14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.

    Die Leipziger Messe Unternehmensgruppe mit ihren Töchtern FAIRNET, fairgourmet, Leipziger Messe Gastveranstaltungen, Leipziger Messe International sowie MaxicoM hat 2019 ihre besten Ergebnisse seit Anfang der 1990er Jahre erzielt: Mit einem Umsatz von 99,6 Millionen Euro lag der Konzernumsatz um 12 Prozent über dem Vorjahr 2018 (89,2 Millionen Euro) sowie um 14 Prozent über dem turnusgemäßen Vergleichsjahr 2017 (87,1 Millionen Euro), meldet das Unternehmen.

    Die Anzahl der Veranstaltungen erreichte mit 280 (2017: 263) einen neuen Höchstwert – davon 32 eigene Messen und 248 Gastmessen, Kongresse und Veranstaltungen auf dem Messegelände, im Congress Center Leipzig, in der Kongresshalle am Zoo Leipzig und im Ausland. Insgesamt wurden 2019 15.360 Aussteller (2017: 15.214) und rund 1,2 Millionen Besucher am heimischen sowie an weiteren nationalen und internationalen Standorten begrüßt. Zum Erfolg trugen alle Geschäftsfelder der Unternehmensgruppe bei.

    Martin Buhl-Wagner, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Messe, sagt zum Geschäftsergebnis: „Mit ihrem Rekordumsatz 2019 hat die Leipziger Messe Unternehmensgruppe nachdrücklich ihre Bedeutung als Wachstumsmotor für Standort und Region unterstrichen: Mit ihren Veranstaltungen verbinden sich ein Kaufkraftvolumen von 656 Millionen Euro sowie positive Effekte für Hotellerie, Gastronomie, Messebau, ÖPNV, Taxigewerbe und tausende Arbeitsplätze. Dafür steht unsere Marke, visualisiert durch das seit mehr als hundert Jahren eingeführte Doppel-M.“

    Eigentlich gute Voraussetzungen für die nächsten Jahre. Wäre da nicht der Veränderungsdruck durch Corona.

    Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe: „Die herausragenden Ergebnisse zeigen, dass die Aussteller unser integriertes und umfassendes Service-Angebot annehmen und honorieren. 2019 wurden wir zum sechsten Mal als Service-Champion der nationalen Messebranche ausgezeichnet. Wir liegen mit unserer konsequent verfolgten Strategie richtig: aktiver Ausbau des eigenen Messe-Portfolios, Gewinnung neuer Gastveranstaltungen, Weiterführung der digitalen Transformation sowie laufende Modernisierung und Optimierung der Infrastruktur des Messegeländes.“

    Genehmigtes Hygienekonzept

    Wieder starten kann die Leipziger Messe, weil sie inzwischen ein genehmigtes Hygienekonzept entwickelt hat.

    Die positive Geschäftsentwicklung setzte sich in den ersten beiden Monaten 2020 fort, 84 Veranstaltungen konnten noch durchgeführt werden. Dann unterbrach die COVID-19-Pandemie die Entwicklung abrupt. Die Leipziger Messe Unternehmensgruppe hat darauf reagiert. Auf der Kostenseite wurde entschlossen gegengesteuert.

    194 Veranstaltungen wurden verschoben oder abgesagt. Zum anderen wurde umgehend ein Hygienekonzept zur Durchführung von Veranstaltungen unter Beachtung aller notwendigen Schutzmaßnahmen erstellt. Dieses wurde im Juni seitens der zuständigen Behörden genehmigt. Die Leipziger Messe Unternehmensgruppe plant jetzt ab sofort wieder Veranstaltungen. 70 Messen und Kongresse sind bis Jahresende 2020 in Vorbereitung.

    „Sachsen hat stark entschieden“, sagt Martin Buhl-Wagner. „Messen zählen nicht zu den Großveranstaltungen. Mit unserem genehmigten Hygienekonzept können wir die Durchführung von Messen und Kongressen mit einem attraktiven Angebot anbieten. Das gibt unseren Ausstellern und Partnern Planungssicherheit.“

    Und Markus Geisenberger ergänzt: „Unsere Planungen beruhen auf drei Prämissen: Abstandswahrung, Einhaltung der Hygieneregeln sowie die Nachverfolgbarkeit von Kontaktpersonen. Wir rechnen mit vier Quadratmeter Raum pro Besucher, das bietet aktuell kein anderer Standort. Für unsere Veranstaltungen besteht daher keine absolute Teilnehmerbegrenzung nach oben. Aussteller und Kunden erhalten somit höchste Flexibilität und Reichweite. Natürlich behält der gesundheitliche Schutz aller unserer Teilnehmer und Mitarbeiter oberste Priorität.“

    Die detaillierten Maßnahmen können auf der Website der Leipziger Messe eingesehen werden.

    Die Leipziger Messe Unternehmensgruppe plant jetzt für Herbst eine Vielzahl von Veranstaltungen am eigenen und an anderen Standorten sowie im digitalen Raum, darunter: CADEAUX und MIDORA, therapie DÜSSELDORF, Cosmestic Business in München, therapie HAMBURG, OTWorld.connect, denkmal und MUTEC, protekt sowie Touristik & Caravaning.

    Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige