Die Geheimnisvolle von Hildburghausen: Ein historischer Kriminalfall mit Königstochter und Revolution

Wenn dicke Bücher erfolgreich sind, dann wagt sich auch ein kleiner Verlag an eine Taschenbuchausgabe. 2007 veröffentlichte der Salier Verlag das Buch "Das große Geheimnis von Hildburghausen". Die Spurensuche hat nicht nur in Hildburghausen für Aufregung gesorgt. Immerhin geht es um eine echte französische Königstochter. Dass es da um ein großes politisches Geheimnis ging, das wussten auch schon die Zeitgenossen.
Anzeige

Doch um welches genau, das konnten sie nur ahnen. Und meistens liegt ja die Fabulierlust des Volkes völlig daneben, wenn es solche geheimnisvollen Vorgänge gibt. In diesem Fall aber wohl nicht. Und auch deshalb dauerte es mehr als 100 Jahre, das Geheimnis so weit zu lüften, dass überhaupt fassbar wurde, was da geschehen war.

1807 rollte eine Kutsche durchs Römhilder Tor in Hildburghausen. Darin zwei Passagiere, die für die nächsten Jahrzehnte insbesondere im Schloss Eishausen bei Hildburghausen ein mehr als zurückgezogenes Leben führen sollten, abgeschottet vor allen neugierigen Blicken – insbesondere der weibliche Teil dieses seltsamen Pärchens. Wer waren sie, woher kamen sie? Darüber zerbrachen sich schon im 19. Jahrhundert große Romanautoren den Kopf – darunter Alexandre Dumas und Ludwig Bechstein, dessen Roman „Der Dunkelgraf“ 1854 erschien. Er war es, der den beiden geheimnisvollen Gestalten diese bis heute wirksamen Namen gab – Dunkelgraf und Dunkelgräfin.

Zumindest eine Identität wurde schon einige Jahre nach dem Tod des „Dunkelgrafen“ gelüftet – hinter dem Mann, den die Hildburghausener bestenfalls unter dem Namen Graf Vavel de Versay kannten, verbarg sich der holländische Diplomat Leonardus Cornelius van der Valk. Er war 1845 gestorben, acht Jahre nach der Frau, die er über 30 Jahre lang so erfolgreich vor allen Blicken der Öffentlichkeit verborgen hatte. Doch all die Papiere, die sie möglicherweise besessen oder beschrieben hatte, muss er nach ihrem Tod gründlich verbrannt haben. Ihr Rätsel blieb ungelöst, bis mit der Wende zum 20. Jahrhundert erste Spuren in Frankreich auftauchten, die den Verdacht begründeten, dass die Frau, die da im kleinen Herzogtum Sachsen-Hildburghausen so gut verborgen wurde, die Tochter des französischen Königs Ludwig XVI. gewesen sein könnte, jenes Königs, den die Franzosen 1793 guillotinierten.Überliefert ist die Geschichte, wie die 17jährige Marie Thérèse Charlotte 1795 nach ihrer Haft im Temple an der Schweizer Grenze ausgetauscht wurde gegen zwölf französische kriegsgefangene Kommissare. 1799 hat sie dann Louis-Antoine de Bourbon, Duc d’Angoulême geheiratet, Sohn des späteren Königs Karl X., der Frankreich bis zur Julirevolution 1830 regierte.

Aber wie passt das zusammen, fragt sich der Leser, nachdem er 200 Seiten die akribische Spurensuche zu dem geheimnisvollen Paar in Hildburghausen verfolgt hat. Und nun auf einmal große Weltgeschichte und eine Szene in der Schweiz, die augenscheinlich einen zweiten Tausch verbirgt – den Austausch der echten Königstochter gegen eine halbechte: von Marie Thérèse Charlotte gegen ihre Halbschwester Ernestine de Lambriquet, von Ludwig XVI. ein halbes Jahr früher mit seiner Hofdame Philippine de Lambriquet gezeugt.

Was noch nicht erklärt, warum dieser Austausch erfolgte und warum die großen Fürstenhäuser Europas – angefangen beim österreichischen Kaiserhaus – ein Interesse daran hatten, die echte Marie Thérèse verschwinden zu lassen. Und zwar so, dass sie auch dem Zugriff Napoleons entzogen wurde. Denn die Ermordung des Herzogs von Enghien 1804 hatte deutlich gemacht, dass Napoleon durchaus gewillt war, alle Thronambitionen der Bourbonen mit einer Gewehrsalve zu erledigen, wenn er dazu nur die Möglichkeit bekam. Aber war das der Grund für den Austausch?

Augenscheinlich vermischen sich im Leben der Marie Thérèse viele Interessen. Neben Napoleons imperialen Interessen auch die alten Standesvorurteile des europäischen Hochadels, der zwar mit Inbrunst Kriege gegen seine lieben Vettern und Schwager auf den Thronen entfesseln konnten, aber es mit der so genannten legitimen Nachfolge genauer nahmen als die Buchhalter. Und Marie Thérèse scheint hier nicht nur zum Spielball ihrer Gefängniswärter im Temple geworden zu sein, die sie wahrscheinlich schwängerten und damit als Braut für den europäischen Hochadel unmöglich machten. Ihre Erniedrigung schloss sie nun auch aus den Machtspielen der Habsburger und Bourbonen aus, die mit ihrer Halbschwester zumindest einen Ersatz bei der Hand hatten. Auch wenn nicht wirklich zu durchschauen ist, wie der Tausch genau vonstatten ging und wer die Fäden zog.

Bevor das geheimnisvolle Paar in Hildburghausen auftauchte, irrte es mehrere Jahre durch Europa. In Hildburghausen genossen die beiden augenscheinlich den Schutz der Herzöge von Sachsen-Hildburghausen. Wichtige amtliche Dokumente, die auch damals für jeden normalen Reisenden fällig wurden, fehlen. Nicht einmal beim Torwächter mussten sie sich registrieren lassen. Und über die 1837 gestorbene Frau in seiner Obhut gab van der Valck auch später keine Auskunft. So namenlos wie sie lebte, wurde sie beerdigt.

Das ist dann wirklich Rätselstoff für Amateurforscher, die über die Jahrzehnte Puzzlestein um Puzzlestein zusammentrugen. Mit dem 1991 veröffentlichten Buch „Das Rätsel der Madame Royale“ von Friedrich Ernst Prinz von Sachsen-Altenburg nahm der Salier-Verlag die Geschichte nach der „Wende“ wieder auf und konnte mit Helga Rühle von Lilienstern auch eine Frau als Autorin gewinnen, die sich mit dem Stoff über Jahrzehnte so intensiv beschäftigt hat wie kaum ein Zweiter. Das Taschenbuch ist auch ein Geburtstagsgeschenk für die Autorin, die im Oktober ihren 100. Geburtstag feierte.Ein Rätsel freilich bleibt am Ende – und dafür hat van der Valck gesorgt: Er hat wohl alle persönlichen Äußerungen, die die im Hildburghausener Exil lebende Königstochter möglicherweise niedergeschrieben hat, vernichtet. So wie er zu ihren Lebzeiten alle Dokumente unter Kontrolle behielt, die von ihrer Existenz erzählen konnten, so sorgte er nach ihrem Tod auch dafür, dass die eigentliche Heldin der Geschichte dazu nichts mehr sagen kann.

Vielleicht im Interesse all der involvierten Fürstenhäuser, von denen einige wohl recht spendabel dieses luxuriöse Exil finanzierten, denn über Geld verfügte der „Dunkelgraf“ immer in reicher Menge.

Dass sich einige Schicksale quasi im Dunkel der Geschichte verlieren, kann man selbst im Wikipedia-Artikel zu Marie Thérèse nachlesen, wo auch der Mythos um Ernestine de Lambriquet noch einmal aufgegriffen wird und sogar eine doppelte Vertauschung möglich erscheinen lässt.

Womit dann auch – wieder ein Stoff für spannende Romane – völlig unklar ist, wer dann nun in die Rolle der „Madame Royale“ schlüpfte. Die Erziehung dazu hatte die ausgewählte Person jedenfalls. Und das höchste Lob spendete ihr später Napoleon, der sie für den einzigen richtigen Mann unter all den bourbonischen Hasenherzen hielt.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Das große Geheimnis
von Hildburghausen

Helga Rühle von Lilienstern; Hans-Jürgen Salier, Salier Verlag 2012, 16,00 Euro

Ganz aufgedröselt ist das Rätsel also noch nicht. Man merkt beim Lesen, wie viele ungeklärte Fragen es noch gibt. Aber anders als so viele der üblichen Volksmythen hat diese Geschichte eine recht nachvollziehbare historische Basis. Nur das wichtigste Rätsel wird wohl bleiben: Warum schickte sich die junge Frau in dieses im Grunde freiwillige Exil bis an ihr Lebensende und fand sich auch mit der kompletten Abschottung von ihrer nächsten Umwelt ab?

Ein „politischer Kriminalfall“, der noch nicht ganz zu Ende aufgeklärt ist. Der aber möglicherweise eine neue Wendung nimmt, wenn die vom MDR angeregte Exhumierung in Hildburghausen stattfindet und ein DNA-Vergleich zeigt, ob es sich um eine bourbonische Prinzessin handelt oder nicht.

Der Artikel zu Marie Thérèse Charlotte de Bourbon auf Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Marie_Th%C3%A9r%C3%A8se_Charlotte_de_Bourbon

Das MDR-Projekt zur Dunkelgräfin: www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/dunkelgraefin110.html

www.salierverlag.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.