High Noon an der Merseburger Straße

Neue Halberg Guss: Ein überraschter Schlichter meldet sich zu Wort

Für alle LeserWenn man die Statements des von beiden Seiten des Tisches anerkannten Schlichters, Lothar Jordan (Vizepräsident des Arbeitsgerichts a.D.) im Konflikt rings um die Neue Halberg Guss (NHG) genau liest, wird auf den ersten Blick überdeutlich: auch er versteht die einseitige Beendigung der Schlichtung vonseiten der Geschäftsführung der NHG nicht. Und weil dies an sich schon ein schlechtes Zeichen ist, kann man sich ja mal wieder beim „Zwischen den Zeilen lesen“ üben. Denn mindestens haben wohl die Arbeitgeberseite und der Investor Prevent ein gegebenes Wort gebrochen. Und das in einer entscheidenden Phase.

Es ist schon bemerkenswert, was Schlichter Lothar Jordan seinen Ausführungen zum einseitigen Abbruch der Verhandlungen am gestrigen Dienstag, 12. September 2018 von Arbeitgeberseite voranstellt. Es entspräche schon dem allgemeinen Verständnis einer Schlichtung, dass nur der Schlichter diese für gescheitert erklären könne.

Offenbar ist das der NHG-Geschäftsführung und Prevent im Hintergrund jedoch egal, denn, so Jordan weiter, er sei im Prozess der Suche nach einem Käufer oder Investor für die NHG involviert gewesen, habe diese „sehr eng begleitet. Noch am Dienstagabend habe er dem jetzigen Gesellschafter der NHG mitgeteilt, dass ein verbessertes Angebot eines potentiellen Investors zeitnah unterbreitet würde“, lässt er heute via IG Metall mitteilen.

Heißt: Jordan hat der Prevent Gruppe mitgeteilt, dass es einen oder mehrere potentiellen Käufer für die Neue Halberg Guss gibt. Darunter könnten sich auch interessierte Kreise der Kunden der Gießereien befinden, die das Hin und Her bei den Preisen und nun einen ausgedehnten Streik bei der Prevent-Tochter NHG leid sind.

Jordans Kenntnisstand ist demnach der gleiche, wie bei der IG Metall, welche sich gestern Abend sehr erstaunt über die einseitige Beendigung der Schlichtung seitens der NHG-Geschäftsführung zeigte. Und Jordan hat damit logisch einen anderen Kenntnisstand, als die Geschäftsführung der NHG, wenn es um eine Zu- oder Absage des Käufers geht. Im einfachsten Falle wurde er in seiner Rolle als Schlichter übergangen. Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Tarifkonflikte der letzten Jahrzehnte.

Absprachen sind Makulatur

Denn weiter heißt es bezüglich der vorliegenden Kaufinteressen, es sei verabredet worden, „dass er (also Lothar Jordan, d. Red.) im Falle eines Ausbleibens oder ungenügenden Angebotes unterrichtet werden würde. Er sei sehr verwundert, dass diese Verabredung nicht eingehalten wurde und ihm stattdessen am Mittwochmorgen ein Vertreter des Investors eine vonseiten der Halberger Geschäftsführung ausgesprochene Fristsetzung zur Abgabe eines verbesserten Angebotes bis Montag (17.09.) mitteilte.“

Liest man dies genau, bemerkt man, dass also auch die nicht abgesprochene Fristsetzung seitens der NHG an den Kaufinteressenten obenauf kommt. Und dass – zumindest nach Stand der Erkenntnisse heute – auch die Geschäftsführung der Neue Halberg Guss keine endgültigen Informationen darüber haben dürfte, was der Käufer letztlich für die Übernahme der Gießereien in Leipzig und Saarbrücken zahlen würde. Die Fristsetzung hätte sonst ja keinen Sinn, außer den Zeitdruck auf die Kaufinteressenten zu erhöhen.

Was Schlichter Lothar Jordan, alles in allem betrachtet, befremdet zurücklässt, denn „vor diesem Hintergrund befremde ihn die plötzliche einseitige Mitteilung eines Scheiterns der Schlichtung doch sehr.“, so die IG Metall.

Im Kern geht es um den Verkauf

Der Eindruck verdichtet sich neuerlich, dass Prevent als Eigentümer der Neuen Halberg Guss seit dem Kauf Anfang 2018 eine eigene Agenda hat und sich deshalb nicht an die vereinbarten Verfahren hält. Eventuell eine, die längst nur noch eine erfolgreiche Verhandlung mit einem Käufer und eine möglichst hohe Kaufsumme beinhaltet.

Zudem könnte man sich nun – nachdem der Streik seit drei Monaten die Beschäftigten als Mitspieler stark gemacht hat – durch eine rasche Abstoßung jede Menge Ärger vom Hals schaffen. Und die Lösung einem Nachfolgeeigentümer überlassen – einen noch immer nur unterbrochenen Streik, gesunkenes Vertrauen bei den Kunden vor allem in Prevent als Mutterfirma der NHG. Was – zu Ende gedacht – eine Übernahme durch die Kundenseite, also den Automobilfirmen mit ihren LKW-Segmenten am logischsten erscheinen lässt.

Verfahren ist die Kiste nämlich auch, weil mit Prevent offenkundig keiner der großen Abnehmer mehr im Teilesegment Kurbelwellen und Antriebsteile zusammenarbeiten will – mit der Neuen Halberg Guss hingegen schon. Die Auftragsbücher in Leipzig und Saarbrücken jedenfalls sind voll, die Arbeitsplätze demnach nicht wirklich akut gefährdet.

Bei einem nunmehr kurz bevorstehenden Verkauf ergäbe auch die Schlichtung unter dem Ziel eines Sozialplanes für die 700 zu entlassenen Mitarbeiter in Leipzig und die 300 Kollegen (von 1.500) in Saarbrücken keinen Sinn mehr. Weil sie dann gar nicht mehr entlassen werden müssten, der Standort Leipzig bliebe erhalten, Prevent wäre durch den Verkauf raus aus dem Spiel, womöglich mit Gewinn.

Die Monate der Unsicherheit an den beiden Standorten wäre dann der Preis, den die rund 2.000 Angestellten gezahlt hätten, aber für Prevent wäre es dann eine schnelle „Rein-und-wieder-Raus“-Nummer binnen neun Monaten in diesem Jahr gewesen, bei der womöglich ein paar Millionen hängenbleiben. Ein kurzfristiges Investment und eine möglichst hohe Summe in kurzer Zeit.

Gelingt Prevent der Verkauf hingegen nicht, könnten Aufträge, Arbeitsplätze und Menschen Stück um Stück abwandern oder ganz verloren gehen. Dann wäre wohl eine bis Anfang 2018 profitable Unternehmung namens Neue Halberg Guss von Prevent in der Auseinandersetzung unter anderem mit Volkswagen vor die Wand gefahren worden, auch wenn an anderen Orten die qualifizierten Mitarbeiter einen neuen Job finden könnten.

Zum möglichen Scheitern des Verkaufs und Gesellschafterwechsels mahnt Schlichter Lothar Jordan, dass „die Schlichtung die Chance haben müsse, gleichwohl einen erfolgreichen Abschluss zu finden.“. Hierfür stünde er selbstverständlich nach wie vor zur Verfügung.

Hintergrund (aus der LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 57, Auszug)

Im Januar 2018 wurde die „Neue Halberg Guss“ durch eine in Deutschland ansässige Prevent-Tochter namens Castanea Rubra Assets GmbH vom Vorbesitzer, der S.D.L. Süddeutsche Beteiligungs GmbH (SDB) aus Elchingen abgekauft.

Diese hatte selbst erst im Juli 2017 die NHG gekauft und so noch wirtschaftlich stabilisiert. Das quasi staatliche Beteiligungsunternehmen SDB mit Zweigstellen auch in Sachsen ist eine 100-prozentige Tochter der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und trägt nach eigener Auskunft mit ihrer Arbeit „nachhaltig zur Sicherung des Wachstums und zur Stärkung des Mittelstandes bei“.

Dass die Süddeutsche Beteiligungs GmbH (SDB) von bereits früheren Konflikten zwischen VW und der Prevent Gruppe nichts mitbekommen haben könnte, ist ausgeschlossen. Was an dem vom Kartellamt abgesegneten Verkauf der Landesbank-Beteiligungsgesellschaft an Prevent im Januar 2018, mitten hinein ins Schlachtfeld zwischen VW, Audi und Prevent nachhaltig für ein mittelständisches Unternehmen mit Gießereien in Saarbrücken und Leipzig gewesen sein soll, ist also mindestens fraglich.

Bereits im Sommer 2016 war es zwischen den Prevent-Töchtern und der Volkswagen AG zum Streit um Geld gekommen. In der Auseinandersetzung hatten dabei beide Seiten bereits gezeigt, wohin die Reise geht. Während Volkswagen versucht, das Liefervolumen von Prevent zu verkleinern, um aus der Abhängigkeit zu kommen, machte Prevent deutlich, wie man Konflikte zu lösen gedenkt: man lieferte als Antwort auf abgesagte Projekte keine Getriebeteile und Sitzbezüge mehr an Volkswagen und legte so Teile der Produktion lahm.

Die Unterschriften unter den Papieren waren kaum trocken, als schon der nächste Konflikt ausbrach.

Volkswagen sah sich nunmehr in der Lage, dass zum Beispiel am Leipziger Standort besondere Motor-Legierungen gefertigt werden, die VW in den Lastkraftwagen von „Scania“ verbaut und suchte Wege, sich vom Zulieferer NHG zu lösen. Prevent hob daraufhin die Preise um teilweise das Zehnfache an, wohl ahnend, dass es mittelfristig so oder so auf eine Trennung hinausläuft.

Mehr (für Abonnenten) dazu finden Sie hier auf L-IZ.de

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Neue Halberg Guss: Schlichtung abgebrochen, IG Metall spricht von „Zockerei“

StreikVolkswagenHalberg GussPrevent
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.