Und wieder ein Griff daneben

Verfassungsschutz gegen das Gesetz: Überwachung von Conne Island rechtswidrig

Für alle LeserDa müssen sich nun wirklich alle die, welche im sächsischen Verfassungsschutz noch eine funktionierende Institution sehen, langsam aber sicher auch mal an den Kopf fassen. Fast zwei Jahre lang öffneten die Schlapphüte die Post, hörten Telefonate mit und suchten staats- und demokratiefeindliche Umtriebe im Conne Island. Pikant auch, dass man sich in den Jahren 1999 und 2000 so ausgiebig mit dem Leipziger Südzipfel befasste, während der NSU in Sachsen abtauchte und sich organisierte. Erst 2014 kamen die Überwachungen ans Licht und nun hat sich der Verfassungsschutz auch noch eine Klatsche vor Gericht abgeholt. Mal wieder steht die Frage im Raum: braucht das noch jemand oder kann das weg?

Die Erleichterung im „Conne Island“ (CI) ist groß, nachdem nun das Urteil vom 9. November 2016 mit Begründung im Hause vorliegt. Denn neben dem nun aus Dresden richterlich bestätigten Grundrechtseingriff der Geheimdienstler gegenüber den im CI beschäftigten Menschen im Zeitraum vom Februar 1999 bis Oktober 2000 schwebt bei solchen Vorwürfen immer auch der Entzug von Fördergeldern, wie es der Trägerverein von der Stadt Leipzig erhält, im Raum.

Und ein gerüttelt Maß Willkür kam wohl noch oben drauf, wenn das CI mitteilt: „Die Anordnung der Maßnahmen durch die G 10-Kommission des Sächsischen Landtags, deren mehrfache Verlängerungen sowie deren Vollzug waren jedenfalls unverhältnismäßig. Die Richter_innen in Dresden machten in dem Urteil klar, dass es keine ausreichende Begründung für die Überwachung gab und der Verfassungsschutz `der gesetzlichen Intention der Verdeutlichung des gewichtigen Grundrechtseingriffes nicht gerecht [wurde]`.“

Oder auch: Das Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen konnte die Erforderlichkeit der Maßnahmen einfach nicht begründen.

„Es ist dramatisch« so Lydia Jakobi, Vorsitzende des Projekt Verein e.V., „dass der Verfassungsschutz ohne rechtliche Grundlage in die Grundrechte von Mitgliedern und Nutzer_innen des Projekt Vereins eingreifen konnte. Insbesondere wenn wir bedenken, dass sich zum gleichen Zeitraum das Netzwerk des Nationalsozialistischen Untergrunds organisieren und von Sachsen aus morden konnte. Und doch wurden gleichzeitig Menschen, die sich unermüdlich gegen Neonazis und rechte Einstellungen engagierten, kriminalisiert und in ihrer Arbeit behindert.“

Für Tanja Rußack, Geschäftsführerin des CI, ist bereits die Erwähnung in Verfassungsschutzberichten und die Weitergabe von Daten, beispielsweise an Finanzämter, eine Gefährdung, da bereits dies zum Entzug der Gemeinnützigkeit und dem Ausbleiben von Fördergeldern führen kann. „Dass wir mit unserer Klage erfolgreich waren zeigt, dass es richtig und wichtig ist, sich nicht einschüchtern zu lassen“, so Rußack. „Es ist notwendig die Debatte über den Sinn eines unkontrollierbaren, ineffektiven und undemokratischen Geheimdienst erneut zu beleben und die Abschaffung des Verfassungsschutzes zu fordern.“

Gründe gäbe es in der Tat genug

Keine ganz neue Forderung, aber angesichts weiterer und vor allem aktueller Vorgänge keine unüberlegte – auch fernab vom Versagen in Sachen NSU und der ergebnislosen Überwachung des Conne Islands. Denn wenn es mal nötig wäre, vorab über genauere Informationen zu verfügen, fehlt die Expertise der Schlapphüte, die offenbar wirklich – wie in Sachen Überwachung der Linkspartei ausgeführt – eher nur „Zeitung lesen“. Zu beobachten auch rings um die linksextreme Randale am 12. Dezember 2015 in der Südvorstadt und beim koordinierten Überfall auf Connewitz von mindestens 215 Rechten und Rechtsextremen am 11. Januar 2016. Beide Male war Funkstille in der Geheimdienstecke, lösen durfte die Sachlage die Polizei allein.

Wie auch bei der strammen Fehleinschätzung des Verfassungsschutzes nach dem Anschlag auf die Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), dies sei das Werk linksextremer Kreise. In Untersuchungshaft sitzen derzeit ein einschlägig bekannter Rechtsradikaler und sein Kumpan.

Auch eine Überwachungsmaßnahme gegen Kreise rings um den Sportclub BSG Chemie verliefe vor kurzem im Sande – ergebnislos natürlich. Und wer auch immer in der Behörde einschätzte, bei LEGIDA seien keine Überwachungsmaßnahmen nötig, muss wohl dringend mal mit denen ein Gespräch suchen, die beständig auf der linken Seite ins Leere greifen und denen seine Begründung verraten.

Zudem steht aktuell infrage, ob sich die offenbar nur notdürftig umgebaute Behörde von Amtschef Gordian Meyer-Plath ein weiteres Mal blamieren könnte, wenn sie vor der Muslimbruderschaft in Sachsen warnt. Ein Fall, mit dem sich die aktuelle LEIPZIGER ZEITUNG näher auseinandersetzt (VÖ. am Freitag, 17. Februar 2017). Zudem gibt es längst das Operative Abwehrzentrum Extremismus in Sachsen, welches Strukturen während wirklichen Ermittlungen offenlegen kann.

Politische Schritte gefordert

Juliane Nagel, Leipziger Landtagsabgeordnete und datenschutzpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, sieht sich jedenfalls im Fall Conne Island bestätigt und fordert Konsequenzen für den Geheimdienst, der offenbar mehr schadet als nützt. „Ich freue mich, dass das Conne Island vor Gericht erfolgreich war. Dies zeigt, dass es wichtig ist, gegen staatliche Willkür vorzugehen. Dies kann aber die Tatsache, dass über Monate hinweg die Grundrechte von MitarbeiterInnen des Vereins, Gästen, Künstlerinnen, PolitikerInnen und anderen Betroffenen verletzt wurden, nicht ungeschehen machen.“

Während in dieser Zeit Nazis Menschen bedroht hätten, verletzten und sogar ermordeten, „fokussierte sich der Staat auf die Menschen und Projekte, die sich genau gegen diese Gefahr engagierten.“, so Nagel. Dem Wunsch des Conne Islands, die Abschaffung des Verfassungsschutzes zu fordern, könne sie sich nur anschließen. „Ich fordere die Staatsregierung auf, Konsequenzen aus diesem Urteil zu ziehen. Auch die in diesem Kontext erfolgten Überwachungsmaßnahmen weiterer Personen und Initiativen müssen kritisch geprüft werden.“, so Nagel.

Seine Legitimation als unabhängiger Wächter über demokratiefeindliche Bestrebungen im Freistaat dürfte der Verfassungsschutz bereits jetzt schon eingebüßt haben. Was die Glaubwürdigkeit der von dort kommenden Informationen schwer ramponiert hat. Zumindest fällt es aufmerksamen Beobachtern längst sehr schwer, die Informationen des Dienstes mit dem Vermerk „zuverlässig“ zu versehen.

In eigener Sache: Lokaljouralismus sucht Unterstützer

 

VerfassungsschutzConne IslandLandesamt für Verfassungsschutz
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 20. Februar: „Umarmer“ in Aktion, Unfallflucht, Handtasche entrissen
Bahnbrückenmontage über Essener Straße in Leipzig
MittwochsATTACke am 22. Februar: Vortrag und Diskussion in der Schaubühne Lindenfels
Theater und Sport gemeinsam gegen das Vergessen – Anstoß zu Proben von „Juller“ am TdJW
11. Leipziger Narrenpredigt 2017
Schau rein! Woche der offenen Unternehmen Sachsen
Wahl zum Jugendparlament 2017: Wahlausschuss tagt
Aufruf zum Protest gegen den Extremismusbegriff und die AfD
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bewegte Bürger: Das Ende eines Neustarts
Die Bürgerbewegung Leipzig und nicht! Legida-Nachfolger auf dem Richard-Wagner-Platz. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserWer sich am 20. Februar 2017 auf den Richard Wagner Platz verirrte, fand ab 18:30 Uhr eine Versammlung der „Bürgerbewegung Leipzig“ vor, die partout nicht Legida sein wollte. Personelle Schnittmengen zu früheren Demonstrationen, wie beim „Langen aus Roßwein“ fielen dabei flott unter den Tisch. Der Tonfall auf der Bühne versuchte dennoch irgendwie wohlgefälliger zu sein, man hatte etwas mehr Kreide als in früheren Tagen zur Hand. Offen für alle wolle man sein, hieß es immer wieder, mancher versuchte mit „der Antifa“ ins Gespräch zu kommen und fast wirkte alles nur noch wie ein hilfloser Versuch, die letzten, meist älteren Teilnehmer bei der Stange zu halten.
Ein Leipziger Kreativer erzählt, warum Start-ups in Leipzig ganz schlechte Karten haben
Die Musik auf CD, das Unternehmen abgemeldet ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie folgende Geschichte hat sich wirklich so zugetragen. Der Autor hat mit einer Unternehmensgründung in Leipzig so ungefähr alles erlebt, was Gründer in dieser Stadt erleben können, wenn sie keinen reichen Papa haben, der ihnen die Anschubfinanzierung vorstreckt. Wir nennen ihn einfach Herrn Mutig (Name ist der Red. bekannt), weil sein Fall typisch ist. Und einiges darüber erzählt, was in unserem Land und unserer Stadt für Gründungswillige gründlich schiefläuft.
Leipzig hört gerade auf, ein bezahlbarer Ort für Kreative zu sein
Ein paar Peanuts fürs kreative Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie ahnen Leipzigs Ratsfraktionen ja, dass irgendetwas ganz schiefläuft in der bunten Szene, die man so lax die kreative nennt, die seit 25 Jahren dafür gesorgt hat, dass Leipzig einen Ruf als unangepasste, experimentierfreudige Stadt hat. Aber diese Szene verliert gerade massiv an Boden. Was natürlich am Geld liegt. Vor einem halben Jahr schrieben wir hier: „Peanuts für die kreativen Spaß-Branchen“.
Sachsens Regierung zeigt wenig Interesse an Zahlen zur alternativen Energiewirtschaft
Strommast bei der Zwenkauer Solarion-Niederlassung. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Es hätte eine spannende Geschichte werden können, wenn Sachsens Regierung ernsthaft die Energiewende ins Zentrum ihrer Wirtschaftspolitik gestellt hätte. Das hat sie aber nicht. Sie hat lieber die großen Kohlekonzerne gehätschelt und Gesetze gegen die „Verspargelung“ der Landschaft gemacht. Und die gepriesene Solarindustrie? Ausverkauft. Auch so kann man Zukunftstechnologien verlieren.
68 Personen, die im Januar 2016 in Connewitz randalierten, sind auch danach mit Straftaten auffällig geworden
Großeinsatz der Polizei am 11. Januar in Connewitz, Wolfgang-Heinze-Straße und 215 Gewahrsamnahmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Die Liste ist lang und man versteht Innenminister Markus Ulbig (CDU) diesmal, dass er um Verständnis dafür bittet, dass er die Fragen des innenpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann, zu den Tätern vom 11. Januar 2016 in Connewitz nicht vollständig beantwortet. Die Recherchen würden einen Teil der Staatsregierung regelrecht lahmlegen, befürchtet er.
Haben wir das? Haben wir nicht! Der lange Weg für den 1. FC Lok
Der Weg in Liga 3 geht nur mit aktiver Hilfe der Fans. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 40Als Jens Kesseler seinen fünf­zigminütigen Vortrag über die Zulassungsvoraussetzungen für die 3. Liga beendet, ist es still im VIP-Raum des 1. FC Lok. Die 70 Mitglieder, die am vergangenen Freitag zum neuerlichen Mitgliederabend gekommen waren, mussten offensichtlich nicht nur ihr Schnitzel auf Brot, sondern auch alle Informationen erstmal verdauen. So erging es auch Lok-Präsident Jens Kes­seler und dem Geschäftsführer der Spiel­betriebs-GmbH Martin Mieth bei einer Informationsveranstaltung des Deutschen Fußballbundes (DFB) Anfang Februar.
Wie klein war eigentlich das Leipzig vor 1217?
Karte des mittelalterlichen Leipzig aus der Ausstellung „Leipzig von Anfang an“ im Stadtgeschichtlichen Museum. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Es gibt Momente, da stolpert man über ein Wort. Und ein Rätsel, das auch Enno Bünz beschäftigt hat, als er über die frühe Stadtentstehung Leipzigs im Band 2 der großen Leipziger Stadtgeschichte schrieb: Wie sah eigentlich die Stadt im Jahr 1216 aus? Als Markgraf Dietrich die Leipziger zwang, ihre Stadtmauer niederzureißen?
Lernen, nur wie eigentlich? Ein Nachklapp zur LEIPZIGER ZEITUNG 39 „Bildunk. Vür alle!“
Viele Schüler sind von dem, was in der Schule tagtäglich auf sie einströmt, überfordert. Die Lehrer auch. Foto: Anne Garti, pixelio.de

Foto: Anne Garti, pixelio.de

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 40In der zurückliegenden Ausgabe 39 der LZ stand das Thema „Bildunk. Vür alle!“ auf dem Cover und so manches Thema löste Debatten bei den Lesern aus. So auch die Beschreibung des heutigen Schulsystems von Jens-Uwe Jopp, einem Leipziger Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte. Und es fiel manchem auf, dass keine Lösung in Sicht schien. Mittlerweile ist eine erneute Novellierung des Schulgesetzes in Sachsen durch den Landtag, die Regie­rungskoalition aus CDU und SPD versuchte die Fortschritte herauszustellen. Doch gehen sie weit genug?
Am 4. März gibt es die Buchpremiere für „Schwert und Krone“ im Stadtbad Leipzig
Sabine Ebert. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Als hier in Leipzig 2013 der 200. Jahrestag der Völkerschlacht gefeiert wurde, da bezauberte Sabine Ebert die Leser mit ihrem großen historischen Roman „1813 – Kriegsfeuer“, mit dem die Autorin historischer Romane zeigte, dass ihr nicht nur das Mittelalter liegt. Mit ihren „Hebamme“-Romanen ist sie ja zur erfolgreichsten Autorin historischer Romane aus Mitteldeutschland geworden. Jetzt kehrt sie wieder ins Mittelalter zurück.
DHM 2017: Robert Farken begeistert mit Gold über 800 Meter
Gegen Christoph Kessler (Karlsruhe/ li.) hatte Robert Farken (SC DHfK/ mi.) die Nasenspitze vorn und wird erstmals Deutscher Hallenmeister. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Am Sonntag verblieben nicht viele Leipziger Athleten im Meisterschaftsrennen. In den beiden 800 Meter-Finals startete jeweils ein Athlet des SC DHfK. Robert Farken sicherte nach David Storl den zweiten Titel. Linda-Elisabeth Strigenz ärgerte sich dagegen über ihre Finalleistung. Doch Athleten sind glücklicherweise Menschen, immer nur Bestzeiten wären wunderlich.
1. FC Lok Leipzig vs. Neugersdorf 2:2 – Danke, M…Becker!?
Der Last-Minute-Torschütze Daniel Becker. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Durchwachsener Start ins Punktspieljahr 2017 für den 1. FC Lok. Gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf quälten sich die Leipziger zu einem 2:2 (0:1)-Unentschieden. Bis zur 94. Minute reichten den Gästen zwei Torschüsse von Oliver Merkel für einen Sieg in Probstheida. Dann trat Daniel Becker vor 2.671 Zuschauern ein letztes Mal für diesen Sonntag zum Freistoß an - und traf! Die Rettung in höchster Not für ungenaue Gastgeber gegen gut organisierte Oberlausitzer.
2:1 in Gladbach: Endlich wieder ein Auswärtssieg für RB Leipzig
Emil Forsberg … Foto: GEPA pictures

Foto: GEPA pictures

RB Leipzig hat ein temporeiches und vor allem in der zweiten Halbzeit aufregendes Spiel bei Borussia Mönchengladbach mit 2:1 gewonnen. Forsberg und Werner schossen die Tore für RBL. Zuletzt hatten die Leipziger drei Auswärtsspiele in Folge verloren.
Strafverfahren nach Protest gegen AfD-Demo mehrheitlich eingestellt
Der Polizeikessel bleibt für die meisten Betroffenen ohne strafrechtliche Folgen. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Staatsanwaltschaft Leipzig hat sämtliche Strafverfahren im Zusammenhang mit dem Polizeikessel am Rande einer AfD-Kundgebung im November 2015 abgeschlossen. In fast allen Fällen endeten die Ermittlungen mit einer Einstellung. Das Ordnungsamt verschickte jedoch zahlreiche Bußgeldbescheide wegen des Vorwurfs einer unerlaubten Ansammlung. Es mussten allerdings wohl nur jene Betroffenen zahlen, die dagegen keinen Einspruch eingelegt hatten.
Ein Plädoyer für das Lesen in der Badewanne
Wieder mehr lesen als nur kurze Teaser ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist hübsch. Am Ende stutzte auch Martin Oetting: „Mir fällt beim Lesen mancher Kommentare und beim weiteren Nachdenken über das Thema auf, dass ich in meinem Text spezifisch Nachrichten-Journalismus gemeint habe.“ Das ist schon was. Den meisten Leuten, die „was mit Medien machen“, würde nicht mal mehr der Unterschied auffallen.
Landesdirektion Sachsen will für Zwenkauer, Störmthaler See und Markkleeberger See noch 2017 die Schiffbarkeit feststellen
Blick über den Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da jubeln die Motorbootkapitäne. Die Wassersportmesse „Beach & Boat“ nutzte die Landesdirektion Sachsen, um über den Stand der Schiffbarkeitserklärungen für die Tagebaugewässer im Leipziger Neuseenland und im Lausitzer Seenland zu informieren. Was die CDU/FDP-Koalition mit dem sächsischen Wassergesetz beschlossen hat, wird nun auch umgesetzt. Und die Seen im Leipziger Südraum stecken mitten in der Überprüfung.