Die Zukunft ist nachhaltig

Die Designers‘ Open widmet sich mit dem Schwerpunktthema „Do! Future Matter“ zukunftsorientierten Designideen

Für alle LeserMehrwegbeutel statt Plastik, Glasflasche statt PET, selbst der früher so beliebte Coffee-to-Go Becher aus Pappe ist schon Vergangenheit: Themen rund um Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind aktueller denn je – aus gutem Grund. Vom 25. bis zum 27. Oktober verwandelt sich die Kongresshalle am Zoo Leipzig in eine „Hochburg der Zukunftsvisionen“ mit spannenden Sonderschauen, Workshops und Vorträgen im Open Panel.

Jährlich türmen sich die Plastikberge in den Meeren, Wälder sterben und auch die Fast Fashion Industrie leistet ihren Beitrag zur übermäßigen Müllproduktion. Längst können wir nicht mehr so verschwenderisch mit unseren Ressourcen verfahren wie gewohnt. Welche Lösungen und Alternativen in den Wörtern „nachhaltiges Design“ schlummern, zeigen die diesjährigen Designers‘ Open mit dem Themenschwerpunkt „Do! Future Matter“.

Simone Post ist Textil- und Produktdesignerin. Zahlreiche Preise hat die niederländische Designerin bereits mit ihren Designs gewonnen, arbeitet mit Firmen wie Adidas zusammen. Was sie besonders macht: Simone Post arbeitet mit Müll, Materialien die sonst einfach weggeworfen wären.

„Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, Material eine Funktion zu geben, das andere Leute für scheinbar wertlos erachten. Meine Arbeit dreht sich deswegen nicht nur ums Recycling, sondern auch darum, Schönheit und Potenzial von den Materialien zu zeigen, die wir sonst nur wegwerfen würden. Schönheit ist wichtig und ich nutze sie dafür, um eine Verbindung zwischen Nutzer und Produkt herzustellen – und um eine Geschichte zu erzählen.“

Die Geschichte der Niederländerin ist eine von vielen nachhaltigen Zukunftsgeschichten, denen Besucher im Oktober in der Kongresshalle am Zoo Leipzig begegnen können. Spannende Sonderschauen, vielfältige Designs in der Ausstellung und den Award Shows, intensiver Ideenaustausch im Open Panel, u. a. am Freitagnachmittag mit Simone Posts Vortrag „Post-Productions“. Auch vor den DO/Spots machen die Zukunftsthemen keinen Halt. Mit dem Themenschwerpunkt DO! FUTURE MATTER stehen die Designers‘ Open 2019 ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Sonderschauen: Upcycling im Fokus

Ressourcen richtig (wieder-)verwenden, darum drehen sich die zahlreichen Sonderschauen der Designers‘ Open. Ein Kunstwerk aus Autoteilen, ein Buddha aus Zeitschriftenresten – das Upcycling Art Center Gwangmyeong bringt das Wort „Resteverwertung“ auf ein ganz neues Level. Das Designzentrum reist extra aus Südkorea an und präsentiert vielseitige koreanische Upcycling-Designkultur im Schiller-Saal. Ergänzend dazu geben Workshops Besuchern am Freitag und Samstag die Möglichkeit selbst kreativ zu werden, während sich Wissenshungrige am 25. Oktober im Open Panel über Vorträge wie „How to make upcycle artwork by electronic parts“ freuen können.

Auch bei der Sonderschau der Westsächsischen Hochschule Zwickau spielen die Themen Upcycling und Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle. Das Studentenprojekt der Fakultät für Angewandte Kunst Schneeberg zeigt nachhaltige Bekleidungskonzepte, die die Studierenden nach intensiver Recherche selbst entwickelt haben. Das Ergebnis sind individuelle Designs, vom künstlerischen Statement zur reproduzierbaren Kleidung, die im Oktober auf den Designers‘ Open zu sehen sein werden.

Materialien der Zukunft: Gedankenaustausch im Open Panel

Was sind die Materialien der Zukunft? Wie gelingt es uns, Materialien wiederzuverwenden, weiter zu nutzen; Ressourcen nicht zu verschwenden, sondern im Stoffkreislauf zu halten? Ideen für die Zukunft diskutieren zahlreiche Aussteller und internationale Referenten im Open Panel.

So erklärt Trendexperte und „Do! Future Matter“-Kurator Niels Holger Wien in seinem Vortrag am ersten Messeabend, warum Nachhaltigkeit kein Trend ist

„Die Entwicklung von Fast Fashion in den letzten 30 Jahren – und unser damit gewachsenes Konsumverhalten – haben nichts mit nachhaltigen Prinzipien zu tun. Gerade wegen der Ausmaße dieser Industrie sollten Materialeinsatz und das Recycling zu nachhaltigen Grundfragen gehören, eben auch, weil hier besonders viel experimentiert wird.“

Ähnlichen nachhaltigen Grundfragen stellen sich Lea Theres Lahr-Thiele, Design und Fertigung bei STAYLIGHT („Nachhaltigkeit mit Kernpunkt: Kleidung, Stil und Konsumverhalten“, 27. Oktober) sowie Studierende und Absolventen der Macromedia Hochschule am zweiten Messetag mit Vorträgen wie „Design im Wertewandel – Strategien des Designs vor dem Hintergrund endlicher Ressourcen“.

Zukunftsorientierte Designs in den vier Ausstellungsbereichen

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter und das zeigt sich in den Designs und Produkten der Aussteller. Von Upcycling über nachhaltige Schnitte und Materialien bis hin zur regionalen und fairen Produktion – zahlreiche Aussteller aus den vier Areas DO/Research & Industry, DO/Fashion & Accessories, DO/Interior & Furniture und DO/Graphic & Media präsentieren auf den Designers‘ Open 2019 Lösungsvorschläge für nachhaltige und zukunftsorientiere Designs.

Dass Nachhaltigkeit dabei nicht immer einfach umzusetzen ist, weiß Leonie Löhr, Möbeldesignerin bei okulat Möbeldesign und Ausstellerin im Bereich Interior & Furniture: „Wenn wir über Nachhaltigkeit sprechen, betone ich gerne einen Aspekt. Nachhaltigkeit ist ungemütlich. Wir müssen unsere Komfortzonen verlassen, persönliche Standpunkte klären und daraus folgend aktiv werden. Für meine Arbeit heißt das konkret, auch im Abfall zu wühlen, Bäume zu pflegen und Kreislaufprozesse zu hinterfragen. Nachhaltigkeit bedeutet für mich auch, ein Handeln außerhalb einer konsumorientierten Gesellschaft.“

Fashion & Accessoires Ausstellerinnen Elisabeth Leitner und Victoria Lohninger (Elvi OG) sind dagegen davon überzeugt, dass vor allem die Qualität entscheidend ist: „Nachhaltiges Design bedeutet für uns, Lieblingsstücke zu erschaffen, die man nicht nur aufgrund der hohen Qualität jahrelang tragen kann, sondern die man auch am liebsten für immer tragen will.“ Die beiden Designerinnen präsentieren auf den Designers‘ Open hochwertige handgefertigte Lingerie.

Nachhaltigkeit: Preisgekrönt hoch drei

Qualität und Design stehen ebenfalls im Zentrum der diesjährigen Award Shows, von denen sich gleich drei auf die Themen „Nachhaltigkeit und zukunftsorientiertes Design“ fokussieren. Mit dabei ist der Green Product Award, der zu den Designers‘ Open 2019 eine erste Vorschau auf die potenziellen Preisträger 2020 geben wird. Die bisherigen Einreichungen variieren von Leder aus Bananenschalen, hochflexiblen LED-Miniaturstrahlern bis hin zu biologisch abbaubaren modularen Akustikabsorbern. Unternehmen, Start-ups und Studenten können ihre Produkte und Konzepte weiterhin einreichen.

Bereits preisgekrönt wurden die Sieger des Bundespreises Eco Design 2018. Die Siegerprodukte werden im Oktober in der Kongresshalle am Zoo ausgestellt, mit dabei sind unter anderem GOTS-zertifizierte Bioseide, multifunktionales Zellulosepapier für den Küchengebrauch und ein ultraleichter Fahrradmotor.

Ganz im Zeichen des diesjährigen Themenschwerpunkts „Do! Future Matter“ steht zudem der SMILE Business Award. Am Freitagnachmittag werden nachhaltige Ideen vor einer fachkundigen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft öffentlich gepitcht.

Das LOFFT wird zum Zukunftslabor

Zukunftsorientiert geht es schließlich im LOFFT in der Spinnereistraße weiter. Das Freie Theater für Tanz, Theater und Performance im Leipziger Westen feiert in diesem Jahr als neuer DO/Spot bei den Designers‘ Open Premiere und leistet dabei seinen ganz eigenen Beitrag zum diesjährigen Themenschwerpunkt. Inmitten des spektakulären Theaterorts im lichtdurchfluteten Industriecharme der Leipziger Baumwollspinnerei lädt das LOFFT zum zweitägigen Ideen- und Wissensaustausch ein: Zur BetaKonferenz „Kreatives Sachsen“ am 25. Oktober sowie zum Zukunftslabor Textil am 26. Oktober. Die interdisziplinäre Fachtagung dreht sich rund um Innovationen der Textilindustrie in Mitteldeutschland – darunter auch in Workshops zum Thema Nachhaltigkeit. Anmeldung und Tickets unter www.lofft.de

Die Designers‘ Open öffnen vom 25. bis 27. Oktober, am Freitag von 12 bis 21 Uhr, am Samstag von 10 bis 19 Uhr sowie am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Tickets gibt es unter www.designersopen.de/tickets. Die Designers‘ Open finden zeitgleich mit der Grassimesse Leipzig (www.grassimesse.de) statt.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

NachhaltigkeitKongresshalleDesigners‘ Open
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah Arendt Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021 + Video
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.