Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Bürgerrechtler: „Leipzig ist bunt“ und nicht nur braun oder rot!

Hinter uns liegt nicht nur ein Jahr zuwanderungsfeindlicher und teils rechtsextremistischer Demonstrationen von Legida sowie abscheuliche Übergriffe auf Flüchtlinge und Asylbewerberheime, sondern auch weit über ein Jahr massive linksextremistische Gewalt gegen Gebäude, Fahrzeuge und Mitarbeiter demokratischer Institutionen sowie gegen Politiker bis hin zu persönlichen Pflasterstein- und Brandanschlägen. Die Leipziger Stadtgesellschaft muss zur Lichterkette "Leipzig ist bunt" am 11.01.2016 auf dem symbolträchtigen Leipziger Ring ein deutliches Zeichen gegen beides setzen und für einen demokratischen Diskurs auch über unterschiedliche Positionen eintreten.

Die während der Friedlichen Revolution erkämpften Grundrechte gelten für alle

Mit den Rufen „Keine Gewalt“ und „Wir sind das Volk“ haben sich die Menschen im Herbst 1989 zu Zehntausenden der SED-Diktatur gewaltfrei entgegengestellt. Die Rufe der Leipziger Montagsdemonstranten gingen 1989 um die Welt und symbolisieren bis heute den Wunsch nach Freiheit in einer toleranten und rechtsstaatlichen Gesellschaft.

Die Friedliche Revolution erkämpfte Demokratie und Freiheit auch in Ostdeutschland. Demokratische Grundrechte wie Meinungsfreiheit, Vereinigungsfreiheit oder Versammlungsfreiheit gelten gleichermaßen für alle und finden Ihre Einschränkung nur dort, wo sie die Grundrechte anderer einschränken. Das demokratisch kontrollierte Gewaltmonopol liegt beim Staat und der Polizei.

Am Montag jährt sich der Beginn der islamkritischen und in Teilen rechtsradikalen Demonstrationen von Legida und anderen. Von Anfang an wurde mit Gegendemonstrationen den dort geäußerten Positionen deutlich widersprochen. Die von der Stadt Leipzig genehmigten Legida-Demonstrationen konnten allerdings nur stattfinden, weil die Polizei sie regelmäßig mit massiver Präsenz vor den gewaltbereiten Teilen der Gegendemonstrationen schützte.

Die Gesellschaft ist in der Pflicht, sich mit rassistischen und fremdenfeindlichen Positionen, wie sie auf den Legida-Aufmärschen geäußert werden, auseinanderzusetzen und sie zurückzuweisen, um ihnen den gesellschaftlichen Nährboden zu entziehen. Wenn auf Demonstrationen zu Straftaten aufgerufen wird, muss die Stadt Leipzig als Genehmigungsbehörde solche Versammlungen nach der geltenden Rechtslage verbieten, statt sie zu genehmigen und danach von der Bevölkerung „Widerstand“ zu fordern.

Leipzig hat ein massives Problem mit linksextremistischer Gewalt

Auch vor einem Jahr hat die links-autonome Antifa in Leipzig einen „Aufruf zur Gewalt“ veröffentlicht, der mit dem Satz endet: „Jeder Akt der Zerstörung ist ein kleiner Funken der Hoffnung in einer dunklen Nacht.“ Seitdem wird Leipzig regelmäßig mit Brandanschlägen, Anschlägen auf Personen und anderen Aktionen linken Terrors überzogen. Ganz gezielt und bewusst werden unter dem Vorwand des Kampfes gegen Rechts der demokratische Rechtsstaat und seine Institutionen ebenso angegriffen wie Personen, deren politische Positionen nicht gefallen. Inzwischen kann man schon von einem organisierten linksterroristischen Untergrund sprechen, der sich in Leipzig etabliert hat.

So griff vor einem Jahr am 15.01.2015 eine angebliche „Spontandemo“ von 800 Linksautonomen verschiedene Leipziger Gerichtsgebäude an und richteten erheblichen Sachschaden an, am 05.06.2015 griff ein linker Mob von 100 Gewalttätern das Bundesverwaltungsgericht und die Polizei an, am 26.09.2015 kam es spontan zu massiven Steinwürfen auf Polizisten am Rande einer Legida-Gegendemo mit mindestens 13 verletzten Polizisten um nur einiges zu nennen. Regelmäßige Brandanschläge auf Bahnanlagen und Anschläge auf politische Gegner kommen hinzu. Leipzig wurde daraufhin in einem sehr fragwürdigen Wettbewerb der deutschen Linksautonomen zum „Randalemeister 2015“ gekürt zu einer „gemeinsamen Party aller autonomen Gruppen“ am 12.12.2015 oder zur „Geburtstagsparty von Legida“ am 11.01.2016 aufgerufen.

Die Ausschreitungen aus einer enthemmten Menge von ca. 1.000 Linksautonomen und anderen Gegendemonstranten die am 12.12.2015 den Leipziger Süden mit zig brennenden Barrikaden sowie hunderten von Steinwürfen gegen Polizisten, Straßenbahnhaltestellen und Schaufenster in einen bürgerkriegs-ähnlichen Zustand versetzen, waren der bisherige Höhepunkt einer sich seit Jahren drehenden Gewaltspirale. Nur wenige Tage später wurden in Leipzig acht Fahrzeuge des Zolls in Brand gesteckt.

Das Netz ist voll von übelsten Hasstiraden gegen den demokratischen Rechtsstaat und gegen politische Gegner. Selten wird dies in der Öffentlichkeit kritisch zur Kenntnis genommen. Die Gewaltexzesse sind keine „Ausrutscher“ einzelner Krimineller sondern bewusst organisierte und angestrebte Formen des „politischen Kampfes“ der Linksextremisten, inhaltlich unterstützt von einigen Landtagsabgeordneten und als „Kampf gegen Rechts“ billigend in Kauf genommen von Teilen der zivilgesellschaftlichen Mitte.

Bisher hieß es bei den Protest gegen Legida immer: „Leipzig bleibt bunt“. Im Abgeordnetenbüro der Linkspartei hing nun (so wie auch an anderen Stellen in der Stadt) ein Plakat, dass für den 12.12.2015 zu Protesten aufrief unter dem Motto „Leipzig bleibt rot“. Die Fotos findet man auf twitter bei den MdL der Linkspartei Marco Böhme und Juliane Nagel. Auf der Seite von Juliane Nagel findet sich auch die Abwandlung „Der Süden bleibt rot“. Dieser Missbrauch zivilgesellschaftlichen demokratischen Protests gegen rechte Extremisten darf nicht unwidersprochen bleiben. Wer in einem bunten Leipzig leben will, muss ein rotes genauso ablehnen wie ein braunes.

Lichterkette „Leipzig bleibt helle“ muss gleichermaßen ein deutliches Signal gegen Linksextremismus senden

Wir unterstützen ausdrücklich den Versuch mit der Lichterkette „Leipzig ist helle“ am 11.01.2016, die gesellschaftliche Mitte wieder für den Diskurs über die weitere Gestaltung unserer Demokratie, das künftige Zusammenleben sowie die Asylpolitik zu gewinnen. Der Aufruf thematisiert die Notwendigkeit einer „demokratischen Streitkultur“, denn „die freiheitliche Demokratie kann nur von allen Bürgerinnen und Bürgern verantwortet und gestaltet werden.“

Leider aber blendet dieser Aufruf aber die Gewaltspirale linksextremistischer Gewalttäter in Leipzig erneut komplett aus und wird damit einseitig. So erreicht man genau diese Menschen nicht. Es muss endlich eine ganz klare und grundsätzliche Abgrenzung von jeglicher Gewalt, auch der linksextremistischen, geben.

Wir rufen vor dem Hintergrund der Erfahrungen von 1989 die Parteien, politischen Stiftungen, Religionsgemeinschaften und Kirchen, die staatlichen Bildungsträger, Gewerkschaften und die Wirtschaft auf, sich für friedliche und demokratische Formen der politischen Auseinandersetzung und Meinungsfindung einzusetzen. Durchbrechen wir die regelmäßigen „Rituale“ von Demonstration und Gegendemonstration. Organisieren wir gemeinsam Veranstaltungen, die über das deutsche und europäische Asylrecht sowie über die Herausforderungen der aktuellen Fluchtbewegung aufklären und nach Lösungsmöglichkeiten suchen. Reden wir über angemessene Formen politischer Auseinandersetzung in der Zivilgesellschaft. Schaffen wir Foren, in denen die Leistungen seit der Friedlichen Revolution und der Einheit Europas kritisch gewürdigt werden. Vor allem aber grenzen wir uns gleichermaßen von linksextremistischen Hass- und Gewaltaufrufen ab, wie wir uns von denen der Rechtsextremen distanzieren. Nur dann werden wir mit einer breiten gesellschaftlichen Mehrheit die dringen notwendigen Lösungsmöglichkeiten für die anstehenden Aufgaben finden.

Tobias Hollitzer
Uwe Schwabe
Gunter Weißgerber

Legida/PegidaMelderRassismusDemonstrationExtremismusAntifaLichterkette
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Veranstaltung am 1. März 2017: Sexismus & Rassismus – Täter sind doch immer die anderen
Pulse of Europe Leipzig – Für Europa demonstrieren
Berlin, Hamburg, München, Leipzig, Köln, Wien…: Am Dienstag rollen in zehn Städten Autokorsos
BSG Chemie Leipzig besiegt Bischofswerdaer FV 08 mit 2:0
Guntram Vesper mit dem ersten Erich-Loest-Preis ausgezeichnet
Connewitzer Stadtteilinitiative unterstützt Bewerbung des Roten Stern als Pächter für die Sportanlage in der Teichstraße
Polizeibericht, 24. Februar: Handtaschenräuber, Bürgerbüro beschmiert, Telefondiebin gefasst
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer die Sprache der Quantenphysik verstehen will, braucht eine gehörige Portion mathematisches Denkvermögen
Armin Uhlmann: Die Grammatik der Quantenwelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Dieses Buch ist einmal keine Starthilfe, um ein spannendes Forschungsgebiet zu erkunden. Eher eine Vorlesung, wie Armin Uhlmann im Vorwort andeutet. Uhlmann ist Physiker, theoretischer Physiker. Er hat am Institut für Kernforschung in Dubna geforscht, war Professor für Theoretische Physik an der Leipziger Universität. Und Tübke hat ihn gemalt auf einem seiner umstrittensten Bilder.
Gastmanns Kolumne: Rüdiger goes Yoga
Sanftes Minimieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Mein Nachbar Rüdiger ist Lehrer, eine im Grunde sympathische, psychisch jedoch eine leicht labile Kreatur. Bei uns im Hause erfreut er sich großer Beliebtheit, weil er mittags meistens schon daheim ist und so von allen Nachbarn die Zalando-Lieferungen anzunehmen vermag. Wenn man dann allerdings bei ihm klingelt, kriegt man die Schuhe oft nur in Allianz mit Rüdigers Neuanfangs-Visionen. So der Deal.
Ist es der Fremdenhass, der Fachkräfte aus Sachsen wegbleiben läst, oder das piefige Bild einer freudlosen Landespolitik?
Sachse auf Tauchstation ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man kann sich durchaus streiten. Auch über die Thesen, die „hej/AFP“ im Artikel „Wirtschaft in Ostdeutschland spürt Folgen von Fremdenhass“ am 23. Februar auf „Spiegel Online“ aufgestellt hat – oder besser: zitiert. Der Text ist ja nur ein Sammelsurium diverser Zitate, die alle irgendwo schon mal veröffentlicht waren. Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion für Mittelstand, Handwerk und Tourismus, dient der Artikel trotzdem als Mahnung.
Neuer Busabstellplatz an der Brandenburger Brücke soll noch 2017 gebaut werden
Jetziger Busabstellplatz auf der Ostseite des Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 2015 ist zumindest klar, wo künftig die Fernbusse einmal halten sollen. Wenn das Projekt für das große Busterminal auf der Ostseite des Hauptbahnhofs auch so umgesetzt wird. Denn eigentlich sollte ja schon längst gebaut werden. 2016 sollte Baubeginn für Busterminal und zwei Hotels sein. Nun stehen dort noch brav die Reisebusse. Zumindest bis März.
Wenn ein Land sich auf Kosten der ärmeren 40 Prozent reich und zufrieden reformiert
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle mehrfach zu beschreiben versucht, was in unserer Gesellschaft so rumort, warum immer mehr Menschen das Gefühl haben, nach Strich und Faden belogen zu werden. Kollegen wohl wissender Medien haben immer wieder mit großer Geste behauptet, dass sei nur ein Gefühl. Die Leute täuschten sich. Aber seit dem 25. Januar gibt es ziemlich eindeutige Zahlen, dass all diese Frustrierten dummerweise wohl Recht haben.
Alexander Königs Ausstellung „Stundenbuch“ wird am Samstag in der Josef Filipp Galerie eröffnet
Alexander König: Bouquet. (2016, Ausschnitt). Copyright: Josef Filipp Galerie GmbH & Co KG

Copyright: Josef Filipp Galerie GmbH & Co KG

Auf einmal ist wieder große Malerei angesagt. Zumindest in Galerien wie der Josef Filipp Galerie in der Spinnerei. Am Samstag, 4. März, lädt sie ein zur Ausstellungseröffnung mit Bildern von Alexander König. „Stundenbuch“ hat der in Trier geborene Künstler seine Ausstellung betitelt, der seit 1996 in Leipzig lebt, studiert und malt. Aber warum „Stundenbuch“?
Wie trübselig wird ein Land, wenn die intellektuellen Debatten verschwinden?
Hermann Kant, Gerhard Zwerenz: Unendliche Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Dieses Büchlein ist schon 19 Jahre alt, das Streitgespräch, dem es sich widmet, jährt sich zur diesjährigen Buchmesse zum 20. Mal. Doch das Thema, um das es kreist, ist so aktuell wie an jenem 23. März 1997, als der Verleger Joachim Jahns im academixer-Keller die beiden Schriftsteller Gerhard Zwerenz und Hermann Kant zum Zwiegespräch bringen konnte. Man wagt kaum noch Streitgespräch zu schreiben, weil selbst die deutsche Streitkultur sich in Luft aufgelöst hat.
Volkstheater kontra Realität: Das lange LZ-Interview mit Jürgen Zielinski
Einer muss sagen, wo es lang geht. Seit 14 Jahren TdjW-Intendant, Jürgen Zielinski. Foto: Anja Franke

Foto: Anja Franke

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 40Für alle LeserWenn man mit dem seit 14 Jahren am Theater der Jungen Welt (TdJW) amtierenden Intendanten Jürgen Zielinski beim Kaffee sitzt, können sich Minuten zu Stunden dehnen. Was bei Langweilern ein Indiz für zähe Konversation ist, hat dabei mit den unzähligen Informationen zu tun, die in eine Minute passen können, wenn jemand auf den Punkt Bescheid weiß. An der Kompetenz des erfolgreichsten Theatermachers Leipzigs und für manchen Fachjournalisten längst deutschlandweit zweifelt keiner mehr. Gutachter bescheinigen dem Haus am Lindenauer Markt eine ungewöhnliche Effizienz bei der Mittelverwendung, die Besucherzahlen steigen von Jahr zu Jahr und es regnet Theaterpreise.
3:1 gegen Köln: RB Leipzig lässt „Geißböcke“ für HSV-Pleite büßen
Frühe Führung für die Rasenballer durch Emil Forsberg. Foto: GEPA pictures/Kerstin Kummer

Foto: GEPA pictures/Kerstin Kummer

Nach Frankfurt und Hoffenheim hat RB Leipzig mit dem 1. FC Köln nun binnen eines Monats dem dritten Topteam vor heimischem Publikum eine Lehrstunde erteilt. Der Gastgeber erspielte sich zahlreiche Chancen; die ersten beiden Tore resultierten jedoch aus individuellen Fehlern des Gegners. Die Wiedergutmachung für die 0:3-Heimpleite gegen den HSV ist gelungen.
Leipzigs Schulen brauchen noch viel mehr Schulsozialarbeiter
Die 57. Schule in Leutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Eine konkrete Zahl hat die SPD-Fraktion noch nicht genannt. Aber mit der Entscheidung des Sächsischen Landtags, die Finanzierung von Schulsozialarbeiterstellen künftig vom Land finanzieren zu lassen, ergeben sich auch für Leipzig neue Freiräume. Leipzig kann also deutlich mehr Schulsozialarbeiter beschäftigen, findet die SPD-Fraktion – und beantragt es auch.
Wie viele Denkmäler zum Herbst ’89 braucht Leipzig eigentlich?
Einweihung der Demokratieglocke auf dem Augustusplatz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWer unbedingt ein großes, prestigeträchtiges Denkmal will, der muss sich auch ein paar kritische Fragen gefallen lassen. So wie Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), von dem die Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann jetzt gern wissen möchte, wie er sich das mit dem zweiten Anlauf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig so denkt. Das mit dem Matthäikirchhof kommt ja nicht wirklich gut an.
37 Millionen Euro für ein Wunsch-Institut mit parteipolitischer Marschrichtung?
Zusammenhalt und Schulterschluss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es sieht ganz so aus, als würden wieder ein paar Millionen Euro für eine politische Schnapsidee in den sächsischen Sand gebaut. Im November beschlossen CDU, CSU und SPD in Berlin – „in einer Nacht- und Nebelaktion“, wie Claudia Maicher sagt – 37 Millionen Euro für die Gründung eines „Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ in Sachsen auszugeben. Eine Polit-Posse nennt es Claudia Maicher, Landtagsabgeordnete der Grünen.
110 Millionen Euro für den SAB-Neubau in Leipzig sind durch nichts gerechtfertigt
Das Baufeld für die SAB-Niederlassung. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Die Bagger rollen endlich. Der Baugrund wird vorbereitet. Aber mit dem Neubau für die Sächsische Aufbaubank (SAB) in Leipzig legt der Freistaat Sachsen mal wieder ein Investitionsprojekt vor, das alle Versprechen auf Kostenersparnis im sogenannten Standorte-Konzept ad absurdum führt. Die ursprünglichen Kosten haben sich von 50 Millionen Euro mittlerweile auf 110 Millionen Euro mehr als verdoppelt.
Wie der religiöse Extremismus in die Bibel und in die Welt kam
Heinz-Werner Kubitza: Der Glaubenswahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher zum Luther-Jahr, die passen natürlich nicht ins Konzept. Weil sie den religiösen Kitsch hinterfragen, wie Heinz-Werner Kubitza es nennt, der mit diesem Buch sein drittes vorlegt, das die Abwege der Weltreligionen(en) analysiert. Denn alles hat einen Anfang, auch der religiöse Extremismus. Was heute die Bildschirme mit Grauen erfüllt, begann vor 2.600 Jahren in einem kleinen Land im Nahen Osten.
1. FC Lok Leipzig vs. Babelsberg 2:0 – Scholz findet die richtige Misch-ung
Maik Georgi sorgte mit seinem 2:0 für die Entscheidung. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Unerwarteter Heimsieg für den 1. FC Lok: Ersatzgeschwächt haben die Blau-Gelben am Freitagabend den SV Babelsberg vor 3.237 Zuschauern mit 2:0 (1:0) besiegt. Daniel Becker traf für furios startende Gastgeber nach 19 Minuten vom Punkt, Georgi schlitzohrte sich zum zweiten Tor. Babelsberg blieb vieles schuldig und konnte auch eine dreißigminütige Überzahl nach Platzverweis für Djamal Ziane nicht nutzen – beim Debütanten-Ball des 19-jährigen Peter Misch in der Lok-Innenverteidigung.