Ein gewaltiges Bilderbuch über eine geflutete Landschaft: Das Mitteldeutsche Seenland

Das Neuseenland ist faszinierend. Und es ist einzigartig. Wo noch vor 20 Jahren die Kettenbagger lärmten, nachts Flutlichter den Horizont zum Glühen brachten und zügeweise die Braunkohle in die Kokereien, Brikettfabriken und Kraftwerke gefahren wurde, leuchtet heute an Sonnentagen ein blauer Himmel über blauen Paradiesen. Das Paradies ist menschgemacht.
Anzeige

Über 100 Jahre lang wurde hier die Braunkohle in riesigen Tagebauen aus der Erde geholt. Auch sie ein Schatz, wie die Autoren nicht müde werden zu betonen. Denn ohne die Kohle hätte es die industrielle Revolution des 19. Jahrhunderts nicht gegeben, nicht den reichen Industriestandort Sachsen im 20. Jahrhundert und auch keine Energie in den Zeiten der Not – sprich im und nach dem 2. Weltkrieg. In mehreren großen Bildbänden hat Lothar Eißmann die Verwandlung dieser Landschaft, die die Region um Leipzig Jahrzehnte lang geprägt hat, geschildert und gezeigt. „Die Erde hat ein Gedächtnis“, „Metamorphose einer Landschaft“ und „Die aufgehenden Seen im Süden Leipzigs“ heißen sie.

Prof. Dr. rer. nat. Lothar Eißmann (80) war Professor für Geologie an der Universität Leipzig, ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften und hat die Bergbauentwicklung in Mitteldeutschland seit Jahrzehnten aufmerksam verfolgt. Mit wissenschaftlicher Begeisterung. Denn was die Bagger mit der mitteldeutschen Landschaft anstellten, ist für die Landschaft zwar eine Katastrophe – für Wissenschaftler aber ein einmaliger Glücksfall, denn wo systematisch über viele Quadratkilometer hinweg die Böden abgetragen werden und bis hinunter zu den Schichten des Tertiärs alle Erdschichten aufgerissen werden, da tun sich Zeitfenster auf, wie sie andernorts nicht sichtbar sind. Und das ist nicht nur für Geologen ein faszinierendes Forschungsfeld, die in den Tagebauen Mitteldeutschland das ganze Wechselspiel von Gebirgsbildung, Absenkung, Meerbildung, Eis- und Zwischeneiszeit studieren konnten.

Es ist auch ein Glücksfall für Paläontologen und Archäologen. Letztere fanden im Aufschluss des Tagebaus Zwenkau die ältesten Siedlungsspuren mit über 7.000 Jahre alten Holzbauten und Brunnen. Der Markkleeberger Raum wurde berühmt für seine eiszeitlichen Funde menschlicher Tätigkeit. Auch die Tierwelt dieser Zeit ist über reiche Knochenfunde belegt. Und wenn die Bagger abrücken und die Tagebaue sich selbst überlassen werden, kommt nicht nur das Wasser zurück. Es beginnen auch Pflanzen und Tiere das Neuland wieder zu besiedeln, neue Biotope entstehen, die dann die Biologen in ihren Bann ziehen.Eißmann ist sich der widerstreitenden Gefühle durchaus bewusst, mahnt auch immer wieder, wie wichtig doch die im Untergrund lagernde Energie ist – vielleicht für künftige Generationen, für die die liegen gebliebenen Flöze vielleicht die letzte Reserve sind. Der Tagebau Cospuden etwa sollte ja noch viel weiter auf das Leipziger Stadtgebiet zugeführt werden. Auch unter Leipzig liegt Braunkohle. Der Auwald war schon bis aufs Stadtgebiet gefällt, als die Bürger 1990 ein Ende des Tagebaus erstritten. Und damit jene Zeitenwende, die überhaupt erst die Entstehung des heutigen Neuseenlandes ermöglichte. Denn vollgelaufen wären die Tagebaurestlöcher auch unter den alten Bedingungen.

Das bekannteste Beispiel ist der Kulkwitzer See, der sich schon in DDR-Zeiten zur Leipziger Badewanne entwickelte. Doch bei den neuen Seen im Leipziger Süden wurde Vieles forciert, wurde Wasser zugepumpt, damit der angestrebte Wasserspiegel um Jahrzehnte früher erreicht wurde. In Böschungsabflachungen, Strände und Infrastrukturen wurde investiert. Binnen weniger Jahre entstand eine beeindruckende Seenlandschaft.

Mehr zum Thema:

Das große Buch zum Ende einer Ära: Die Braunkohlenindustrie in Mitteldeutschland
Es ist nicht nur für den Geowissenschaftler …

Ein dickes Buch über ein verschwundenes Dorf im Leipziger Südraum: Eythra
Verdient hat es jedes einzelne der vielen …

Millionen Jahre Geschichte zum Entdecken: Auf der Straße der Braunkohle
Er ist der wohl profundeste Kenner …

Die vierte Seengeneration, wie Eißmann schreibt, der den Leser nicht ohne Vorinformationen lässt. Man merkt, dass es ihm wichtig ist, die „ganze Geschichte“ zu erzählen, wie sie mit dem Aufschluss der Tagebaue sichtbar wurde – angefangen bei der Nordsee.

Denn was die Bagger direkt über den Kohleflözen frei legten, waren die gewaltigen Dünen eines Meeres, dessen Küsten und Strände einst genau da lagen, wo sich heute die Leipziger am Wasser bräunen lassen. Nur ein paar Meter tiefer. Unter diesen gewaltigen Dünen liegen die einstigen Moore der Kreidezeit begraben – zur Kohle gepresst. Darüber aber stapeln sich die geologischen Schichten dicht an dicht, haben die Geologen die Flusstäler uralter Flüsse gefunden, die Artefakte von Menschen, die sich bis hierher vorgewagt hatten – aber auch die wechselnden Ablagerungen der Eiszeiten und Zwischeneiszeiten – selbst die Sedimente der diversen Seen, die nach jedem Rückzug der Gletscher entstanden, fanden sie.

Und Eißmann erinnert den Leser beiläufig daran, dass die heutigen Landschaftsformen – erdgeschichtlich betrachtet – auch sehr jung sind. Die letzte Eiszeit ging vor 10.000 Jahren zu Ende. Sie hat die Seen der 3. Generation zurückgelassen, zu denen die Gewässer der Mecklenburger Seenplatte gehören, die manchem heute Vorbild ist für das, was im Neuseenland passiert. Wenige hundert Jahre, so Eißmann, und die Bewohner der Region sehen keinen Unterschiede mehr zwischen den künstlich geschaffenen Seen der 4. Generation und denen der 3.Er denkt in größeren Zeiträumen. Er lässt auch die Verluste nicht weg. Denn als sich im letzten Jahrhundert die Kohlebagger durch die Landschaft fraßen, löschten sie auch einen ganzen Kulturraum aus. „Tabula rasa oder die Verlorenen Orte“ nennt Eißmann ein Kapitel, in dem er alle Orte und Ortsteile auflistet, die seit 1928 vom Erdboden verschwanden – Rusendorf mit 150 Einwohnern war damals das erste Dorf, das „devastiert“ wurde, Heuersdorf 2008 das vorerst letzte. Aber auch Pödelwitz, das mit seinen 130 Einwohnern dem Bagger weichen soll, steht am Ende der Liste – 2018 soll es verschwunden sein. Rund 100 Orte hat der Bergbau in Mitteldeutschland verschlungen. Mitsamt einer einst einmaligen Auenlandschaft. Denn das Auwaldsystem hörte ja nicht einfach hinter Connewitz auf – es zog sich zwischen Pleiße und Weißer Elster weit hinauf bis nach Thüringen. Das war einmal eines der beliebtesten Ausflugsgebiete der Leipziger.

Das wird es möglicherweise wieder. Dieses „möglicherweise“ wird von der Frage bestimmt, wie nachhaltig diese Landschaft umgestaltet wird, ob das Beziehungsgefüge zwischen Seen, Ortschaften, Infrastruktur mit Leben erfüllt werden kann. Das Zeug dazu hat diese künstlich geschaffene Landschaft. Lothar Eißmann, und Frank W. Junge porträtieren nicht nur jeden See im Leipziger Südraum ausführlich, schildern seine bergbautechnische Entstehungsgeschichte und seine geologischen Besonderheiten – sie schildern auch die neu gewonnenen Potenziale: die touristischen Attraktionen, die entstanden sind, und die neuen Biotope, die teilweise einen neuen Artenreichtum ansässig gemacht haben. Immer wieder kommen ihre eigenen Exkursionserfahrungen aus Jahrzehnten des Bergbaus in Bild und Text, erzählen sie von den Bergbautechniken und den kleinen und großen geologischen Sensationen.

Und sie haben jeden einzelnen Abschnitt mit eindrucksvollen Fotos bebildert, die nicht nur zeigen, dass in der neuen Landschaft begnadete Fotografen unterwegs sind, sondern dass sie auch den Blick für das Besondere und Einmalige haben.

Es kommen alle großen Seen im Leipziger Südraum ins Bild, die großen Seen im Bergbaurevier Borna, die um Lucka, Altenburg und Meuselwitz, Zeitz und Profen. Eindrucksvolle Bilder aus der Zeit des Bergbaus stehen neben den Bildern der frühen Flutungen und denen des „fertigen“ Sees, der seine Besucher mit grandioser Majestät empfängt. Und die Autoren öffnen auch den Blick auf die Frühzeit des mitteldeutschen Bergbaus, die einmal im Gebiet der Mulde begann. Seen, die wie verwunschene Waldseen erscheinen, sind tatsächlich die vollgelaufenen Kohlegruben des frühen 19. Jahrhunderts. Und weil das oft ineinander überging, die Kohle unter anderen wertvollen Rohstoffen lagerte, werden auch die Kiesseen, ertrunkenen Steingruben und Kaolingruben porträtiert, die in Teilen ebenso längst zum Badeparadies der Einheimischen geworden sind. Künstliche Teiche aller Art ergänzen das Bild. Oder besser: die Bilderflut.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Das Mitteldeutsche Seenland
Lothar Eißmann; Frank W. Junge, Sax-Verlag 2013, 39,80 Euro

Selbst wer sich in die Einzelheiten des Textes gerade nicht vertiefen mag, kann eintauchen in Bilder, die reineweg zum Schauen einladen, grandios wie fürchterlich, wenn der Blick des Fotografen in die offene Grube fällt, von Stille und Leben erfüllt, wenn die Löcher zu neuen Seen geworden sind. Im Anhang gibt es noch eine Übersicht über alle geschilderten Seen in tabellarischer Form.

Und im Mittelteil ein Gastbeitrag vom Gewässerverbund Leipziger Neuseenland. Der es in sich hat.

Dazu gleich mehr in einem eigenen Artikel.

Veranstaltungstipp: Am Mittwoch, 10. April, um 19:30 Uhr wird es im Literaturcafé im Haus des Buches (Gerichtsweg 28) eine Präsentation des neu erschienenen Bandes „Das Mitteldeutsche Seenland. Vom Wandel einer Landschaft. Der Süden“ geben. Die Autoren werden im Rahmen einer Fotoschau Inhalt und Anliegen des geologisch fundierten, industriegeschichtlich, ökologisch wie touristisch interessanten Bildbandes zum Raum zwischen Leipzig und Altenburg, Wurzen, Zeitz und Merseburg beleuchten. Der Eintritt ist frei.

www.sax-verlag.de/anzeige.php?titelnr=00316

NeuseenlandBergbau
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“