20 Jahre Architektur an der HTWK: Ein Jubiläumsbuch über einen höchst kreativen Studiengang und seine Früchte

Im Poetenladen gibt es ein neues Label. Kulturdruck nennt es sich, will sich künftig Themen der Architektur und der Bildenden Kunst widmen. Und beginnt mit einem Jubiläums-Band. Nicht nur die HTWK feiert in diesem Jahr ihr 20jähriges. Auch der Studiengang Architektur wird 20 Jahre alt. Er hat Leipzig (wieder) zu einem Hot Spot der deutschen Architekturentwicklung gemacht.
Anzeige

Das war Leipzig immer mal wieder in der Geschichte. Mit einigem Recht kann sich der Studiengang auch auf die 1838 in Leipzig gegründete Baugewerkeschule berufen, deren erster Leiter der damalige Stadtbaudirektor Albert Geutebrück war. Nach dem Mann ist heute das Hauptgebäude der HTWK benannt, in das die Baugewerkeschule 1913 zog, als die Stadt – wieder einmal – aus allen Nähten platzte. Die Geschichte dieser Schule ist eine Geschichte des Stadtwachstums und der sich wandelnden Stile und Anforderungen an die Baukunst.

Und das faszinierte auch 1992 diejenigen, die den neuen Studiengang aufbauten, an dieser Stadt: Hier war zwar immer dann, wenn die Bürgerschaft glaubte, sie müsse die Stadt gründlich erneuern und umkrempeln, vieles abgerissen worden, was man heute vermisst. Doch man ging dabei selten so rabiat vor wie in der DDR-Staatsbaukunst. Deren begrenzte ökonomische Möglichkeiten sorgten sogar dafür, dass 1990/1992 noch Vieles erhalten war, was in westdeutschen Städten dem Modernisierungswahn der 1970er Jahre zum Opfer viel.Die Stile mischen sich. Barock steht neben Gründerzeit neben Renaissance und Moderne. Und das hat sich auch nach 1992 nicht geändert. Auch wenn in der Presselandschaft der Stadt immer wieder der jeweilige Baudezernent angegriffen wurde, weil er den wilden Blüten von echten und Möchtegern-Investoren versuchte, die städtischen Baurichtlinien nahe zu legen. Denn das einigermaßen harmonische Ensemble der Stadt und insbesondere der Innenstadt entstand nur, weil auch Neubauten sich in ihren Strukturen einfügten und die Raumsprache aufnahmen.

Und wer das 300 Seiten dicke Buch durchblättert, begegnet all diesen Diskursen wieder. Und er sieht, wie komplex die Ausbildung von Architekten heute ist – und sein muss. Nicht nur die 20 Jahre Geschichte werden kurz aufgeblättert. Der Leser erfährt auch, was in den einzelnen Studienmodulen vermittelt wird. Und wer noch glaubt, mit plastischem Gestalten, Innenarchitektur und Gebäudelehre wäre es getan, der irrt. Architekten im 20. Jahrhundert müssen an (fast) alles denken. Sie müssen sich mit Städtebau beschäftigen und der Funktionalität von Quartieren. Sie müssen Baukonstruktionen mit unterschiedlichsten Materialien beherrschen und wissen, wie Kräfte wirken in und an ihren Bauwerken. Die jährlichen Wettbewerbe um die stabilste Brückenkonstruktion an der HTWK sind Legende.

Mehr zum Thema:

Lindenauer Markt: Lückenschluss statt Stattpark
Am Lindenauer Markt neigt sich die Zeit …

Architektur in Sachsen: Reiseführer mit Streitschlichter-Potential
Über Geschmack und Architektur lässt …

Leipzigs urbaner Schatz: Wolfgang Hocquéls Buch über die Passagen und Höfe der Messestadt
In seinem neuesten Buch beschreibt Leipzigs …

Leipzig, eine Inspiration: Eindrucksvoll bebilderte Gründe für eine Reise an die Pleiße
Was nimmt man so mit aus einer der schönsten …

Und spannend werden sie, wenn die Aufgabe steht, die Brücken möglichst filigran und materialsparend und dennoch für Jahrzehnte stabil zu konstruieren. Tragwerkslehre wurde in den letzten schneereichen Wintern für die Öffentlichkeit sichtbar, als diverse Hallen in Deutschland unter der Schneelast einbrachen.

Gebäudetechnik, Energiekonzepte und Bauphysik stehen ebenfalls auf dem Plan – wenn das Haus nicht schon intelligent gebaut ist, wird es nie zum Energiesparer. Computertechnik macht heute viele Entwurfsschritte und die Visualisierung der Projekte leichter – wenn man die entsprechenden Programme beherrscht. Schon der 150 Seiten dicke Teil zur Ausbildung ist reichlich mit Fallbeispielen gespickt, die anschaulich machen wie vielseitig Architekturausbildung heute ist. 50 Seiten widmen sich dann der reichhaltigen Ausstellungs- und Reisetätigkeit des Studiengangs. Man fährt zur Praxiserfahrung nicht nur nach Italien, Marokko oder zum Eis-Bauen nach Norwegen. Immer wieder geht es auch nach China. Hier können Kulturen voneinander lernen. Und die Aufgabe, eine nachhaltig funktionierende Stadt zu entwickeln, steht vor Architekten in aller Welt.

Weitere 80 Seiten widmen sich den diversen Preisen, die an der HTWK und von der HTWK selbst an die kreativsten Architekturstudenten vergeben werden, überregionalen Erfolgen und den markanten Arbeiten von 20 ausgewählten Absolventen des Studiengangs. Einige von ihnen haben in Leipzig und weit darüber hinaus längst einen exzellenten Ruf, ihre Arbeiten sind markant. Die Leipziger Stadthäuser sind eng mit der Arbeit der HTWK-Studenten verbunden. Und unübersehbar beschäftigt man sich intensiv mit neuen Werk- und Verbundstoffen, um eine moderne, energiesparende und umweltfreundliche Baukonstruktion zu finden.Natürlich steht auch Denkmalpflege im Programm, die Gestaltung von Stadtraum-Veränderungen – in schrumpfenden Städten wie Borna genauso wie in wieder wachsenden Städten wie Leipzig. Intensiv beschäftigt man sich mit den Umwandlungsprozessen alter Industriegelände und ihrer Gebäude. Leipzig, so scheint es, ist ein dankbares Testfeld für das, was sich die angehenden Architekten in ihrem drei- oder fünfjährigen Studium so einfallen lassen. Oft einfach auf gut Glück, denn wenn die Zukunft des Naturkundemuseums von der Stadtpolitik immer wieder ausgebremst wird, sind auch alle Architekturvorschläge für Um- und Erweiterungsbauten erst einmal für die Schublade.

Und da diese Veränderungsprozesse eben nicht nur Leipzig betreffen, sondern alle post-industriellen Nationen, dürfte es an Betätigungsfeldern für die jungen Frauen und Männer, die in diesem Studiengang ihren Abschluss machen, nicht mangeln.

Tatsächlich müssten die Auftraggeber sogar Schlange stehen an dieser Hochschultür, denn die Veränderungsprozesse sind längst im Gang. Nur die Gelder fließen auch in Deutschland zum größten Teil weiterhin in überholte Strukturen, in von der Zeit überholte Konzepte.

Das Buch selbst dürfte für manchen Leser nicht nur eine Entdeckung sein, was die komplexe Welt der Leipziger Architektur-Ausbildung betrifft, sondern auch Anregung für so Manchen, der tatsächlich nicht nur von Veränderung redet, sondern sie auch mit Profis gestalten will. Brennende Probleme der modernen Stadtentwicklung sind durchaus angesprochen – die Discounterisierung und Filialisierung der Innenstädte zum Beispiel, die nicht nur ein Problem von Stadtgestaltung und Angebot ist, sondern auch eines von Verlust an Vielfalt, regionaler Verankerung und Unverwechselbarkeit.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Le Arch Zwanzig12
Annette Menting, Andreas Wolf, u.a., Poetenladen 2012, 14,00 Euro

Und wer sich die jüngst in Leipzig gebauten Einkaufscenter anschaut, sieht, dass hier zwar viel Trara um „Fassadenwettbewerbe“ gemacht wurde – dass sie aber allesamt kein architektonischer Gewinn für die Stadt sind, denn sie definieren ihre „Center“-Rolle mit falschen Prämissen.

Bis zum 20. Juli kann man im Treppenfoyer im HTWK-Gebäude Karl-Liebknecht-Straße 132 eine Begleitausstellung zu diesem Buch besichtigen.

www.kulturdruck.poetenladen.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.