“Leipzig spielt” am 11. Februar: 5. FamilienSpieleFest im Neuen Rathaus

Am 11. Februar eröffnen Bürgermeister Thomas Fabian und der Generalbevollmächtigte der Stadtwerke Leipzig, Dr. Winfried Damm, um 13 Uhr, im Foyer des Neuen Rathauses das 5. FamilienSpieleFest "Leipzig spielt". Von 13 bis 19 Uhr verwandelt sich das Neue Rathaus in ein Spieleparadies für Groß und Klein.

Rund 4.000 Besucher bei den vergangenen vier FamilienSpieleFesten belegen, dass “Leipzig spielt” als FamilienSpieleFest in den Leipziger Familien angekommen ist und angenommen wird. In diesem Jahr tragen über 50 Partner zum Gelingen des Festes bei, es gibt rund 60 Stände mit rund 800 Spielmöglichkeiten, verteilt auf vier Rathausebenen mit Angeboten für jede Altersgruppe.



“Dieses großartige Fest ist nur mit der Hilfe der vielen fleißigen Helfer und Partner möglich. Um so mehr freut es mich, dass die Leipzigerinnen und Leipziger in den letzten vier Jahren so zahlreich das Neue Rathaus zum Familienspielefest ?gestürmt’ haben. Ich freue mich wieder auf viele spielfreudige Besucher am Sonnabend. Ein Spiel bringt die Menschen zusammen und verbindet – in unserem Fall das Neue Rathaus mit den Leipziger Bürgern,” meint Bürgermeister Thomas Fabian.



Angeboten werden viele bekannte Spiele, die Spiele des Jahres, Brettspiele zum Ausprobieren und Ausleihen, Sport- und Bewegungsspiele, Computerspiele, Kreatives zum sich ausprobieren und natürlich neue Spielideen.



Der Eintritt ist wie immer kostenfrei und für Inhaber des aktuellen Winterferienpasses auch die Fahrt zum Neuen Rathaus.



Die Stadtwerke Leipzig unterstützen seit 2008 das FamilienSpieleFest und bringen dieses Jahr eine Fotowand und das Spiel Stacking mit, bei dem man mit einem Satz von zwölf Bechern Pyramiden in einer bestimmten Reihenfolge auf- und wieder abstapelt. “Dieser Tag ist mittlerweile fester Bestandteil im Leipziger Veranstaltungskalender für Familien. Das FamilienSpieleFest zu unterstützen, ist uns ein besonderes Anliegen, da das Spielen, Knobeln und Basteln wertvolle Familienzeit schafft. Die gemeinsame Aktion fördert das Familienleben und trägt dazu bei, dass Leipzig eine besonders familienfreundliche Stadt ist”, betont Raimund Otto, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig GmbH.



Viele Partner sind erstmalig in diesem Jahr beteiligt, unter anderem Chisao – die den Kindern spielerisch die asiatische Kampfsportart näher bringen, um ihr Selbstbewusstsein zu stärken – und das Sportmuseum, das Interesse für Spiele aus vergangenen Zeit wecken will.



Das Spielefest ist auch die letzte Gelegenheit, Vorschläge für den diesjährigen Familienfreundlichkeitspreis abzugeben. Antwortkarten und ein großer Familienbriefkasten stehen dafür in der oberen Wandelhalle bereit. Passend zum Thema Spielen wird um 16 Uhr unter allen eingeworfenen Zuschriften eine riesige Legosteinbox im Wert von rund 200 Euro verlost. Der Gewinner kann die Kiste sofort in Empfang nehmen.


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

CDU verweist auf deutlich niedrigere Ausfallzahlen in der Statistik des Kultusministeriums
Unterrichtsausfall in sächsischen Schulen im 1. Halbjahr 2013 / 2014 und 2014 / 2015. Grafik: Freistaat Sachsen / SMK

Grafik: Freistaat Sachsen / SMK

Am Montag, 4. Mai, stellte der Landesschülerrat seine 3. Erhebung zum Stundenausfall in Sachsen vor. Vom 9. bis zum 20. März hat er dazu die Schulen in Sachsen angeschrieben. Das Ergebnis war dann selbst für den Landesschülerrat überraschend, denn die Ausfallrate ist sogar noch gestiegen. An den teilnehmenden Schulen fielen über 9 Prozent der Stunden ersatzlos aus.
BUND Leipzig fordert sofortigen Motorboot-Stopp im Floßgraben
Paddler untrwegs auf dem Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So macht sich Leipzigs Politik endgültig unglaubwürdig. Im November verkündete Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) vollmundig, man habe die Allgemeinverfügung zum Floßgraben erstmals frühzeitig veröffentlicht. Und Motorboote werde es im Floßgraben nicht geben: "Für maschinenbetriebene Wasserfahrzeuge aller Art wird das Befahren weiterhin grundsätzlich untersagt."
Fürs Mitteldeutsche S-Bahn-Netz wurden nicht zu wenige Fahrzeuge bestellt
S-Bahn in der Station Leipzig-Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als "Gegendarstellung" hat der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) seine Stellungnahme zu einer Forderung des Fahrgastverbandes Pro Bahn betitelt, der just zum 1. Mai mehr Fahrzeuge fürs Mitteldeutsche S-Bahn-Netz gefordert hatte. Tatsächlich aber stellt der ZVNL die Analyse des Fahrgastverbandes gar nicht in Frage. Nur irgendwie ist die Realität in Mitteldeutschland nicht so, dass eine schnelle Lösung zu erwarten ist.
Alte Kästnerschule wird als Interim für die “Telemänner” vorbereitet
Das ehemalige Gebäude der Kästnerschule wird ab Herbst zur Außenstelle des Schillergymnasiums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im September startet ein neues Gymnasium in Leipzig. Noch nicht eigenständig, erst einmal nur als Außenstelle des Schillergymnasiums in Gohlis. Aber es ist dringend notwendig. Immer mehr innerstädtische Gymnasien platzen aus allen Nähten. Der Plattenbau, den bis 2013 die Erich-Kästner-Grundschule genutzt hat, wird jetzt fit gemacht als Interim.
Leipzig beim Schulausfall in Sachsen einsam an der Spitze
Kein Politiker in Sachsen kann sagen, er habe es nicht gewusst: Schülerprotest von 2012. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Von wegen "geschafft". All die mit riesigem Tamtam im Wahlkampf verkündeten Sondermaßnahmen, um das Personalproblem in Sachsens Schulen in den Griff zu bekommen, haben nichts genützt. Auch das Schuljahr 2014/2015 ist mit zu wenig Lehrpersonal gestartet. Und in den Schulen hat sich das Ausfallproblem an Schulstunden weiter verschärft, musste der Landesschülerrat jetzt erneut feststellen.
Doppelabend in der Oper: “The Canterville Ghost/Pagliacci” – Premiere am 9. Mai
The Canterville Ghost Uraufführung von Gordon Getty. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Am Samstag, 9. Mai, 19 Uhr feiert die Oper Leipzig die Premiere des Doppelabends "The Canterville Ghost/Pagliacci" und gleichzeitig die erste Uraufführung eines zeitgenössischen Werkes unter der Intendanz von Prof. Ulf Schirmer. Musik und Libretto von "The Canterville Ghost" stammen von Gordon Getty. Kombiniert wird der Einakter mit Ruggero Leoncavallos veristischer Oper "Pagliacci" ("Der Bajazzo").
Warum das kitschige Bild der Sachsen von der Gräfin Cosel so dermaßen falsch ist
Jens Gaitzsch: Lebenslang verbannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Sachsen sind ein Volk der Illusionisten. Sie malen sich ihre Vergangenheit goldig und geben viel Geld aus für Mythen. Und besonders lebendig sind die Mythen in Dresden. Die Verklärung des Augusteischen Zeitalters begann schon zu Lebzeiten von August dem Starken. Und ein wesentlicher Teil der Legende ist Anna Constantia Reichsgräfin von Cosel. Was Jens Gaitzsch hier anstellt, ist mehr als eine Ehrenrettung.
L-IZ-Ticketverlosung: June Coco besingt in der naTo das Leben
"The Road" - June Coco lässt aufhorchen (Foto: Sandra Ludewig / Pop Up Records)

Foto: Sandra Ludewig / Pop Up Records

VerlosungWahlleipzigerin ist sie, und dazu eine sehr begabte. Sie beherrscht Stimme und Klavier, trat vielerorts in der Messestadt auf. June Coco debütiert Ende Mai mit ihrem Studiowerk „The Road“. Mit der Hilfe von vielen Freunden gelang ihr ein Geschenk an die bundesdeutsche Musikszene.
Colditzer Rechtsextremist muss wegen Drogengeschäften fast fünf Jahre hinter Gitter
Uwe N. wird hereingeführt. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Das Leipziger Landgericht hat einen 26-jährigen Colditzer zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt. Uwe N. war im vergangenen September mit rund 1,8 Kilo Crystal und 350 Gramm Marihuana aufgegriffen worden. Richter Jens Kaden schickte den stadtbekannten Rechtsextremisten am Montag für fast fünf Jahre hinter schwedische Gardinen.
Liveticker zu Legida am 4. Mai 2015: Video vom Legida-Zug, eine Bildergalerie & das Fazit der Polizei
Thomas "Kuno" Kumbernuß (Die Partei & "Legida-Das Original)) bedankt sich bei einem Einsatzbeamten für den heutigen Einsatz. Die L-IZ.de schließt sich gern an. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Viel geschehen ist nach der Demonstration vom 27. April irgendwie nicht in der vergangenen Woche. Da war eigentlich nur die an den Mann oder die Frau zu bringende Spende von 150 Euro, welche so recht niemand vom Legida e.V. haben wollte und ein dubioses anwaltliches Treuhandkonto. Während NoLegida durch das Courage Festival mit dem „Courage Preis“ geehrt wurde, ist es stiller um Legida geworden. Nach eigenem Bekunden schraubt man bei Legida an der “Agenda 2017“, auf die Bundestagswahl ausgerichtet hat man offenbar noch eine Menge vor. Ob es die „Spaziergänger“ überhaupt noch interessiert und wie lange bei Legida das Geld reicht, dürfte sich auch am heutigen Montag zeigen.
Zur See-Eröffnung am 9. Mai kommt auch Stanislaw Tillich nach Zwenkau
Der Zwenkauer Hafen wird wieder Schauplatz der Feier. Foto: SSZ Sächsisches Seebad Zwenkau GmbH & Co. KG

Foto: SSZ Sächsisches Seebad Zwenkau GmbH & Co. KG

Im Leipziger Neuseenland geht jetzt so Manches auf die Zielgerade, auch wenn's noch nicht fertig ist: wie der Zwenkauer See. Der ist zwar voll, aber wesentliche Teile werden am 9. Mai noch fehlen, wenn Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich persönlich nach Zwenkau kommt, um den See nun erst mal für die Benutzung frei zu geben.
RB Leipzig: Nachwuchskicker kämpfen um Aufstieg und Meisterschaften
U19-Coach Frank Leicht steht mit seinem Team vor dem Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Während die Profis mit dem Aufstieg wohl nichts mehr am Hut haben, stehen im Nachwuchsbereich noch spannende Entscheidungen ins Haus. Die U23 kämpft um den Aufstieg in die Regionalliga. Die U19 kann sich am Samstag für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Die U17 fiebert im selben Wettbewerb schon den Halbfinalspielen gegen Borussia Dortmund entgegen.
Wie Sprache in unserer Großhirnrinde durch fleißige Netzwerke entsteht
Und jetzt sag mal "Zitrone!" - "Baba!". Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Haben wir heute schon über Netzwerke geschrieben und die Muster, nach denen sie funktionieren? Und nach welchen Mustern sie eben nicht funktionieren? Selbst unser Denken ist als ein Bündel von Netzwerken organisiert. Und einige sind sehr spezialisiert und treten genau dann in Aktion, wenn sie gebraucht werden. Zum Beispiel, wenn es ums Sprechen geht.
Bevölkerung wächst, Gewerbe legt zu – aber beim Breitband wird’s langsam eng
Bürgermeister Jens Spiske, Landrat Dr. Gerhard Gey und Geschäftsführerin Sabine Oette bei einem Besuch in der Firma Dr. Oette Maschinenbauteile e.K. im Januar. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Muss man eigentlich die ganzen kleinen Städte rings um Leipzig in irgendeiner Weise ernst nehmen? Läuft da was? Läuft da was über? - Tatsache ist, dass auch Großstädte wie Leipzig nicht allein wachsen. So wie die Umlandgemeinden vom Wachstum Leipzigs profitieren, gewinnt Leipzig durch sein Umland. Beispiel Markranstädt, seit Kurzem ebenfalls auf dem Wachstumspfad.
Setzen sich in Mitteldeutschland die Strukturen der Wirtschaftsregion durch?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vielleicht spricht es sich ja irgendwann einmal herum in den jeweiligen Landeshauptstädten, dass sich die Welt in Mitteldeutschland verändert hat. Und immer weiter verändert. Und dass das etwas mit Strukturen zu tun hat - lebensfähigen Strukturen und solchen, die auch mit Wiederbelebungsmaßnahmen nicht funktionieren. Selbst die sächsische Bevölkerungsentwicklung zeigt, dass es ohne Netz-Denken nicht geht.