Die Welt des Wissens: Das nächste Schwarwel-Paket mit Karikaturen zu den Schaumschlägereien der Zeit

Es passiert selbst einem schnellen Zeichner wie Schwarwel, dass ihn die Ereignisse überholen. Tag für Tag bannt er die wilden Purzelbäume der Menschheit in kleine, manchmal abgrundtief schöne Cartoons. Einmal hat er aus diesen Tageskarikaturen schon ein Buch gemacht, 2011. Jetzt liegt ein zweites vor. Das Vorwort schrieb Schwarwel im Oktober. Die Beerdigung der "FTD" hat die Drucklegung des Buches überholt.
Anzeige

Denn mit der „Financial Times Deutschland“ begann 2010 seine Rückkehr zur Tageskarikatur. Die „FTD“ feierte damals ihren 10. Geburtstag mit einer Sonderausgabe, zu der sie auch die besten Karikaturisten der Republik einlud. Schwarwel gehörte dazu, war vertreten in der „FTD“, die am 22. Februar 2010 erschien – und war ganz beiläufig einen Deal eingegangen: von nun an täglich einen bissigen Kommentar zum Tagesgeschehen zu zeichnen. Für die „FTD“ und auch für andere Medien – darunter auch die Leipziger Internet Zeitung.

Am 7. Dezember 2012 wurde die letzte gedruckte „Financial Times Deutschland“ verkauft. Die Website bietet noch einmal alles, was es zu dieser Zeitung und ihren 12 Jahren am deutschen Markt zu sagen gibt. Fast vergessen, dass es 2000 eine andere, ebenso innovative Zeitung war, die die „FTD“ seinerzeit mit berechtigter Skepsis begrüßt hatte: „Die Woche“ – 1993 gegründet – 2002 eingestellt. Aus denselben Gründen, die jetzt die „FTD“ zur Einstellung zwangen.

Schwarwel erinnert sich in seinem Nachwort an die ermutigende Atmosphäre beim „FTD“-Geburtstag. An den Leuten, die das Blatt gemacht haben, lag’s wirklich nicht. Auch nicht an den Lesern. Während andere Zeitungen seit Jahr und Tag über Leserschwund jammern, konnte die „FTD“ in den letzten Jahren ihre Auflage über 100.000 halten, sogar noch leicht steigern. Doch sie litt unter einem anderen Phänomen, das nichts mit Leserakzeptanz und Qualität zu tun hat – mit Qualität vielleicht doch: dem Anzeigenschwund. Die Werbeumsätze sind abgewandert, dorthin, wo keine kritische Berichterstattung droht, keine Überraschung im Wirtschaftsteil, keine Hintergrundreportage. Die Werbeumsätze sind ja in Deutschland nicht wirklich gesunken. Und sie sind nicht einfach „ins Internet“ abgewandert. Dann wäre der große Wechsel des Mediums ja kein Problem.Aber die seit den 1990er Jahren installierten Manager-Generationen haben Angst – Angst vor Kritik, vor einer ernsthaften Auseinandersetzung mit ihrem Tun. Das bekamen in den letzten Jahren auch wirklich starke Medien wie „Der Spiegel“ zu spüren: Eine kritische Reportage genügt, und schon storniert ein großer Dauerkunde seine komplette Werbung. Bei den meisten Medien sorgt das dann für „Einsicht in die Notwendigkeit“. Man einigt sich und eine solche Reportage erscheint nie wieder.

Womit man bei der Qualität wäre. Die Jungs und Mädels von der „FTD“ haben sich so wenig einschüchtern lassen wie die damals von „Die Woche“.

Das haben sie nun davon.

Das haben wir nun davon.

Manches von dem Denken, das mittlerweile in die Konzernspitzen Einzug gehalten hat, hat Schwarwel ja übers Jahr gnadenlos spitz karikiert. Schon auf dem Umschlag das so sinnfällige Bild von zwei Kerlen, die eine Bank unter den Schirm schleppen, weil’s regnet: „Tut mir leid, aber wir sind nur für die Rettung der Bank zuständig.“ Eine einzige Sprechblase genügt, um das nicht nur in Bankvorständen üblich gewordene Denken zu entlarven. Es herrscht auch anderswo. Es hat die Erde wieder zu einem Ort gemacht, an dem Verantwortungslosigkeit regiert und jedem das eigene Hemd am nächsten ist. Auch wenn es ein hübsches Schwarzgeldkonto in der Schweiz ist.

Bei etlichen Karikaturen aus Schwarwels Werkstatt fühlt man sich ins 19. Jahrhundert zurückverschlagen. Nicht nur was den Zeichenstil betrifft, der durchaus an einige der Größen etwa der französischen Pressekarikatur erinnert – an die der deutschen zum Glück nicht. Es sind die Themen, die irgendwie genauso uralt-wieder-da wirken, die Bilder kleinkarierter und von gewaltigem Ego geplagter Politiker, die sich auf dem großen Parkett benehmen, als wären sie in einem Kindergarten.Ihre Rollenspiele sind oft so durchschaubar, dass selbst ein guter Karikaturist seine Probleme hat, sie überhaupt noch einigermaßen mit biederer Würde zu zeichnen. Diesem Quäntchen Pathos, das den Mummenschanz wieder als Mummenschanz erkennbar macht. An den Größenverhältnissen kann auch Schwarwel nichts ändern: Da ist nichts groß. Das alles sind nur die Kofferträger der Burschen, die nur wieder auf den Moment warten, an dem einer ruft: Langt zu! Holt den großen Löffel raus!

Manche langen auch zu, ohne dass einer gerufen hat. Geiz und Gier sind für diese Leute nicht nur Werbesprüche – es ist ihre Lebenshaltung. Und sie schämen sich nicht einmal mehr dafür, wenn sie beim großen Zugreifen ertappt werden. Im Gegenteil: Unverfroren reichen sie dann auch noch die Klage ein, weil ihnen irgendein Vertragswisch den Nachschlag garantiert.

Logischerweise spielt Griechenland in diesem Band der Karikaturen, die im Herbst 2011 einsetzen und im Sommer 2012 enden, eine wiederkehrende Rolle. Es spielen auch Typen eine Rolle drin, von denen man fast das Gefühl hatte, sie seien schon ewig aus dem Rampenlicht verschwunden – aber eigentlich war der flotte Abgang des Karl Theodor von und zu gerade eben erst. Nur dass er in einem Jahr nun drei gefühlte Wiederauferstehungen erlebte, das verblüfft schon.

Noch nicht betrauert ist in diesem Band der kleine Dschungel-Camp-Star Dirk Bach, der am 1. Oktober 2012 diese bunte Bühne für immer verließ. Hier lächelt er noch – und lädt Herrn von und zu samt seinem Anwalt ins Dschungel-Camp ein. Hier zerrt auch noch ein Nicolas Sarkozy den französischen Wahlkarren „mehr nach rechts“. Und ein Büttenprediger namens Sarrazin ernennt Frank-Walter Steinmeier zum SPD-Kanzlerkandidaten.

In der Rückschau erweisen sich ganze Medienkampagnen als geglückte Schaumschlägerei. Von der wir künftig noch viel mehr bekommen werden, denn die meisten Leute, die von „Qualitätsjournalismus“ faseln, wollen gar keinen. Das wäre zu ernüchternd für manche Vorgänge in diesem Land. Mit Schaumschlägerei fahren sie zufriedener. Niemand nervt am Telefon mit ungewollten Fragen.

Und der Titel reißt natürlich ein völlig neues Thema an: den Versuch einiger interessierter Kreise und Cliquen, auch das Internet zu zensieren und unter ihre Kontrolle zu bringen. Sozusagen als Einstimmung aufs nächste Jahr. Am Ende werden dann wohl die deutschen Michel und Michaelas zufrieden sein, wenn sie nur eine Gebühr dafür bezahlen müssen, dass sie sich mit verstörendem Wissen über die Allmächtigen und Allgewaltigen nicht mehr herumschlagen müssen. Wir sind der „Schönen, neuen Welt“ ein weiteres Stück näher gekommen.

Schwarwel „Die Welt des Wissens. Zensurpedia. Karikaturen & Cartoons 2011 / 2012“, Glücklicher Montag, Leipzig 2012, 12,80 Euro

Letztes von der „FTD“: www.ftd.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.