Jubiläumsausgabe für einen Leipziger Werkstatt-Besuch: Tippgemeinschaft 2012

Eigentlich unvorstellbar: Ein Literaturinstitut, an dem junge Leute ihre Schreibfähigkeit üben - und es geht nicht mit Veröffentlichungen ins Publikum. Literatur lebt auch vom öffentlichen Diskurs. Doch es war erst Claudius Nießen, dem es 2003 erstmals gelang, eine solche Gemeinschaftsanthologie auf die Beine zu stellen. Der von Manchem bekrittelte Titel: Tippgemeinschaft.
Anzeige

Nießen, der damals selbst am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig studierte, betreut heute andere Projekte. Doch die sechs Herausgeber der zehnten, der Jubiläumsausgabe, hatten natürlich kein Problem, ihn zur Teilnahme und zu einem Vorwort für das Jubiläumswerk zu gewinnen. Kurz und trocken erzählt er, wie alles begann und warum das Institut selbst auch damals nicht zu bewegen war, als Herausgeber zu fungieren. Immerhin ist es ein Spagat: Wer als Institut so eine Veröffentlichung betreut, wertet auch. Denn anders als drüben bei den Kolleginnen und Kollegen von der malenden Zunft kann man nicht einfach alle Texte an die Wand hängen, egal, wie gelungen sie sind. Man muss auswählen. Druck kostet Geld. Und wenn das Produkt überhaupt Käufer finden soll, darf es auch nicht zu dick sein. Nicht dicker eigentlich als ein Rundgang drüben durch die Hochschule für Grafik und Buchkunst.

Man muss also auswählen. Aber wie? – Die Studierenden um Claudius Nießen konnten freier agieren. Sie konnten Texte beisteuern, die ihnen am Herzen lagen und wichtig genug, sie dem kritischen Blick des Lesers anzubieten. Der erste Band wurde ein Einblick in eine offene Werkstatt. Offen auch in den Ergebnissen. Nicht jeder muss schon während der Zeit des Studiums seinen Ton, sein Thema, seinen Stil gefunden haben. So etwas braucht Zeit und Reife. Und wer die „Tippgemeinschaften“ der letzten Jahre gesammelt hat, kann vergleichen, findet hier frühe Arbeiten von Leuten, die heute mit professionellem Selbstbewusstsein ihre Bücher veröffentlichen, findet Überraschendes und Zufälliges.Nach neun Jahren erweist sich, wie treffend der Titel „Tippgemeinschaft“ ist: Hier findet sich so Manches zusammen, was sich im normalen Autorenleben nie wieder begegnet. Hier entstehen auch nachlesbare Gemeinsamkeiten.

Das Jubiläumsbuch ist natürlich ein besonderes: Hier präsentieren sich nicht nur die aktuell am DLL Studierenden. Sie haben sich auch Gäste eingeladen – Autorinnen und Autoren, die vor ihnen in den Seminaren in der Wächterstraße hockten, ihren Weg suchten und fanden und die heute selbst zu den Gestandenen zählen. Die Leipziger Dichterinnen Kerstin Preiwuß und Ulrike Almut Sandig zum Beispiel. Wobei Sandig mit einem Tagebuch-Ausflug nach Finnland überrascht. Nicht die einzige Reiseprosa in diesem Band. In etlichen Geschichten und Romanausschnitten werden Koffer gepackt, dienen Ausflüge zur intensiveren Begegnungen der Heldinnen und Helden mit sich, ihrer Liebe, dem Leben und da und dort auch der buckligen Verwandtschaft.

Mehr zum Thema:

Tierwelten: Neues Poesiealbum versammelt tierische Gedichte
Dichter beschäftigen sich durchaus mit den …

Hundert Gramm Seele: 28 Dichterinnen und Dichter aus einem fernen Land namens Serbien
Zur Leipziger Buchmesse war Serbien …

Eine Anthologie der Sachsen-Klasse: Es gibt eine andere Welt
Es gibt Lesungen, die es in sich haben …

Die Reiselust verblüfft. Aber Zufall ist sie wohl nicht. Denn jede Reise ist auch ein Bild fürs eigene Suchen. Sie ist ein Prüfstein fürs eigene Welterleben. Und sie bringt fast automatisch Bewegung in Geschichten, die in deutschen Landen so gern ins Innerliche tendieren. In den tollen inneren Monolog zumeist, der auch in etlichen Prosastücken zum inneren Dialog wird: So kann man sich mit Abwesenden unterhalten. Ein bisschen melodramatisch und bedeutungsschwanger das Ganze – der Leser hat jedes Mal Angst, die Geschichte endet unverhofft an einem Grab auf einem Friedhof. Aber so nimmt man ja auch Familienkonflikte und demolierte Beziehungskisten wahr in so jungen Jahren. Mancher tut’s auch später noch. Etwas abgeklärter.

Wer so jung ist wie die meisten hier, für den sind Kindheit und Jugend schon große, ferne, spukende Geschichte. Was ja kein Grund ist, es nicht trotzdem zu erzählen. Denn auch auf so kurzen Distanzen erfährt das Leben ja Verluste – gehen Geborgenheiten flöten, gehen aber auch Landschaften und Familien verloren. Das ist noch wichtig. Und es ist atmosphärisch. Unübersehbar sind etliche der hier Versammelten ernsthafte Prosa-Autoren, wissen zu erzählen und Geschichten fließen zu lassen. Da und dort wird ein wenig mit der Prosa experimentiert, probiert man sich in dokumentarischer Fiktion oder mit der skurrilen Kurzgeschichte.Auf welch seltsamen Wegen eine zum Schreiben kommen kann, darüber erzählt Juli Zeh in ihrer Tübinger Poetik-Dozentur von 2010, aus der sie einen Auszug für die Anthologie zur Verfügung gestellt hat. Ihr Weg ist nicht wirklich seltsam. Es wird nur nicht oft erzählt in Deutschland, dass zum wirklich mitreißenden Schreiben auch der Rausch gehört, das Sich-Abgrenzen von den Forderungen des Tages oder des Studiums. Was nicht unbedingt mit dem Studium zu tun haben muss – aber auf jeden Fall mit dem Willen der Schreibenden zum „Nu grade!“ Zum Losgelöstsein. Sie sagt ein wahres Wort, wenn sie betont: An den Leser darf einer, der schreibt, nicht denken. Dann schreibt man nämlich den Erwartungen anderer Leute hinterher, die oft genug selbst nur Fiktion sind.

Denn auch das stimmt: Menschen leben nicht in der wirklichen Welt. Die begreifen die meisten gar nicht. Sie leben in Geschichten. Nur was erzählbar wird, passiert, wird zum Konsens für die Lebenden. „Wir alle können das: uns irren, uns ‚falsch‘ erinnern und uns auf diese Weise eine Wahrheit, ein Selbst und eine Welt erschaffen. Wir alle sind Götter in unseren kleinen subjektiven Universen, die durch das mysteriöse Wesen ‚Sprache‘ miteinander vernetzt sind.“

Da darf man drüber nachdenken. Klingt nur beim ersten Mal so, als gelte das nur für Dichterinnen und Dichter. Gilt auch für die ganze Anthologie, in der man durchaus frisch aus der Werkstatt nachlesen kann, wie solche Welten erfunden werden. Mal mit mehr, mal mit etwas weniger Talent zur Konsequenz und zur Komplexität. Nur bei den Gedichten, so scheint es, ist man derzeit gemeinschaftlich auf einem anderen Weg.

Vielleicht ändert sich das auch mal wieder, wenn sie für die Lyrik auch mal wieder ein Schwergewicht wie einst Georg Maurer im Haus haben.

Das Verblüffende an Juli Zehs Vorlesung: Ihre Sätze gelten auch für alle nicht-literarischen Bereiche. Für die Wissenschaften genauso wie für Politik, Geschichtsschreibung und Journalismus. Die Grenzen sind fließend. Wer viel liest – Belletristisches und anderes – weiß das. Und der glaubt so manche Geschichte nicht mehr, die einem als einzig wahre und richtige aufgetischt wird.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Tippgemeinschaft 2012
Normen Gangnus, Tim Holland u.a., Connewitzer Verlagsbuchhandlung Leipzig 2012, 14,00 Euro

Man kann sich also nur wünschen, dass auch aus dieser Tippgemeinschaft Autoren hervorgehen, die fähig sind, den diffusen Stoff unserer Welt neu und packend zu erzählen – und beim Leser das Wissen wach zu halten dafür, was gute und was schlechte Geschichten sind. Und welche Erzähler am Mikrophon draufloslügen, dass sich die Balken biegen.

Wer keine „erfundenen“ Geschichten liest, dem fehlt die Antenne dafür. Der lässt sich leichter täuschen und um den Finger wickeln. Das wusste schon Till Eulenspiegel. Aber der kommt in dieser Anthologie nun freilich nicht vor.

www.dll-tippgemeinschaft.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.