Wie kann ich meine eigene Terrasse bauen?

Die Terrasse wird im Sommer Teil des Wohn- und Lebensbereichs in vielen Familien. Das Familienleben findet unter freiem Himmel statt. Abends noch draußen sitzen, mit Freunden einen netten Grillabend verbringen, mit der Familie essen, den Schatten genießen oder ein blickgeschütztes Sonnenbad nehmen – das sind alles Vorteile, wenn eine schöne Terrasse vorhanden ist. Viele denken sich, dass das ja nicht so schwer sein kann mit dem Bau einer Terrasse und packen direkt den Spaten aus. Doch wer hier ein wenig vorausschauend plant, hat am Ende weniger Arbeit und ein besseres Ergebnis.

Vor dem Bau – erst planen

Als Erstes gilt es, ein paar grundsätzliche Fragen mit der Familie zu klären. Danach kann es losgehen mit der Materialbeschaffung und dem Terrassenbau. Folgende Fragen könnten dabei hilfreich sein:

  • Wie groß soll die Terrasse werden? Wie viele Personen sollten darauf Platz haben?
  • Soll auf der Terrasse nur der Esstisch stehen oder auch eine oder mehrere Sonnenliegen?
  • Wo liegt die Terrasse: direkt vor der Küche, vor dem Wohnzimmer oder vor der Haustür? Oder liegt sie vielleicht etwas tiefer im Garten?
  • Soll auf der Terrasse auch gegrillt werden? Sind Stromanschlüsse notwendig? Ist ein Schutz vorhanden, damit die Nachbarn weder Rauch noch Gerüche belästigen? Grillen auf der Terrasse kann schon mal zum Streitpunkt zwischen Nachbarn werden.
  • Zu welcher Tageszeit liegt die Terrasse in der Sonne? Ist das gleichzeitig die Hauptnutzungszeit der Terrasse?
  • Stehen Bäume oder Nachbarhäuser so, dass sie den Terrassenplatz verschatten? Ist die Terrasse von außen einsehbar?

Die Terrasse selber bauen oder lieber bauen lassen?

Die Antwort auf diese Frage ist wichtig. Wer handwerkliches Geschick hat, kann seine Terrasse selber bauen. So sind nur die Materialkosten zu zahlen. Die Eigenleistung spart eine Menge Geld. Allerdings ist es wichtig, die eigenen Fähigkeiten realistisch einzuschätzen. Wer es sich wirklich zutraut, sollte zunächst die Terrasse planen. Dabei ist der Terrassenplaner von Toom ein hilfreiches Tool. Überhaupt ist Toom ein kompetenter Partner, wenn es um Bauen, Renovieren, Bad, Haushalt und Garten geht. Der bekannte Baumarkt hat nicht nur die notwendigen Produkte. Dort gibt es auch viele Tipps und Informationen zu den unterschiedlichsten Projekten.

Tipp: Die Terrassenplanung nicht vom Knie abbrechen. Je detaillierter die Planung ist, umso exakter lässt sich der Materialbedarf kalkulieren und umso schneller geht das anschließende Bauen. Es kann sehr hilfreich sein, schon ganz am Anfang der Planung die Terrasse mit Stecken und Fähnchen abzustecken. So lassen sich Dimensionen und mögliche Engstellen schon sehr früh ausmachen. Planänderungen sind dann noch ganz einfach möglich.

Foto: Pixabay © bostonmass007 (CC0 Public Domain)

Terrasse selber bauen – aus welchem Material?

Welcher Terrassenbelag am besten geeignet ist, hängt von einer Menge Faktoren ab. Eine Holzterrasse braucht regelmäßig Pflege, damit das Holz lange hält. Eine entsprechende Unterkonstruktion ist ebenfalls notwendig, am besten mit einem Splittbett, damit die Terrasse richtig entwässert wird. Holzdielen sehen schön aus. Neben Holzdielen aus Hart- oder Weichholz gibt es auch Terrassendielen aus Stein oder WPC.

Aber Terrassenfliesen haben ebenfalls ihren Charme. Doch um Fliesen zu verlegen, ist eine gute Unterkonstruktion wichtig. Wer eine Steinterrasse bauen möchte, braucht einen speziellen Fußbodenaufbau aus Beton. Außerdem brauchen Feinsteinzeug und Betonplatten frostsicheren Mörtel zum Verlegen. Die Auswahl des Materials hängt jedoch nicht ausschließlich vom Material- oder Arbeitsaufwand ab. Oft ist es einfach eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Holz, WPC oder Stein – das ist die Frage

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der im Garten gut aussieht und auch ökologisch ist. ein robustes Holz, das Regen, Sonne und Kälte trotzt, ist dabei besser. Holz muss alle drei Jahre spätestens mit einer Holzschutzlasur behandelt werden, damit es gegen die Witterung und schädliche UV-Strahlen geschützt ist. Holzdielen sind in der Regel mit Rillen versehen, damit das Regenwasser besser abfließen kann.

WPC ist ein Composite aus Holz und Kunststoff (WPC = Wood Plastic Composite). Es macht Holzdielen ziemlich echt nach. Dabei ist das Material UV- und wetterbeständig. Bei längerer Sonneneinstrahlung verfärbt sich das Material ohne spezielle Pflege. Der Plastikanteil sorgt dafür, dass sich das Material nicht verzieht und auch nicht splittert. Auf einem Boden aus WPC ist Barfußgehen erlaubt. Das langlebige Material ist bei Nässe rutschfest. Das Material lässt sich leicht verarbeiten und ist recycelbar.

Naturstein ist eine kostspielige, dafür sehr luxuriöse und elegante Variante für den Terrassenbelag. Das Material ist sehr robust und witterungsbeständig. Die raue Oberfläche macht es bei Nässe trittsicher. Ist die Oberfläche poliert, besteht Rutschgefahr. Deshalb ist dieser Terrassenbelag für einen überdachten Bereich. Normalerweise ist der Stein pflegeleicht. Experte empfehlen eine Fleckschutzimprägnierung.

Foto: Pixabay © davindersangha1 (CC0 Public Domain)

Die Unterkonstruktion

Eine Terrasse bleibt nur dann jahrelang stabil und schön, wenn die Unterkonstruktion passt. Wer darauf keinen besonderen Wert legt, muss damit rechnen, dass sich die Terrasse nach einiger Zeit absenkt. Die richtige Unterkonstruktion unterscheidet sich je nachdem, ob es eine Holz- oder eine Steinterrasse ist. Vorgehensweise und Material sind jeweils sehr verschieden.

Die Unterkonstruktion für eine Holzterrasse

Wer seine Terrasse selber bauen will, muss auch die richtige Unterkonstruktion bauen. Wenn Holz Kontakt mit der Erde hat, fängt es an zu faulen. Deshalb ist es notwendig, das Holz von Unterkonstruktion und Holzterrasse vor direktem Erdkontakt zu schützen. Als Erstes ist dafür ein Fundament aus Steinplatten notwendig für die Auflagepunkte. Darauf ruhen die eigentlichen Tragbalken der Unterkonstruktion. Das können einfache Gehwegplatten sein, die auf dem Boden liegen, kleine Punktfundamente mit Balkenträgern oder Unterkonstruktionen, die verstellbare Justierfüße haben.

Letztere sind perfekt, wenn der Untergrund uneben ist. Bei einer Terrasse im Garten ist es am besten, wenn die Unterkonstruktion fest verschraubt wird mit dem Untergrund. Dabei sollten es so wenige Kontaktpunkte mit dem Boden wie möglich sein. Die anderen Holzteile schweben dann quasi in der Luft. Auch bei Steinplatten liegen die Platten nicht etwa in der Erde. Sie liegen auf einem Schotter- oder Splittbett. So kann Regenwasser schnell abfließen und Feuchtigkeit keinen Schaden anrichten.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.