Starkregen-Vorsorge in Leipzig: Siebentes Steuerungsbauwerk der Wasserwerke ist fertig

Natürlich jähren sich auch die Tage von "Jahrhundertereignissen". In Dresden klopft sich der zuständige Umweltminister am Donnerstag, 12. Juli, auf die Schulter, wie gut der Freistaat Sachsen seit der Jahrhundertflut von 2002 mit dem Ausbau des Hochwasserschutzes vorangekommen sei. In Leipzig luden die Leipziger Wasserwerke zum Abtauchen ein. Tatort: Dörrienstraße.
Anzeige

Seit August 2011 sorgt hier eine Baustelle für aufgeregte Nachbarn, nervöse Hotelgäste, verärgerte Verkehrsteilnehmer. Monatelang war die Straße aufgerissen. Seit dieser Woche werden die Parkbuchten wieder gepflastert. Die Baustelle nähert sich ihrem Ende. Ende August soll alles fertig sein. Die Bewohner des Grafischen Viertels können aufatmen.

Aber was haben die Wasserwerke da für 1,4 Millionen Euro unter die Straße gebaut? – Die Leipziger Journalisten durften es sich am Donnerstag, 12. Juli, mit eigenen Augen beschauen. Die Leipziger Wasserwerke hatten zur Jahres-Bau-Konferenz eingeladen. Um festes Schuhwerk wurde gebeten. Doch gebraucht wurde es nicht wirklich, denn eine stabile Metalltreppe führt sieben Meter in die Tiefe. Eine Treppe, die künftig auch die Wartungsteams der KWL nehmen werden, um das Steuerungsbauwerk Nummer 7 zu inspizieren. Schaltschränke stehen an der Wand, zwei gewaltige Rohre führen durch den betonierten Raum unter der Straße – das eine einen Meter messend im Durchmesser, das andere einen halben. Messgeräte sind zu sehen und die Platten der offenen Schieber.

Das ist die Verwirklichung einer Idee aus dem Jahr 2002, als sich Mathias Wiemann, Unternehmensbereichsleiter Netze der Kommunalen Wasserwerke (KWL) mit seinen Kolleginnen Gedanken darüber machte, wie eine Stadt wie Leipzig künftig mit Starkregenfällen fertig werden sollte. Die Regenmassen, die 2002 die Elbe und die Mulde zum Überfließen brachten, sorgten für wenige Stunden auch in Leipzig dafür, dass Gullis überliefen und etliche Straßen für Stunden unter Wasser standen, weil das Kanalnetz nicht in der Lage war, die urplötzlich auftretenden Wassermassen schnell genug abzuleiten.

Vom Prinzip her in Richtung Klärwerk Rosental. Denn das Leipziger Kanalnetz ist ein Mischwassernetz – die Abwässer aus Haushalten und Unternehmen vermischen sich in den Sammlern mit dem Niederschlagswasser. Doch wenn der Regen zu stark ist, kann das Klärwerk die Massen nicht fassen. Was passiert? – Ein Teil fließt ungeklärt in die Elster. Hochgradig verdünnt, das ja. Doch ein richtig gutes Gefühl hatten Leipzigs Wasserwerker nicht.
Anfangs stellte sich Mathias Wiemann mehrere große Auffangbecken vor, in denen das Wasser bei solchen Starkregen kurzzeitig gesammelt wird. „50 bis 60 Millionen Euro hätte das gekostet“, sagt er. „Das wäre ein Haufen Geld gewesen dafür, dass diese Bauwerke nur recht selten wirklich gebraucht würden und wir dafür wohl sogar im Naturschutzgebiet hätten Bäume fällen müssen.“ Gleich am Eingang ins Rosental wäre so ein Standort gewesen.

Doch die Lösung lag fast auf der Hand: Als die Wasserwerker des späten 19. Jahrhunderts die Abwassersammler für die rasant wachsende Stadt bauten, bauten sie nicht nur handwerklich sauber von Hand und mit Klinkern – sie bauten auch groß. Richtig groß. 2,5 mal 3,2 Meter misst so ein Abwasserkanal zum Beispiel in der Bernhardstraße in Anger-Crottendorf.

Wiemann ist froh, dass unsere Vorväter so groß gebaut haben. Denn die Kanäle sind Kilometer lang. Über 2 Kilometer Kanal in Klinkerbauweise erstrecken sich östlich des Steuerbauwerks in der Dörrienstraße. Wenn sich im Steuerbauwerk die Schieber schließen, wird das Wasser in diesem Kanal gestaut. Fassungsvermögen: 14.650 Kubikmeter. Insgesamt kann das Leipziger Kanalnetz rund 40.000 Kubikmeter aufstauen, wenn alle Steuerbauwerke die Schieber schließen.
Gesteuert werden die Schieber per Fernsteuerung. Auch der Durchfluss und der Wasserstand im Kanal werden von der Zentrale aus gemessen. Was für ein gewaltiges Ding das 1-Meter-Rohr ist, konnte beim Abstieg in den Betonbau besichtigt werden. Man ahnt, mit welcher Wucht hier im Regenfall das Wasser durchdrückt. Entsprechend langsam wird sich auch der Schieber schließen, wenn es ernst wird. Schneller geht’s mit dem kleineren Rohr. Aber das Prinzip hat sich in den schon gebauten Steuerungsbauwerken (Cottaweg, Lumumbastraße, Marschnerstraße, zwei im Klärwerk Rosental) bewährt. Ohne Komplikationen, wie Wiemann bestätigt..

Wenn der Regen runterprasselt, können die Schieber gesenkt werden, wird das Wasser in den Kanälen ein, zwei Stunden zurückgehalten, bei extremeren Ereignissen auch schon mal sechs, acht Stunden. Denn abfließen Richtung Klärwerk kann es ja erst, wenn die Kanäle wieder frei sind. Das wird, so erklärt Wiemann, in wirklich extremen Ereignislagen zwar nicht verhindern, dass trotzdem Wasser aus den Sammlern ungeklärt ins Gewässersystem abfließt. Aber für Starkregenereignisse, die dem Jahrhundertregen von 2002 ähneln, kann keine Stadt wirtschaftlich Auffangkapazitäten vorhalten.

Das jetzige System ist für „Drei-Jahres-Ereignisse“ ausgelegt. Und gekostet hat es am Ende tatsächlich nur die 2002 kalkulierten 12 Millionen Euro. Noch werden ein paar Wochen bis zur Inbetriebnahme von Steuerbauwerk 7 vergehen. Der Grund: Der Klinkerkanal östlich davon muss noch neu verfugt werden. Das tun die Maurermannschaften wie vor 100 Jahren von Hand. „Aber so können wir diese von unseren Großvätern gebauten Kanäle wieder für weitere 100 Jahre funktionsfähig erhalten“, sagt Wiemann.

Ende August will man fertig sein. Dann wird es für alle Grundstücke im unmittelbaren Rückstaubereich des Kanals interessant. Ungefähr 500 sind es. Ab September beginnt die Test- und Einfahrphase, bei der die Dichtheit der Kanäle getestet wird. Das ist die letzte Gelegenheit für die betroffenen Grundstücksbesitzer, zu prüfen, ob die Rückstausicherung in ihrem eigenen Hauskanal funktioniert.

Die Grundstückseigentümer wurden zwar alle angeschrieben, aber nur 30 Prozent haben sich auf den Aufruf hin gemeldet. Das Problem: Wenn die Rückstausicherung nicht (mehr) funktioniert, drückt das im Kanal gesammelte Wasser im Ernstfall auch in die Häuser und Keller.

Und eines ist schon bei den jetzt spürbaren Veränderungen im Klima sicher: Es wird auch in Leipzig immer öfter zu Starkregen kommen.

Was noch fehlt für das unterirdische Kanalsystem, ist eine Zentralsteuerung, die alle sieben Steuerungsbauwerke computergestützt aufeinander abstimmt. Was – so Wiemann – noch einmal 10 bis 20 Prozent zusätzliche Staukapazität im Kanalnetz ermöglicht. Für diese Verbundsteuerung werden noch einmal 400.000 Euro eingeplant. 2013 ist die Investition anvisiert.

www.wasser-leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!