Beschissatlas: Harte Fakten zu Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt – fröhlich illustriert

Die Welt verändert sich. Und die Wahlergebnisse der Piratenpartei erzählen von etwas Seltsamen, was da geschieht im Volke. Die Wähler werden unberechenbarer, aufmüpfiger und - jawollo - ungehorsamer. Sie springen nicht mehr, wenn ein genervter Politiker Basta! ruft oder von Unausweichlichkeiten schwadroniert. Zu sichtbar ist längst, was die Das-haben-wir-immer-so-gemacht-Herren mit unserer Welt angerichtet haben. Zeit für einen "Beschisskatalog".
Anzeige

Die Zahlen sind alle verfügbar. Das Bundesamt für Statistik spuckt sie aus, Institutionen wie die Bertelsmann-Stiftung oder die Friedrich-Ebert-Stiftung packen sie in Studien. Organisationen, die sich mit Umwelt, Ernährung, Rüstungswirtschaft und Demokratie beschäftigen, haben sie – sie sind in Büchern, Lexika und profunden Sites im Internet zu finden.

Es gibt keine wirkliche Ausrede mehr nach dem Motto „Das haben wir nicht gewusst“. Es gibt nur noch die teuer aufmunitionierten Lobby-Verbände der großen Konzerne, die sich mit freundlicher Frechheit in die Vorzimmer der Politiker setzen und ihnen die Gesetzestexte schreiben, wo im Kleingedruckten oder in den Ausführungsbestimmungen die Schweinereien stehen, die ihnen ihre Profite sichern, den Zugriff auf gesellschaftliche Güter, auf den Reichtum der Nationen.Ute Scheib, Journalistin und promovierte Politikwissenschaftlerin, hat die meisten Erkenntnisse zu all diesen Schieflagen gesammelt. Es sind wirklich viele. Vom Beschiss bei der Entlohnung von Arbeit über den gesetzlich fixierten Betrug in der Steuergerechtigkeit, die Feigheit der Regierungen vor den Steueroasen, die organisierte Chancenungleichheit in den Schulen bis hin zur Aufrüstung der Welt durch die deutsche Rüstungsindustrie.

Und weil allein das Auflisten der Fakten und Zahlen zwar wütend macht, aber nicht fröhlich, hat sich Ute Scheub mit der seit 2003 in Leipzig lebenden Grafikerin Yvonne Kuschel zusammengetan, die die Fehlentwicklungen in bunte Bilder gefasst hat, mit viel Phantasie, viel Spaß dabei. Warum nicht all die Tiere einfach mal aufmalen, die ein deutscher Durchschnittsbürger im Lauf seines Lebens so verspeist? – Immerhin 56 Schweine, vier Rinder, ein Schaf und beinah eine Ziege. Nicht zu vergessen die 600 Hühner, die nur noch als Küken aufs Bild passen. Kapitel Ernährungsbeschiss. Die meisten wissen zwar, was sie anrichten mit ihrer Art Ernährung – aber wirklich bewusst ist den Wenigsten, dass auch wir in Deutschland tatsächlich den Armen auf der Südhalbkugel die Nahrung vom Tisch fressen.

Und dass es auch europäische Landwirtschaftssubventionen sind, die die Nahrungsmittelmärkte in Afrika niederkonkurrieren, während Institute wie die Deutsche Bank dazu beitragen, das täglich Brot für die Einwohner der armen Länder unbezahlbar zu machen. Sie organisiert seit ein paar Jahren nämlich Wetten drauf.

Auf ganz ähnliche Weise bedienen sich die Länder des Westens der Rohstoffe, des Trinkwassers und der Arbeitskraft in der Welt, den Geld-Reichtum haben sie ja sowieso schon an sich gerafft. Oder besser: Ein Prozent der Weltbevölkerung hat ihn an sich gerafft. Zumeist haben sie einen nicht unwichtigen Anteil an einem der 126 Konzernkonglomerate, die praktisch die Weltwirtschaft dominieren und die Spielregeln vorgeben. Und dann wieder bei der EU zum Beispiel mit am Tisch sitzen, wenn Gesetze formuliert werden. Oder bei der Bundesregierung. Etwa wenn es um Steuerarten und Steuersätze geht und ihre Verrechnung und die Subventionen. Dass mittlerweile 60 Prozent der in Deutschland erhobenen Steuern und Abgaben den Faktor Arbeit belasten, hat genau damit zu tun.

Genauso wie die dreiste Abschaffung der Vermögenssteuer oder die noch viel dreistere Senkung der Spitzensätze. Worüber sich die Klügeren unter den Millionären und Milliardären selbst in den USA mittlerweile wundern, weil sie sich durchaus ausrechnen können, was genau das für den Haushalt und den Reichtum der Nation bedeutet.Denn die wirklich Klugen unter ihnen wissen, dass all die Billionen in Finanzderivaten nichts als heiße Luft sind. Sie produzieren nichts. Und nur die wildesten Zocker glauben wirklich, dass „Geld Geld macht“. Geld, das nicht durch reale Gegenwerte einer volkswirtschaftlichen Produktion gedeckt ist, ist reine virtuelle Währung. Natürlich fehlt es in den Kreisläufen und führt zum „Verteilungsbeschiss“, zum „Verschuldungsbeschiss“, bei dem die Verursacher der kriminellen Finanzderivate auf einmal genau die Verordnungen schreiben, mit denen die Volkswirtschaften die Zockerbanken „retten“, also einfach ihre Luft-Schulden übernehmen, weil diese Institute längst so groß sind, dass ihr Zusammenbruch auch die durch sie verschuldeten Staaten mit in die Katastrophe zieht.

Das Erstaunliche an diesem Buch und seiner Faktenfülle: Es führt all die brennenden Problemfelder der Gegenwart zusammen, all die Einzelbaustellen, die in der täglichen Berichterstattung scheinbar nichts miteinander zu tun zu haben scheinen. Und wenn man so durchblättert und so seine kleinen Freuden mit den witzigen Illustrationen von Yvonne Kuschel hat, merkt man, dass die Probleme alle miteinander zusammen hängen, dass die Billionen Euro teuren Kriege um Öl natürlich mit dem massiven Versuch einiger Konzerne zu tun haben, an ihren alten, gewinnträchtigen Produktionsmethoden des Ölzeitalters festzuhalten. Dass dabei den Staaten die dringend benötigten Gelder entzogen werden, um die Staaten auf das Zeitalter nach dem Öl und auf die kommenden Folgen des Klimawandels vorzubereiten, gehört dabei zu den tragischen Aspekten. Genauso wie die Tatsache, dass unter den Umweltfolgen zuallererst jene Länder leiden werden, die von den westlichen Zivilisationen mit ihrer Art des Konsums ausgeplündert werden. Was auch wieder Ursache ist für neue Kriege, Korruption, Diktaturen, „Demokratiebeschiss“ bis hinein in Medien, die über mehr als fragwürdige Diktatoren nur Bestes zu erzählen haben.

Ein Buch für alle, die ein paar dringend notwendige Fakten gern griffbereit haben, schön übersichtlich aufbereitet und mit Spaß am bösen Bild illustriert.

Welche Beschisse wurden jetzt noch nicht gesondert erwähnt? – Alle zwölf noch mal in der Reihenfolge: Ernährungsbeschiss, Arbeitsbeschiss, Verteilungsbeschiss, Verschuldungsbeschiss, Geschlechterbeschiss, Migrationsbeschiss, Demokratiebeschiss, Naturbeschiss, Klimabeschiss, Verkehrsbeschiss, Rüstungsbeschiss, Glücksbeschiss.

RezensionenVermögensverteilung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.