Die Designers‘ Open widmet sich mit dem Schwerpunktthema „Do! Future Matter“ zukunftsorientierten Designideen

Für alle LeserMehrwegbeutel statt Plastik, Glasflasche statt PET, selbst der früher so beliebte Coffee-to-Go Becher aus Pappe ist schon Vergangenheit: Themen rund um Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind aktueller denn je – aus gutem Grund. Vom 25. bis zum 27. Oktober verwandelt sich die Kongresshalle am Zoo Leipzig in eine „Hochburg der Zukunftsvisionen“ mit spannenden Sonderschauen, Workshops und Vorträgen im Open Panel.

Jährlich türmen sich die Plastikberge in den Meeren, Wälder sterben und auch die Fast Fashion Industrie leistet ihren Beitrag zur übermäßigen Müllproduktion. Längst können wir nicht mehr so verschwenderisch mit unseren Ressourcen verfahren wie gewohnt. Welche Lösungen und Alternativen in den Wörtern „nachhaltiges Design“ schlummern, zeigen die diesjährigen Designers‘ Open mit dem Themenschwerpunkt „Do! Future Matter“.

Simone Post ist Textil- und Produktdesignerin. Zahlreiche Preise hat die niederländische Designerin bereits mit ihren Designs gewonnen, arbeitet mit Firmen wie Adidas zusammen. Was sie besonders macht: Simone Post arbeitet mit Müll, Materialien die sonst einfach weggeworfen wären.

„Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, Material eine Funktion zu geben, das andere Leute für scheinbar wertlos erachten. Meine Arbeit dreht sich deswegen nicht nur ums Recycling, sondern auch darum, Schönheit und Potenzial von den Materialien zu zeigen, die wir sonst nur wegwerfen würden. Schönheit ist wichtig und ich nutze sie dafür, um eine Verbindung zwischen Nutzer und Produkt herzustellen – und um eine Geschichte zu erzählen.“

Die Geschichte der Niederländerin ist eine von vielen nachhaltigen Zukunftsgeschichten, denen Besucher im Oktober in der Kongresshalle am Zoo Leipzig begegnen können. Spannende Sonderschauen, vielfältige Designs in der Ausstellung und den Award Shows, intensiver Ideenaustausch im Open Panel, u. a. am Freitagnachmittag mit Simone Posts Vortrag „Post-Productions“. Auch vor den DO/Spots machen die Zukunftsthemen keinen Halt. Mit dem Themenschwerpunkt DO! FUTURE MATTER stehen die Designers‘ Open 2019 ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit.

Sonderschauen: Upcycling im Fokus

Ressourcen richtig (wieder-)verwenden, darum drehen sich die zahlreichen Sonderschauen der Designers‘ Open. Ein Kunstwerk aus Autoteilen, ein Buddha aus Zeitschriftenresten – das Upcycling Art Center Gwangmyeong bringt das Wort „Resteverwertung“ auf ein ganz neues Level. Das Designzentrum reist extra aus Südkorea an und präsentiert vielseitige koreanische Upcycling-Designkultur im Schiller-Saal. Ergänzend dazu geben Workshops Besuchern am Freitag und Samstag die Möglichkeit selbst kreativ zu werden, während sich Wissenshungrige am 25. Oktober im Open Panel über Vorträge wie „How to make upcycle artwork by electronic parts“ freuen können.

Auch bei der Sonderschau der Westsächsischen Hochschule Zwickau spielen die Themen Upcycling und Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle. Das Studentenprojekt der Fakultät für Angewandte Kunst Schneeberg zeigt nachhaltige Bekleidungskonzepte, die die Studierenden nach intensiver Recherche selbst entwickelt haben. Das Ergebnis sind individuelle Designs, vom künstlerischen Statement zur reproduzierbaren Kleidung, die im Oktober auf den Designers‘ Open zu sehen sein werden.

Materialien der Zukunft: Gedankenaustausch im Open Panel

Was sind die Materialien der Zukunft? Wie gelingt es uns, Materialien wiederzuverwenden, weiter zu nutzen; Ressourcen nicht zu verschwenden, sondern im Stoffkreislauf zu halten? Ideen für die Zukunft diskutieren zahlreiche Aussteller und internationale Referenten im Open Panel.

So erklärt Trendexperte und „Do! Future Matter“-Kurator Niels Holger Wien in seinem Vortrag am ersten Messeabend, warum Nachhaltigkeit kein Trend ist

„Die Entwicklung von Fast Fashion in den letzten 30 Jahren – und unser damit gewachsenes Konsumverhalten – haben nichts mit nachhaltigen Prinzipien zu tun. Gerade wegen der Ausmaße dieser Industrie sollten Materialeinsatz und das Recycling zu nachhaltigen Grundfragen gehören, eben auch, weil hier besonders viel experimentiert wird.“

Ähnlichen nachhaltigen Grundfragen stellen sich Lea Theres Lahr-Thiele, Design und Fertigung bei STAYLIGHT („Nachhaltigkeit mit Kernpunkt: Kleidung, Stil und Konsumverhalten“, 27. Oktober) sowie Studierende und Absolventen der Macromedia Hochschule am zweiten Messetag mit Vorträgen wie „Design im Wertewandel – Strategien des Designs vor dem Hintergrund endlicher Ressourcen“.

Zukunftsorientierte Designs in den vier Ausstellungsbereichen

Nachhaltigkeit hat viele Gesichter und das zeigt sich in den Designs und Produkten der Aussteller. Von Upcycling über nachhaltige Schnitte und Materialien bis hin zur regionalen und fairen Produktion – zahlreiche Aussteller aus den vier Areas DO/Research & Industry, DO/Fashion & Accessories, DO/Interior & Furniture und DO/Graphic & Media präsentieren auf den Designers‘ Open 2019 Lösungsvorschläge für nachhaltige und zukunftsorientiere Designs.

Dass Nachhaltigkeit dabei nicht immer einfach umzusetzen ist, weiß Leonie Löhr, Möbeldesignerin bei okulat Möbeldesign und Ausstellerin im Bereich Interior & Furniture: „Wenn wir über Nachhaltigkeit sprechen, betone ich gerne einen Aspekt. Nachhaltigkeit ist ungemütlich. Wir müssen unsere Komfortzonen verlassen, persönliche Standpunkte klären und daraus folgend aktiv werden. Für meine Arbeit heißt das konkret, auch im Abfall zu wühlen, Bäume zu pflegen und Kreislaufprozesse zu hinterfragen. Nachhaltigkeit bedeutet für mich auch, ein Handeln außerhalb einer konsumorientierten Gesellschaft.“

Fashion & Accessoires Ausstellerinnen Elisabeth Leitner und Victoria Lohninger (Elvi OG) sind dagegen davon überzeugt, dass vor allem die Qualität entscheidend ist: „Nachhaltiges Design bedeutet für uns, Lieblingsstücke zu erschaffen, die man nicht nur aufgrund der hohen Qualität jahrelang tragen kann, sondern die man auch am liebsten für immer tragen will.“ Die beiden Designerinnen präsentieren auf den Designers‘ Open hochwertige handgefertigte Lingerie.

Nachhaltigkeit: Preisgekrönt hoch drei

Qualität und Design stehen ebenfalls im Zentrum der diesjährigen Award Shows, von denen sich gleich drei auf die Themen „Nachhaltigkeit und zukunftsorientiertes Design“ fokussieren. Mit dabei ist der Green Product Award, der zu den Designers‘ Open 2019 eine erste Vorschau auf die potenziellen Preisträger 2020 geben wird. Die bisherigen Einreichungen variieren von Leder aus Bananenschalen, hochflexiblen LED-Miniaturstrahlern bis hin zu biologisch abbaubaren modularen Akustikabsorbern. Unternehmen, Start-ups und Studenten können ihre Produkte und Konzepte weiterhin einreichen.

Bereits preisgekrönt wurden die Sieger des Bundespreises Eco Design 2018. Die Siegerprodukte werden im Oktober in der Kongresshalle am Zoo ausgestellt, mit dabei sind unter anderem GOTS-zertifizierte Bioseide, multifunktionales Zellulosepapier für den Küchengebrauch und ein ultraleichter Fahrradmotor.

Ganz im Zeichen des diesjährigen Themenschwerpunkts „Do! Future Matter“ steht zudem der SMILE Business Award. Am Freitagnachmittag werden nachhaltige Ideen vor einer fachkundigen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft öffentlich gepitcht.

Das LOFFT wird zum Zukunftslabor

Zukunftsorientiert geht es schließlich im LOFFT in der Spinnereistraße weiter. Das Freie Theater für Tanz, Theater und Performance im Leipziger Westen feiert in diesem Jahr als neuer DO/Spot bei den Designers‘ Open Premiere und leistet dabei seinen ganz eigenen Beitrag zum diesjährigen Themenschwerpunkt. Inmitten des spektakulären Theaterorts im lichtdurchfluteten Industriecharme der Leipziger Baumwollspinnerei lädt das LOFFT zum zweitägigen Ideen- und Wissensaustausch ein: Zur BetaKonferenz „Kreatives Sachsen“ am 25. Oktober sowie zum Zukunftslabor Textil am 26. Oktober. Die interdisziplinäre Fachtagung dreht sich rund um Innovationen der Textilindustrie in Mitteldeutschland – darunter auch in Workshops zum Thema Nachhaltigkeit. Anmeldung und Tickets unter www.lofft.de

Die Designers‘ Open öffnen vom 25. bis 27. Oktober, am Freitag von 12 bis 21 Uhr, am Samstag von 10 bis 19 Uhr sowie am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Tickets gibt es unter www.designersopen.de/tickets. Die Designers‘ Open finden zeitgleich mit der Grassimesse Leipzig (www.grassimesse.de) statt.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

NachhaltigkeitKongresshalleDesigners‘ Open
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?