Protest nimmt an Fahrt auf, ADFC macht mobil + Bilder von der Aktion

Video: Ab heute startet eine ganze Aktionswoche „Besser Rad fahren in der Inneren Jahnallee“ + Bildergalerie

Für alle LeserVideoAls die Jahnallee zur Fußball WM 2006 umgebaut wurde, wurde der Bau ordentlicher Radwege in der Inneren Jahnallee nicht einfach „vergessen“. Sie wurde bewusst fortgelassen. Wer zwischen Leibnizstraße und Waldplatz mit dem Rad fährt, muss sich zwischen Straßenbahnen und geparkten Autos hindurchschlängeln. Ein Unding in einer Zeit, wo immer mehr Leipziger mit dem Rad unterwegs sind. Der ADFC lädt zu einer Aktionswoche in der Jahnallee ein.

Die Erbauung der Bikelane auf der inneren Jahnallee am 17. August 2018. Video: L-IZ.de

Vom 17. bis 21. August findet die erste Aktionswoche in der Inneren Jahnallee statt. In dieser Woche will der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) zeigen, dass die Innere Jahnallee auch für das Radfahren attraktiv gestaltet werden kann. Hierzu wollen die Akteure vom ADFC werktäglich am Nachmittag von 16 bis 18 Uhr den Radfahrenden den „roten“ Teppich ausrollen und gleichzeitig Unterschriften für die Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee in Leipzig ermöglichen“ sammeln.

Deswegen ist auch Volker Holzendorf dabei, der seit Wochen Unterschriften für diese Petition sammelt, mit der die Stadtverwaltung dazu gebracht werden soll, endlich Radfahrstreifen in der Inneren Jahnallee anzulegen.

Volker Holzendorf selbst sagt dazu: „Fahrradfahrer*innen sind die besseren Kunden für die Geschäfte vor Ort. Sie kommen öfter und kaufen so in der Woche mehr ein als Kunden die mit dem Auto kommen. Deswegen müssen den Radfahrer*innen sichere und komfortable Wege zu den Geschäften in der Inneren Jahnallee angeboten werden. Radfahren ist definitiv keine Parallelstraßengesellschaft!“

Anfang August meldete er schon 4.400 Unterschriften unter der Petition. Mittlerweile nähert sich die Zahl der 5.000 an.

Am Dienstag, 7. August, hat er auch die Stadträte des Leipziger Stadtrats per E-Mail angeschrieben und aufgefordert, Stellung zu der Petition zu beziehen. Die Antworten der Stadträte will er dann auf der Petitionsseite veröffentlichen. „Danach wissen wir, welche Stadträte Freunde des Radverkehrs in Leipzig sind und welche Stadträte weiterhin nur durch die Windschutzscheibe Mobilitätspolitik in Leipzig machen“, legt Holzendorf die Messlatte an.

„Die bisherige Diskussion hat gezeigt, dass ein geschützter Fahrradweg – die in der Petition geforderte protected bikelane – möglich ist. Die Stadtverwaltung Leipzig hat angekündigt, auf der Jahnallee stadteinwärts ab der Marschnerstraße eine Spur für den Autoverkehr zu reduzieren, damit weniger Autoverkehr auf die Innere Jahnallee fließt. Dies wird mit dem Luftreinhalteplan der Stadt Leipzig begründet.“

Das allein reicht Holzendorf aber nicht: „Die Straßenverkehrsbehörde will nach einem Zeitungsbericht das Parken in der Inneren Jahnallee aufheben und die Höchstgeschwindigkeit auf 30km/h beschränken. Dies wird mit einem erhöhten Unfallaufkommen in der Inneren Jahnallee begründet. Beide Vorschläge sollen bereits 2019 umgesetzt werden. Leider wird dabei von beiden Behörden der Radverkehr wie so oft vergessen!“ ärgert sich Holzendorf.

Das sei umso bedauerlicher, da beide Vorschläge zusammen die „protected bikelane“ möglich machten: „Da nach den Vorschlägen der Verwaltung bereits ab der Marschnerstraße auf der Jahnallee der Autoverkehr nur noch einspurig geführt werden soll, ist es unverständlich, warum ab dem Waldplatz dem Autoverkehr wieder zwei Spuren zu Verfügung gestellt werden, statt eine sichere Radverkehrsführung zu ermöglichen.“

Holzendorf ist Mitglied der Leipziger Grünen. Und natürlich bekommt er postwendend auch Unterstützung aus der Grünen-Fraktion im Rathaus.

„Als Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat unterstützen wir das Anliegen der Petition. Dies machen wir mit der Teilnahme an den bevorstehenden Radaktionstagen in der Jahnallee deutlich“, stellt sich Katharina Krefft, Vorsitzende der Grünen-Fraktion, hinter das Anliegen der Petition.

Und Matthias Jobke, Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig, fügt hinzu: „Wir wollen am 21. August ab 17 Uhr den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt zeigen, was sicheren und komfortablen Radverkehr ausmacht. Deswegen werden wir einen farblich auffälligen Radweg ab der Leibnizstraße bis zum Waldplatz auslegen. Damit zeigen wir, was in anderen europäischen Großstädten wie Amsterdam, Kopenhagen oder Ljubljana schon längst umgesetzt ist, bei uns hier vor Ort am Beispiel der Inneren Jahnallee aber schmerzlich fehlt: sichere Radverkehrsanlagen auf Hauptstraßen.“

Weiter heißt es: „Es ist nicht einzusehen, warum die Innere Jahnallee durch einige Kurzzeitparkplätze für alle Verkehrsteilnehmer unnötig und risikoreich verengt wird. Die stattdessen geforderten Radverkehrsanlagen würden den Verkehrsraum insgesamt entzerren und insbesondere die Sicherheit der Radfahrenden deutlich erhöhen“, schildert Stadträtin Krefft das Anliegen hinter der Aktion und verweist nochmals auf den sofort notwendigen Handlungsbedarf bezüglich des Kurzzeitparkens in der Inneren Jahnallee. Radverkehr sei nun einmal eine gleichwertige Verkehrsart, welcher selbstverständlich auch auf Hauptverkehrsstraßen stattzufinden habe.

Entsprechend fordert Bündnis 90/Die Grünen die Stadtverwaltung auf, im Sinne der Petition eine sicherere Radverkehrsanlage sowie das Abschaffen des Kurzzeitparkens in der Inneren Jahnallee zu prüfen.

Und auch Theresa Berghof vom autofrei Leben! e.V., der sich an der Aktion des ADFC beteiligt, findet. „Es ist Zeit zu handeln. Viel zu lange wird der unhaltbare Zustand für den ÖPNV und Radverkehr in der Inneren Jahnallee schon geduldet. Sowohl die Straßenbahn wird behindert als auch der Radverkehr unnötig gefährdet. Wir wollen zeigen, dass es auch anders geht.“

Carmen Charmeco David vom ADFC Leipzig betont: „Der öffentliche Straßenraum sollte der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Statt von einigen wenigen Autofahrenden stundenlang als Parkplatz genutzt zu werden, könnte der heutige Parkstreifen von Radfahrenden als sicherer und hochfrequentierter Weg genutzt werden. Die Nachfrage ist da, schaffen wir den Raum.“

Und neben den Grünen unterstützen auch die Linken das Anliegen. Franziska Riekewald, verkehrspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat: „Die Fraktion Die Linke unterstützt das Anliegen, die Verkehrssituation in der Inneren Jahnallee zu verbessern. Daher haben wir einen Änderungsantrag im Verfahren, welcher beantragt, das Parken in der Inneren Jahnallee zu verbieten. Dies halten wir für eine sinnvolle Sofortmaßnahme, um dem Radverkehr mehr Platz einzuräumen und die lebensgefährliche Situation zu entschärfen.“

In der Inneren Jahnallee sind täglich gut 4.000 Radfahrende, vier Straßenbahnlinien mit rund 800 Durchfahrten und etwa 15.500 Kraftfahrzeuge unterwegs. Die Jahnallee ist sowohl Bundesstraße, Stadtbahnstrecke als auch Teil des qualifizierten Netzes für den Radverkehr.

Die Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee in Leipzig ermöglichen“ kann noch bis zum 21. August unter www.openpetition.de/!jahnallee gezeichnet werden.

Heute, kurz vor 16 Uhr – Die sichere Rad-Spur wird hergerichtet

„Fahrradfahren in der Jahnallee“: Einschränkungen rund um Demo

 

ADFCJahnalleeBikelane
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?