Fernwärmeversorgung in Leipzig: Die ersten sechs thermischen Speicher der Stadtwerke stehen

Zeiten ändern sich. Und zwingen auch Energieunternehmen zum Anpassen ihrer Strategie. Im Vierjahresrhythmus, ungefähr. Denn das sind derzeit die Runden der diversen Reparaturen am EEG-Gesetz. Das war mal im Ursprung ein Gesamtkonzept, mit dem der Komplettumbau der deutschen Energiewirtschaft eingeleitet werden sollte. Nicht bloß der Bau von Solarkollektoren und Windkraftanlagen. Bei jedem Kurswechsel fassen sich auch die Planer in den Kommunalen Stadtwerken an den Kopf.
Anzeige

Denn mit jedem neuen Zickzack, mit der der gerade regierende Wirtschaftsminister einer seiner Lieblingsklientels etwas Gutes tun will, werden Investitionen, die sich normalerweise erst in 15, 20 Jahren amortisieren, in Frage gestellt. Die Stadtwerke Leipzig haben es erlebt mit ihrer Gasturbinenanlage. Sie hätte längst ihre Funktion als Grundlasterzeuger wahrnehmen sollen. Tut sie aber nicht. Denn an diese Stelle ist – zumindest für die einschlägigen Politiker unbemerkt – die Braunkohle gerutscht. Das mit dem „unbemerkt“ ist jetzt etwas zugespitzt. Denn natürlich hat man die Herren aus den vier großen deutschen Energiekonzernen in schöner Regelmäßigkeit und mit gut gefüllten Aktentaschen in die Regierungszentralen marschieren sehen – in Berlin genauso wie in den Bundesländern.

Ergebnis sind „Korrekturen“, die die Stadtwerke immer wieder zum Umsteuern zwingen. Die letzte EEG-Novelle ist übrigens nicht einmal verdaut. Sie trat 2012 in Kraft. Das ist nichts. Aber es ist die Grundlage, auf der auch die Stadtwerke Leipzig umsteuern mussten, denn damit wurde die „führende Rolle“ der Braunkohle zementiert, nachdem die fleißige Kraftwerkelobby auf EU-Ebene verhindert hatte, dass die CO2-Zertifikate in Europa verknappt werden.Die Strategie, die andere Stadtwerke noch viel massiver gefahren haben, ihre Kraftwerke mit modernen Gasturbinen aufzurüsten, war auf einmal nicht mehr wirtschaftlich. Die Netze waren selbst bei Windstille und Sonnenschein verstopft – mit der Grundlast aus den Kohlekraftwerken. Die Strompreise an der Börse purzelten. Was sich übrigens längst – marktwirtschaftlichen Prinzipien entsprechend – schon auf den Strompreis auswirkt: Die steigende EEG-Umlage hat 2014 den Strompreis nicht erhöht, denn der Preis für Strom an der Börse puffert das ab.

Das löst aber die Sorgen der Stadtwerke nicht, die neben der Stromversorgung in der Regel auch für Fernwärme zuständig sind. Die Stadtwerke Leipzig haben auch das mitbedenken müssen, als sie 2012 ihre Investitionsstrategie änderten. Zum einen investierten sie in ihre Gasturbinen und machten sie leichter regelbar. Binnen Minuten können die Turbinen nun auf die Wechsel im Stromnetz reagieren. Zum anderen haben die Stadtwerke seitdem verstärkt auf den Ausbau des Fernwärmenetzes gesetzt. Neue Stadtteile – wie Lindenau und Leutzsch – wurden angeschlossen. Der Liefervertrag mit Vattenfall aus dem Kraftwerk Lippendorf wurde verlängert und ausgebaut. Und wer wieder mehr Haushalte mit Fernwärme versorgt, braucht auch Puffer für Engpässe.So etwas hatten die Stadtwerke Leipzig schon mal – auch auf dem Gelände an der Arno-Nitzsche-Straße. 35 Jahre lang funktionierten die Thermospeicher reibungsfrei, bis ihnen der TÜV 1995 die Arbeitserlaubnis entzog. Für die Stadtwerke war das damals kein Problem, denn ein Großteil des Leipziger Wohnungsbestandes war mittlerweile isoliert – es ging deutlich weniger Wärme verloren, es musste also auch weniger Reserve vorgehalten werden. Die Gas-und-Dampf-Turbine in der Eutritzscher Straße fing den „Rest“ auf.

Doch mit dem Ausbau der Fernwärmeversorgung seit 2012 steigt auch die Bedeutung einer sicheren Versorgung mit Fernwärme. Auch im Fall von technischen Defekten, wie sie die Fernwärmekunden vor zwei Jahren erlebten, als bei Bauarbeiten im Hauptbahnhof-Vorfeld eine Fernwärmeleitung durchtrennt wurde. Aber auch in den Blöcken des Kraftwerks Lippendorf kann es zu Vorfällen kommen. Und offen ist auch auch die Frage: Was passiert, wenn Windstrom die Netze füllt und auch Lippendorf die Leistung drastisch herunterfahren muss – etwa an einem kalten, aber windreichen Tag?

Dafür haben die Stadtwerke neun thermische Speicher bei Gronemeyer & Banck in Bochum bestellt, jeder 29 Meter lang und 92 Tonnen schwer. Seit dem 22. Mai trudeln sie einzeln in der Nacht in Leipzig ein. Sechs Stück haben mittlerweile die weite Reise aus dem Ruhrpott geschafft. Die ersten beiden wurden am Mittwoch, 2. Juli, aufgestellt, am Donnerstag durfte dann auch die Presse vor Ort sein, als die nächsten beiden Stahlgiganten in die Senkrechte gehoben und auf ihren Sockeln justiert wurden. Zwei große Transportkräne bewerkstelligten das, hoben die Behälter an 60 Millimeter dicken Stahlseilen an und die Spezialisten befestigten sie dann mit 75er Schraubenschlüsseln auf ihrem Platz. 16 Anker hat jeder Koloss. Wenn in den nächsten Tagen auch noch die restlichen drei Behälter da sind, muss das Ganze noch ans Fernwärmenetz angeschlossen werden. Die kleineren Behälter daneben sind zur Druckregelung im Heißwassernetz zuständig.“Der Speicher ergänzt in den vier Kältemonaten unser Besicherungskonzept“, betont Stadtwerke-Geschäftsführer Raimund Otto. Heißt im Klartext: Die Kolosse werden nur dann mit Heißwasser aus Lippendorf befüllt, wenn Engpässe in der Leipziger Wärmeversorgung möglich erscheinen. Dann können 3.000 Kubikmeter mit 130 Grad Celsius in diesen Speichern untergebracht werden und ins Netz abgegeben werden, wenn sie gebraucht werden. Leipzig, so betont Otto, sei eines der ersten Stadtwerke, die diese Zukunftstechnologie einsetzen würde. Kostenpunkt: 3,5 Millionen Euro. Nicht nur die ganzen Verbindungsleitungen müssen gelegt werden, wenn alle neun Behälter stehen. Auch die Regel- und Messtechnik muss vernetzt werden. Jeder Behälter hat neun Sensoren, die zum Beispiel Druck- und Temperaturwerte direkt in die Schaltwarte in der Eutritzscher Straße übertragen.

Für eine Dauerspeicherung von Fernwärme sind die Behälter nicht gedacht. Auch wenn sie die Wärme halten, wie es nicht mal eine gut gedämmte Wohnung kann: 1,5 Grad Temperaturverlust pro Tag maximal sind die geplante Norm. Natürlich brauchen sie dafür auch eine dicke Isolierung. Auch die wird in den nächsten Wochen montiert und dann in den Farben der Stadtwerke Leipzig eingefärbt: der Sockel wird hellblau, der Kopf weiß. In Betrieb gehen soll die Anlage voraussichtlich im Oktober. Mit einigen nicht planbaren Voraussetzungen. Denn vorher braucht es ja auch noch einen Praxistest, der aber erst bei Außentemperaturen ab 4 Grad minus Sinn macht. Es kann also auch sein, dass sich die Inbetriebnahme in den November verschiebt.

Natürlich hat Otto recht, wenn er betont, dass diese Anlage beiträgt, CO2 zu mindern. Denn Wärme, die man derart zwischenspeichern kann, erspart natürlich zusätzliche Energie in der Bereitstellung. Und man muss auch nicht die Gasturbine in der Eutritzscher Straße hochfahren, wenn die Strompreise an der Börse gerade im Keller sind. Denn die niedrigen Strompreise sind ja gut für die Stabilisierung der Strompreise für die Stadtwerkekunden. Statt also teures Gas zu verbrennen, um Fernwärme zu erzeugen, werden dann die neun Speicher genutzt und die Fernwärmekunden merken gar nicht, dass regelnd eingegriffen wurde.

Und das Speicherthema wird beim Umbau der Energiewirtschaft sowieso das eigentliche Megathema. Zu Recht haben auch andere Akteure auf dem Energiemarkt in den letzten Jahren verstärkt kritisiert, dass das Thema Energiespeicher immer wieder nur vertagt wurde. Immer wieder haben sich die Tagesinteressen einiger weniger Konzerne in den Mittelpunkt geschoben. Dabei ging die Planungssicherheit für notwendige Strukturprojekte verloren.

Dass da etwas gründlich schief gelaufen ist in der deutschen Energiepolitik, das hat nun auch die „Süddeutsche“ bemerkt – im Auftrag ihrer Leser. Die haben eins der 360-Grad-Projekte der „Süddeutschen“ genutzt, die dortigen Reporter zu beauftragen herauszufinden, warum ausgerechnet die klimaschädliche Braunkohle so einen Aufwind erlebt:

www.sueddeutsche.de/thema/360%C2%B0_Braunkohle


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.