High Noon an der Merseburger Straße

Neue Halberg Guss: Ein überraschter Schlichter meldet sich zu Wort

Für alle LeserWenn man die Statements des von beiden Seiten des Tisches anerkannten Schlichters, Lothar Jordan (Vizepräsident des Arbeitsgerichts a.D.) im Konflikt rings um die Neue Halberg Guss (NHG) genau liest, wird auf den ersten Blick überdeutlich: auch er versteht die einseitige Beendigung der Schlichtung vonseiten der Geschäftsführung der NHG nicht. Und weil dies an sich schon ein schlechtes Zeichen ist, kann man sich ja mal wieder beim „Zwischen den Zeilen lesen“ üben. Denn mindestens haben wohl die Arbeitgeberseite und der Investor Prevent ein gegebenes Wort gebrochen. Und das in einer entscheidenden Phase.

Es ist schon bemerkenswert, was Schlichter Lothar Jordan seinen Ausführungen zum einseitigen Abbruch der Verhandlungen am gestrigen Dienstag, 12. September 2018 von Arbeitgeberseite voranstellt. Es entspräche schon dem allgemeinen Verständnis einer Schlichtung, dass nur der Schlichter diese für gescheitert erklären könne.

Offenbar ist das der NHG-Geschäftsführung und Prevent im Hintergrund jedoch egal, denn, so Jordan weiter, er sei im Prozess der Suche nach einem Käufer oder Investor für die NHG involviert gewesen, habe diese „sehr eng begleitet. Noch am Dienstagabend habe er dem jetzigen Gesellschafter der NHG mitgeteilt, dass ein verbessertes Angebot eines potentiellen Investors zeitnah unterbreitet würde“, lässt er heute via IG Metall mitteilen.

Heißt: Jordan hat der Prevent Gruppe mitgeteilt, dass es einen oder mehrere potentiellen Käufer für die Neue Halberg Guss gibt. Darunter könnten sich auch interessierte Kreise der Kunden der Gießereien befinden, die das Hin und Her bei den Preisen und nun einen ausgedehnten Streik bei der Prevent-Tochter NHG leid sind.

Jordans Kenntnisstand ist demnach der gleiche, wie bei der IG Metall, welche sich gestern Abend sehr erstaunt über die einseitige Beendigung der Schlichtung seitens der NHG-Geschäftsführung zeigte. Und Jordan hat damit logisch einen anderen Kenntnisstand, als die Geschäftsführung der NHG, wenn es um eine Zu- oder Absage des Käufers geht. Im einfachsten Falle wurde er in seiner Rolle als Schlichter übergangen. Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Tarifkonflikte der letzten Jahrzehnte.

Absprachen sind Makulatur

Denn weiter heißt es bezüglich der vorliegenden Kaufinteressen, es sei verabredet worden, „dass er (also Lothar Jordan, d. Red.) im Falle eines Ausbleibens oder ungenügenden Angebotes unterrichtet werden würde. Er sei sehr verwundert, dass diese Verabredung nicht eingehalten wurde und ihm stattdessen am Mittwochmorgen ein Vertreter des Investors eine vonseiten der Halberger Geschäftsführung ausgesprochene Fristsetzung zur Abgabe eines verbesserten Angebotes bis Montag (17.09.) mitteilte.“

Liest man dies genau, bemerkt man, dass also auch die nicht abgesprochene Fristsetzung seitens der NHG an den Kaufinteressenten obenauf kommt. Und dass – zumindest nach Stand der Erkenntnisse heute – auch die Geschäftsführung der Neue Halberg Guss keine endgültigen Informationen darüber haben dürfte, was der Käufer letztlich für die Übernahme der Gießereien in Leipzig und Saarbrücken zahlen würde. Die Fristsetzung hätte sonst ja keinen Sinn, außer den Zeitdruck auf die Kaufinteressenten zu erhöhen.

Was Schlichter Lothar Jordan, alles in allem betrachtet, befremdet zurücklässt, denn „vor diesem Hintergrund befremde ihn die plötzliche einseitige Mitteilung eines Scheiterns der Schlichtung doch sehr.“, so die IG Metall.

Im Kern geht es um den Verkauf

Der Eindruck verdichtet sich neuerlich, dass Prevent als Eigentümer der Neuen Halberg Guss seit dem Kauf Anfang 2018 eine eigene Agenda hat und sich deshalb nicht an die vereinbarten Verfahren hält. Eventuell eine, die längst nur noch eine erfolgreiche Verhandlung mit einem Käufer und eine möglichst hohe Kaufsumme beinhaltet.

Zudem könnte man sich nun – nachdem der Streik seit drei Monaten die Beschäftigten als Mitspieler stark gemacht hat – durch eine rasche Abstoßung jede Menge Ärger vom Hals schaffen. Und die Lösung einem Nachfolgeeigentümer überlassen – einen noch immer nur unterbrochenen Streik, gesunkenes Vertrauen bei den Kunden vor allem in Prevent als Mutterfirma der NHG. Was – zu Ende gedacht – eine Übernahme durch die Kundenseite, also den Automobilfirmen mit ihren LKW-Segmenten am logischsten erscheinen lässt.

Verfahren ist die Kiste nämlich auch, weil mit Prevent offenkundig keiner der großen Abnehmer mehr im Teilesegment Kurbelwellen und Antriebsteile zusammenarbeiten will – mit der Neuen Halberg Guss hingegen schon. Die Auftragsbücher in Leipzig und Saarbrücken jedenfalls sind voll, die Arbeitsplätze demnach nicht wirklich akut gefährdet.

Bei einem nunmehr kurz bevorstehenden Verkauf ergäbe auch die Schlichtung unter dem Ziel eines Sozialplanes für die 700 zu entlassenen Mitarbeiter in Leipzig und die 300 Kollegen (von 1.500) in Saarbrücken keinen Sinn mehr. Weil sie dann gar nicht mehr entlassen werden müssten, der Standort Leipzig bliebe erhalten, Prevent wäre durch den Verkauf raus aus dem Spiel, womöglich mit Gewinn.

Die Monate der Unsicherheit an den beiden Standorten wäre dann der Preis, den die rund 2.000 Angestellten gezahlt hätten, aber für Prevent wäre es dann eine schnelle „Rein-und-wieder-Raus“-Nummer binnen neun Monaten in diesem Jahr gewesen, bei der womöglich ein paar Millionen hängenbleiben. Ein kurzfristiges Investment und eine möglichst hohe Summe in kurzer Zeit.

Gelingt Prevent der Verkauf hingegen nicht, könnten Aufträge, Arbeitsplätze und Menschen Stück um Stück abwandern oder ganz verloren gehen. Dann wäre wohl eine bis Anfang 2018 profitable Unternehmung namens Neue Halberg Guss von Prevent in der Auseinandersetzung unter anderem mit Volkswagen vor die Wand gefahren worden, auch wenn an anderen Orten die qualifizierten Mitarbeiter einen neuen Job finden könnten.

Zum möglichen Scheitern des Verkaufs und Gesellschafterwechsels mahnt Schlichter Lothar Jordan, dass „die Schlichtung die Chance haben müsse, gleichwohl einen erfolgreichen Abschluss zu finden.“. Hierfür stünde er selbstverständlich nach wie vor zur Verfügung.

Hintergrund (aus der LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 57, Auszug)

Im Januar 2018 wurde die „Neue Halberg Guss“ durch eine in Deutschland ansässige Prevent-Tochter namens Castanea Rubra Assets GmbH vom Vorbesitzer, der S.D.L. Süddeutsche Beteiligungs GmbH (SDB) aus Elchingen abgekauft.

Diese hatte selbst erst im Juli 2017 die NHG gekauft und so noch wirtschaftlich stabilisiert. Das quasi staatliche Beteiligungsunternehmen SDB mit Zweigstellen auch in Sachsen ist eine 100-prozentige Tochter der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und trägt nach eigener Auskunft mit ihrer Arbeit „nachhaltig zur Sicherung des Wachstums und zur Stärkung des Mittelstandes bei“.

Dass die Süddeutsche Beteiligungs GmbH (SDB) von bereits früheren Konflikten zwischen VW und der Prevent Gruppe nichts mitbekommen haben könnte, ist ausgeschlossen. Was an dem vom Kartellamt abgesegneten Verkauf der Landesbank-Beteiligungsgesellschaft an Prevent im Januar 2018, mitten hinein ins Schlachtfeld zwischen VW, Audi und Prevent nachhaltig für ein mittelständisches Unternehmen mit Gießereien in Saarbrücken und Leipzig gewesen sein soll, ist also mindestens fraglich.

Bereits im Sommer 2016 war es zwischen den Prevent-Töchtern und der Volkswagen AG zum Streit um Geld gekommen. In der Auseinandersetzung hatten dabei beide Seiten bereits gezeigt, wohin die Reise geht. Während Volkswagen versucht, das Liefervolumen von Prevent zu verkleinern, um aus der Abhängigkeit zu kommen, machte Prevent deutlich, wie man Konflikte zu lösen gedenkt: man lieferte als Antwort auf abgesagte Projekte keine Getriebeteile und Sitzbezüge mehr an Volkswagen und legte so Teile der Produktion lahm.

Die Unterschriften unter den Papieren waren kaum trocken, als schon der nächste Konflikt ausbrach.

Volkswagen sah sich nunmehr in der Lage, dass zum Beispiel am Leipziger Standort besondere Motor-Legierungen gefertigt werden, die VW in den Lastkraftwagen von „Scania“ verbaut und suchte Wege, sich vom Zulieferer NHG zu lösen. Prevent hob daraufhin die Preise um teilweise das Zehnfache an, wohl ahnend, dass es mittelfristig so oder so auf eine Trennung hinausläuft.

Mehr (für Abonnenten) dazu finden Sie hier auf L-IZ.de

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Neue Halberg Guss: Schlichtung abgebrochen, IG Metall spricht von „Zockerei“

StreikVolkswagenHalberg GussPrevent
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.
Der Tag: Ramelow wirbt für Jung und Leipziger FDP-Politiker wirbt für Kooperation mit der AfD
Burkhard Jung darf sich über den nächsten prominenten Unterstützer freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserThüringens Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hat heute eine Wahlempfehlung für Oberbürgermeister Burkhard Jung ausgesprochen. Ebenfalls heute hat ein Leipziger FDP-Politiker eine Empfehlung für eine „pragmatische Kooperation“ mit der AfD ausgesprochen. In Döbeln wurden derweil drei Männer wegen eines Angriffs auf ein AfD-Büro verurteilt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 27. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.