Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Anzeige

Die Corona-Pandemie hat die wirtschaftliche Entwicklung auch in der Region Leipzig nachhaltig beeinträchtigt, schätzt die IHK zu Leipzig nun die aktuelle Situation ein. Dem konjunkturellen Absturz im Frühjahr folgt nun zumindest eine merkliche Erholung.

Der IHK-Geschäftsklima-Index klettert um 28 auf 107 Punkte. Zu diesem Ergebnis kommt die Konjunkturbefragung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig im September 2020, an der sich 638 Unternehmen aller Branchen und Größenklassen mit insgesamt etwa 32.000 Beschäftigten beteiligt haben.

Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig, erklärt zur aktuellen Stimmung in der Leipziger Wirtschaft: „Mit der Corona-Pandemie hatten sich die konjunkturellen Vorzeichen im Frühjahr total gedreht. Die wirtschaftlichen Einbrüche in den meisten Branchen sind seither massiv, teils dramatisch. Zwar folgte mit den sukzessiven Lockerungen der Corona-Einschränkungen eine merkliche Belebung der wirtschaftlichen Aktivitäten. Über den Berg sind wir aber längst noch nicht, wie auch das aktuelle Infektionsgeschehen verdeutlicht. Die Gefahr eines zweiten wirtschaftlichen Lockdowns bleibt immanent. Dies muss unbedingt vermieden werden, denn neue Einschränkungen wären für viele Unternehmen nicht zu bewältigen.“

Kristian Kirpal. Foto: IHK zu Leipzig

Kristian Kirpal. Foto: IHK zu Leipzig

Mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen sagt Kristian Kirpal: „Wir müssen mit aller Konsequenz und Verlässlichkeit auf eine Stabilisierung der Wirtschaft hinwirken. Hier erwarten wir insbesondere, dass der sächsische Doppelhaushalt 2021/22 schnell auf den Weg gebracht wird und neue Impulse bringt. Zudem muss der anstehende Strukturwandel in den Kohleregionen, für den ohne Frage viel Geld bereitsteht, jetzt entschlossen angegangen werden.

Mit sinnvollen Projekten, die nicht allein auf Infrastruktur, sondern insbesondere auf den Erhalt industrieller Arbeitsplätze in der Region abzielen. Bei allem, was jetzt ansteht, darf es keine neuen Belastungen und Benachteiligungen für Unternehmen geben. In genau die falsche Richtung weist hier der von der sächsischen Staatsregierung vorgelegte Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer, der die Wirtschaft einseitig und stärker belastet und die Wettbewerbssituation der sächsischen Unternehmen verschlechtert. Das ist nicht hinnehmbar.“

Wo geht es aufwärts? Wo bleiben die Probleme?

Die Geschäftslage im Kammerbezirk Leipzig hat sich seit Mai 2020 mit dem Hochfahren der wirtschaftlichen Aktivitäten wieder aufgehellt. Der Lage-Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen steigt ziemlich deutlich von -5 auf +17 Punkte. „Vor der Coronakrise lag das Niveau jedoch gut dreimal höher. Dies zeigt, wie weit die Wirtschaft durch die Krise zurückgeworfen wurde – zumal zwischen den Wirtschaftsbereichen hinsichtlich der Erholungsdynamik weiterhin große Unterschiede bestehen“, so die IHK.

Die Geschäftserwartungen der Unternehmen haben sich nach dem Frühjahrsschock sichtlich erholt. Die Zuversicht kehrt – wenn auch in verhaltener Form – langsam zurück. Der Saldo aus pessimistischen und optimistischen Prognosen verbessert sich um 33 auf -2 Punkte. Die Aussichten in den einzelnen Wirtschaftsbereichen fallen freilich sehr differenziert aus. Industrie und Verkehrsgewerbe, vor allem aber das Gast- und Tourismusgewerbe, bleiben ausgesprochen skeptisch.

„Absehbar ist schon jetzt ein deutlicher Einbruch der Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr“, betont die IHK. „Viele Unternehmen müssen einen deutlichen Umsatzrückgang gegenüber 2019 verkraften. Insgesamt rechnet für das Geschäftsjahr 2020 über die Hälfte der Unternehmen mit sinkenden Umsatzzahlen. Im Gast- und Tourismusgewerbe sind es erwartungsgemäß sogar über 90 Prozent.“

Und dann ist da ja noch eine ganz andere Gefahr: „Mit Blick auf das Auslandsgeschäft bleibt insbesondere das näherrückende Szenario eines harten Brexit ein großer Risikofaktor. Im Ergebnis bleiben die Exporterwartungen der Industrieunternehmen – trotz Verbesserungen gegenüber dem Frühjahr – mit -3 Punkten sehr zurückhaltend.“

Die Coronakrise führte nicht nur zu einer massiven Ausweitung der Kurzarbeit, sondern auch zu einem kräftigen Arbeitsplatzabbau. Etwa jedes vierte Unternehmen hat seine Mitarbeiterzahl gegenüber Jahresbeginn reduziert. Aktuell wollen jeweils 17 Prozent der Unternehmen Personal aufstocken bzw. abbauen – der Saldo liegt somit genau bei null, sodass anders als im Frühjahr (Saldo: -22) momentan nicht mehr von einem weiteren drastischen Anstieg der Arbeitslosenzahlen auszugehen ist, schätzt die IHK ein.

„Durch den Schock am Arbeitsmarkt in den vergangenen Monaten entspannte sich auch der Engpass bei der Besetzung offener Stellen. Nur noch ein Drittel der Unternehmen meldet hierbei weiterhin Probleme. Vor einem Jahr lag der Anteil bei 45 Prozent. Dies dürfte jedoch nur von kurzer Dauer sein. Mit einer stabilen konjunkturellen Erholung wird auch die Fachkräfte-Problematik wieder stärker durchschlagen.“

In der Risikobewertung der Unternehmen bleibt – aufgrund des coronabedingt rückläufigen Auftragsgeschehens – die Entwicklung der Inlandsnachfrage mit 52 Prozent der mit Abstand meistgenannte Risikofaktor. Wie bereits im Frühjahr folgen die Arbeitskosten mit unverändert 40 Prozent und der Fachkräftemangel mit 38 Prozent der Unternehmensnennungen. Bei letzterem ist bereits wieder ein Anstieg um 7 Prozentpunkte zu beobachten.

Was passiert gerade in den einzelnen Wirtschaftsbereichen?

Der weltweite Wirtschaftseinbruch durch die Coronakrise hat den Industriesektor in besonderem Maße getroffen. Fehlende Zulieferprodukte führten vielerorts zu Produktionsausfällen. Die Situation der Unternehmen verschlechterte sich dramatisch. Seit Ende des wirtschaftlichen Lockdowns beginnt sich die Lage wieder schrittweise zu verbessern, wobei die Erholung vergleichsweise schwach ausfällt.

Ein Drittel der Betriebe gibt eine gute und jeder vierte eine schlechte Lagebeurteilung ab. Der Lage-Saldo steigt um 16 auf 8 Punkte. Vor einem Jahr waren es noch 48 Punkte. Die Geschäftserwartungen zeigen nach dem Frühjahrstief ebenfalls nach oben, die Skepsis bleibt aber groß. Der Saldo liegt bei -9 Punkten (Frühjahr: -36). Neben bestehenden Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie stehen insbesondere die hiesige Automobilbranche und ihre Zulieferbetriebe mit Blick auf die forcierte E-Mobilität vor großen strukturellen Veränderungen.

Das Baugewerbe ist dank hoher Auftragsbestände und einer ununterbrochenen Bautätigkeit vergleichsweise gut durch die Coronakrise gekommen. Zwei Drittel der Bauunternehmen melden eine gute und nur fünf Prozent eine schlechte Lage. Der entsprechende Saldo ist mit 61 Punkten der mit Abstand beste Wert der befragten Wirtschaftsbereiche. Die Spitzenwerte des vergangenen Jahres werden indes nicht mehr erreicht.

Trotz einer guten Lage fallen die Erwartungen mit einem Saldo von -3 erheblich schlechter aus. Vor allem der im Zuge der Coronakrise starke Rückgang der gewerblichen Investitionstätigkeit wirkt sich mittelfristig auch auf die Bautätigkeit aus. Ein Viertel der Bauunternehmen meldet bereits einen Rückgang der Auftragseingänge. Auch die Baukonjunktur dürfte sich somit spürbar verlangsamen.

Die Unternehmen im Dienstleistungsgewerbe waren im Frühjahr durch den wirtschaftlichen Lockdown sehr unterschiedlich betroffen. Auch die aktuelle Erholungsphase verläuft in den einzelnen Dienstleistungssparten aufgrund der bestehenden Corona-Beschränkungen differenziert. Insgesamt hat sich die Lage gegenüber der Frühjahrsumfrage aber wieder deutlich verbessert. Immerhin 46 Prozent der Firmen beurteilen ihre Geschäftslage mit gut. Der Lage-Saldo klettert von 7 auf 28 Punkte.

Noch deutlicher steigen die Erwartungen, von -25 Punkten im Frühjahr auf nun +8. Damit ist die Zuversicht im Dienstleistungsgewerbe von allen Wirtschaftsbereichen am größten, das Niveau aber noch weit von früheren Umfrageergebnissen entfernt. Die Aussichten sind jedoch keinesfalls in allen Sparten freundlich. Nach wie vor leiden die veranstaltungsbezogenen Dienstleister (Messen/Sport-/Kulturevents) sowie die Kreativwirtschaft massiv unter den gegebenen Beschränkungen. Auch die Dienstleistungsbranche „Arbeitnehmerüberlassung“ steht stark unter Druck.

Im Einzelhandel konnte der Aufholprozess seit Ende des Lockdowns im Mai wieder starten. Insbesondere in den Sommermonaten hat sich die Situation deutlich entspannt, die Konsumneigung der privaten Verbraucher nach Wochen der Flaute einen deutlichen Schub erhalten. Bereits 45 Prozent der Firmen melden wieder eine gute Lage, genauso viele wie vor einem Jahr. Der Lage-Saldo klettert um 39 auf +31 Punkte und verzeichnet damit den stärksten Anstieg aller Wirtschaftsbereiche. Auch die Geschäftserwartungen der Branche zeigen wieder nach oben.

Insbesondere mit Blick auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft hoffen die Einzelhändler auf einen erfolgreichen Jahresabschluss. Der Anteil der Pessimisten ist gegenüber dem Frühjahr von 53 auf 19 Prozent stark zurückgegangen und liegt nun gleichauf mit dem Anteil der Optimisten. Damit liegt der Saldo bei null und nur noch geringfügig unter dem Vorjahreswert von +4. Trotz der Verbesserung bleibt dennoch festzustellen: Die Umsatzeinbußen während des Lockdowns werden viele Betriebe in diesem Jahr nicht mehr aufholen.

Der Großhandel war nicht direkt von den Schließungsanordnungen im Frühjahr betroffen, bekam aber indirekt die Auswirkungen auf sein jeweiliges Geschäftsklientel zu spüren. Der Lage-Absturz verlief somit insgesamt etwas glimpflicher als in den meisten anderen Wirtschaftsbereichen. Die Geschäftstätigkeit legte in den vergangenen Monaten wieder zu, sodass sich auch die Lagebeurteilungen moderat verbessern. Der Saldo erhöht sich um 18 auf 9 Punkte. Die Umsätze gaben im Vorjahresvergleich dennoch nach. Recht erfreulich fallen aktuell die Geschäftsaussichten aus.

Der Rückgang der Erwartungskurve im Frühjahr konnte fast vollständig wieder wettgemacht werden. Der Prognose-Saldo steigt immerhin um 34 auf 4 Punkte und liegt damit sogar über dem Ergebnis vom Herbst 2019. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass sich die wirtschaftliche Dynamik im Großhandel bereits 2019 deutlich verringert hat. Die schon damals spürbare Industrieschwäche bremste das Branchenwachstum merklich aus. Trotz der aktuell verbesserten Stimmungslage können die Umsatzerwartungen mit einem Saldo von -9 Punkten den negativen Bereich noch nicht verlassen.

Im Verkehrs- und Logistikgewerbe wirkt die Corona-Pandemie deutlich. Aufgrund der bestehenden Beschränkungen kämpft der Personenverkehr auch aktuell mit niedrigeren Beförderungszahlen als vor der Krise. Ebenso bleiben im Transport- und Logistikbereich aufgrund des Industrieeinbruchs die Auftragseingänge aus. Die Umsätze sind auch in den vergangenen Monaten bei etwa der Hälfte der Unternehmen gesunken. Dennoch setzt eine gewisse Erholung gegenüber dem Frühjahr ein, der Lage-Saldo steigt um 20 auf 16 Punkte.

Vor einem Jahr lag dieser Wert aber fast dreimal höher. Die Geschäftsaussichten der Unternehmen haben sich zwar ebenfalls verbessert, bleiben aber zurückhaltend. Die wirtschaftliche Erholung erreicht die Branche nur mit angezogener Handbremse. Sowohl Auftragseingänge als auch Umsatz- und Geschäftserwartungen liegen per saldo im negativen Bereich. Der Prognose-Saldo verbesserte sich von -37 auf -8 Punkte.

Auf das Gast- und Tourismusgewerbe haben die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie katastrophale betriebswirtschaftliche Auswirkungen. Durch Schließungsanordnungen und weltweite Reiseeinschränkungen erlebte die Branche im Frühjahr den größten konjunkturellen Absturz, der bis dato in der IHK-Konjunkturbeobachtung gemessen wurde. Seit Ende Mai 2020 laufen die Geschäftsaktivitäten zwar wieder an, von Normalität kann jedoch nach wie vor keine Rede sein.

Der Branche geht es nach wie vor sehr schlecht. Nur 7 Prozent der Firmen geben eine gute, aber fast zwei Drittel eine schlechte Lagebeurteilung ab. Der Saldo von weiterhin -57 Punkten (Frühjahr: -87) verdeutlicht die problematische Situation vieler Betriebe. Die Prognosen lassen so schnell keine Entspannung erwarten, zumal auch das sonst umsatzstarke Advents- und Weihnachtsgeschäft durch das aktuelle Infektionsgeschehen gefährdet wird. Der Saldo der Geschäftserwartungen liegt bei -30 (Frühjahr: -76). Viele Betriebe werden auch in den kommenden Monaten um ihre Existenz kämpfen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

IHK LeipzigKonjunkturumfrageCoronakriseCorona
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.