad bewegen“, so schätzt Stadträtin Franziska Riekewald (Linke) als Anwohnerin die Situation derzeit ein. „Regelwidrig“ heißt dabei ganz simpel: Kein Radfahrer, keine PKW-Lenker und keine Straßenbahn kann normalerweise mit dem vorgegebenen Sicherheitsabstand hier regelgerecht an den parkenden Autos vorbei. Radfahrer müssen eigentlich auf die Straßenmitte wechseln und fahren so an den Schienen entlang, die Autos und die Bahnen also normalerweise hinter ihnen her.

Die wohl einzige Dauerlösung in einer Skizze von 2004, noch vor dem ersten Umbau der inneren Jahnallee. Foto: Zeichnung: Peter Schmelzer, Quelle: Stadtteilheft des Waldstraßenviertel e.V.

Die wohl einzige Dauerlösung in einer Skizze von 2004, noch vor dem ersten Umbau der Inneren Jahnallee. Foto: Zeichnung: Peter Schmelzer, Quelle: Stadtteilheft des Waldstraßenviertel e.V.

Vom Ausbremsen des ÖPNV und den dennoch überholfreudigen Bahnen und Autos mal abgesehen, eine Situation, welche rasch gerade unsicheren Radlern zum Verhängnis werden kann und bereits mehrfach wurde.

Nicht nur im Waldstraßenviertel rätselte man darüber, wem die städtischen Behörden mit dieser Aufweichung eifrigst zu Diensten waren und bis heute offenbar sind. Denn mittlerweile ist auch klar: die Lösung, die LVB an der Inneren Jahnallee unterirdisch zu führen, wird nicht kommen. Man wird also oberirdisch Lösungen finden müssen.

Interimslösungen

Für Jörg Wildermuth besteht der kurzfristige Ansatz aus drei Hauptpunkten: „Die Innere Jahnallee muss umgehend in eine Tempo-30-Strecke umgewandelt werden, um so die Sicherheit kurzfristig zu erhöhen und den durchfahrenden Schwerlastverkehr fernzuhalten. Eine Maßnahme, die sofort umgesetzt werden kann.“ Allein die überschrittenen Feinstaubwerte an der Jahnallee sollten dies ermöglichen. Und tut es die Verwaltung trotz eigener Messungen – welche diese Überschreitungen bereits belegen – nicht, wird wohl bald die Deutsche Umwelthilfe mit einer (teuren) Klage ums Eck kommen – 2018 hat man an der Inneren Jahnallee gemessen, die Werte werden bald bekannt werden.

Schritt 3 für Wildermuth deshalb: „Mittelfristig muss eine Variante entwickelt werden, die Radwege auf beiden Seiten der Jahnallee ermöglicht. Das ist sicher ein komplexeres Thema, da eine bestimmte Anzahl an Zuliefer- und Kurzzeitparkplätzen erhalten bleiben muss.“

Und Stadträtin Franziska Riekewald drängt nun ebenfalls Richtung Verwaltung. „Mit Einführung des Anwohnerparkens im Waldstraßenviertel noch in diesem Jahr, sehen wir eine gute Gelegenheit, die Parkraumsituation im Viertel insgesamt zu verbessern.“ Eine Maßnahme, welche eigentlich nur noch in der Oberbürgermeisterrunde beschlossen werden muss – Wildermuth wartet, nachdem ihm eben dies von OB Burkhard Jung persönlich zugesagt wurde.

Riekewald weiter: „Dazu kann ich mir sehr gut eine Begrenzung der Parkplätze in der Jahnallee auf die Nachtstunden vorstellen. Denkbar wäre auch, wie vom Bürgerverein gefordert, die Beschränkung der Geschwindigkeit auf 30 km/h.“

Schützenhilfe haben die Linken dabei bereits neben dem Bürgerverein von der Grünenfraktion, welche nun auch nicht mehr abwarten wollen und Lösungen verlangen. Stadträtin Katharina Krefft (Grüne): „Für den Anlieferverkehr haben die Geschäftstreibenden schon heute teilweise Alternativen gefunden, wo noch nicht, muss danach mit ihnen gesucht werden. Im Sinne des fließenden und zugleich sicheren Verkehrsflusses für alle muss man sich jetzt hinsetzen und Entscheidungen treffen.“

Apropos Entscheidungen: für eine Ratsmehrheit müsste sich die SPD oder die CDU veränderungsbereit zeigen. Noch ist es in diesen beiden Fraktionen still, man tastet sich noch an das Thema heran.

Was sich jedoch noch keiner so richtig deutlich zu sagen traut. Wird die Fördermittelbindung tatsächlich noch bis 2026 aufrechterhalten, wird es für einige an der Inneren Jahnallee ungemütlich werden. Dann wird an der B 87 regelkonform das Halten und Parken wieder gänzlich untersagt und es werden zwei Radstreifen aufmarkiert werden. Warum, kann man in der StVO nachlesen. Dann dürften die letztlich wenigen Kurzparker wohl in das Waldstraßenviertel mit seinen rund 600 Stellplätzen drängen, wenn sie sich einen Döner kaufen oder die mittlerweile stadtweit bekannte Pizzeria besuchen wollen.

Vom 21. Mai 2017 – Am Meer: Ein Versuchsaufbau an der Jahnallee + Bildergalerie

* Leserclub *Leipziger ZeitungJahnallee
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
9 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.